wohlstand

Ich hoffe, du verzeihst mir, dass ich schon so lange nicht mehr an deinen Grab war. Das ich nicht so stark bin, wie du immer sagtest und ich immer noch nicht ehrlich bin, wenn es um meinen Wohlstand geht. Es tut mir so leid, dir am Grab vorgeworfen zu haben, dass du mich im Stich gelassen hast. Ich weiß, du wolltest das nicht, aber du weißt nicht, wie schmerzhaft das alles so plötzlich ohne dich war. Oh, wie ich dich einfach nur vermisse. 

Ich soll meine Chance nutzen, mein Glück schmieden
Die Klos bei McDonalds putzen, mich bücken und kriechen, genau Das sind meine verfickten Perspektiven
Und darum soll ich mich prügeln mit Ägyptern, Syrern und Griechen? Nee
Nicht mit mir und nicht mit denen
Die haben mir nie was getan, ganz im Gegensatz zu denen die das Geschehen hier schon regelten bevor die kamen und
Wenn die den Wohlstand gefährden, warum war ich dann schon vorher Arm?
—  Waving the Guns
10 Fakten über Asyl:

•  80-90 % aller Flüchtlinge weltweit leben nicht in den reichen Industrieländern

•  die Zahl der in Deutschland lebenden Flüchtlinge ist  in den letzten 17 Jahren deutlich zurückgegangen  (Ende 2014: 630.000, Ende 1997: über 1 Mio.)

•  in der EU werden in Deutschland am meisten Asylanträge gestellt, in Relation zur Bevölkerung lag Deutschland im Jahr 2013 jedoch nur an 10. Stelle  (0,16% der Bevölkerung)

•  etwa jeder zweite Asylsuchende wird anerkannt und erhält einen Schutzstatus in Deutschland

•  Asylsuchende erhalten etwa 10 % weniger Sozialhilfe als andere Menschen •  Asylsuchende unterliegen zahlreichen Beschränkungen, etwa in Bezug auf die Erwerbsaufnahme, die Bewegungsfreiheit und die Gesundheitsversorgung

•  Asylunterkünfte entsprechen häufig nicht menschenwürdigen Mindeststandards und verletzen die Privatsphäre

•  Deutschland profitiert von Einwanderung, Ausländerinnen und Ausländer erbringen in etwa einen »Nettogewinn« von 22 Mrd. Euro jährlich

•  Es gibt keinen Zusammenhang zwischen der Zahl  der Asylsuchenden und der Frage des Wohlstands, der Beschäftigung und der sozialen Gerechtigkeit in Deutschland

•  die Zahl der Muslime in Deutschland wird massiv überschätzt, tatsächlich sind es nur 5 % der Bevölkerung; dort wo viele Muslime leben, ist die Angst vor dem Islam am geringsten

Wir sind als Generation enttäuscht, weil unsere Eltern uns damals, aus ihrem Wohlstand heraus, gesagt haben, wir können alles werden, was wir wollen. Technisch gesehen haben sie nie behauptet, wir könnten Geld damit verdienen.
—  Marina Weisband

Raus auf die Straße! Antifaschistische Streetparade in Frankfurt (Oder)

Am 03.09.2016 wollen wir gemeinsam mit euch auf die Straße gehen, um gegen rassistische Hetze in Frankfurt (Oder) anzutanzen. Wir stehen für eine solidarische Gesellschaft, die sich gegen das herzlose und hasserfüllte Gezetere der Frankfurter Rechten einsetzt. Wir stehen für eine Gesellschaft, in der jede*r das Recht hat seinen Wohnort zu wählen, vor Krieg und Barbarei zu fliehen und auf ein besseres Leben zu hoffen.

Die rassistische Flüchtlingspolitik auf europäischer und nationaler Ebene schürt den Hass in dieser Gesellschaft und fördert den sozialen Unfrieden. Sie stellt sich in den Dienst der Wutbürger*innen und entrechtet Menschen, die in Europa Schutz suchen. Die Abschottung und der Egoismus derjenigen, die in Wohlstand und Frieden leben können, steht denen gegenüber, welche aus Angst und Verfolgung alles hinter sich lassen mussten, um in Sicherheit weiter leben zu können.

Der Rechtsruck in Europa ist ein Ausdruck für die Befürchtung etwas vom großen Kuchen abgeben zu müssen. Dieser Hass entlädt sich überall in Europa, so auch hier in Frankfurt (Oder).

Dem stellen wir uns entschlossen entgegen!
Gegen die soziale Kälte und Ausgrenzung stellen wir die Ideen von Emanzipation und Gleichberechtigung.
Gegen die Vereinsamung in unserer Gesellschaft stellen wir unsere Solidarität.
Gegen den rechten Hass stellen wir einen gemeinsamen Kampf für eine bessere Welt!

Am 03.09.2016 wollen Frankfurter Rassist*innen den Schulterschluss mit Ultranationalist*innen aus Polen üben und mobilisieren für eine erste länderübergreifende Demonstration. Wir werden ihnen die Straße an diesem Tag nicht überlassen. Gegen ein Europa der Vaterländer und gegen Abschottung und Mauern werden wir am 03.09.2016 mit unserer antifaschistischen Streetparade demonstrieren.

Startpunkt Streetparade: 13:00 Uhr am Bahnhof Frankfurt (Oder)

Zugtreffpunkt in Berlin: 11:45 Alexanderplatz Gleis 1 - Fahrtzeit 1h Stunde

Außerdem: Kundgebung des Bündnisses „Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)“ ab 14:00 Słubicer Straße

Achtet auf Ankündigungen im Vorfeld der Streetparade! Wir nutzen am Tag den Hashtag #ffo_nazifrei auf Facebook.

Ein syrisches Kind in seiner verlassenen Schule.

Und ich frage mich:

Ihr habt Angst vor diesem Kind?

Ihr denkt, “es ist ja alles nicht so schlimm da”?

Ihr sagt, “die kommen nur wegen dem Geld hier her”?


Was seid ihr nur für Menschen? Ihr abartiges Asylkritikerpack! Ich wünsche euch alles Schlechte auf der Welt, auf das ihr an eurem eigenen Wohlstand verreckt und eure schmierige Deutschlandflagge in Flammen aufgeht. 

Kritik am Wohlstand!

Noch immer müssen die Forbes500 wie die Harz4-Menschen im Jahre 2412 leben!

Erklärung: Heute leben Menschen, wenn sie auf Hartz4 (im Zitat bewusst ohne t geschrieben) angewiesen sind, auf einem materiell höheren Lebensstand als die Könige vor 400 Jahren! Wenn man diesen Trend weiterverfolgt, müssten heute die reichsten Menschen der Welt so leben wie die ärmsten ein paar dutzend Dekaden nach Ihnen.

Man spricht deswegen auch von den “armen Reichen

Scheinbarer Wohlstand

Als Bewohner des Industriestaates Deutschlands lebt man in einem “wunderbaren” Wohlstand. Wir haben schöne Autos, tolle Flachbildfernseher, PC, iPhone, iPad, digitale Spiegelreflexkamera, HD-Videokamera, Waschmaschine, Spülmaschine, und so weiter und so weiter ….

Nur gutes Essen können oder wollen wir uns nicht mehr leisten (ein Gegentrend ist jedoch spürbar). Handwerkerarbeiten und Naturprodukte die früher selbstverständlich waren, wie z.B. ein schöner Holzboden oder Dergleichen rücken in unerreichbare Ferne. Zumindest in meinem Bekanntenkreise sind die Handwerke dünn gesät. Das Material: unglaublich teuer.

Man kaufe sich nur eine neue Küche oder Schlafzimmer. Alles industriell gefertigter Pressmist. Die wirklich guten Sachen mit Echtholz liegen weit oberhalb der 15k€. Naja, war früher wohl auch nicht billig aber dafür hatte man es ein Leben lang. Probier das mal mit einem IK** Schrank. Der ist nach einem Umzug fertig!

Vielleicht habe ich nur nicht an den richtigen Ecken gesucht. Aber es scheint mir, als würde sich so langsam wieder eine Lücke auftun. Nämlich für gute und ehrliche Qualitätsarbeiten zum vernünftigen Preis.

youtube

Shabani - Wohlstandstrash

youtube

AchtVier feat. Josof Abed - Wohlstand

FUCKIN’ FIZZLE IS BACK! SOMMERHIT 2014!