zutreffen

Fragt mich doch bitte was!
  • Irgendwas, was ihr immer mal wissen wolltet.
  • Stellt Behauptungen auf und ich sage ob sie auf mich zutreffen.
  • Schreibt mir Satzanfänge und ich beende sie.
  • Schickt mir entweder oder Fragen.
Mir blieb nichts mehr übrig außer meine Furcht vor dem Tag an dem ich auf Allah swt zutreffen werde und für alles was ich tat, sagte und nicht sagte Rechenschaft ablegen muss.
—  18513
Depressionen

Depressionen sind eine psychische Erkrankung, das weiß im Grunde jeder.
Aber was genau bedeutet das?
Dies kann keiner so recht erklären, der nicht selbst betroffen ist.

Depressionen heißt nicht ‘einfach nur’ traurig sein und ‘einfach nur’ sterben wollen und sich ritzen - mal ganz davon ab, dass diese Merkmale NICHT auf jeden zutreffen.
In meinem Fall heißt es auch über jedes Wort, dass ein anderer sagt, nachzudenken. Es heißt alles als Kritik zu verstehen. Es heißt die Stimmung ändert sich von fröhlich (soweit dies möglich ist) zu am Boden zerstört, und das innerhalb von einer Sekunde. Es heißt eimerweise weinen und Angst haben. Angst vor Gedanken, vor Menschen, vor der Zukunft. Es heißt jeden Morgen gerädert aufstehen, weil man die ganze Nacht Alpträume hatte oder -wenn es eine gute Nacht ist- nur zwei bis drei Stunden geschlafen hat. Es heißt, dass man sich zurück zieht, weil man die Leute, die einem am nächsten stehen nicht verletzen will. Es heißt, dass man immer denkt nicht genug getan zu haben.

Selten sowas schönes gelesen

Hi, ich weiß, dass du diese Nachricht vielleicht nicht liest, oder sowas schon tausendmal gehört hast, aber ich wollte dir sagen, dass
ich es echt toll finde, was du hier machst. :)
Du musst ein wirklich wundervoller Mensch sein, dass du anderen Menschen, die vielleicht wirklich Hilfe brauchen, die Möglichkeit gibst, dass sie sich an jemanden wenden können. Ich finde es einfach gut, dass es solche Menschen überhaupt gibt, die sich auch um andere kümmern wollen.
Es ist dir egal, was die Menschen auf dem Herzen haben, du liest es dir durch, postest es und machst dir die Mühe, eine solche Seite auf den Beinen zu halten.
Das ist eine Eigenschaft, auf die man neidisch sein kann. Ich muss sagen, dass ich persönlich niemanden kenne, der so ist, wie du. Über das Internet ja, aber nicht in meinem direkten Umfeld.
Ich lese mir öfters Mal hier ein paar Geheimnisse durch und merke, dass ein paar auch auf mich zutreffen würden.
Es gibt hier Menschen, die sind so unglaublich toll, aber das wissen sie nicht, weil sie immer nur schlecht behandelt wurden. Es ist schade, dass diese Menschen ein solches Leid zu tragen haben, und dass sie es manchmal nicht mehr aushalten können.

Das war es auch schon mit meiner Nachricht! ;)
Ich wünsche dir noch einen wundervollen Abend,

http://punkrockislifestyle.tumblr.com/

Könnt ihr mich bitte ablenken? Schickt mir zitate oder songtexte die eurer meinung nach auf mich zutreffen, erzählt mir wie euer tag war und was ihr morgen macht, erzählt mir eure peinlichsten sachen oder einfach nur was ihr wollt.. Danke..
AUFGEPASST'

Hab’ bald eine schöne runde Zahl an followern erreicht, und hab mir was kleines und ja wirklich kleines überlegt. Wenn es so weit ist gebe ich euch Bescheid. Jedenfalls, ich schicke an einen meiner follower ein kleines’ packet’ raus in dem sich 1-2 Sachen befinden die ich mag oder die auf meinen Blog zutreffen. Hoffe ihr werdet mitmachen!

Der Sieg des Familienmenschen Rosberg

Was zunächst wie ein vorgezogener April klang, entpuppt sich nun als pure Realität. Unfassbar. Formel 1-Weltmeister Nico Rosberg hört auf, beendet seine Karriere. Ohne wenn. Ohne Aber. Ganz trocken lud er im Rahmen der FIA Veranstaltung in Wien zu einer Pressekonferenz und teilte mit, dass er „den Berg erklommen“ habe und sich dies „sehr gut“ anfühle – und dass der richtige Moment zum Aufhören gekommen sei. Bumms! Das schlug ein.

Per Facebook Live hat er dies noch ausführlich erläutert, welche Anstrengungen seine 25-jährigen Karriere bedeutete, welchen Verzicht, welche politischen Kämpfe. Und, ohne es zu sagen, sprach der neue Weltmeister aus, dass er von all den Machtspielen in der Königsklasse die Nase voll hat. Selbiges dürfte vor allem auch auf das Dauerscharmützel mit Lewis Hamilton zutreffen.

Schluss damit

Es ist konsequent. Rosberg hatte ein Ziel, Weltmeister zu werden. Dieses hat er nun vergangen Sonntag erreicht. Für ihn geht es nicht mehr höher, zumindest schätzt er das selbst für sich so ein. Ein durchaus realistisches Maß an Selbstwahrnehmung.

Keine Titelverteidigung, keine weiteren Weltreisen, kein Dauerstress – endlich Zeit für die Familie. Denn: Nico Rosberg ist ein Familienmensch. Das hat er eindrucksvoll am vergangenen Wochenende zur Schau gestellt. Und seine Familie musste viel zurückstecken in letzter Zeit.

Rosberg kämpfte von der traditionellen Kartausbildung über die Formel BMW stets dafür, in die Formel 1 zu kommen. Mit BMW gelang ihm der Einstieg. Der Aufstieg blieb ihm jedoch verwehrt. Es brauchte einen neuen Anlauf und Michael Schumacher, der mit der Rückkehr eines Werksteams von Mercedes-Benz auf eine deutsche Doppelspitze setzte.

Rosberg war zurück im Spiel und spielte dennoch nur die zweite Geige, immer. Ob unter Michael Schumacher als Teamkollegen oder erst recht mit seinem Dauerrivalen seit Kindheitstagen: Lewis Hamilton. Rosberg war nicht die Nummer zwei, aber eben auch nicht die Nummer eins. Zu brav, zu gebildet, zu gut erzogen.

Doch 2016 sollte es nochmal anders werden. Alles, aber auch alles wurde untergeordnet, nur um das Ziel zu erreichen, welches Nicos Vater bereits erreicht hatte: Formel 1-Weltmeister. Keke, der später auch in der DTM gefahren ist, heutzutage Teameigner und Namensgeber ist und zu den prägenden Charakteren im Motorsport zählt, mag das Gegenteil seines Sohnes sein, doch die Verbindung zwischen den Beiden war stets harmonisch.

Dass es Rosberg jun. nun auch nicht darauf ankommen lässt, seinen Vater zu übertrumpfen, bestärkt dies nur. Ausgeglichen – so ist das Verhältnis, sportlich und auch menschlich. Das sind für Nico Rosberg die Leitlinien im Leben, die er sich mit seinem Rücktritt auf dem Gipfel seiner Motorsportkarriere nun noch deutlicher hervorgehoben hat. Und: Nico Rosberg hat es auch eingesehen, dass er mit seinen Mitteln nur einmal in diese Situation kommt. Auch das zeugt von Größe und deshalb bleibt am Ende dieser Rücktrittsentscheidung vor allem eines: großer Respekt vor einer solch konsequenten Entscheidung.

Von Oliver Fenderl