vollzug

Man wird des kategorialen Unterschieds zwischen dem wirklichen Vollzug des Denkens und seiner Modellierung nur habhaft, indem man philosophiert. Man fragt, auf welche Fragen vorfindliche philosophische Modelle in welcher Hinsicht eine - mehr oder minder - gelungene Antwort geben; man liest die Modellierungen als ‘verhärtete Narbe eines ungelösten Problems’. Das tut Adorno: Er zeichnet nach, wie ausgerechnet das, was durch die epistemologische Modellierung verständlich gemacht werden sollte, durch die Gestalt des Modells verdeckt wird.
—  Müller, Jan (2012): Begriffliches Sprechen. Zur sprachphilosophischen Grundkonstellation der frühen Kritischen Theorie. In: Malte Völk et al. (Hrsg.): “Wenn die Stunde es zuläßt.” Zur Traditionalität und Aktualität kritischer Theorie. S. 196. Münster: Westfälisches Dampfboot.