lsd.webbstar.de
das Notizbuch | Lutz Spilker direkt
Führen die schriftlichen Erinnerungen eines "alten Kameraden" zur Katastrophe? Unter den alten Sachen, die Kalle zwar erbte, doch nie beachtete, entdeckt er durch Zufall ein Notizbuch, in das sein Großvater all seine Erinnerung an die Erlebnisse im Kriegsgefangenenlager eingetragen hatte. Dieses Notizbuch befindet sich bereits jahrelang in Kalles Besitz, doch er wusste nichts davon. Eigentlich zählt er sich zu der hartgesottenen Art, doch was er da zu lesen bekommt, verschlägt ihm teilweise die Sprache. Die seinerzeitigen Geschehen verschlagen ihm teilweise die Sprache. Auch gründete der mittlerweile verstorbene Großvater nach seiner Heimkehr eine Firma mit seinem damaligen Kameraden, den er in der Kriegsgefangenschaft kennenlernte und in diesem Notizbuch namentlich nennt. Da Kalle der einzige Erbe ist, müsste die Teilhaberschaft also an ihn gegangen sein. Das ist jedoch nicht der Fall. Kalles Großvater wird nirgendwo als Kompagnon aufgeführt. Sein Name wurde offensichtlich spurlos