rambow.de
Genealogie der uradeligen Familie von Saldern bis zur Gegenwart › Startseite Ahnenforschung und Genealogie
Niedersächsischer Uradel, altfreier Herkunft, der 1161 mit Thidericus de Saldere (nobilis laycus) zuerst urkundlich erscheint. (Siehe Urkundenbuch des Hochstifts Hildesheim, Band I. S. 308-311) Der namengebende Stammsitz ist Salder an der Fuse, unweit von Wolffenbüttel