wirtschaft

Germany in the 50′s. The term Wirtschaftswunder (“economic miracle”) describes the rapid reconstruction and development of the economies of West Germany after WW2 (adopting an Ordoliberalism-based social market economy). Beginning with the replacement of the Reichsmark with the Deutsche Mark (DM) as legal tender, a lasting period of low inflation and rapid industrial growth was overseen by the government led by West German Chancellor Konrad Adenauer and his Minister of Economics, Ludwig Erhard, who went down in history as the “father of the German economic miracle.” This era of economic growth raised West Germany from total wartime devastation back to a developed nation in modern Europe.

The fundamental reason for the quick economic recovery of West Germany can be found in the ordoliberal growth model. West Germany had a skilled workforce and a high technological level in 1946, but its capital stock had largely been destroyed during the war. This small capital stock as well as production conversion back to civilian goods, monetary and regulatory problems led to an unusually low economic output during the first post-war years. These initial problems were overcome by the time of the currency reform of 1948, which replaced the Reichsmark with the Deutsche Mark, halting rampant inflation. This act to strengthen the West German economy had been explicitly forbidden during the 2 years that JCS 1067 was in effect. JCS 1067 had directed the U.S. forces of occupation in West Germany to “take no steps looking toward the economic rehabilitation of Germany”. At the same time, the government cut taxes sharply on moderate incomes; income tax rates fell dramatically. Previously the tax rate on any income over 6,000 DM had been 95%. After tax reform, this 95% rate applied only to annual incomes above 250,000 DM. For a person with an annual income of 2,400 DM in 1950, the marginal tax rate fell from 85% to 18%. 

The Allied dismantling of the West German coal and steel industries decided at the Potsdam Conference was virtually completed by 1950; equipment had then been removed from 706 manufacturing plants in the west and steel production capacity had been reduced by 6,700,000 tons. Although the industrially important Saarland with its rich coal fields was returned to West Germany in 1957, it remained economically integrated in a customs union with France until 1959 - France extracted coal from the area until 1981. West Germany proceeded quickly after 1948 to rebuild its capital stock and thus to increase its economic output at stunning rates. The very high capital investment rate thanks to low consumption and a very small need for replacement capital investments drove this recovery during the 1950s.

Living standards also rose steadily with the purchasing power of wages increasing by 73% from 1950 to 1960. As noted by the British journalist Terence Prittie in the early 60′s: “Today the German working-man leads a comfortable life and wears a well-filled waistcoat. He eats well, and his food – although German cooking lacks the elegance of French – is wholesome and appetizing. He buys good clothes, and dresses his wife and children well. He generally has money to spare for television sets, week-end excursions and football matches. And he is not afraid of celebrating occasionally on a grander scale.” Productivity growth in West Germany enabled most workers to obtain significant improvements in their living standards and ‘security of life.’ In addition, as noted by David Eversley, “As real incomes rose, so public authorities were enabled (and indeed encouraged) to raise funds, both from taxation and through borrowing, to accelerate the rate of investment and current spending in projects which are partly immediately productive, partly conducive to the creation of the good life, as seen in Germany… Any superficial examination of the German townscape, let alone perusal of the statistics, shows that Germany has spent sums on hospitals, libraries, theatres, schools, parks, railway-stations, socially-aided housing, underground railways, airports, museums, and so on which are simply not to be compared with British efforts in this direction.”

5

오가월 리버스는 왜 없냐며 만들어봄 당찬 츤데레 형과 형만 바라보는 울보 동생

비스트 따위 껌인 리버스 워트 쿠힝

over the gardon wall reverse

changed : 

wirt 

  1. Personality→Spirited
  2. Color reversal
  3. Raise the hair
  4. Conical hat→Squares cap

greg

  1. Personality→Crybaby
  2. Color reversal
  3. Slightly curly hair
  4. Kettle→Pail

Sorry, no comics translation

Hollywood verwandelt Santa Cruz de Tenerife in Athen

Hollywood verwandelt Santa Cruz de Tenerife in Athen

Für die Verfilmung des 5. Teils der Geschichten um den unter Gedächtnisverlust leidenden ehemaligen CIA-Agenten und Auftragsmörder Jason Bourne, wird die Hauptstadt von Teneriffa kurzerhand in die Hauptstadt von Griechenland verwandelt. Den Bewohnern der Stadtviertel Valleseco und El Toscal in Santa Cruz auf Teneriffa steht im September eine spannende, aber wohl auch stressige Zeit bevor. Für die…

View On WordPress

Griechenland sollte Hilfe vom Ausland angeboten werden: Geld, mit dem die Banken wieder Kapital ansammeln können. Aber unverzichtbar sind auch eine Verschlankung der Finanzverwaltung, eine Neustrukturierung der bankrotten Rentenfonds und eine Modernisierung der Infrastruktur. Die EU hat Experten angeboten, die diese Prozesse fachlich unterstützen könnten. Technische Hilfe in Verbindung mit Geld das funktioniert am besten – also das Rezept, auf dessen Basis die USA nach dem Zweiten Weltkrieg den Marshallplan aufbauten. Das würde den griechischen Bürgern wieder Hoffnung auf die Zukunft geben – und genau das ist es, was sie so dringend brauchen.
Selbstmordewelle in Indien: Der Tag, an dem Sujit Singh Mäusegift trank

faz.net meldet:
Indiens Landwirtschaft ist ineffizient und wirft kaum etwas ab. Immer mehr Bauern geraten in die Schuldenfalle – und begehen Selbstmord. Manche gar aus Protest gegen die Regierung…
Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/asien/selbstmordewelle-in-ind…

http://dlvr.it/BQPDNr traveLink, its all about travel & news…

Deutsch-griechischer Handel: „Die griechische Wirtschaft friert ein“

Deutsch-griechischer Handel: „Die griechische Wirtschaft friert ein“

Deutsch-griechischer Handel: „Die griechische Wirtschaft friert ein“ Düsseldorf/AthenIn der deutsch-griechischen Industrie- und Handelskammer in Athen herrscht seit Wochen Hochbetrieb. Immer wieder rufen besorgte deutsche Unternehmer an, um sich nach ihren griechischen Geschäftspartnern zu erkundigen. Wie ist die … Read more on Handelsblatt Liveticker zur Griechenland-Krise: +++ 9:07…

View On WordPress

Stinkefinger-Gate statt Griechenland-Diskussion. Plonk.

Tatsächlich wirkte es so, als habe die Vorbereitung des Moderators und einiger Gäste (namentlich Ernst Elitz und Markus Söder) darin bestanden, die Schlagzeilen von ein paar älteren Bild-Ausgaben zu memorieren. Söder verbreitete ungerührt populistische Unwahrheiten, wie dass Varoufakis Wolfgang Schäuble beleidigt habe oder er drosch Phrasen wie: “Die Griechen müssen jetzt ihre Hausaufgaben machen!” Das wäre selbst für ein Bierzelt in Bayern ein eher bescheidenes Repertoire. Für eine Jauch-Sendung reicht es offenbar.

Yanis Varoufakis, Günther Jauch und die Stinkefinger-TV-Tragödie › Meedia

Schön in den Kontext setzt den Mittelfinger ein Kommentar bei Carta:

Wenn Yanis Varoufakis mit seiner Geste 2013 ausdrücken wollte, dass Griechenland Jahre zuvor hätte können, aber jetzt eben NICHT mehr, wie seinerzeit Argentinien, seinen Gläubigern den Fuckfinger zeigt, indem man die Finger zum Offenbarungseid hebt, dann ist das uneigentliches Sprechen im Konjunktiv. Insofern hat Varoufakis Recht, wenn er von „Fälschung“ spricht, auch wenn es nur um Schnitte geht, nicht um Photoshop-Manipulation. Wer uneigentliches Sprechen im Konjunktiv in Beleidigungen barer Münze verwandelt, handelt zumindest maliziös manipulativ. Und auch wenn sich das klarstellen lässt, bleibt doch immer etwas vom Fallout des Grobian-Gestus am Sprecher hängen.

Carta — „Fingergate“ – Die schmutzige Bombe der politischen Rhetorik

Am besten schaut man sich das Video einfach mal im Original an. Was Varoufakis sagt ist folgendes:

My proposal was that Greece should simply announce that it is defaulting — just like Argentina did — , within the Euro, in January 2010, and stick the finger to Germany and say: „Well, you can now solve this problem by yourself.“

Er spricht eindeutig im Konjunktiv, er spricht eindeutig über das was er *2010* gemacht hätte, er spricht außerdem eindeutig als Nicht-Finanzminister, der er vor fast zwei Jahren auch noch nicht war.

Niggemeier: Wie „Günther Jauch“ die Stinkefinger-Aussage von Varoufakis verfälschte

Am besten - wie nahezu immer, wenn es um Griechenland geht - nimmt man sich die Originalquelle und schaut sich die an. Die deutschen Qualitätsmedien scheinen es nicht mehr hinzubekommen, Information im Kontext vernünftig zu erklären. Stattdessen bemühen sie sich, Zusammenhänge so lange auseinanderzupflücken, bis ein Detail übrig bleibt, das man aus dem Kontext reißen kann und daraus dann einen Skandal zu basteln :(

Das Video:

(Achtung, absurde Kameraschwenks inside ;) Beginnt mit der Frage nach gut 37 Minuten. Antwort dauert etwa 5 Minuten. )

Traurig, dass Varoufakis mit seinem komischen “Video ist manipuliert”-Dementi dieser ganzen Nummer die Steilvorlage geliefert hat. Jetzt diskutieren wir wieder darüber, ob “der Griechen lügt” und nicht darüber, ob die deutschen Medien komisch drauf sein könnten.

Und eigentlich sollten wir nicht einmal darüber diskutieren, sondern darüber, dass die “Rettungspolitik” Griechenland tiefer in die Krise gezogen hat als es notwendig gewesen wäre, und darüber, wie wir die Krise jetzt endlich beenden. Aber nun gut vielleicht erwarte ich auch zu viel. Medien leben von Skandalen, von Problemen und Krisen. Mit Problemlösungen hat noch keine Zeitung Geld verdient … Die Qualität der Rettungspolitik ist genau so schlecht wie die Kommunikationsstrategie der griechischen Regierung …

Update 1 (12:17):

Auch gut:

Die Sache mit dem Finger: Varoufakis bei Jauch « Michalis Pantelouris

Varoufakis hat gestern eine Menge wahrer Dinge gesagt, die ein Teil der Zuschauer so noch nicht gehört haben dürfte. Statt darüben zu reden, reden wir über einen Stinkefinger … Es ist so traurig …

Update 2 (17.03.2015):

Bin um eine kurze Zusammenfassung gebeten worden. Zum Stinkefinger. OK, mach ich, auch wenn mich das Thema nervt. Varoufakis hat dementiert und das Video „gefälscht“ genannt. Das Video der Aufzeichnung aus Zagreb an sich ist aber nicht gefälscht, er hat den Stinkefinger gezeigt (heisst: Unsere Schulden zahlen wir nicht) und damit auch Deutschland gemeint, das geht aus dem Sprachteil eindeutig hervor. Varoufakis bezieht sich dabei aber auf 2010, auf den Status VOR den Hilfsprogrammen. Mit “Deutschland” meint er also nicht den deutschen Steuerzahler, sondern die Gläubiger in In- und Ausland. Die deutschen Banken hätten bei einer Pleite Griechenlands mit deutscher Steuerknete gestützt werden müssen (allerdings hätten dafür weniger Milliarden gereicht als heute geflossen sind). Wichtiges Detail auch: Varoufakis war zum Zeitpunkt des Vortrags 2013 nicht Finanzminister und auch noch weit von diesem Amt entfernt.

Zurück zum Video: Der Einspieler besteht aus Bildern und Texten der Jauch-Redaktion und dem Ausschnitt aus dem Varoufakis-Vortrag in Zagreb. Wenn Varoufakis jetzt sagt, das Video ist gefälscht, kann er damit den Einspieler meinen, er kann aber auch die Aufzeichnung meinen. Die gängige Interpretation in Deutschland meint, Varoufakis habe die Aufzeichnung gemeint. Inzwischen zieht sich Varoufakis darauf zurück, dass er den Einspieler von Jauch meinte.

IMHO klassisches Kommunikationsproblem: Varoufakis meinte den Einspieler und was er eigentlich sagen wollte ist: Der Einspieler ist manipulativ, das Zitat ist aus dem Zusammenhang gerissen, ich habe schon damals im Konjunktiv über die Vergangenheit gesprochen, außerdem war ich damals auch nicht Finanzminister und konnte daher unverblümter reden. Jauch (und quasi alle deutschen Medien) hingegen beziehen sich ausschließlich auf den Stinkefinger und dass Varoufakis gesagt hätte, dieser sei manipuliert gewesen.

Kurz: Man redet aneinander vorbei. Woran Varoufakis mit seiner Wortwahl (die im Fernsehen aber nicht eindeutig nachzuvollziehen war; man kennt den ins Englische übersetzten Teil, den Varoufakis gehört hat, ja nicht) aber ne Menge Mitschuld trägt. Wenn er nicht von “gefälscht (doctored)” geredet hätte, sondern von “aus dem Zusammenhang gerissen”, wäre das nicht passiert.

Update 3 (18.03.2015):

Guter Faktencheck im Spiegel zum Abschluss dieses “Vorfalls”: Griechenland: Das sagte Varoufakis in der Stinkefinger-Rede - SPIEGEL ONLINE

Update 4 (22:36):

Genial!

Das heisst natürlich nicht unbedingt, dass uns Boehmermann mit dem Video bei Jauch verarscht hat … Es kann auch sein, dass er uns mit der Behauptung, er hätte manipuliert hat, verarscht. Denn die Manipulation in die andere Richtung (also die Version mit der Hand unten) ist nämlich viel leichter herzustellen, weil der Arm ja einfach unten bleibt.

Update 5 (23:38):

Dafür, dass Böhmermann das Video wirklich gefälscht hat, spricht vor allem ein Detail: Das Datum des Uploads. Alle Videos der Konferenz 2013 sind auch 2013 hochgeladen worden. Bis auf eines: Das über das wir hier sprechen. Das wurde im Februar 2015 hochgeladen. Es gibt auch keine älteren Versionen des Videos. Böhmermann muss das also in Absprache mit dem Subversive Festival gemacht haben, sprich auch dafür gesorgt haben, dass die alte Version des Videos wieder gelöscht wird.

Allerdings könnte es natürlich trotzdem noch sein, dass er das Upload-Datum als weiteren Verwirrpunkt in die Aktion geworfen hat. Man könnte das Video ja einfach löschen und unverändert wieder hochladen. Dann wäre das Upload-Datum ja auch neu.

Oder ganz komisch könnte es auch sein, dass das Video-mit-Mittelfinger-ist-echt-Video erst hochgeladen wurde, als Varoufakis Minister wurde und sich das Subversive Festival gedacht hat, lass uns von dem Promi noch mal das andere Video hochladen. Ziemlich unwahrscheinlich allerdings, denn es gibt jede Menge Videos von fast jeder Session. Es wäre also komisch, wenn genau die eine fehlen würde.

Ergo würde ich im Moment davon ausgehen, dass die Geschichte von heute stimmt.

Davon ab: Entweder hat Boehmermann uns (und alle Medien inklusive Yours Truly) am Sonntag total verarscht. Oder eben heute. Ich bleib dabei: Grandios! Auch wenn Boehmermann damit einen riesigen Beitrag dazu geliefert hat, dass wir über “Stinkefinger-Gate” und nicht über Griechenland sprechen. Genau wie wir heute über Krawallmacher geredet haben und nicht über Blockupy. Das hilft irgendwie nicht weiter.

Update 6 (00:18):

Es gibt im Video einen “Hidden frame” … Rotes Flackern mit Neomagazin-Hinweis.

Flacker

via scytto. Heißt natürlich auch nichts definitiv, außer dass Neomagazin am Video dran war. Der Finger könnte ja immer noch echt sein … (nicht dass ich davon ausgehe)

Update 7 (08:18):

Bild für Bild Vergleich der beiden Videos. Massengeschmack.tv meint: Varoufakefake. Er belegt dabei die These von oben: Die Version mit dem Arm unten ist viel einfacher herzustellen. Und tatsächlich gibt es da eine komische Mehrfachbewegung.

Okay, das Pendel schlägt zurück zu Varoufakefake …

Update 8 (09:01):

Faszinierend übrigens, wie wichtig alle (inklusive mir) die Geste nehmen. Es ist doch eigentlich ziemlich Wurscht, ob Varoufakis den Mittelfinger *zeigt* oder ob er “nur” davon redet. Vor allem weil das eh alles lange zurück liegt und er im Konjunktiv von einer Situation redet, die noch länger zurück liegt …

Update 9 (09:24):

Noch was zum Rumspekulieren … Bedeutet das “stick your finger to” von Varoufakis überhaupt “Den Stinkefinger zeigen”? Und wenn man mal Linguee fragt, stimmt die Überlegung von @SirTomate: Dort wird gängig mit “Finger in die Wunde legen”. Auch der Gegencheck ergibt, dass “jemanden den Mittelfinger zeigen” auf Englisch mit “Show somebody the finger” (und nicht “stick”) übersetzt wird Dict.cc.

Gute Anmerkung von Jens Klün: Jens Klün: @egghat Kann “stick the finger to” nicht auch “… on App.net

Macht daraus was ich passt. Oder seid einfach nur verwirrt wie ich …

Update 10 (09:40):

Von außen herauszufinden, ob es sich um Fake oder Fake-Fake handelt, ist aktuell ziemlich unmöglich. Das Hauptargument für "Fake” ist IMHO die Reaktion von Varoufakis. Er war bei Jauch geradezu geschockt und hat sofort ein Dementi abgegeben, das angesichts der Faktenlage viel zu eindeutig war. Und er legt heute noch via Twitter nach:

https://twitter.com/yanisvaroufakis/status/578366914671603713

Entweder Varoufakis lügt schnell und (in CSU-Manier) frech oder er reagiert einfach so, wie jeder auf eine Fälschung reagieren würde …

Update 11 (13:24):

ZDF: Es ist ein Varoufake-Fake. Sprich: Das Video bei Jauch war echt, der Beitrag im Neomagazin Satire. Damit könnt ihr alles ab Update 4 wieder vergessen ;)

Stinkefinger-Video: Böhmermann-Beitrag zu Varoufakis war Satire | ZEIT ONLINE

der-postillon.com
Grieche noch unentschlossen, ob er am Sonntag für seinen Ruin oder für seinen Ruin stimmen wird
Giorgios Karajannis ist ratlos. Eigentlich wird von ihm erwartet, dass er am Sonntag im umstrittenen griechischen Referendum über das Schicksal seines Landes entscheidet. Doch bislang ist der 37-jährige Versicherungskaufmann völlig unentschlossen, ob er lieber mit OXI (Nein) und damit für seinen sicheren Ruin oder mit NAI (Ja) und damit für seinen sicheren Ruin stimmen soll.

Leider mehr Wahres dran, als man es bei einem Satire-Angebot hören möchte …

“Karajannis’ einziger Trost: Es ist nicht auszuschließen, dass das Referendum am Ende nichts zählt, weil die Politiker in Brüssel und Athen ohnehin über seinen Kopf hinweg etwas völlig anderes beschließen: "Dann würde ich wohl meinen Job verlieren und kurz- oder langfristig auch mein ganzes Erspartes. Schrecklich.”

New Post has been published on HASSELWANDER-PR

New Post has been published on http://www.hasselwander.co.uk/170-jobs-in-halle-321-meiner/

170 Jobs in Halle - 321 - meiner!

(Mynewsdesk) eBay Enterprise eröffnet neues europäisches Logistikzentrum in Halle/ Saale

Im Gewerbepark „Starpark“ an der Autobahn 14 in Halle/ Saale sind die Bauarbeiten für das Logistikzentrum von eBay Enterprise beendet. Auf einer Fläche von 28.000 Quadratmetern betreibt eBay Enterprise, ein Tochterunternehmen von eBay Inc., ein Waren- und Versandzentrum für den europäischen Markt. „In Kürze werden wir bereit sein, die ersten Aufträge zu bearbeiten“, so Tobias Hartmann, Vice President und GM Enterprise Services International bei eBay Enterprise. Im neuen europäischen Fulfillment-Center des Unternehmens werden für Kunden wie Online-Shops all jene Aufgaben übernommen, die nach Online-Bestellungen bei diversen Anbietern anfallen, also Waren verpacken, kommissionieren und verschicken.

Halle wird damit zum wichtigen Logistik-Standort für das rasant wachsende Unternehmen in Europa. eBay Enterprise ist einer der führenden globalen Anbieter von kompletten E-Commerce-Lösungen, einschließlich Software, Order-Management und Marketing. Für die Ansiedlung in Sachsen-Anhalt hat sich das Unternehmen nach eigenem Bekunden aus mehreren Gründen entschieden. Zum Beispiel wegen der exzellenten Lage, mit der geographischen Nähe zu großen europäischen Logistik- und Verteilerknotenpunkten. Dies würde es ermöglichen, hervorragende Cut-Off-Zeiten anzubieten – das ist der Zeitraum, in dem Bestellungen eingehen müssen, damit die Ware zum angegebenen Zeitpunkt ausgeliefert werden kann. Neben diesem lokalen Vorteil hätten auch die gut ausgebildeten Arbeitskräfte vor Ort und das sehr gute Verkehrsnetz für den Standort in Sachsen-Anhalt gesprochen. Man hoffe vor allem, mit dem neuen Standort in Halle das Kundenportfolio erweitern und die E-Commerce Anforderungen der Kunden europaweit erfüllen zu können.

Wie der betrieb in Sachsen-Anhalt aufgenommen werden soll und die Mitarbeiter gefunden werden, lesen Sie mit einem Klick auf den folgenden Link http://lsaurl.de/T7BR

Diese Pressemitteilung (http://www.mynewsdesk.com/de/img/pressreleases/170-jobs-in-halle-3-2-1-meiner-1188143) wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (http://www.mynewsdesk.com/de/img).

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/3139qh

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/food-trends/170-jobs-in-halle-3-2-1-meiner-24591

Hintergrund zur IMG Sachsen-Anhalt mbH

Die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG) ist die Ansiedlungs- und Marketingagentur des deutschen Bundeslandes Sachsen-Anhalt. 

Die Mitarbeiter der IMG bieten alle Leistungen rund um die Ansiedlung im Land von der Akquisition bis zum Produktionsstart. Außerdem vermarktet die IMG den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort nach außen und zeichnet verantwortlich für das Tourismusmarketing im In- und Ausland. 

Das Land Sachsen-Anhalt ist einziger Gesellschafter der IMG. Weiterführende Informationen zu unseren Leistungen finden Sie hier.: http://www.investieren-in-sachsen-anhalt.de/wir-ueber-uns

Kontakt
Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
Mandy Bunge
Am Alten Theater 6
39104 Magdeburg
+49 391 568 99 73
mandy.bunge@img-sachsen-anhalt.de
http://shortpr.com/3139qh

DAV: Ersatzkassen beanstanden nicht

DAZ -> Die seit dem 1. Juli geltenden neuen Vorgaben AMVV sorgen nach wie vor für Unruhe. Die Landesorganisationen der #Apotheker informieren nicht einheitlich, wie mit dem Fehlen der Telefonnummer oder des Vornamens des verordnenden Arztes umzugehen ist. Jedenfalls die Ersatzkassen haben laut DAV bereits erklärt, dass sie bis zum 30. September nicht retaxieren werden. http://dlvr.it/BPgjF0

Wer soll künftig die 3000 bis 5000 Euro im Monat aufbringen, wenn die Drachme zurückkommt und im Verhältnis zum Euro plötzlich nur noch ein Drittel ihres Wertes hat, wie Ökonomen vorrechnen?
— 

EIN DRITTEL?

Welcher Ökonom sagt einen Kurseinbruch um 66,6% einer eventuellen neuer Drachme (Codenmame Phoenix) voraus? Liebe SZ, welcher? 30%, 50%, okay. Angesichts der bereits ausgeglichenen Leistungsbilanz erwarte ich jedoch weniger.

Harter Tobak, liebe SZ, IMHO an Propaganda für die “Ja”-Fraktion grenzend. Müssen wir Deutschen eigentlich auch wählen, oder warum kommen so Artikel?

Unfassbar einseitiger Artikel. Bloß für die Fortsetzung der Sparpolitik stimmen, sonst sterben die Kranken.

Kein Hinweis darauf, dass die Troika von außen vorgegeben hat, dass die Gesundheistausgaben auf 6%/BIPs sinken sollen (was grob die Hälfte des deutschen Niveaus wäre)? Kein Hinweis darauf, dass die Säuglingssterblichkeit um 43% gestiegen ist? Kein Hinweis darauf, dass Geld für Impfungen fehlt? Kein Hinweis darauf, dass 10.000 Betten in Krankenhäusern stillgelegt werden mussten, weil kein Geld mehr da ist? DAS SIND ALLES FOLGEN DER SPARPOLITIK.

Und das erwähnt ihr nicht in einem Artikel, in dem es über “Ja” oder “Nein” zur Sparpolitik geht? Und dafür schiebt ihr einen totkranken Mukoviszidose-Patienten vor?

Sorry, aber das ist mit das Geschmackloseste, was ich in der in weiten Teilen eh schon unterdurchschnittlichen Griechenland-Berichterstattung in Deutschland gelesen habe …

Wenn das Nein tödlich sein kann

Trend mit wenig Ertrag

DAZ -> Freiverkäufliche Gesundheitsprodukte und -dienstleistungen aus dem Ergänzungssortiment sind in #Apotheken zunehmend beliebt, wie die aktuelle APOkix-Umfrage des Instituts für Handelsforschung (IFH) Köln unter rund 280 #Apothekeninhabern zeigt. Für den Ertrag von #Apotheken hat diese Entwicklung jedoch keine allzu große Bedeutung und wird es nach Meinung der Befragten wohl auch künftig nicht haben. http://dlvr.it/BP88j8