wunderful'

Und wenn

Und wenn nur
ein einziger Morgen
beschriebe

- von den vielen
Wundern, uns'ren Tränen

sich rankte um
die Säulen
uns'res verborgensten
Verstehens

und wenn nur
leise
spricht zu Herzen

- aus Liedern,
Träumen gleich
den Seelen.

Mit jedem Tag
und jeder Stunde

- zu stetem Schweigen
harrend aus

eine Seele
gleich der Nächsten
nah dem Meere

- mit jeder Woge,
jeder Brise

finden mag
erneut.

Und wenn nur
einer sich erfände

- unter’m Meer,
hoch zu Berge rankt

in voller Pracht
das Licht
der Seele
erstarkt

- mit jeder Farbe
jedem Herzschlag

alles Grau überstrahlt.

© Rebekka Chapman

Thomas Müller im Interview: Dienstag das nächste wichtige Spiel"

.Frage: Herr Müller, warum ist der Jubel nach dem nun ja eigentlich fixen Meistertitel so verhalten ausgefallen?

Thomas Müller: Erstens, weil es noch nicht hundertprozentig wasserdicht ist. Und zweitens, weil wir in den nächsten Wochen ja noch heiße Spiele haben. Wir wissen trotzdem, was wir erreicht haben. An ein mathematisches Wunder glaube ich nicht, dass da noch was anbrennt. Ich traue uns auf jeden Fall einen Punkt zu in den nächsten Spielen.

Frage: Bedauern Sie, sich jetzt gar nicht so richtig freuen zu können?

Thomas Müller: Klar ist das ein bisschen schade, weil die Meisterschaft irgendwo in den Hintergrund rückt, für die man sich eigentlich das ganze Jahr den Hintern aufgerissen hat. Aber feiern können wir ja sowieso nicht, weil wir am Dienstag ein wichtiges Spiel haben.

Frage: Geht der Titelgewinn auch ein bisschen unter, weil er so selbstverständlich für den FC Bayern geworden ist?

Thomas Müller: Es geht so ein bisschen unter, weil der Vorsprung so groß ist. Aber das ist ja eigentlich das, was von uns gewünscht ist. Natürlich: Wenn mir einer garantiert, dass wir die Meisterschaft holen, dann hole ich sie auch gern erst am letzten Spieltag. Aber solche Garantien kann mir ja keiner geben.

Frage: Welche Rolle spielten für Sie gegen Berlin schon das Pokalhalbfinale gegen Borussia Dortmund und die Halbfinals der Champions League gegen den FC Barcelona?

Thomas Müller: Du bist natürlich auch nur ein Mensch. Man hat das natürlich auch ein bisschen im Hinterkopf, dass man am Dienstag gegen Dortmund ein sehr wichtiges Spiel hat, in dem es ums Finale geht. Darauf werden wir uns jetzt auch vorbereiten.

Frage: Wie groß ist Ihre Vorfreude auf die Partie gegen den BVB?

Thomas Müller: Man freut sich auf jeden Fall darauf. Ein Heimspiel gegen Dortmund ist wirklich etwas Schönes, auch emotional etwas Schönes. Es wird ein heißer Tanz.

Frage: Wie lässt sich der Zustand Ihrer Mannschaft derzeit beschreiben?

Thomas Müller: Körperlich sehe ich keine Probleme, jetzt kommen Stück für Stück wieder ein paar Spieler zurück. Diesmal hatten wir sogar einen 18er-Kader.

Frage: Der sich schwer getan hat.

Thomas Müller: Natürlich hatte es jetzt nicht die Intensität, auch weil Hertha hinten drin stand. Es wurden viele Pässe gespielt, wir mussten nicht so viel sprinten.

Frage: Wie bewerten Sie den Auftritt von Hertha BSC?

Thomas Müller: Ich denke, wenn man die letzten Wochen der Hertha anschaut, dann sind nicht viele Tore gefallen. Sie sind jetzt auch sieben Spiele hintereinander ungeschlagen gewesen, sie haben eine gut organisierte Verteidigung.

anonymous asked:

Julia?

Lol das bin ich. Und meine Kollegin, und davor meine Klassenkameradinnnen und tausende andere Leute. Auch kein Wunder. In meinem Jahrgang (94) war das der beliebteste Mädchenname. Meine Eltern waren echt nie kreativ.

Erfahrungen bilden den Charakter, kein Wunder, wenn ein Mensch viel erlebt, dass dieser dann kälter wird.
—  Zeilenliebe
Ein Wunder das ich noch lebe, denn jedes mal wenn ich dich sehe bleibt mein Herz stehen.
—  bordsteinpoesie
Ich hasse meine Depressionen.
Ich hasse meine Angst.
Ich hasse meine Anpassungstörung.
Ich hasse all die Psychologen.
Ich hasse dass ich in der Psychiatrie war.
Ich hasse meine Suizidversuche.
Ich hasse mein selbstverletzendes Verhalten.
Ich hasse mein Aussehen.
Ich hasse mein Gewicht.
Ich hasse meine Familie.
Ich hasse es keine Freunde zu haben.
Ich hasse es immer allein zu sein.
Ich hasse es nicht schlafen zu können.
Ich hasse meine Gedanken.
Ich hasse mich.

Die Farbe der Dinger klebt an meinem Finger! Bin ziemlich zermatscht, mein Kopf er zerplatzt. Bin so drauf, komm nichtmehr runter, glühend heiß wie brennender Zunder. Es fühlt sich an als wärs ein Wunder, 7 Tage wach und immernoch munter! Diese Hitze, wie ich schwitze. Immer diese Feierei, mein Hirn schon Matsch wie Babybrei. Jetzt kommen die Dinger, es wird immer schlimmer. Jetzt nimmst mich richtig, Drogen machen süchtig!

Du kannst nicht nur da sitzen und verzweifelt auf ein Wunder hoffen. Es wird sich von heute auf morgen nicht alles ändern und schon gar nicht von jetzt auf gleich, außer die Welt geht unter durch einen Meteorit oder das Verglühen der Sonne oder Atombomben, aber selbst dann ändert sich nichts von jetzt auf nachher, denn wenn die Welt unter geht, geht deine Zeit mit ihr unter und es wird kein Danach und kein Nachher geben. Also nein, es ändert sich nicht alles von einer Sekunde auf die nächste und trotzdem hoffst du noch immer darauf, obwohl du es weißt. Dass Wunder nicht plötzlich aus dem Nichts um die Ecke kommen und schon gar nicht winkend und in phosphorizierender Uniform. Wunder werden gemacht. Und du, mach wenigstens deine Augen auf, hier strahlt und leuchtet es nur, wenn du bereit bist, es zu sehen.