herbertha.de
Es gibt Tonkabohnen-Crème zum Nachtisch!
Oh, du herrliche Tonkabohne! Wenn Du die Vielseitigkeit dieses mandelförmigen Gewürzes noch nicht kennenlernen durftest, solltest Du das schleunigst ändern. Optisch nicht gerade ein Highlight, duftet die Tonkabohne herrlich nach Vanille, Marzipan und Mandeln. Auch wenn Du den Einsatzbereich der Samen des Tonkabaums absolut nicht auf Desserts beschränken solltest, möchten wir Dir nicht unser leckeres Tonkabohnen-Crème-Rezept vorenthalten. Die Zutaten 200 g Kirschgrütze oder Kirschen aus dem Glas 1 Sternanis 1 Messerspitze Zimt 3 Blatt weiße Gelatine 4 Eigelb 250 ml Milch 60 g Zucker 1 Messerspitze frisch geriebene Tonkabohne 1 EL Rum optional 250 ml Schlagsahne So wird’s was mit der Crème Lass die Gelatine in kaltem Wasser quellen. Du kannst übrigens auch Agar-Agar verwenden, wenn Du es vegan halten willst. Koche nun die Milch mit dem Zucker auf und verrühre die Milch anschließend in einer Schüssel mit dem Eigelb. Die Mischung musst Du nun cremig aufschlagen, was Dir am besten über einem Wasserbad gelingt. Reibe nun die herrliche Tonkabohne hinein, gib die Gelatine dazu und rühre die Masse gut durch. Nach dem Abkühlen hebst Du Schlagsahne und, wenn Du möchtest, etwas Rum darunter und stellst Deine Crème für etwa zwei Stunden in den Kühlschrank. Fertig. Wir haben die Crème mit Kirschgrütze, die wir mit Sternanis und Zimt verfeinert haben und Pistazien serviert. Wahnsinnig lecker!
herbertha.de