segelnblogs.de
Nah und schön: Segeln in der Lübecker Bucht und Fehmarn - SegelnBlogs
von: Blauwasser.de Häfen, Strände, Städte: Die Lübecker Bucht hat alles Lübecker Bucht, Anfang August. Dunkle Wolken türmen sich auf, kräftiger Wind nimmt die Kitesurfer mit hinaus aufs Meer, treibt sie vor sich her. In den Yachthäfen hämmern die Fallen wütend gegen Masten, an den kilometerlangen Sandstränden stemmen sich Familien gegen Wind und Wetter. Egal, wohin man schaut, ob in den Himmel, auf das Thermometer oder die Wettervorhersage – überall lauert der Herbst. Und die Prognose prophezeit auch für die kommenden Tage Windböen in Sturmstärke und Tageshöchsttemperaturen von unter 20 Grad, also „Schietwetter“, wie der Norddeutsche zu sagen pflegt. Kann Feriensegeln auch bei Wind und Wetter Spaß machen? Wir werden sehen Eine Wetterlage, die an der Ostsee auch im Sommer keine Ausnahme ist. Mal gibt es einen traumhaften Sommerauftakt, mal einen Hitzesommer, dann wieder einen Altweibersommer. Dazwischen muss leider immer auch mit nassen und windigen Tagen gerechnet werden. Planen lässt sich das nicht. Und so kommt es vor, dass selbst in der Hauptferienzeit viele Crews auf der Nord- und Ostsee immer mal wieder auf eine harte Probe gestellt werden. Inklusive Törnplanänderungen und Hafentage. Trotzdem schön: Neustadt mit dunkler Gewitterfront Los geht es in Burgtiefe auf Fehmarn Auch wir haben auf unserer Reise in der zweiten Augustwoche …