wolk art

Wolke - The King’s stormy Counselor

C is for Clutch, by Sam Wolk

Growing up in Maryland and living in Montgomery County my entire life, there are few things about the area for which I can feel genuine pride. But we do have Neil Fallon, Tim Sult, Dan Maines, and Jean Paul Gaster. Formed in Germantown, Maryland in 1990, Clutch began as a hardcore punk/metal band whose grinding, heavy riffs and growled vocals garnered an almost instant following.  The first track (A Shogun Named Marcus) off their first album (Transnational Speedway League) became a video that got some play on MTV back when the “M” still stood for music and not mediocrity. But I digress. Their style has changed over their albums from stoner doom metal to hard rock that incorporates all sorts of other musical influences: funk, go-go, southern rock, and hip-hop.  Their signature sound has matured and evolved but they’ve never lost an edge.  Their most recent album, 2013’s “Earth Rocker” is straight up hard rocking awesomeness.   However, my picture this week is drawn from the fifth song on their second, self-titled album.  It’s called “Escape From the Prison Planet” and it’s indicative of their sense of humor and lyrical playfulness.  Give it a listen!

anonymous asked:

Die Beziehung zu meinem Freund ist manchmal echt komisch also eigentlich ist mehr unsere Liebe die immer auf und ab geht wenn du verstehst wie ich das meine und ich mache mir oft Gedanken darüber ob ich "uns" überhaupt noch klar beurteilen kann oder ob ich schon blind vor Liebe bin (im negativen Sinne)

Weißt du manchmal ist Liebe wie sone art Wolke und du bist der Pilot in deinem kleinen Flugzeug das du Beziehung nennst und fliegst so tief in diese Wolke das du das Steuer aus der Hand verlierst, weil das Flugzeug wackelt und du nichts mehr siehst, weil alles um dich rum voller weißer Watte ist und dann fühlst du dich unsicher weil du weißt dass du fliegst aber nicht wohin und ehe du dich versiehst landest du auch mal in einer Gewitterwolke und dann in einem Sturm und dann fragst du dich ob sich das alles überhaupt noch lohnt, ob du das noch kannst oder ob du vielleicht lieber landen solltest, weil fliegen nichts mehr für dich ist. Vielleicht hast du auf einmal Höhenangst. 

Aber in solchen Momenten solltest du einen klaren Kopf bewahren, einfach mal durch atmen, was da oben ja kein Problem sein sollte und wenn du weißt was du willst und wo du hin willst dann fällt dir das steuern auf einmal wieder leicht,dann tut sich der Himmel auf und du siehst die Sonne oder halt den Mond je nach dem wie lange ihr schon fliegt. Ich glaube nämlich dein Freund fliegt auch aber vielleicht in die falsche richtig, dann musst du ihm helfen, ihr helft euch gegenseitig. Ihr müsst Kontakt behalten, ihr müsst drüber reden. Und vielleicht klappt es nicht, vielleicht müsst ihr dann landen und wirst für eine ganzen Weile am Boden bleiben. Weil du auf einmal Flugangst hast, Angst vorm Absturz bei dem deine Gefühle verloren gehen aber das glaube ich gar nicht, wirklich nicht, ich glaube ihr packt das, ich glaube sogar ihr fliegt vielleicht noch höher. Und landet zwischen den Sternen.

Du solltest dir nicht so einen Kopf um augenscheinlich belanglose Dinge machen sondern einfach folgenden Fakt bedenken: Du darfst fliegen während alle anderen unten im Gras liegen und in die Wolken starren.