architekturbasel.ch
Zwischen "selbstreferentiell" und "massstabslos": Alle Wettbewerbsbeiträge für das Unispital im Überblick | ArchitekturBasel
Das Basler Unispital ist auf Wachstumskurs. Gegenüber des künftigen Klinikums 2 von giuliani.hönger Architekten soll ein weiterer markanter Baustein samt Hochhaus entstehen. Damit wird auf "künftige Entwicklungen und allfällige Veränderungen im Spitalbetrieb" reagiert, wie das Unispital vergangene Woche mitteilte. Die Lokalmatadoren Herzog & de Meuron entschieden den Wettbwerb auf dem sogenannten "Perimeter B" für sich. Insgesamt hatten sieben renommierte Architekturbüros aus Basel und Zürich am Studienauftrag teilgenommen. Gesucht wurde "ein städtebaulich und architektonisch vorzügliches Projekt innerhalb des Perimeters B des Bebauungsplans 215, welches die Anforderungen an ein zukunftsweisendes, flexibles Spitalgebäude in vorbildlicher Weise erfüllt." Um die Qualitäten des Siegerprojekts besser einordnen zu können, wollen wir einen Blick auf alle sieben Beiträge werfen. Projekt 1 | Boltshauser Architekten: "Ungünstige Raumproportionen mit wenig Tageslicht" Grundidee