war on nuns

anonymous asked:

Soll ich meinen Freund verlassen? Er hat mich betrogen und ich liebe ihn aber zu sehr um einfach zu sagen hier ist Schluss aber er macht auch nicht den Eindruck als würde es ihm wirklich leid tun oder ihn überhaupt wirklich interessieren

Ich hab auch ne Freundin, ne ziemlich gute Freundin, die ziemlich lange mit einem Jungen zusammen war, mit ziemlich lange meine ich so gute 2 Jahre (was in der Zeit von Tinder und Sex mit 13 schon ne ordentliche Zeit ist, wenn du mich fragst) und auf jeden Fall hat sie ihn auch wirklich ziemlich geliebt und er hat sie auch ziemlich geliebt und immer gut und fair behandelt. Das war irgendwie ganz besonders was die beiden da zusammen hatten, weil es nun mal irgenwie nicht so “normal” gewirkt hat, verstehst du? Und an einem Abend an dem wir alle mal wieder ziemlich blau waren, blauer als die Flasche von dem ekligen Mischbier was wir zum Ende des Abends auch nur noch in uns reingekippt haben, weil das gute Zeug schon längst leer war, an diesem Abend, dass weiß ich noch ganz genau, da haben wir die beiden so gefragt wieso ihre Beziehung zu gut läuft wie sie nun mal lief und wir waren wirklich betrunken und nach dem wir die Frage 3 mal wiederholt hatten damit auch der letze Suffi in der Ecke verstanden hat worum es hier grade geht, ist er mit seinem Oberkörper nach vorne in Kreis gekommen, ein bisschen zu weit und ein bisschen zu viel aber das ist ja normal wenn man schon ein, zwei oder fünf Bierchen zu viel intus hat und er meinte: 

“Unsere Liebe ist wie ein Feuer und auch wenn meine Freundin offensichtlich heißer ist als Feuer je werden kann, halten wir dieses Feuer immer am brennen, weil wenn du in der Wildnis sitzt und es draußen (was keinen Sinn gemacht hat, weil die Wildnis logischerweise draußen ist aber gut) kalt und dunkel ist, ist dieses Feuer das einzige ist was dir Schutz und wärme bietet und wenn du dich nicht um dieses Feuer kümmerst, es nicht am brennen hältst, ihm keine Luft zum Atmen gibst dann wird sich jemand anderes an dieses Feuer setzten und du läufst im Dunkel nachhause (was halt auch so Null Sinn gemacht hat und außerdem irgenwie ein ein bisschen blödes Ende für sone romantische Metapher war aber ok so wars halt)” 

Und ich erinnere mich noch ganz genau wie wir alle entweder kurz vorm heulen waren, weil er das so süß gesagt hatte oder kurz vorm lachen, weil er für die paar Setzte nämlich gute 7 Minuten gebraucht hat und ständig neu anfangen musste. haha 

Und sie saßs halt hinten im Kreis, neben aber trotzdem hinter ihm und hat ihn angeguckt, eigentlich eher angestarrt, die ganzen 7 Minuten die er nun mal brauchte und das war diese Art von starren die sich so ziemlich jeder von uns wünscht, dieses “hoffentlich starrt mich irgendwann auch mal jemand so an” - starren und ich schwöre du hast in ihrem Gesicht gesehen, dass sie sich mit jedem mal wo er neu angefangen hat, mit seiner typisch tollpatschigen Art die selben Sätze wieder und wieder zu sagen, immer und immer mehr in ihn verliebt hat. Mehr als sie es vorher sowieso schon tat.

Da waren die beiden vielleicht 11 Monate zusammen und alles war nahezu perfekt, eigentlich kann man sich hier dieses kritische “nahezu” nahezu schon sparen. Es war perfekt. 


Aber so wie das nun mal ist, wie die Zeit nun mal so spielt und jetzt kommen wir dem eigentlich Punkt auch endlich mal ein bisschen naher, irgendwann hat das nachgelassen. Irgendwann hat er immer wieder Sachen gebracht die man nicht bringen sollte wenn man von jemandem so geliebt wird wie er es wurde und wenn man jemand so liebt wie er es eigentlich hätte tun sollen, Irgendwann rief er sie Abends nicht mehr an, was er eigentlich so gut wie jeden Abend gemacht hat wenn er nicht grade langes Training hatte oder zu viel Stress in der Schule. Irgendwann hat er ihr ständig nur noch abgesagt, hat viel mit seinen Freunden, uns  gemacht und irgendwann wann deswegen auch nur noch nach gelogen. Sie ist für ihn irgendwann in einfach in den Hintergrund gerückt, keiner weiß wann oder wieso das angefangen hat, keiner hat es bemerkt. Wieso frag ich mich manchmal heute noch. Sie hat ständig versucht ihm wieder näher zu kommen, an ihn ranzukommen, ohne Erfolg. Er hat sie nie betrogen und vielleicht war das auch der Grund warum es um so schmerzhafter für sie war einzusehen dass das was die beiden hatten, dieses vom ihm so süß metaphorisch beschriebene “Feuer”  mit der Zeit einfach seine wärme verloren hat, nahezu schon völlig zu Eis erstarrt ist. 

Es hat sich zwischen den beiden nichts mehr geändert. Monate später ist er nach Australien gegangen, für ein Auslandsjahr und um von dem “ganzen Shit” in Berlin weg zu kommen, wie er meinte. Ich glaube einfach um den Kopf frei zu bekommen was nicht mal in einer 3,4 Millionen Einwohnerstadt wie Berlin so einfach möglich ist, wenn sich der Krieg in deinem Kopf abspielt. Ihr gings so schlecht, Wochen lang, Monate lang, das ganze Jahr über und Teile davon stehlen ihr bestimmt auch noch heute manchmal den Schlaf auch wenn sie heute niemand mehr darauf anspricht. Es war zu Ende mit den beiden.

Als er dann nach 13 Monaten wieder gekommen ist (er hat noch eine Zeit lang dort Urlaub gemacht, weil hier sowieso Sommerferien waren) und wir ihn alle “zuhause” empfangen haben, saßen wir wieder aller zusammen da, betrunken von dem Guten und später ekligen Zeug, aus den blauen Glasflaschen, alles war so wie früher, für einen Moment, alle waren happy, weil alle so lange gewartet hatten, auf den Moment dass er wieder da ist und er war da. Er ja aber sie nicht. 

Sie hatte sich in Hamburg auf der Uni beworben, für was weiß ich nicht mehr, ich konnte mir diese Fachbezogen komplizierten Namen für Studiengänge noch nie merken aber auf jeden Fall wurde sie angenommen 2 Wochen nach dem er wieder nach Berlin zurück gekommen war. 

Letzten Herbst haben wir ihre Abschiedsparty gefeiert, diesmal mit nur gutem Zeug, ohne diesen ekligen Blaue-Flasche-Bier-Abklatsch und mit all ihren Freunden und alle waren da. Und es wird dich jetzt denke ich mal nicht mehr überraschen wenn ich sage: “Alle, Alle außer Er”, weil er natürlich nicht da war, weil er natürlich nicht eingeladen wurde, natürlich nicht. So gegen Ende der Party waren wir zu dritt draußen mal eine rauchen, Sie, Ich und eine Freundin von uns die aber wie wir es von ihr gewohnt sind schon wieder ziemlich voll war und wir saßen da nun draußen mit der Kippe und weiß nicht wieso und woher das aus mir kam oder warum mir das auf einmal so auf der Zunge brannte aber ich hab sie angeguckt und ich meinte: “Wieso ist er nicht hier? Willst du ihn nicht nochmal sehen bevor du gehst? Ich glaube ich könnte es nicht ohne ihn gesehen zu haben.” 

Und dann hat sie mich angeguckt und hat dann etwas gesagt was sich so in meinen Gedächtnis gebrannt hat als wäre es das Feuer von dem die beiden immer sprachen, sie meinte:

“Ich hab den ganzen Abend unterbewusst darauf gehofft und das obwohl ich versucht hab mich mit jeder Zelle meines Körpers dagegen zu wehren aber weißt du ich hab so viele Momente damit verbracht mir auszumalen was passieren würde und wie es wäre wenn wir uns wieder treffen und was mit dieser berühmten 2. Chance ist über die immer alle reden, hat er das verdient?”

Ich war so gefesselt in dem Moment, wegen dem was sie gesagt hat und dem Alkohol (natürlich) und ich hab sie vollkommen erwartungsvoll gefragt: “Hat Er?”

Und sie meinte:

 “Im Grunde verdient jeder eine 2. Chance aber nicht für den selben Fehler.

Geschichte der ganzen Welt oder so

Hey. Du befindest dich auf einem Felsen im Weltraum. Ziemlich cool, was? Ein Teil davon ist Wasser. Schwachsinn. Eigentlich ist der größte Teil Wasser. Ich komme nicht mal von hier nach da ohne ein Boot zu kaufen. Das ist traurig. Ich bin traurig. Ich vermisse euch.

 ♩♫ Wie konnte das passieren ♪♬

Vor langer Zeit – tatsächlich niemals; aber auch jetzt – war nichts nirgends. Wann? Niemals. Ergibt Sinn, ja? Wie ich sagte, es ist nicht passiert. Nichts war niemals irgendwo. Das ist weshalb es überall war. Es war so überall, du brauchtest nicht mal ein „All“, du brauchst nichtmal ein „wann“. So über war es. 

Vergiss das. Ich möchte etwas sein. Irgendwo hingehen. Etwas tun. Ich möchte, dass sich die Dinge ändern. Ich möchte Raum und Zeit erfinden. Und ich weiß dass es möglich ist weil alles hier ist und es ist wahrscheinlich schon passiert. Ich weiß nur nicht wann ich anfangen soll. Und das ist genau wo es anfing.
WOW. Ich… hab’s pausiert. Ich glaub‘ da ist jetzt ein Universum.
»Woraus besteht es?«
 ♩♫ Quarks und Zeugs ♪♬
Ah! Da ist ein Ding. An einem Ort. Gefällt dir nicht? Versuch einen anderen Ort – an einem anderen Zeitpunkt. Versucht zusammenzubleiben, denn die Welt wird größer. Und leerer. Aber es ist noch nicht leer. Es ist immer noch ziemlich voll und etwa eine prtzilliarden Grad.

Gute Neuigkeiten! Die Quarks sind jetzt fröhlich verheiratet in Dreiergruppen, genannt ein „Proton“ oder ein „Neutron“. Und da fliegt irgendwas rum, das gerne dazugehören will aber nicht kann denn es ist immer noch zu HEIIßß
*etwa 10 Minuten später*
Gute Neuigkeiten! Die Protonen und Neutronen sind jetzt glücklich verheiratet miteinander (Einige von ihnen haben sich sogar zusammengetan)
*etwa 380.000 Jahre später*
Gute Neuigkeiten! Die Elektronen sind jetzt mit dabei. Glückwunsch! Die Welt ist nun   ein Haufen Gas im Weltraum. Aber es rückt näher zusammen.
*10 Millionen Jahre später* und es rückt näher zusammen.
*500 Millionen Jahre später* und es rückt näher zus♩♫ Es ist ein Stern ♪♬ Neues Zeugs wurde gerade erschaffen. Einige Sterne brennen aus und sterben. Größere Sterne brennen aus und sterben mit Passion! und erzeugen brandneues viel verrückteres Zeugs  ♩♫ Sternenstaub ♪♬ dieser ermöglicht die Entwicklung von neueren viel interessanteren Sternen sowie deren Tod und Explosionen in  ♩♫ Noch verrückteren Sternenstaub ♪♬
Also jetzt haben Sterne cooles Zeugs um sie herum. Wie Steine, Eis und lustige Wolken, welche einige ziemlich interessante Sachen bilden können. Wie diesen Ball aus loderndem Stein zum Beispiel. HEILIGE SCHEISSE wir wurden gerade von einem anderen Ball aus loderndem Stein getroffen. Und das machte irgendwie eine ziemliche Unordnung; diese ist  ♩♫ jetzt der Moond ♪♬.
Wetterupdate: Es regnet Steine aus dem Weltraum
Wetterupdate: Diese Steine hatten möglicherweise Wasser in sich und jetzt ist heißer Dampf im Himmel.
Wetterupdate: Kühlere Temperaturen heute und der Boden ist nicht länger Lava.
Wetterupdate:     Es regnet.
Schwerer Überflutungsalarm! Die gesamte Welt ist nun ein Ozean.
Vulkanalarm!  ♩♫ Das ist Land! ♪♬
Dᴀɪsᴛʟᴇʙᴇɴɪᴍᴏᴢᴇᴀɴ
Was? ♩♫ Etwas ist am Leben im Ozean! ♪♬
»Oh schick, wie eine Pflanze oder ein Tier?«
Nein. Ein mikroskopischer Fleck der am Bodes des Ozeans lebt und chemische Suppe isst, welche warm und frisch serviert gemacht von knorrigen Weltraumzutaten die übrig sind von als es Felsen regnete oder wasauchimmer. Oh ja, und es kann das.
Es hat geheime Anweisungen in sich die ihm sagt wie es ein zweites von sich selbst bauen kann. Das ist ziemlich raffiniert würd ich sagen.
Gelangweilt vom Leben am Grunde des Meeres? ♩♫ Jetzt kannst du Sonnenlicht verspeisen! ♪♬
Eine revolutionäre Technologie benutzend kannst du Sonnenlicht in Essen konvertieren ♩♫ schmecke die Sonne! ♪Seiteneffekt: jetzt ist Sauerstoff überall und der Himmel ist blau. Dann war die Erde wohl ein Schneeball für eine Weile – vielleicht sogar mehrere Male. [Jahr -500.000.000] Es ist ein Schwamm! Es ist eine Pflanze! Es ist ein Wurm und einige andere Arten von merkwürdigen bizarren Wasserkäfern und seltsame Fische. ♩♫ Es ist die kambrische Explosion! ♪♬ »Wow, das sind Tiere und so Zeugs.« Aber wir sind immer noch im Ozean. Hey, können wir an Land?
♩♫ NEIN! ♪♬
Warum?
♩♫ DIE SONNE IST EIN TÖDLICHER LAZER! ♪♬
Oh ok. ♩♫ Jetzt nicht mehr, da ist eine Schicht! ♪♬ Jetzt können die Tiere an Land gehen. Kommt schon, Tiere, lasst uns an Land gehen! »Nö, kann noch nicht gehen.« » Und da ist noch kein Essen, also ist es mir egal.« *100 Millionen Jahre später* Okay, würdet ihr lernen zu gehen, wenn hier oben Pflanzen wären? »Vielleicht« sagten einige Käfer. Und Fische. [Jahr -380.000.000] *5 Millionen Jahre später* »Okay, ich kann jetzt an Land gehen, aber ich muss zurück ins Wasser um ♩♫ Kinder zu haben ♪♬«
Idee: Lerne, ein Ei zu benutzen. »Das hab ich schon gemacht«. Benutze ein stärkeres Ei. Mach Wasser hinein. Habe ein Kind an Land in einem Ei. Wasser ist im Ei, Kind im Ei im Wasser im Ei. »Komm ich mit klar«
♩♫ Auf Wiedersehen, Ozean ♪♬

*50 Millionen Jahre später* Uuuuuund alles ist Riesig. Käfer miteinschließend. Willst du eine Karte der Welt sehen? Sicher. [Boom] Ach Kacke jetzt ist alles tot. Spaß, hier sind die überlebenden. Beachte diesen hier, denn aus dem werden die Dinosaurier. Hier ist noch eine Karte der Welt. Ja, es ist auseinandergebrochen, keine Sorge, das passiert andauernd. Hier kommt ein Meteor ♩♫ Und die Dinosaurier sind fort ♪♬

Es ist Säugetierzeit! Hier kommen die Säugetiere. Sieh dir mal diese Brüste an! Jetzt werden sie die Welt dominieren; und eines von ihnen hat gerade gelernt wie man Zeugs greift. Und geht. Nein, auf richtige Weise. Und etwas greifen zur selben Zeit. Und Steine aneinanderschlagen um spitze Steine zu erzeugen-
»Autsch«
Und Dinge in Brand zu setzen
»Jautsch«
Und verrückte Laute mit ihrer Stimme
»Gnartsch«
was verschiedene Dinge bedeuten kann. [Hallo|Tschüss|Kannst du mir den Stein da geben?]
♩♫ Das ist eine menschliche Person ♪♬
Und jetzt sind sie überall. Fast. ♩♫ Eiszeit ♪♬ Was? Man kann hier rübergehen? Krass. ♩♫ Jetzt nichtmehr ♪♬ hm ich denke wir stecken hier erstmal fest.

Lasst uns Zusammenfassen: Da sind Leute auf dem Planeten. Und sie jagen das Futter. Ach scheiß drauf, Zeit etwas Gras zu pflanzen. »Seht mal! Ich kontrolliere das Essen jetzt. Jetzt will jeder mein Freund sein und in meiner Nähe wohnen. Lasst uns alle Häuser bauen außer dass meins größer ist weil mir das Essen gehört« [Soziale Hierarchie] Das ist super! Ich frag‘ mich, ob noch jemand sowas tut. [Ackerbau]

Genervt davon, Steine für alles zu benutzen? Benutze Metall. Es ist unterirdisch. Besserer Ackerbau wurde gerade erfunden in einem netten feuchten Tal zwischen diesen beiden Flüssen. Und die Tiere helfen.
♩♫ Rate, was als nächstes passiert ♪♬
Mehr essen. Und mehr Leute die kommen um das Essen zu kaufen. Jetzt brauchst du Leute die helfen, das Essen zu machen und die Verkäufe zu tätigen. Und jetzt brauchst du Häuser für Leute um darin zu Leben und Leute die die Häuser machen und jetzt sind da mehr Leute und sie erfinden Dinge was die Gesamtsituation verbessert und mehr Leute kommen und da ist mehr Ackerbau und mehr Leute um mehr Dinge für mehr Leute zu machen und jetzt sind da Geschäfte, Geld, Schrift, Gesetze, Macht, ♩♫ Gesellschaft ♪♬

Schon bald in einem feuchten Flusstal in deiner Nähe. Mittlerweile genau in der Mitte vom Nirgendwo wird das Pferd vielleicht gerade gezähmt.
»Warum ist mein ganzes Metall so lahm und lumpig?« Genervt davon, lahmes trauriges Metall zu benutzen? Einführung ♩♫ Bronze ♪♬ gemacht mit der speziellen Zutat Zinn aus den entlegenen Ländereien von Zinnland. Keine Ahnung, mein Händler will mir nicht sagen woher er es bekommt. Außerdem, rate mal
♩♫ Ägypt♪währenddessen, mitten im Nirgendwo haben sie gerade herausgefunden wie man Räder an ein Pferd anbringt. Jetzt kommen wir voran. Außerdem ♩♫ China ♪♬ Erwähnte ich schon ♩♫ Die Induszivilisation ♪♬ ♩♫ Norte Chico ♪♬

Der mittlere Osten wird komplizierter – vielleicht weil es in der Mitte des Ostens ist. Klopf-Klopf.. Eh, ich meine Klapp-Klapp! Es sind die, ehh.. Leute mit den Pferden? [Indo-Europäer] Und sie machen ein Imperium. Und dann kopierten alle ihre Pferde. ♩♫ Griechen ♪♬ Oh sieh mal, es müssen die Griechen sein – oder eine Betaversion der Griechen [Mykenische Griechen]. Sehen wir mal nach der Induszivilisation: Sie ist fort. Rate mal wer nicht fort ist ♩♫ China ♪♬ ♩♫ Neue Ankünfte in Indien, vielleicht sind es die Pferdeleute über die wir gesprochen haben oder ihre Cousins oder so ♪♬♩♫ Und sie schrieben einige Hymnen und Mantren und so Zeugs ♪♬ Daraus könnte man eine Religion machen!

Da zerbricht gerade das Bronzezeitalter. ♩♫ Jetzt können die Phönizier mit ihren Geschäften beginnen ♪♬ Außerdem, könnten wir zu einem Metall wechseln, das ein Bisschen einfacher zu finden ist, danke.
Seht mal, wer zurück nach Israel kommt, es sind die 12 Stämme von Israel ♩♫ Und sie glauben an Gott ♪♬ Nur einen, wohlgemerkt, er hat so ein Zehn-Schritte-Programm.
Hier sind einige große Köpfe – müssen die Olmeken sein.
Die Phönizier bilden einige Kolonien. Die Griechen kopieren die Idee und bilden einige Kolonien. Die Phönizier bilden eine Kolonie so groß, dass sie Kolonien bildet. Hier kommt das Assyrische Reich. Vergiss es, hier ist das Neobabyloni- Medi- ♩♫ Es ist das Reich von Persien ♪♬ »Wow, das ist groß«

*Ding* Ah, der Buddha wurde gerade erleuchtet! »Wer ist der Buddha?« Dieser Typ, der so lange unter einem Baum saß bis er herausgefunden hat, wie man das Faktum des Sterbens ignoriert. Daraus könnte man eine Religion machen!
*Schepper* Upps, China ist gerade zerbrochen, aber während es zerbrach hat Konfuzius gerade herausgefunden wie man eine gute Moral hat.
*Bing* Ah, die Griechen haben gerade die Idee über Dinge nachzudenken. Und hier drüben hatte Alexander gerade die Idee das ganze Persische Reich einzunehmen. Es ist eine große Idee. Er war.. groß. Und nun ist er tot. Hoffentlich teilt der Rest der Bande das Reich zu gleichen Teilen.
Klopf-Klopf, es ist Chandragupta, er sagt » Verzieht euch verdammt nochmal verzieht ihr euch wenn ich euch 500 Elefanten gebe? ok danke tschüss ♩♫ Zeit, Indien einzunehmen ♪♬ oder ♩♫ den Großteil Indiens ♪♬. Aber was ist mit diesem Teil? Das sind die Tamilischen Könige, niemand erobert die Tamilischen Könige. »Wer sind die Tamilischen Könige?« ♩♫ Händler, wahrscheinlich ♪♬ ♩♫ Und sie haben Gewürze ♪♬ Wer würde gerne die Gewürze kaufen? »Ich« sagten die Araber, geschwind kaufend und an den Rest der Welt verkaufend.

Hey, China hat sich gerade neu zusammengesetzt mit guter Moral als ihre Hauptphilosophie. Eigentlich sind da drei Hauptphilosophien [Gute Moral haben|Mit dem Strom schwimmen|Halt deine Klappe und dich an das Gesetz].
Hier draußen tummeln sich die Pferdenomaden wild und frei und sie würden gerne deine Stadt plündern.
Lasst uns mal nach der Griechifikationsstufe der griechifizierten Städte sehen *GRIECHIFIKATIONSÜBERLASTUNG* »Tschüss« sagten die Parthianer »Tschüss« sagten die Juden »Hey« sagten die Parthianer, das Gebiet übernehmend »Heyyyyy« sagte das Römische Reich, den gesamten Mittelmeerraum zum Frühstück verzehrend. »Danke, dass ihr in unser Heimatland einfallt« sagten die Juden, die langsam genervt waren von Leuten, die in ihr Heimatland einfallen.

»Tag, alles ist gut« sagte irgendein Typ der scheinbar sehr beliebt wurde und eingesperrt und getötet wurde dafür, dass er zu beliebt war was ihn nur noch beliebter machte. Daraus könnte man eine Religion machen!

Möchtest du Seide? Jetzt kannst du es von China kaufen. Sie beendeten gerade den Bau einer ♩♫ brandneuen Straße zur Welt ♪♬
♩♫ Oder du holst sie dir übers Meer ♪♬
»Krass! Neue Handelsrouten« sagte Indien, versehentlich ihre Religion über den gesamten Südosten verbreitend. Hm, Das hier wär ein guter Ort für ein episches Handelskönigreich.
*Njunnng* Da kommt der Buddhismus die Seidenstraße rauf, Ich frage mich, ob er China erreicht bevor es wieder zusammenbricht. Erinnerst du dich an der Persische Reich? »Jepp« sagten die Persier, ein neues aufbauend. [Sassanidenreich]
Aksum wurde so mächtig, dass sie gerne einen großen Stab bauen wollen. Hat schon jemand Madagaskar bevölkert? Lasst uns das zusammen machen.
♩♫ China ist wieder ganz ♪♬
♩♫ Und wieder entzweit ♪♬
Du kannst die Sahara immer noch nicht durchqueren? Versuchs mit Kamelen! ♩♫ Verdammt ja, jetzt machen wir Geschäfte! ♪♬ sagte das Ghanaische Reich und verkaufte eine Menge Gold (undsklaven) »Hallo, ich lebe im römischen Reich und würde gerne wissen ♩♫ Ist es denn schon legal, Jesus zu lieben ♪♬«
»Nein«
»Wobei, eigentlich ok« sagte Konstantin und verlegte die Hauptstadt nach hier drüben um dichter zu sein an seinem ♩♫ eingeschworenen Erzfeind ♪♬
Keine Sorge um Rom, es wird schon nicht fallen.

♩♫ Es ist Indiens goldenes Zeitalter ♪♬ Da ist das Gupta-Imperium – NICHT Chandragupta, nur Gupta. Vorname Chandra. Der Erste. (Ok verstanden). Rate mal, wer in Rom ist!
♩♫ Barbaren ♪♬ Was ist ein Barbar? »Nicht-Römer« sagten die Römer während sie von Nicht-Römern angegriffen werden. RIP Römisches Reich. Wobei, eigentlich die die eine Hälfte. Der anderen geht’s gut. Aber es ist nicht mehr in Rom, also lasst ihm uns einen neuen Namen geben [Byzantinisches Reich]

♩♫ Die Mayas haben die Sterne verstanden ♪♬ Oh, und hier ist eine große Stadt. Einwohnerzahl: Alle.
Das Khaghanat der Göktürken haben die gesamte Eurasische Steppe eingenommen. Gut gemacht, Göktürken! Wie steht’s um Indien? *Zersplittert* Wie steht’s um China ♩♫ Wieder zusammen ♪♬ Wie geht’s den Handelskönigreichen? ♩♫ Größer und es gibt jetzt mehr von ihnen ♪♬ Korea hat drei Königreiche. Japan hat ein Königreich, das Königreich der aufgehenden Sonne. [Zwischenspiel] Tief in der arabischen Wüste auf der Spitze eines Berges flüsterte der „Wahre Gott“ gerade in Mohammeds Ohr. Also ging er zum Würfel wo alle Götter verehren sagte ihnen ihre Götter sind alle falsch. Und alle wurden so wütend auf ihn dass er die Stadt verlassen musste und in eine andere Stadt gehen musste. Daraus könnte man eine Religion machen! Und vielleicht auch die Welt erobern.

Das römische Reich ist schon lange fort, aber der Papst ist irgendwie immer noch der Papst. Dazu gibt’s jetzt ♩♫ Neue Königreiche in ganz Europa ♪♬ Ich frage mich, ob dort Platz für die Mauren ist.

Hier ist all das Wissen. In einem Haus. Es ist das Bagdader Haus des Wissens. Gerade rechtzeitig für das ♩♫ islamische goldene Zeitalter ♪♬. »Lasst uns Zeugs zur Küste bringen und dann verkaufen und die Swahili an der Swahili-Küste werden« sagten die Swahili an der Swahili-Küste. Erinnerst du dich an diesen kleinen Pass den du durchqueren musst, wenn du von hier nach dort willst? Jemandem gehört das jetzt. Möchtest du mitten im Nirgendwo erleuchtet werden?

Die Franken haben das größte Königreich in Europa und der Papst ist so stolz, dass er den König über Weihnachten einlädt. »Überraschung! Du bist der neue Römische Kaiser« sagte der Papst so tuend als ob er immer noch Teil des römischen Reiches wäre. Dann zerbrachen die Franken ihr Königreich in das, was später mal „Frankreich“ und „Nicht-Frankreich“ heißen wird. Die Nordländer – oder „Norweger“ falls du in etwa genauso viel Zeit hast – sind am Erkunden! Sie gehen nach Norden! Vom Norden in den nördlicheren Norden. Und sie finden Land – Zwei Arten von Land, und sie benennen es entsprechend [REINGEFALLEN] Außerdem überfallen sie ein Paar andere Orte und werden vieles genannt, wie etwa „Wikinger“. Da ist Rus! Das Kiewer Rus. »Sind das Wikinger?« »Ich glaube nicht« sagten die Kiewer Russen. Okay, reicht für mich.

Der Papst ist bereit, ein Paar mehr Kaiser zu krönen zum Römischen Reich. Das Heilige Römische Reich. (Ist eigentlich Deutschland aber wie auch immer) Neue Königreiche *CHRISTIANISIERE ALL DIE KÖNIGREICHE* Welche Marke findest du besser? »Meine ist besser« »Meine ist besser« »Meine ist besser« »Zeit, England einzunehmen« sagte Wilhelm.

»Es ist ein Vogel! Es ist ein Flugzeug« ♩♫ Es sind die Seldschukischen Türken ♪♬ »AAAH« sagte das Byzantinische Reich und wurde so klein, dass es fast nicht mehr existierte. »WIR BRAUCHEN HILFE!« Sie brauchten Hilfe, also riefen sie den Papst an. »Hey Papst, kannst du uns helfen, die Seldschuken loszuwerden? Vielleicht das Heilige Land auf dem Weg erobern? Komm schon, ich weiß dass du das Heilige Land zurückholen willst« »Ja, eigentlich möchte ich das tun. Lasst uns einen Kreuzzug machen« ♩♫ Kreuzzug ♪♬. Sie trugen viele Kreuzzüge aus. Einige von ihnen schlugen sogar fast nicht fehl. Aber immerhin haben die Italiener einige nette Handelsvereinbarungen bekommen.

Tschüss Mayas. ♩♫ Hallo Tolteken ♪♬ Tschüss Tolteken ♩♫ Hallo Mississippi ♪♬ Sieh dir mal diese Formen an. Da ist das Pueblo. Ich hab mich schon gefragt, wie man eine Stadt in eine Klippe bauen kann. Rate mal wer da ist: Khmer. Wo? Hier! Und Bagan ist da. Vietnam hat sich selbst zurückerobert und Korea ist gerade es selbst geworden und Japan ist so süchtig nach Kunst, dass das Militär eventuell die Regierung übernehmen muss. China hat gerade Bomben erfunden sowie den Schriftsatz. Und die Mongolen haben gerade den Großteil des Universums eingenommen. Läuft bei dir, Dschingis! Ich wette, das wird eine Lange Zeit halten.

Einige der Islamischen Türken waren nicht betroffen von der Mongolischen Invasion weil sie damit beschäftigt waren, Indien zu erobern.
Ist es Tongazeit? Ich glaube es ist Tongazeit [Kolonisierung des Pazifik]
Ich habe gerade herausgefunden woher die Swahili all ihr Gold herbekommen. [Zimbabwe]
Seht euch mal diesen Tschad an! (Das bedeutet See) Es gibt ein Imperium dort, [Das Reich Kanem] genau in der Mitte von ♩♫ Afrika ♪♬

Der König von Mali ist so reich, er ging auf Tour um es jeden wissen zu lassen »Wow, der Typ ist reich« sagte jeder. Die Christen leisteten einiges bei der Rückeroberung der Iberischen Halbinsel welche bald bekannt sein wird als „Spanien“ und „Nicht-Spanien“. Bitte bleibt christlich, wir werden später nachsehen ob ihr immer noch christlich seid, und zwar wenn ihr es am wenigsten erwartet (Die Spanische Inquisition).

Upps, halb Europa ist gerade gestorben

♩♫ Ming ♪♬ China ist wieder zurück, Juhu! Hey Khmer, Zeit zu Teilen, neue Königreiche genau hier und da. Oh seht mal, wer all die Inseln kontrolliert. Es sind die Mahajapit❌ Majahapit❌ Mapajahit❌ Mahapajit❌ Mapajahit❌ Ma-ja-pa-hit? ✔️

Oh, Italien ist ziemlich reich, Zeit für sie, sich viel um Kunst und die alten Klassiker zu sorgen. Fast wie eine Wiedergeburt. Hier ist der Buchdruck. Lasst uns Bücher machen.

Also du denkst, du könntest das Byzantinische Reich erobern? »Jupp« sagten die Osmanen. Gute Arbeit, Osmanen. Upps, ihr habt da was übersehen… Nicht vergessen, Europa vom indischen Gewürzhandel abzuschneiden.
»Was? Das ist Bullenkacke« sagte Portugal (fruchtlos) ♩♫ Nun, ich nehme an, wir müssen einen neuen Weg nach Indien finden ♪♬
»MOMENT« sagte Christopher Kolumbus, wahrscheinlich Crack rauchend. Wenn die Welt rund ist, lasst uns dort lang nach Indien gehen. »Nee, lass mal, wir kommen schon klar« sagte Portugal, also ging Chris nach Spanien. »Hey Spanien, möchtest du mich anheuern um Indien zu finden indem ich andersherum um die Welt fahre?« »Nein« sagte Spanien. »Bitte«»Nein«»Bitte«»Nein«»Bitte«»Nagut« Also befuhr er den Ozean. Und entdecke mehr Ozean. Und fand dann die Indies und Japan. Lasst uns eine Linie zeichnen um zu kennzeichnen wem welche Hälfte der Welt zusteht. Das Aztekische Reich und das Inkareich legten einen guten Start hin. Ich frage mich, ob sie wissen das Europa gerade ihren Kontinent entdeckt hat.

Die Habsburger sind in so viele Königliche Familien eingeheiratet dass sie eventuell anfangen müssen sich gegenseitig zu heiraten. Beweg dich, Litauen, hier kommt Moskau. Iwan möchte Russland wieder groß machen. Bewegt euch, Timuriden, geht und fallt in Indien ein oder so. Persien hat gerade Persien wieder persisch gemacht; lasst es uns auf die andere Art vom Islam ausrichten. Die Art wo wir denken dass der erste Typ eigentlich der andere Typ hätte sein sollen.

Hallo Christen, sündigt ihr? Jetzt könnt ihr euch aus der Hölle freikaufen.
»Das ist Scheiße. Dieses ganze Ding ist Scheiße. Das ist Betrug. Fick die Kirche. Hier sind 96 Gründe dafür.« sagte Martin Luther in seinem neuen Buch das versehentlich die protestantische Reformation anstieß.
»Weißt du, das super wäre?« frage Süleyman mit einer Zwiebelmütze »Was wäre wenn das Osmanische Reich richtig groß wäre« was es jetzt ist. »Was wäre, wenn Russland groß wäre« sagte Iwan in seinem Versuch nicht schrecklich zu sein. Portugal hatte einen Traum dass sie den gesamten indischen Ozean kontrollieren würden, den Gewürzhandel miteingeschlossen. Und dann wurde dieser Traum wahr. Und Spanien sah ein, dass dies nicht Indien ist, aber sie plünderten es trotzdem. »Verdammt« sagten England und Frankreich »wir sollten anfangen etwas zu plündern«. Dann revoltierten die Niederländer und alle Hipster zogen nach Amsterdam. »Verdammt« sagte Amsterdam. »wir sollten anfangen etwas zu plündern«.

Frage Eins: Kommt man nach Indien durch Nordamerika? Antwort: Nein. Aber immerhin gibt’s Bieber.

Frage Zwei: Eroberung der Gewürzroute. Das war keine Frage, aber die Niederländer machten es trotzdem.

♩♫ Zucker ♪♬ Rate, wo all der Zucker gemacht wird. In Brasilien*gestohlen* in der Karibik. Und es ist so gottverdammt gewinnbringend dass du vielleicht vergisst Sklaverei nicht zu betreiben. Das nächste auf Russlands To-Do-Liste ist es, größer zu werden. England und Frankreich haben eine zivilisierte Diskussion darüber, wer die ganze Welt kontrollieren sollte – namentlich „Ohio“. Das eskalierte in einer Sieben-Jahres-Debatte, die Preußen die Chance gab, Österreich zu zeigen wer der Boss ist. Aber was ist mit England und Frankreich? Haben sie festgestellt, wer der Boss ist? Ja, haben sie: Es ist England. Rate wer pleite ist: Ebenfalls England. Also begannen sie den Teufel aus Amerika herauszubesteuern. »Fick dich!« sagte Amerika, ihre Unabhängigkeit erklärend und dafür kämpfend und Frankreich half ihnen zu gewinnen, jetzt ist Frankreich pleite. Und England wird seine Gefangenen wohl auf einen anderen Kontinent senden müssen. »Moment, wenn Frankreich „pleite“ ist, wie kommt es dann, dass König und Königin immer noch so hübsche Kleider tragen? Lasst uns den Palast übernehmen und ihre Köpfe abschlagen« sagte Robespierre, jedermanns Kopf abschlagend bis jemand schlussendlich wütend wurde und seinen Kopf abschlug. Daraus könnte man eine Relig- Nein, tu‘s nicht.

Haiti findet Gefallen an der Idee einer Revolution, besonders die Sklaven, welche sich selbst befreiten indem sie ihre Herren töteten. »Warum haben wir nicht früher daran gedacht«

Moment, wer herrscht eigentlich gerade über Frankreich? ♩♫ Ich ♪♬ sagte Napoleon in dem Versuch, Europa einzunehmen. Glücklicherweise verbannten sie ihn auf eine Insel. ♩♫ Aber er kam zurück ♪♬ Glücklicherweise verbannten sie ihn auf eine andere Insel.

*Ding* Dahin geht Lateinamerika, wird unabhängig in den Amerikanischen Kriegen um die Unabhängigkeit. England findet gerade heraus, wie man Dampf in Energie umwandelt, und jetzt bauen sie ♩♫ Viele verschiedenen Arten von Maschinen und Fabriken mit Maschinen innendrin sodass sie eine Menge Produkte wirklich schnell herstellen können ♪♬. Dann entwickelten sie einige Züge und erobern Indien und setzen vielleicht ein paar Züge dahin. »Hey China!« sagte England »Kauft Zeugs von uns!« »Nee, Mann wir haben schon alles» sagte China, also versuche England sie Opiumabhängig zu machen was tatsächlich funktionierte aber dann machte China es illegal und warf es alles in die See. England bekam einen Wutanfall und ließ China fünf Städte öffnen und ihnen eine Insel geben. England und Russland spielten ein Spiel wo sie versuchten einander davon abzuhalten, Afghanistan einzunehmen. Außerdem ♩♫ Lebt der Sultan von Omar jetzt in Sansibar ♪♬ »Das ist halt wo er lebt«.

Indien hatte gerade eine Revolution und sie würden sich jetzt gerne selbst regieren »Nö.« Sagte England und regierte sie sogar noch mehr als vorher. [Eintreffendes Telegramm] ♩♫ Technologie am völligen ausflippen ♪♬ Die Vereinigten Staaten einigten sich endlich darüber ob Sklaverei gut oder schlecht est. Sie entschieden, dass es schlecht ist. Und dann fuhren sie damit fort, ihre Bestimmung zu manifestieren, was bedeutet den Rest der Ureinwohner zu töten und vielleicht auch die Mexikaner rauszuschmeißen.

»Ich weiß! Lasst uns Afrika vergewaltigen« sagte Europa und rangelte sich darum wer Afrika am schnellsten vergewaltigt. (Sie haben Äthiopien nie erwischt) England und Frankreich haben immer noch Hunger (Sie haben Thailand nie erwischt) Die Vereinigten Staaten verlieren an Bestimmung zu manifestieren also suchten sie nach mehr ♩♫ Hawaii ♪♬ ♩♫ Kuba ♪♬ Moment, Spanien kontrolliert Kuba »Nun, dann hänge ihnen etwas an und ziehe in den Krieg« Was also sollen wir Spanien anhängen? »Lasst uns die Maine Spanien anhängen« Also hängten sie die Maine Spanien an. Jetzt sind wir im Geschäft! Um das zu feiern traten sie Panama aus Panama und bauten einen Kanal der die zwei Meere verbindet. England hat gerade Öl im Mittleren Osten gefunden. (Es lässt Autos laufen). China ist so genervt davon, herumgeschubst zu werden, dass sie ihre alte Regierung löschen und eine neue stärkere einsetzen, welche versehentlich schwächer ist und kontrolliert von jemandem aus der alten Regierung.

Europa hatte keinen Krieg mehr seit dem letzten Krieg, also starten sie den ersten Weltkrieg. Sieh dir mal diese Waffen an. Es wird ein großer Krieg, so groß, dass wir keinen zweiten Krieg brauchen werden (Zweiter Weltkrieg nicht nötig). Nachdem er vorbei ist beschuldigen sie Deutschland. Russland trat in Streik und die Arbeiter stürzten die Regierung. Jetzt hat jeder den gleichen Gehaltsscheck ♩♫ Kommunismus  In der Sowjetunion ♪♬. Die Araber revoltieren und England hilft. Jetzt ist das Osmanische Reich fort, also geben wir den ♩♫ Jüdischen Menschen einen Ort zum Leben ♪♬. Hoffentlich stören sich die Araber daran nicht. »Lasst uns den Kuchen aufteilen« sagten die Sykes und Picot, während sie die Überreste nicht nicht-mehr-so-osmanischen Reiches aufteilten. ♩♫ Außer Türkei. Die Türkei macht eine brandneue Türkei ♪♬ und dann nehmen die Saudis Arabien ein. » Es wirkte einfach wie die richtige Lösung«

*Rrrring* Hallo? Ja, es sind die Neunzehnzwanziger, steig ins Auto und fahr zu einer Party und höre etwas Jazz im Radio und geh ins Kino. Der Wirtschaft geht’s gut und das wird immer so bleiben. Reingefallen. Deutschland ist zurück, in der Hauptrolle: Hitler, das wütende Schnurrbartmodell und er ist wütend auf die Juden dafür, dass sie existieren. Japan nimmt endlich den Osten ein und sie sind so aufgeregt, sie vergewaltigen Nanking viel zu hart. Sie hätten es besser einfach leugnen sollen. Hitler ist außer Kontrolle, also stellt ihn die Internationale Gemeinschaft und versucht, zu erklären, warum alle Juden zu töten eine schlechte Idee ist, aber er bringt sich selbst um, bevor sie es ihm erklären konnten. ♩♫ Das ist der zweite Weltkrieg ♪♬

Bonusrunde: Pazifischer Entscheidungskampf: Die Vereinigten Staaten gegen Japan. Kämpft! (Wähle eine Waffe[Boot|Schiff|-Kugel der Auslöschung-])

Lasst uns alle Nationen vereinen für den ♩♫ Weltfrieden ♪♬(sieht legitim aus.)

»Hey, ich bin Gandhi und wenn England nicht sofort seinen Arsch aus Indien befördert werde ich mich selbst in der Öffentlichkeit zu Tode hungern.« Wow, das hat funktioniert? Bonus: Jetzt gibt’s Pakistan. Eigentlich zwei Pakistans, eines von denen kann später Bangladesch werden.

Die Juden und die Araber haben endlich eine Antwort darauf gefunden, wer von ihnen im Heiligen Land leben soll.
»Ich!« sagten beide gleichzeitig. Lasst uns das Land aufteilen damit alle glücklich sind.
♩♫ Denkste! Sie werden beide wütender ♪♬

Pass auf, China, da ist ein neues China in China. Was steht auf der Speisekarte? Kommunismus! »Nein Danke« sagte das andere China, auf eine Insel flüchtend. Ich frag mich welches von beiden nun das echte China ist.

Da ist der Koreakrieg. Korea gegen Korea. Niemand gewinnt, das ist pausiert für immer. Wer sind die Sponsoren? Oh, es sind die zwei globalen Supermächte! Sie halten eine freundliche Debatte darüber, wessen Wirtschaftssystem gut ist und wessen Satans Virus des Bösen ist. Und sie beide haben Atombomben. Kämpft! Moment, das wäre das Ende der Welt, lasst uns die Sache kalt halten und einander stattdessen ausspionieren. Und stellen wir sicher, dass wir auch genug Atombomben haben. Ein Wettrennen in den Weltraum! Lasst uns ein paar mehr Länder sich bekriegen lassen. Europa ist sich dessen überdrüssig, andere Länder zu plündern, und die Kontinente die sie geplündert haben waren dessen überdrüssig, geplüdert zu werden. Also hier ist eine neue Karte mit neuen Ländern! Jetzt kann man nicht mehr sagen von wem sie geplündert werden. Die Vereinigten Staaten einigten sich endlich darüber ob Sklaverei gut oder schlecht est. Sie entschieden, dass es schlecht ist. Und die Welt stimmt zu. (Südafrika braucht vielleicht noch eine Minute um darüber nachzudenken). Sehen wir uns mal die Weltbevölkerung an… WOW.

Okay.

Technologie wird immer noch besser, also das passiert weiterhin. Die Sowjetunion entschied sich, sich ein wenig zu entspannen zerfiel versehentlich. Europa bildet eine Union, und jetzt können sie alle dasselbe Geld verwenden – außer England, weil sie keine Lust haben. Sehen wir in den Briefkasten. Überraschung! Es ist auf dem Computer. Upps, jemand hat Amerika angegriffen. Ich wette, die werden sich daran erinnern. Telefon klingelt. Überraschung! Es ist in deiner Tasche! Willst du alles wissen? Überraschung! Es ist auf dem Computer! Jetzt ist dein Telefon ein Computer! Welcher in deiner Tasche ist! Upps, die Wirtschaft ist zusammengebrochen. Keine Sorge, die großen Banken werden nicht fallen, denn sie sind nicht dafür vorgesehen. Überraschung! Fliegende Roboter. Mit Bomben. Willst du ein Gehirn drucken? Einige Leute haben keine Freunde. Einige Leute haben kein Essen. Die Erde erwärmt sich ♩♫ Und die Ozeane sind voller Plastik ♪♬.  »Lasst uns den Planeten retten!« sagten alle, unwissend, wie.

»Lasst uns einen Geräteerfinder erfinden« sagt der Geräteerfindererfinder nachdem er von einem Geräteerfinder erfunden wurde. Das ist ziemlich cool.

Nebenbei: Wo zum Teufel sind wir?!

Eine sehr Lehrreiche Geschichte

“Als ich an diesem Abend heim kam und meine Frau das Essen auf den Tisch stellte, nahm ich ihre Hand und sagte ‘Ich muss dir etwas sagen.’ Sie setzte sich und aß schweigend. Wieder bemerkte ich den verletzten Blick ihrer Augen.

Plötzlich wusste ich nicht mehr, wie ich meinen Mund aufmachen sollte. Aber ich musste sie wissen lassen, was ich dachte. Ich will die Scheidung. Ich sprach das Thema vorsichtig an. Sie war nicht verärgert über meine Worte, sie fragte nur leise ‘Warum?’

Ich wich ihrer Frage aus. Das machte sie wütend. Sie warf die Essstäbchen weg und schrie mich an ‘Du bist kein Mann!’ An diesem Abend sprachen wir kein weiteres Wort miteinander. Sie weinte. Ich wusste, dass sie herausfinden wollte, was mit unserer Ehe passiert war. Aber ich konnte ihr kaum eine zufriedenstelle nde Antwort geben; sie hatte mein Herz an Jane verloren. Ich liebte sie nicht mehr. Ich bedauerte sie nur noch.

Mit schweren Schuldgefühlen setzte ich eine Scheidungsfolge vereinbarung auf, die aussagte, dass sie das Haus, das Auto und 30% meines Unternehmens erhalten würde. Sie warf einen Block darauf und riss sie in Stücke. Die Frau, die zehn Jahre ihres Lebens mit mir verbracht hatte, war zu einer Fremden geworden. Ich bedauerte sie wegen ihrer verschwendeten Zeit und Energie, aber ich konnte nicht zurücknehmen, was ich gesagt hatte, weil ich Jane so sehr liebte. Am Ende weinte sie offen vor mir, aber das hatte ich erwartet. Für mich war es so etwas wie eine Befreiung. Der Gedanke an Scheidung, der mich mehrere Wochen lang geplagt hatte, war nun klarer und fester.

Am nächsten Tag kam ich spät heim, sie saß schreibend am Tisch. Ich aß kein Abendessen, sondern ging direkt ins Bett und schlief auch sehr schnell ein, denn es war ein ereignisreicher Tag mit Jane gewesen. Als ich aufwachte, saß sie immer noch da und schrieb. Ich kümmerte mich nicht darum, drehte mich auf die andere Seite und schlief wieder ein.

Am Morgen präsentierte sie mir ihre Scheidungsbedingungen: sie wollte nichts von mir, aber sie brauchte einen Monat “Kündigungsfrist” bis zur Scheidung. Sie forderte, dass wir in diesem einen Monat versuchten, unser Leben so normal wie möglich zu leben. Der Grund war einfach: Unser Sohn hatte in einem Monat Prüfungen, und sie wollte nicht, dass er dabei von unserer zerbrochenen Ehe gestört wurde.

Das war annehmbar für mich. Aber sie hatte noch etwas, sie bat mich, mich zu erinnern, wie ich sie am Hochzeitstag über die Schwelle getragen hatte. Ich sollte sie jeden Tag dieses Monats aus dem Schlafzimmer bis vor die Tür tragen, jeden Morgen. Ich dachte, sie wäre verrückt. Nur um ihr unsere letzten gemeinsamen Tage erträglicher zu machen, war ich einverstanden mit ihrer seltsamen Forderung.

Ich erzählte Jane von den Scheidungsbedingungen meiner Frau. Sie lachte laut und meinte, das wäre absurd. ‘Egal, welche Tricks sie versucht, sie wird sich mit der Scheidung abfinden müssen,’ sagte sie verächtlich.

Meine Frau und ich hatten uns nicht berührt, seit ich ihr von meines Scheidungsabsicht erzählt hatte. Als ich sie also am ersten Tag zur Tür hinaus trug, fühlten wir uns beide sehr seltsam. Unser Sohn klatschte hinter uns ‘Papa hat Mama im Arm.’ Seine Worte schmerzten. Vom Schlafzimmer durch das Wohnzimmer und dann zur Tür. Es waren über zehn Meter mit ihr in meinen Armen. Sie schloss ihre Augen und sagte leise ‘Sag unserem Sohn nichts von der Scheidung.’ Ich nickte. Ich setzte sie vor der Tür ab. Sie ging zum Bus, um auf Arbeit zu fahren. Ich fuhr allein ins Büro.

Am zweiten Tag fiel es uns beiden schon etwas leichter. Sie lehnte sich an mich. Ich konnte den Duft ihrer Bluse riechen. Ich bemerkte, dass ich diese Frau schon seit einiger Zeit nicht mehr genau angeschaut hatte. Ich stellte fest, dass sie nicht mehr jung war. Sie hatte feine Fältchen im Gesicht, und ihr Haar fing an grau zu werden! Unsere Ehe hatte ihren Preis gefordert. Ich fragte mich für einen Moment, was ich ihr angetan hatte.

Am vierten Tag, als ich sie aufhob, fühlte ich ein wenig der Innigkeit zurückkehren. Das war die Frau, die mir zehn Jahre ihres Lebens gegeben hatte. Am fünften und sechsten Tag wuchs das Gefühl der Vertrautheit weiter. Jane erzählte ich nichts davon. Über den Monat wurde es immer leichter, sie zu tragen. Wahrscheinlich machte mich das tägliche Training stärker.

Eines Morgens konnte sie sich nicht entscheiden, was sie anziehen sollte. Sie probierte einige Kleider an, aber sie konnte nichts passendes finden. Sie seufzte: ‘Alle meine Kleider sind gewachsen.’ Plötzlich bemerkte ich, dass sie so dünn geworden war. Deshalb konnte ich sie so leicht tragen.

Plötzlich traf es mich… In ihrem Herzen hatte sie so viel Schmerz und Bitterkeit zu ertragen. Unbewusst streckte ich meine Hand aus und strich über ihren Kopf.

Unser Sohn kam in diesem Moment herein und sagte: ‘Papa, es ist Zeit, Mama rauszutragen.’ Für ihn war es normal zu sehen, wie sein Vater seine Mutter zur Tür hinaus trug. Meine Frau winkte ihn heran und umarmte ihn. Ich schaute weg, weil ich fürchtete, ich könnte in diesem letzten Augenblick meine Meinung doch noch ändern. Dann hielt ich sie in den Armen, lief vom Schlafzimmer durch das Wohnzimmer und den Flur. Ihr Arm lag ganz weich um meinen Hals. Ich hielt sie ganz fest. Es war wie an unserem Hochzeitstag.

Aber ihr Gewichtsverlust machte mich traurig. Am letzten Tag, als ich sie im Arm hielt, konnte ich kaum einen Schritt tun. Ich umarmte sie und sagte: ‘Ich hatte gar nicht bemerkt, wie unserem Leben die Innigkeit gefehlt hat.’ Dann fuhr ich ins Büro. Ich sprang aus dem Auto, ließ die Tür offen. Ich hatte Angst, dass jeder Augenblick meinen Entschluss umstoßen könnte. Ich ging die Treppe hoch, Jane öffnete die Tür, und ich sagte zu ihr: Tut mir Leid, Jane, ich will mich nicht mehr scheiden lassen.

Sie schaute mich erstaunt an. und fühlte meine Stirn. ‘Hast du Fieber?’ sagte sie. Ich nahm ihre Hand von meiner Stirn. ‘Tut mir Leid, Jane, ich werde mich nicht scheiden lassen. Unser Eheleben war vielleicht langweilig, weil sie und ich die kleinen Dinge im Leben nicht wertschätzten, aber nicht, weil wir uns nicht mehr liebten. Ich weiß jetzt, dass ich, seit ich sie am Tag unserer Hochzeit über meine Schwelle getragen habe, festhalten soll, bis der Tod uns scheidet.’ Jane schien plötzlich aufzuwachen. Sie verpasste mir eine schallende Ohrfeige, schlug die Tür zu und brach in Tränen aus. Ich ging hinunter und fuhr weg. Am Blumenladen auf dem Weg kaufte ich ein Blumenbouquet für meine Frau. Die Verkäuferin fragte, was sie auf die Karte schreiben solle. Ich lächelte und antwortete: ‘Ich trage dich jeden Morgen hinaus, bis der Tod uns scheidet.’

Als ich an diesem Abend zu hause ankam, Blumen in der Hand, ein Lächeln im Gesicht, fand ich meine Frau im Bett – tot. Meine Frau hatte sei Monaten Krebs, und ich war zu beschäftigt mit Jane, um es überhaupt zu bemerken. Sie wusste, dass sie bald sterben würde, und wollte mich vor der Reaktion unseres Sohnes bewahren, bevor es wirklich zur Scheidung gekommen wäre. In den Augen unseres Sohnes bin ich ein liebevoller Ehemann.

Die kleinen Details im Leben sind das, was in einer Beziehung wirklich zählt. Nicht das Haus, das Auto, der Besitz, das Geld auf der Bank. Diese schaffen Raum zum Glücklichsein, aber können selbst kein Glück bringen. Also nimm dir die Zeit für deinen Partner, und tut die kleinen Dinge, die Vertrautheit schaffen. Habt eine wirklich glückliche Ehe.

Wenn du das nicht weitergibst, wird dir nichts passieren.

Wenn du es tust, rettest du damit vielleicht eine Ehe. Viele, die im Leben versagt haben, sind Menschen, die nicht erkannt haben, wie nahe sie am Ziel waren, als sie aufgegeben haben.”

TCM Star of the Month: June 2017; Audrey Hepburn

06/05/2017

Roman Holiday (1953) with Gregory Peck

Love in the Afternoon (1957) with Gary Cooper

Green Mansions (1959) with Anthony Perkins

We Go to Monte Carlo (1953) with Jules Munshin

Laughter in Paradise (1951) with Alastair Sim


06/12/2017

Breakfast at Tiffany’s (1961) with George Peppard

My Fair Lady (1964) with Rex Harrison

The Nun’s Story (1959) with Peter Finch

The Children’s Hour (1961) with Shirley MacLaine


06/13/2017

The Unforgiven (1960) with Burt Lancaster


06/19/2017

How to Steal a Million (1966) with Peter O'Toole

Wait Until Dark (1967) with Alan Arkin

The Lavender Hill Mob (1952) with Alec Guinness

The Secret People (1952) with Valentina Cortese


06/26/2017

Paris When it Sizzles (1963) with William Holden

Funny Face (1957) with Fred Astaire

Always (1989) with Richard Dreyfuss

War and Peace (1956) with Mel Ferrer


06/27/2017

Robin and Marian (1976) with Sean Connery


06/30/2017

Two for the Road (1967) with Albert Finney

Ich hatte mal jemanden in meinem Leben, der nie begriffen hatte, wie wichtig er doch war. Diese Person war so oft für mich da gewesen und dafür bin ich dieser Person bis heute dankbar. So viele schöne Momente entstanden nur, weil diese Person bei mir war. Da wurde gelacht, geraucht und getrunken und das bis mitten in die Nacht. Wir saßen dort Draußen und redeten über Gott und die Welt und uns war egal, wie kalt die Nacht doch war. Wir hatten Träume und Pläne, und versuchten das beste aus jeder Situation zumachen. So viel wollten wir noch erleben aber soweit kam es nie. Getrennte Wege führten dazu, uns und unsere Zeit zu vergessen. Andere Menschen traten einfach in unser Leben und nun war alles aus. Ich gab die viel zu teuren Konzertkarten zurück, da ich nicht mehr hin wollte, ohne diese Person. Es wäre einfach nicht das wahre gewesen. Nun genieße ich die Zeit noch viel mehr mit meinen Freunden, da es jede Sekunde vorbei sein könnte.

Ich glaube die meiste Angst in mir und in allen anderen ist, andere Menschen an einen heran zu lassen. Es ist als würdest du dein Immunsystem abgeben und zulassen das alles in dich hineindringen & zerstören kann. Zumindest empfinde ich das so. Ich schwöre mir immer wieder nicht wieder so naiv und leichtsinnig wie beim Mal zuvor zu sein, diesmal niemanden zu nah an mich heran zu lassen, doch vergebens. Letztlich bleibt alles das selbe, Nachrichten werden ignoriert, man verliert an Wert, es würde jemand besseres gefunden, es wurde nur mit einem gespielt (…) und ich sitze wieder alleine Nacht im Bett und weine. Weine weil ich wieder allein gelassen worden bin, weine weil ich wieder alleine bin, doch am meisten weine ich, weil ich es erneut, zum wiederholten Mal zugelassen habe, dass man mir weh tut, obwohl ich mir geschworen hatte es nicht noch einmal zu zu lassen.
Man ich versteh es nicht. Wieso kann das Herz nicht selbst merken wenn jemand nur in dein Leben tritt ohne es mit dir ernst zu meinen? Wieso finden die Menschen die zueinander gehören nicht einfach zusammen um glücklich zu werden? Nein, stattdessen müssen wir uns immer verletzten lassen, müssen wir uns das Herz brechen lassen und kälter werden m? Jedes Mal ein bisschen mehr. Irgendwann, wenn vielleicht der richtige Mensch geglommen ist, ja dann können wir ihn nicht mehr so offen gegenüber sein, da die zuvorgekommenen falschen Menschen, welche es nicht gut mit einem gemeint haben, einen gezeigt haben das sich öffnen immer zu Schmerz und Nummer führt. Genau das ist das Problem an der ganzen Sache, wenn sich dann die Menschen finden welche füreinander bestimmt sind, ja dann können sie einander vielleicht gar nicht mehr finden, da sie nie wieder so lieben werden können, wie als ihr Herz noch heil war.
Und nun zu meiner Metapher als Schlussfolgerung; wenn das Immunsystem, welches euer Vertrauen usw. darstellen soll, zu doll geschwächt worden ist, ja dann hilft kein Spenderorgan mehr, keine Medizin, nichts dergleichen mehr, denn ihr werdet nie mehr so sein können, wie als euer Immunsystem - eure Seele, noch in Takt war.

#gedankenmeinerseits

Wenn ich beschreiben müsste, wie mein Inneres aussieht, würde ich erst sagen zerstört. Überall sieht man tote Träume, egal in welche Richtung man schaut.

Als ich noch klein war, gab es eine Zeit, in der ich jeden Tag mit meinen Freunden spielte. Nichts außergewöhnliches, alles normal. Wir verabredeten uns jeden Tag nach dem Kindergarten bei mir Zuhause, spielten in meinem Zimmer und selbst wenn es mir schlecht ging, kamen sie zu mir und heiterten mich auf und waren für mich da. Das schönste in dieser Zeit war, dass wir alle den selben Traum hatten. Sascha wollte Gitarrist werden, Filliz Tänzerin, Jeffree Schlagzeuger und ich… ich wollte Sängerin werden.
Wir gründeten also mit 4 oder 5 Jahren unsere aller erste Band und probten jeden Tag in meinem Zimmer. Damals gab es noch ein großes Podest, ähnlich aussehend wie eine Bühne, direkt vor einem großen Fenster, auf der wir sangen, Krach machten und einfach Spaß hatten. Wir waren richtige Kinder, mit richtigen Träumen und dem Tatendrang unsere Träume eines Tages wahr werden zu lassen.
Manchmal schlief einer meiner Freunde bei mir und an manchen Tagen kam es sogar vor, dass wir alle in einer selbstgebauten Höhle schlafen konnten. Da es manchmal sehr kalt bei mir Zuhause war, kuschelten wir uns ganz nah aneinander und hörten dabei ganz laut Audiokasseten, wie Pocahontas oder der König der Löwen.
Wenn wir auf dem Podest standen und unsere Songs probten, waren oft die Poster an meinen Wänden unsere Zuschauer. Wir taten so, als wären sie Kinder aus dem Kindergarten oder unsere Eltern, die uns gespannt zuhörten und jubelten, so das man es noch Straßen weiter hören musste.
Als ich dann in die Schule kam, änderte sich nichts an unserer Freundschaft. Jeden Tag, wie zuvor auch, kamen sie zu mir.
Ich glaube, ich war nun schon 10 Jahre alt und wachte eines Morgens auf, Filliz neben mir, noch total verschlafen, Jeffree mit meinem Gameboy spielend auf dem Podest. Meine Zimmertür stand offen, weit offen und ich hörte Schreie, sogar Schläge… ich hörte wie jemand immer wieder den gleichen Satz von sich brüllte. Stille. Ich stand auf und lief Richtung Zimmertür, in den Flur und da war es wieder, nur lauter, nur eindringlicher. Jetzt erst merkte ich den stechenden Geruch von Zigarettenqualm und Alkohol in der Luft und umso näher ich den Schreien kam umso stärker stank es danach.
Nun stand ich vor einer großen geschlossenen Tür aus weiß lackiertem Holz und öffnete sie langsam.
Mama trank, schon wieder.
Meine Mutter, war kein schlechter Mensch. Sie war nur verzweifelt… verzweifelt, krank im Kopf und drogenabhängig. Genau das, machte sie unberechenbar.
Ich will gar nicht sagen, dass ich ihre Zielscheibe war. Aber von diesem Tag an, war ich alles und jedes Böse, was ihr in den Sinn kam. Ich war für sie mein Vater, ihr Anwalt, ihre Hausärztin. Ich war ihre missratene Tochter und alles, was sie von sich, auf mich projektieren konnte.
Manchmal war es okay. Manchmal schrie sie gar nicht mich an, sondern nur die Wände und manchmal weinte sie nur. Aber glaubt nicht, dass es die Sache für mich leichter gemacht hat. Habt ihr eure Eltern schonmal weinen gesehen? Tut weh, oder? Egal was sie mir antat, scheißegal was sie mit mir machte, wenn sie weinte, brach mein Herz und alles was zerbrechen konnte, in unendlich viele Teile.
Natürlich aß sie an diesen Tagen nichts und ich, war kein Kochprofi mit 10 Jahren. Trotzdem machte ich ihr Kartoffelbrei aus der Tüte, setze mich neben sie und hörte ihr zu.
Doch an diesem Tag, an dem ich komplett aus meiner Kinderwelt gerissen wurde, war ihr Geburtstag. Sie brüllte, ich solle abhauen und verschwinden, sie will mich nicht mehr haben, ich habe ihr ganzes Leben zerstört, dass ich später nur ne drogenabhängige Schlampe werden würde, dass ich niemals im Leben was erreichen könnte. Das ich zu meinem kranken Vater ziehen soll, weil ich genau so bin wie er. Ich soll mich verpissen, ich blöde Kuh soll sie endlich ihr Leben so leben lassen, wie sie will und das ich Schuld daran bin, dass sie nichts in ihrem Leben erreichen konnte. Immer wieder… und immer wieder sagte ich ihr unter Tränen, dass es mir leid tut. Das ich das nicht wollte… und das ich sie doch lieb habe.
Als ich nach einiger Zeit wieder in mein Zimmer kam, war niemand mehr da. Ich kauerte mich unter meinen kleinen Schreibtisch, den wir früher oft als Höhle benutzten und fühlte mich das erste mal so richtig allein und leer in meinem Leben.
Nach einiger Zeit hörte ich, wie ich mit mir selbst sprach, wie ich mir sagte, dass es überhaupt keine Freundschaft zwischen uns gegeben hat. Ich hörte mich selbst anschreien, hörte wie ich immer wieder fragte, warum sie gegangen sind, warum sie nicht bei mir bleiben konnten und im nächsten Moment hörte ich nur noch, wie ich weinte.
Filliz, Sascha und Jeffree, hat es nie gegeben. Keiner von meinen Freunden war jemals echt, hat jemals wirklich existiert.
Es gab keine Band und erst recht keine Freunde. Alles was ich hatte, waren tote Träume.

—  basis noir soninja / kindheitstage.
Vollversklavung Fortsetzung 6

Jetzt war es soweit, war mein erster Gedanke. Ich sah wie 2 Personen in den Keller kamen und die Tür hinter sich schlossen. Es war eine Frau und ein Mann. Der Mann trug einen Koffer bei sich. Beide waren schwarz weiß gekleidet. Schwarze Hose und weiße Oberteile.
“Aufstehen du Stück Dreck” sagte die Frau zu mir. Ich stellte mich sofort hin. Es war schon Eigenartig sich so wie ich im Moment aussah irgend jemandem unter die Augen zu treten. Die Frau sprach weiter.
“Nr. 25, bevor du jetzt abtransportiert wirst, wirst du uns die vorbereiteten Dokumente überreichen. Ausserdem wirst du uns hier nochmals deine Daten sagen und du wirst hier vor Ort von uns Katalogisiert und Vorab markiert. Danach ist deine jetzige Identität für immer erloschen. Dann wirst du für den Transport vorbereitet. Verstanden? ”

Ich antwortete laut und deutlich mit ja. Zum letzten mal überschlugen mich meine Gedanken. Jetzt gibt es kein Weg mehr zurück.

Nun sprach der Mann der Inzwischen einen Ordner anlegte und eine Kamera aus dem Koffer holte sowie eine Schere.
“ Gib nun die Dokumente und zieh dich aus. Den Slip holst du aus deiner Fotze ebenfalls raus. Die Sachen legst du neben dir auf den Boden.”

Ich überreichte ihm die Unterlagen und zog mich aus. Den Slip aus meine Fotze zu ziehen war doch etwas schwieriger wie gedacht aber nach dem 2. Versuch hatte ich ihn nun endlich. Ich legte alles neben mir und wartete auf neue Anweisungen bzw auf das was nun passieren würde.

Er überprüfte die Unterlagen und überreichte sie der Frau.

“So wie ich sehe hast du alles ausgefüllt. Dann fangen wir an.”

Sie stellte mir nun Fragen auf die ich Antworten musste und der Mann schrieb auf.

Sklavin Nummer 25 Vollversklavung

Name: Sandra Müller
Geboren: 20.04.1998

Adresse: Eppinghoferstr. 120 Xxxxxxxxxxxxxxxxxx Verwandten: ohne Kontakt Größe: 171 cm Gewicht: 74 kg Behaarung: Braun und Lang Intimbehaarung: Rasiert Fingernägel: Lang Zähne: Komplett Brüste: 80 c hängend Schamlippen und Klitoris: lang und sichtbar Füße: Normal Größe 39 After: wurde schon gedehnt Datum der Übergabe der Sklavin 21.05.2013 Die Befragung war nun zu Ende.“ Die Frau trat nun auf mich zu und sagte: ” Sklavin Nr. 25 Da du alle Daten nochmal bestätigt hast, wird der Vertrag nun für gültig erklärt. Ab jetzt bist du keine Frau und Mensch mehr. Jedes Recht auf weibliche Schönheit ist dir somit entzogen. Jedes Gesetz und würde auf Menschlichkeit ist dir ebenfalls entzogen. DEin jetziges ich wird gebrochen und du wirst zu dem erzogen was du bist. Zu einem Stück Dreck, das nur dazu bestimmt ist uns durch Folterung, Benutzung und Arbeit uns zu dienen. Als zusätzlichen Vertragsoption wurde noch ab einem gewissen Alter eine Entsorgungs Option hinzugefügt. Uns hast du mit Herrschaft anzusprechen! Und nun auf die Knie.“ Ich sank auf die Knie. Nun ist es geschafft dachte ich. Sie nahm die Schere, die die Herrschaft eben ausgepackt hatte und schnitt mir meine Haare ab. Nach ungefähr 5 Minuten war sie fertig. In einem Spiegel den sie aus dem Koffer holte zeigte sie mich nun. Sie hatte einfach alles auf ca 3 cm geschnitten. Aufstehen war die nächste Anweisung. Als ich wieder stand wurde ich nun Fotografiert von allen Seiten. Als nächstes wurde mir auf auf die Stirn die 25 mit Edding geschrieben sowie auf die Arschbacke und Brust. “So du wirst jetzt die Jeans anziehen und den BH und das Top. Im übrigen hast du dir nun zu Merken: Dein Mund ist für dich ab sofort deine Maulvotze. Dein After die Arschfotze und deine Pussy einfach dein Fotzenloch. Deine Brüste sind ab sofort deine Euter. Alle anderen Bezeichnungen werden dir später erläutert. Den Slip steckst du dir in deine Maulvotze. Die Schuhe wirst du bis zum Transporter tragen und danach vor dem Auto ausziehen. Ab dort wirst du dein restliches Leben Barfuss verbringen. ” Nach dem ich angezogen war und mir den Slip in meine Maulvotze gesteckt hatte bekam ich Hand und Fuß schelten angelegt die mit einer Kette verbunden waren. Die Herrschaft packte nun alles ein und bevor wir nun losgingen wartete noch eine kleine Überraschung. “So du Stück Dreck. Damit du dich auch so richtig erniedrigt fühlen kannst, wenn du deine alte Heimat nun verlässt, habe ich noch eine Kleinigkeit.” Sie nahm nun nochmals die Schere und schnitt mir die Hosenbeine auf bis zu den Taschen. Danach schnitt sie den Knopf inklusive Reißverschluss aus der Hose. So war ich nun gezwungen die Hose Festzuhalten. Als Abschluss schnitt sie mir nun vorne das Top und den BH auf bis ungefähr zum Bauchnabel und das das selbe auf dem Rücken. Meine Euter rutschten nun raus und hingen gut sichtbar für jeden frei. Zum Schluss wurde ich mit einem kleinen Ballknebel geknebelt. Nun verließen wir endgültig den Keller. Es stellte sich als schwierig raus mit der kaputten Hose und den Ketten die Treppe hochzugehen, da mir die Fussfesseln keine allzu großen Schritte zu ließen. Dir Herschaft führte mich nun gut 100 m die Straße entlang bis zu einem Transporter, der von innen komplett umgebaut worden war. Es wurde die Ladefläche geöffnet und ich zog die Flip Flops aus. Da ich so nicht wirklich das Bein heben konnte, bekam ich einen Tritt und ich flog fast hinein. Fortsetzung folgt……
Jungschwanzdreier am Strand - Teil 4

Jetzt fing er an mich mit härteren Stößen zu ficken. Der schwarze, harte Riemen wurde kräftig in meiner Muschi rein und raus getrieben. Der Knabe den ich mit meinen Lippen gefangen hielt packte meinen Kopf und hielt ihn ganz still, so das ich ihn nicht mehr auf und ab bewegen konnte. Mit rhythmischen Beckenbewegungen rammelte er nun seinen Lümmel in meinen Mund, ja er fickte nun schnell, sehr schnell meinen Mund. Ich bemühte mich meine Lippen so fest wie möglich um den Schaft zu pressen. „Das muss das höchste Glück auf Erden sein.“ konnte ich nur überschwenglich denken.

Keep reading

Vollversklavung Fortsetzung 3

Es vergingen gut 2 Stunden und meine Gedanken kreisten. Wenn ich Möglichkeit 1 nehme würde könnte ich später wieder in ein anderes Leben zurück kehren.
Bei Möglichkeit 2 würde ich alles freiwillig aufgeben und statt ein normales Leben eins in völliger Versklavung wählen ohne Möglichkeit auf Beendigung. Zudem wusste ich nicht was genau bei der 2. Möglichkeit alles auf mich zukommen würde. Mein Herz und mein Starkes Verlangen zur Absoluten Unterwerfung ließen mir praktisch gar keine andere Wahl als mich für die 2. Möglichkeit zu entscheiden.
Im selben Augenblick wurde mir aber auch bewusst, das ich dann nix mehr besitzen würde und dürfte. Trotz allen für und wieder war nun meine Entscheidung endgültig gefallen. Was nützt es einem, Freunde, Geld, Arbeit und so weiter zu haben und sich dennoch nicht wohl und Glücklich zu fühlen. Mit meiner Familie habe ich sowieso nicht wirklich viel zu tun mehr. Ob ich nun da bin oder nicht interessiert da sowieso keinen und es würde auch keiner von ihnen verstehen, das ein Mensch solche Neigungen hat.

Nach gut 4 Stunden hatte ich mich nun endlich entschieden und verfasste folgende Mail.
“ Sehr geehrte Herrschaft

Nach längeren Überlegungen habe mich mich für die 2. Möglichkeit entschieden. Es ist mir voll und ganz bewusst, das es keine andere Möglichkeit für mich in Frage kommt.

Unterwürfig
Sklavin Sandra.”

Ohne weiter nachzudenken schickte ich die Mail ab. Nun hieß es warten auf die Antwort.

3 Stunden später war die Mail endlich da. Leicht nervös und Aufgeregt öffnete ich die mail und las folgenden Inhalt. “Sklavin, Da du dich nun für die 2 Option entschieden hast, wirst du morgen Früh zu uns gebracht. Dich wird unser Sklaven Transporter abholen. Im Anhang an dieser Mail ist der Sklavenvertrag, sowie alle nötigen Vollmachten die du bis morgen ausgefüllt hast. Des weiteren hast du dich ab sofort nicht mehr als freie Frau und Mensch zu betrachten. Alle deine Besitztümer werden auf der Stelle von uns eingezogen. Den restlichen Tag und die Nacht hast du in Jeans, Unterwäsche und Top in deinem Keller zu verbringen und wirst dieses per Video Dokumentieren und per Mail Schicken. Als Schuhe sind dir Flip Flop gestattet. Es ist dir gestattet einen Eimer mit Wasser zu trinken und Brot zu essen. Du hast dich auf einem Eimer für den Rest des Tages zu entleeren. Diese Anweisungen treten nach 60 Minuten nach lesen der Mail in Kraft. Solltest du den Anweisungen nicht nachkommen, wird es konsequenten geben. Ab jetzt bist du Nr. 25.” Im Anhang schaute ich mir den Vertrag an und druckte ihn aus. Vertrag zur Endgültigen Versklavung Hiermit wird folgendes Verhältnis zwischen Frau und schriftlich bestätigt, daß Frau nach Unterzeichnung dieses Vertrages in die totale Versklavung ohne Möglichkeit auf Aufhebung begibt. Dieses begeht sie aus freien Willen in dem Bewusstsein, das sie von diesem Zeitpunkt an keinerlei Rechte auf Gesetzlicher Basis und Menschlicher Basis hat. 1. Besitz der Sklavin Die Sklavin hat unverzüglich bei Beginn der Versklavung ihren gesamten Besitz und ihr gesamtes Vermögen an ihre Herrschaft abzutreten. Alle dazugehörigen Vollmachten und Dokumente sind beim Beginn des Vertrages der Herrschaft abzugeben. 2. Rechte, Status und Identität der Sklavin Die Sklavin wird mit dem Abschluss des Vertrages sich nicht mehr als Persönlichkeit der Gesellschaft zu betrachten haben. Daraus ergibt sich folgende neue Änderung für Sie: Sämtliche Rechte die einem Menschen zustehen werden ihr Entzogen. Den Status Frau in der Gesellschaft wird ihr entzogen und dadurch zu einem Objekt degradiert. Die Bürgerliche Identität wird aberkannt und durch eine Bezeichnung der Herrschaft ersetzt. Hierzu werden alle Dokumente ( Geburtsurkunde, Personalausweis ) von der Herrschaft eingezogen und vernichtet 3. Willen der Sklavin Die Sklavin wird ab sofort kein eigener Wille und Recht über such selbst erlaubt. Sie hat jede erhaltene Anweisung ohne Möglichkeit auf Verneinung zu erfüllen. Bei Missachtung erfolgt eine Bestrafung. 4. Körper der Sklavin Die Sklavin hat keinerlei Einfluss und Rechte mehr an ihrem Körper. Alle durchgeführten Änderungen sowie den Verbleibenden Spuren hat sie mit Dankbarkeit zu empfangen. Der Sklavin ist es bewusst, dass dies bis hin zur Verstümmelung des Körpers führen kann und wird. Die Sklavin hat kein Recht mehr auf Körperliche Schönheit. 5. Haltung und Unterbringung der Sklavin Die Sklavin wird Komplett Nackt und barfüßig gehalten und wird komplett Enthaart. Die Enthaarung wird beinhalten: Komplette Rasur des Körpers inkl. Kopfbehaarung, Augenbrauen und Kürzung der Wimpern. Dieser Vorgang wird alle 2 Tage wiederholt. Die Sklavin wird massive dicke Eisen Manschette um die Hand und Fußgelenke bekommen werden die vernietet werden. Ebenso erhält sie ein dickes Massives Eisenhalsband was ebenfalls vernietet wird und alles über Ösen mit Ketten verbunden wird. Unterbringung erfolgt in der Box Nummer 3 im Stall. Dort wird sie ihr neues Heim auf dem Boden finden. 6. Kennzeichnung und Beringung der Sklavin Die Sklavin wird durch 2 Brandings gekennzeichnet. Die erste Markierung wird auf der rechten Brust gesetzt, wo ihre Bezeichnung und Nummer eingebrannt wird. Die 2. Markierung befindet sich an der rechten Pobacke, wo ihr das Zeichen der Herrschaft gesetzt wird. Die Sklavin wird an folgenden Stellen bei Beginn des Vertrages mit sehr großen und dicken Ringen bestückt: Jeweils 1 Ring durch die Brustwarzen 1 großer Ring durch die Mitte der Nase und 2 kleinere durch die Flügel 1 Ring durch die Zunge Jeweils 4 Ringe durch die Schamlippen 1 Ring durch die Klitoris 2 Ringe durch die Unterlippe des Mundes 7. Arten der Benutzung und Bestrafung durch Folter. Die Sklavin wird künftig neben Arbeiten im Haus der Herrschaft für folgende grundsätzliche Dinge bereit stehen: Tabulose Benutzung als 3 Loch Fickfleisch Tabulose Vorführung und Benutzung inkl. Folterungen auf Festen der Herrschaft Tabulose und Grenzenlose Formung des Körpers und des Geistes Folgende Bestrafung durch Folterung werden Grundsätzlich angewendet: Auspeitschen ( Peitschen, Rohrstock ) Nadelfolter Elektro Folter Abbinden der Titten sowie Gliedmaßen Nagel Folter ( Festnageln der Sklavin an gewissen Körperteile) Kreuzigung Aufhängen ( Titten, Arme und Füßen bzw Beinen ) Wasser Folter Brechen der Knochen als Bestrafung Weitere Maßnahmen werden ohne Ankündigung durchgeführt. Die Sklavin wird jeden Tag eine Bericht für den Tag anfertigen. Zusätzlich ist der Sklavin bekannt, daß sie als Zuchtstute benutzt oder Vermietet wird, sofern ein Interesse daran besteht. 8. Auftreten der Sklavin bei Abtransport Die Sklavin wird Barfuß und in Kleidung ( Jeans, Slip, BH und Top ) aus ihrem Keller abtransportiert. Hierzu wird sie vorab in Ketten gelegt und vorläufig gut sichtbar markiert. 9. Sauberkeit und Entleerung von Urin und Kot der Sklavin. Die Sklavin wird künftig täglich mit einem Schlauch abgespritzt. Jede Art von Seife ist verboten. Ihren Urin und Kot hat die Sklavin im Garten zu entleeren. Jede Art von der Benutzung der Toilette ist verboten. Weitere Punkte die im Rahmen der Versklavung noch anfallen können, werde ohne jede Vorwarnung oder Hinweis durchgeführt. Daten der zukünftigen Sklavin: Name: Vorname: Geboren: Geburtsort: Alter: Personalausweis Nummer : Geschlecht: Nationalität: Beginn der Versklavung: Bezeichnung der Sklavin: Nr.25 Nummer der Sklavin:25 Vollversklavung Die Sklavin hat diesen Vertrag vorab auszufüllen und bei Abtransport ohne Aufforderung vorzulegen. Nach Abgabe des Vertrages sowie allen Vollmachten und persönlichen Dokumente und Gegenstände wird von der Herrschaft alles nochmals überprüft. Nach Überprüfung erfolgt die Unterzeichnung. Heute am begebe ich mich Freiwillig in die Versklavung bei . Ich verliere hierdurch jedes Recht an meinen Körper und Geist sowie das Recht auf Besitz. Ich bestätige den Vertrag gelesen zu haben und Akzeptiere ihn. Unterschrift Sklavin Der Sklavin wurde angenommen Unterschrift Herrschaft Nach dem Lesen des Vertrages wurde mir nun endgültig bewusst, das ich mich nun Regelrecht freiwillig versklavt habe. Ich würde praktisch nicht mehr existieren. Aber nun gut. Ich wollte und will es so. Schließlich zog ich die geforderte Kleidung an und ging mit den ausgedruckten Verträgen und Vollmachten sowie dem was ich mitnehmen durfte in den Keller. Das war das letzte mal das ich meine Wohnung sehen würde. Fortsetzung folgt

sarrcastrophe  asked:

Woran erkennst du 'echte' Freunde?

Es ist so schwierig für mich, diese Frage zu beantworten; in letzter Zeit stelle ich immer öfter fest, dass Worte meinen Vorstellungen von dem, was ich sagen will, nicht gerecht werden … Ich persönlich brauche viel Zeit für mich selbst, lasse kaum jemanden an meiner Welt teilhaben und die wenigen Freundschaften, die ich habe, sind sehr tiefgründig und intensiv, weshalb sie ebenfalls viel Zeit in Anspruch nehmen. Damit kommt nicht jeder klar; ich betreibe keinen Smalltalk und halte keinen Kontakt zu Leuten, die ich nicht eh jeden Tag um mich habe. Jeder Mensch definiert ‘echte’ Freunde wahrscheinlich sehr individuell.

Ich dachte immer, Freunde sind einfach Leute, mit denen du dich umgibst um nicht allein zu sein. Unter allen Menschen in deiner Umgebung die Exemplare, die du am wenigsten Scheiße findest halt. Es hat einfach mein ganzes Leben nie jemanden gegeben, der wirklich zu mir gepasst hat und deswegen habe ich unbewusst angefangen, mich anzugleichen, um Anschluss zu haben. Mir war das nie so bewusst, ich dachte immer, jeder ist eigentlich einsam und verstellt sich ein bisschen, um in Gesellschaft nicht weird rüber zu kommen.

Für mich war diese Einsamkeit wie gesagt Normalität und ich befand mich gerade in einem neuen Lebensabschnitt: Ich war kurz vor meiner Abschlussprüfung (Ausbildung zur Mediengestalterin), in keiner Beziehung mehr, wollte alleine nach Köln ziehen und mich dort dann komplett auf meine Videos konzentrieren.

Ardy kannte ich damals nur oberflächlich aber ich hab schon immer gemerkt, dass er jemand ist, den ich mögen könnte. (Anziehung?) Wir haben immer nur sporadisch geschrieben, bis wir uns irgendwann zum ersten Mal außerhalb von YouTube Veranstaltungen verabredet haben (da hab ich dann auch T besser kennengelernt). Wir haben zu dritt auf Ardys Fußboden gesessen und die ganze Nacht über die verrücktesten Dinge geredet. Ich konnte einfach komplett ungefiltert ich selbst sein und unsere Gespräche haben kein Ende gefunden; zwar hab ich zu dem Zeitpunkt noch nicht geahnt, was daraus werden würde, aber mir war klar, dass ich nun wusste, wo ich mich am wohlsten fühlte.

Anfangs haben wir uns nur alle paar Tage getroffen – von meiner zu ihrer Wohnung waren es 7 Minuten Fußweg – irgendwann dann jeden zweiten Tag und dann ging es recht schnell dazu über, dass ich jede Nacht dort geschlafen hab und tagsüber haben wir alle an unserem Stuff gearbeitet. Meine Wohnung wurde aufgrund einer kaputten Heizung und defekter Rohre irgendwann unbewohnbar und ab da haben wir zu dritt bei den Jungs gewohnt. Das war ‘ne übelste Hängerzeit, in der wir alle in einem Raum zusammen gelebt und geschlafen haben, aber wir sind auch total zusammengewachsen und haben sehr viel gemeinsam durchgemacht. (Natürlich hatten wir Räume zum Ausweichen, falls man mal allein sein wollte, die meiste Zeit haben wir es aber bevorzugt, aufeinander zu hängen.) Uns wurde irgendwann klar, dass wir mehr Platz brauchen, weil jeder von uns gern in Ruhe arbeitet und unsere damalige Situation lediglich zum chillen ideal war – also haben wir uns eine größere Wohnung gesucht!

long story short: Ich war noch nie in meinem Leben so glücklich, wie seit ich mit A und T zusammenwohne. Ich hab mich immer als Einzelgänger gesehen, den die Anwesenheit anderer Menschen zu viel Energie kostet; zwar bin ich nach wie vor introvertiert, allerdings sind meine wenigen besten Freunde eine absolute Bereicherung. Wir sind uns so ähnlich auf so vielen Ebenen, obwohl wir so unterschiedliche Charaktere sind; sie sehen mich wie ich bin, sind jeden Tag auf’s Neue wie ein Spiegel für mich, und ich sehe, wer sie sind. Was wir mögen und nicht mögen überschneidet sich an genau den richtigen Stellen, unsere Unterschiede und verschiedenen Interessen erweitern unseren Horizont und weil wir alle sehr sensibel und aufmerksam sind, verstehen wir uns mittlerweile fast schon blind (weshalb wir uns selbst dann nichts gegenseitig vormachen könnten, wenn wir wollten – Verhalten und Mimik voneinander deuten wir im Schlaf). Wir unterstützen uns gegenseitig, indem wir uns auf unsere Stärken und Schwächen hinweisen; und alle sind interessiert daran, für sich und die Gruppe die beste Version von sich selbst zu werden. Es ist auch einfach dieses Gefühl, was ich noch nie zuvor hatte … Sicherheit, Vertrauen, Zusammenhalt, Loyalität, … Ich bin ein sehr misstrauischer und verschlossener Mensch und habe nun tatsächlich das Gefühl zu wissen, wo ich den Rest meines Lebens und eigentlich schon immer hingehöre. Ich weiß durch diese Menschen, was Liebe ist, und denke zum ersten Mal aus tiefstem Herzen nicht nur an mich. Das ist für mich ‘echte’ Freundschaft.

Klingt irgendwie geschwollen und für den ein oder anderen sicher total übertrieben, aber besser konnte ich meine Wahrheit nicht ausformulieren.