wars das mit uns

Und das mit Uns war was besonderes für mich. Es wird Niemanden geben der da ansatzweise dran kommt. Niemanden.
—  Chat mit dir. - 12.07.17 - 09:16

Es gibt soviele Worte die ich dir gerne sagen würde, soviele Dinge die ich dir zeigen würde, Orte die ich mit dir bereisen möchte, Tage und Nächte die ich mit dir zusammen verbringen möchte und Momente in denen ich einfach nur deine schützenden Arme um mich herum spüren möchte. Doch du bist nicht da. Du bist gegangen ohne mir zu sagen warum und wieso. Du hast mich verlassen als ich dich gefragt habe ob du bleiben möchtest. Nachdem ich dir mein Herz geöffnet habe und dir den Einlass gewährt habe. Es tut weh zu wissen, dass dir das mit uns nie wichtig war. Das es für dich nur ein Spiel war. Du hast nie gesagt du würdest mich lieben, trotzdem hast du es mir mit vielen kleinen Gesten vermittelt. Ich habe so gehofft wir beide kriegen das hin. Habe so oft geweint wegen dir und du hast es nie gesehen. Vielleicht wolltest du es auch nie sehen, aber jetzt bist du weg und ich merke wie mein Herz zerbricht und wie ich daran zu Grunde gehe. Ich habe mir geschworen ich werde dir nie wieder den Einlass zu meinem Herz gewähren, doch im Endeffekt wissen wir beide dass das unmöglich für mich ist da ich jedes noch so kleine Detail an dir liebe. Selbst wenn du mal wieder völlig zerstreut durch die Welt gehst und nicht weißt wohin mit deinem Leben habe ich dir probiert den halt zu geben und dir die liebe zu schenken die du verdient hast. Es hat dir aber nie gereicht. Du hast nie gesagt das du rastlos bist, aber du hast es mir gezeigt als du gingst. Ich wollte dich halten dir helfen nach vorne zu gehen, doch ging ich einen Schritt auf dich zu, bist du zwei zurück gegangen. Vielleicht sollte es nicht sein, vielleicht ist es besser so. Doch seitdem du weg bist merke ich wie mein Herz an Einsamkeit und Bitterkeit erstickt. Es tut weh das du gegangen bist. Und es tut noch mehr weh das ich nicht weiß warum und nicht weiß ob du mich je geliebt hast oder ob das alles für dich nur ein Spiel war obwohl du von meinen Gefühlen wusstest.
Bitte komme zurück. Bitte sage du liebst mich. Bitte lass mich nicht alleine stehen. Ich fühle mich blind und taub seitdem du weg bist. Ich bitte dich doch so sehr, Nein ich flehe dich an verlass mich nicht ganz.

anonymous asked:

Kannst du mal die ganze Geschichte erzählen wie du mit deinem freund zusammen kamst? 😍

Wie die meisten von euch wissen, habe ich dieses Jahr meine Ausbildung zur Sozialassistentin abgeschlossen. Während dieser Ausbildung lernte ich auch P. kennen. Er hat sein Abitur, konnte auf Grund dessen direkt ins zweite Ausbildungsjahr einsteigen und kam letztes Jahr in meine Klasse. Ich fand ihn von Anfang an sehr attraktiv und sagte zu einer Freundin sogar “Was macht denn jemand wie er in unserer Klasse, der könnte ohne weiteres Model werden!” Zu diesem Zeitpunkt war ich jedoch noch mit Marvin zusammen, was da aber schon keine richtige Beziehung mehr war und auch nicht mehr so gut lief, wie bspw. am Anfang. Auch P. war zu dieser Zeit noch vergeben.
Dadurch, dass wir beide rauchen, haben wir dies in den Pausen oftmals gemeinsam getan. Hier kam es dann auch zu den ersten Konversationen zwischen uns und wir verstanden uns super. Wir fuhren nach der Schule gemeinsam mit dem Bus, unterhielten uns immer häufiger und auch die Gespräche auf WhatsApp nahmen langsam zu. Mitte September trennte seine Freundin sich von ihm und kurz danach war auch die Beziehung mit Marvin vorbei. Wir unterhielten uns ab da an immer mehr. Ende September lud er mich zu sich nach Hause ein, um mit seinem besten Freund und dessen Freundin zu trinken. Das war unser erstes, außerschulisches Treffen. Auch hier harmonierten wir echt gut, ich verstand mich super mit seinem besten Freund und wir hatten einen sehr schönen Abend. Ich leide seit mehreren Jahren schon unter Schlafstörungen (unruhiges Schlafen, ständiges Aufwachen, Albträume, etc.), doch als ich an diesem Abend neben ihm schlief, bin ich kein einziges Mal aufgewacht und habe sehr lange geschlafen. Man muss nebenbei noch kurz einwerfen, dass unsere Klasse die ganze Zeit der festen Überzeugung war, dass zwischen uns irgendwas läuft. Doch bis dato lief überhaupt nichts zwischen uns. Das fing alles erst im Oktober an. Wir gingen Anfang des Monats eines Abends zusammen feiern, tanzten viel und waren am Ende der Party beide gut betrunken. Auf dem Weg zur Bushaltestelle nahm er meine Hand und sagte mir, dass wir auf seiner Hausparty, die 2 Tage später war, unbedingt rummachen müssten. Als wir dann in der Bushaltestelle saßen, erzählte ich ihm von meinem Interesse zu ihm, machte ihm Komplimente und sagte aber auch, dass ich mir absolut keine Hoffnungen mache, da ich sowieso keine Chance bei ihm hätte. Dies stritt er jedoch ab und erwiderte meine Komplimente und mein Interesse voll und ganz. Zwei Tage später stand dann die Hausparty an, auf der ich all seine engsten Freunde kennenlernte. Ich verstand mich mit allen gut und P. berührte mich den Abend über häufiger am Arm, im Nacken, etc. Irgendwann waren wir wieder gut alkoholisiert und es kam zum ersten Kuss. Ich war total verwirrt, da wir beide frisch Single waren, ich allerdings noch an meinen Exfreund hing, aber gleichzeitig Interesse für einen anderen hatte. Ich ließ mich dennoch auf den Kuss ein und wir küssten und kuschelten bis in den frühen Morgen. Ab da an trafen wir uns immer öfter, ich schlief mindestens 1-2x in der Woche bei ihm und so langsam entwickelten sich auch von beiden Seiten ernste Gefühle. Eines Abends waren wir auf dem Geburtstag eines Freundes eingeladen, und als wir von diesem nach Hause kamen, sagte P mir, dass er mich liebt und wir kamen an diesem Abend noch zusammen. Seitdem bin ich so glücklich wie noch nie zuvor. Ich sehe ihn jeden Tag und selbst das ist mir nicht genug. Ich genieße wirklich jede Sekunde mit ihm, und weiß dank ihm, was es heißt, eine wirklich schöne Beziehung zu führen, in der man nicht betrogen oder belogen sondern auf Händen getragen wird.

Seit dem du weg bist

Ja die schönste Zeit in meinem Leben die warst du. Der Junge der mich Nachts zu meinen Gebeten ruft. Ich bin noch so Jung doch mein Herz gehörte dir, war bereit es zu verlieren, war bereit es zu riskieren. Ja die zeit ist dann Vergangen, zu lang hast du gezögert.. Wir beide wurden älter, meine Liebe wurde größer. Noch bist heute, raubst du mir dem Atem meiner Strophe. Vertrauten uns auch wenn die Klippe immer Steiler wurde. Innerlich bin ich zerstört, doch ja ich lächle nach außen. Sind zusammen gelaufen, mit verbundenen Augen. Sag mir welcher Mensch kennt mich genau so gut wie du? Habibte wallah bhebek deine Art sie tut mir gut.. Und immer wenn ich in den Spiegel schau dann seh ich dich. Ich fühle mich innerlich so leer, denn was mir fehlt bist du. Ich blind geworden blind durch diesen Pfad gegangen. Als du sagtest das du gehst hielt ich den Atem an.. Nach all den wunderschönen Monaten die wir zusammen verbrachten, bist du mir fremd geworden, fremd um dich noch anzufassen. Du sagtest mir das mit uns beiden war ein Fehler. Ich war verliebt in dich so sehr das es schon weh tat. Ich wollte nichts denn für mich war deine Liebe kostbar. Für Mama warst du immer der perfekte Schwiegersohn. Glaubst du wirklich meine Liebe wird bald Tod sein? Sie verfolgt dich bis in deine Ehe mein Mondschein. Und jetzt fragst du dich wie ich das alles bloß schaffe? Wie konntest du nur glauben das ich von dir los lasse? Seitdem du weg bist halte ich es nicht ein Tag aus. Ich Lieb dich so sehr das du mir sogar mein Schlaf raubst.. Sag mir nicht das alles einfach so verschwunden ist. Schatz ich trag dich hoch egal wie weit du unten bist. Ich geh den Weg mein Schatz egal was mich auch blendet, denn meine Liebe kennt kein Anfang und kein Ende. Erinnere dich doch nur zurück du warst mein Augenlicht. Egal wohin ich schaue ständig sehn meine Augen dich. Du bist einfach so gegangen ohne ein Wort zu sagen. Ich habe gerade noch versucht ein Schritt nach vorn zu wagen. Ja jetzt bist du nicht mehr da und es tut mir halt weh.. Das einzige das meine Augen sehen bist du Ja albe. Doch ich muss langsam akzeptieren das du einfach nicht mein bist. Dachte unsere Liebe bräuchte nur ein bisschen Feinschliff. Doch weißt du Schatz, weißt du denn was wahre Liebe ist? Das ich alles akzeptiere solange du zufrieden bist! Werd dich los lassen, keiner hat behauptet es wär einfach.. Doch dein lächeln ist mir wichtiger als meins Schatz. Ich werde dich vergessen ja denn du hast mich vergessen. Ich werde schweigen nur um deine Ehe nicht zu brechen..

Lieber Leon,

es ist jetzt ein Jahr her seit wir uns getrennt haben. Es ist viel passiert bei mir. Ich habe jetzt eine weitere gescheiterte Beziehung hinter mir.
Versteh das nicht falsch, ich habe Jonas auch geliebt, aber das mit dir und mir war etwas besonderes.
Und so bin ich also an dem Versuch gescheitert, dich zu ersetzen. Aber das ist OK, denn ich habe schon viel durchgemacht, auch in diesem Jahr, und doch habe ich alles überstanden. Auch wenn ich nach dir niemanden mehr hatte mit dem ich reden konnte.
Aber manchmal frage ich mich, ob ich dadurch irgendwie kälter geworden bin. Es fällt mir schwer Vertrauen zu haben, in die Walt, in andere Menschen… Und auch manchmal in mich selbst. Manchmal erscheinen mir alle Wege falsch, und der Weg, den ich dann beschreite, ist dann der aller falscheste. Und das Licht am Ende des Tunnels ist manchmal da, manchmal aber auch nicht. Und ich hasse diese Momente in orientierungsloser Dunkelheit. Und deswegen, wegen solcher Momente, halte ich mich oft an Erinnerungen fest, und oft auch an unsere gemeinsamen Erinnerungen. Ich wünschte, ich wäre dir die Freundin gewesen, die du verdient hast. Es tut mir Leid, dass ich das nicht war. Aber du warst doch mal glücklich mit mir? Was ist passiert?
Wie konnte ich das alles so kaputt machen?
Naja, inzwischen hat sich vieles verändert. Auch wir beide. Ob zum Guten oder zum Schlechten, man weiß es nicht. Vielleicht finden wir das ja heraus.
Vielleicht verlieren wir aber auch wieder den Kontakt und werden einander egal werden. Manchmal erstaunt es mich doch wieder, wie viel Arbeit es macht etwas aufzubauen, und wie schnell es dann doch wieder kaputt gehen kann. Eigentlich sollte man über sowas gar nicht nachdenken. Und doch grüble ich über zu viele Dinge, die ich nicht verstehe, und stelle mir zu viele Fragen, auf die ich keine Antwort finde. Und irgendwie komme ich nicht weiter.
Ich habe das so satt. Manchmal wünschte ich, ich könnte so viele Erinnerungen einfach auslöschen.
Denn es war die Wahrheit, als ich sagte, ich werde dich immer lieben. Und es tut mir weh die Pläne, die wir hatten, verrotten zu sehen. Wann hast du eigentlich aufgehört mich zu vermissen? Denn ich vermisse dich immer noch.
Weißt du, auch wenn das mit uns nicht einfach war, auch wenn wir uns gestritten haben, wir waren das Paar, mit dem sich kein anderes hätte messen können.
Deshalb war ich nie neidisch auf irgendein anderes Pärchen. Und deshalb wird mich das wohl auch nie ganz loslassen. Ich hoffe du verstehst das.

Tine

  • Ich: Wir waren uns so nah, sie gab mir so viel Halt. Doch nachdem ich es wiedermal kaputt gemacht habe, ging es zu Ende mit uns. Das brach mir das Herz. Ich war völlig am Boden zerstört. Man macht sich so abhängig von bestimmten Menschen, dass man ohne ihre Anwesenheit nicht vollkommen ist und genau das tut so sehr weh.
  • Pädagogin: Du hast dich also durch ihrem Verlust selbst verloren.
  • Ich: Genau, und dann schwörte ich mir, nie mehr wieder jemanden so nah an mich ran zu lassen, mich nie mehr so sehr zu öffnen und abhängig zu machen, weil ich nicht noch einmal solch einen Schmerz erleben möchte. Doch jetzt sieht man ja, was daraus wurde.
  • Pädagogin: Durch eine andere sie bist du nun wieder am selben Punkt angelangt - weil die Sehnsucht nach dieser Nähe viel größer ist als der Verstand.
  • Ich: Eben. Und das macht mir unendliche Angst.

Und von all den Worten für dich, bleibt am Ende kein einziges mehr übrig.

Danke für alles, was du für mich getan hast; bewusst & unbewusst.
Ich habe dich (dafür) sehr geliebt.
Du hattest Unrecht damit, dass du das Unsicherste seist, was ich haben kann.
Das mit uns war von Anfang an zum Scheitern bestimmt.
Ich hoffe du wirst glücklich (mit ihr).

Ich werde dich für immer in meinem Herzen tragen, denn mehr ist nicht mehr übrig. Das, und ein Abschied (für immer). 

Keeper Bürki spürt noch immer die Folgen des Anschlags


“Bei lauten Geräuschen zucke ich noch immer zusammen.” Die Nachwirkungen des Sprengstoffattentags begleiten Borussias Dortmunds Torwart Roman Bürki noch immer im Alltag.


Für Trainer Tuchel findet er allerdings sehr positive Worte. Womöglich wird die Sommerpause den Fußballprofis von Borussia Dortmund helfen, die turbulente Schlussphase der aktuellen Saison und vor allem die Nachwirkungen des Strengstoffattentats gedanklich hinter sich zu lassen.


Wenn die Spieler sich eine Weile lang nicht sehen, nicht ständig an die Explosionen erinnert werden und mal abschalten können. Denn derzeit werden die Schwarz-Gelben noch immer im Alltag mit der schrecklichen Erinnerung konfrontiert, wie Roman Bürki im Interview mit Lesern der Sportbild nun zugab.


„Wenn es ein lautes Geräusch gibt, zucke ich noch immer zusammen“, sagte der 26-Jährige, „das fällt mir an mir selbst deutlich auf. Und ich weiß, dass ich nicht der Einzige bin, dem es so geht.“ Der Schweizer hatte während der gesamten Aufarbeitung der Ereignisse des Champions-League-Viertelfinals gegen AS Monaco immer wieder tiefe persönliche Einblicke gewährt.


Bürki lobt vor allem das Wirken von Trainer Thomas Tuchel während dieses Prozesses: „Die Trainer und der Trainerstab haben hervorragende Arbeit geleistet. Sie haben viel beobachtet, beispielsweise ob ein Spieler schon wieder kritikfähig ist, ob des ihn beflügelt oder belastet, wenn man ihm im Training etwas zuruft.“


Wie von Tuchel erklärt, hat auch Bürki das Gefühl, dass die Mannschaft enger zusammengerückt und stärker geworden sei, „wie man an unseren Leistungen – abgesehen vom 1:3 in Monaco – gesehen hat. Wir haben gleich zwei Spiele – in Gladbach und in München – gedreht. Da kann ich selbst nur sagen: Hut ab! Das war ein Zeichen von uns als Mannschaft.“


Mit dem Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt am 27. Mai habe die Mannschaft noch ein großes sportliches Ziel vor sich. Gerade in einem Teil des Weges zum Endspiel im Berliner Olympiastadion sieht Bürki eine wertvolle Entwicklung seiner selbst und der Teamkollegen. Nämlich im Halbfinalsieg beim FC Bayern.


„Meiner Meinung nach sind wir schon mit den Bayern auf Augenhöhe. Wir haben sie in dieser Saison zweimal geschlagen! Was uns fehlte, war die Konstanz, aber zum einen war es für viele junge Spieler das erste Jahr mit so einer hohen Intensität, zum anderen wird es helfen, wenn wir das Team zusammenhalten können.“


Bürki wurde auch gefragt, ob man auch in Zukunft jährlich einen Umbruch im Kader erwarten müsse. „Ich hoffe und glaube auch nicht, dass das so weitergeht“, antwortete der Schlussmann. „Ich hoffe, dass unser Team zusammenbleibt und auch Auba noch lange für den BVB spielt.“


Wie sich Pierre-Emerick Aubameyang seine sportliche Zukunft vorstelle, konnte Bürki den Lesern allerdings nicht darlegen: „Wir reden in der Kabine nie über Angebote oder Geld. Wenn man in der Freizeit mal zusammen essen geht, kann es sein, dass man auch über solche privaten Dinge spricht. Aber beispielsweise mit Micki (Henrikh Mkhitaryan, d. Red.) war ich im letzten Jahr oft essen. Und ich hätte nie damit gerechnet, dass er geht. Er hat vorher kein Wort darüber gesagt.“

—  Reviersport.de 10.05.17

Ich tanz mit dir gerne
Ins Bodenlose und Leere
Und ich bin es nie leid

Denn Sehnsucht nach Ferne
Und das zählen der Sterne
Das war uns immer zu leicht

Es heißt es wird schwerer mit der Zeit
Was kümmert uns die Wirklichkeit
Wir waren ja normal

Ich könnte ewig mit dir leben
Dreivierteltakt wie Chopin
Ich brauch kein Refrain