vermiesen

anonymous asked:

Warum gehst du eigentlich nicht mehr feiern?

Weil es auf Dauer langweilig wird. Geh mal jahrelang jedes Wochenende von Freitag bis Sonntag Nacht oder Montag Mittag feiern und du wirst verstehen was ich meine. Außerdem macht einen dieser Lifestyle, also die Chemie verbunden mit dem Schlaf- und Nahrungsmangel mit der Zeit total kaputt, aber das habe ich ja schon oft und ausführlich beschrieben. Ich habe Leute gesehen, die über 10 Jahre lang Speed konsumiert haben und feiern gegangen sind und ganz ehrlich - so möchte ich nicht enden. Dagegen sehen H-Junkies aus wie das blühende Leben… Und mal davon abgesehen, ist diese ganze Feier-Szene so hohl und oberflächlich. Ich habe in all den Jahren ungelogen nur einen einzigen Menschen über die Szene kennengelernt, der mich nachhaltig beeindruckt und geprägt hat. Alle anderen waren nichtssagende, austauschbare Gesichter, die es dort wie Sand am Meer gibt und mit denen ich heutzutage keinen Kontakt mehr habe, zum Glück. Wer das anders sieht, der macht sich was vor. Was höchstwahrscheinlich auch an den Drogen liegt. Auf MDMA liebt jeder jeden aber wenn du Sonntag Abends total Matsche im Kopf mit irgendwelchen Leuten, die du vorgestern erst auf einer Party kennengelernt hast, in einem stickigen, abgedunkelten Raum sitzt und langsam wieder runterkommst, fühlst du dich nur noch einsam und fragst dich was du da eigentlich machst.
Ich will hier nichts schlecht reden oder irgendwem den Spaß daran vermiesen, aber das ist nun mal meine Meinung und (wie ich finde) die Realität. Klar gibt es auch schöne Seiten daran und man erlebt unvergessliche Momente. Manchmal denke ich an die Zeit zurück und irgendwo vermisse ich dieses Lebensgefühl, nur eher so unter dem Motto “war schön, aber auch schön dass es jetzt vorbei ist”.

Da ist etwas in mir, dass mir viel zu oft zeigen muss, dass ich nicht glücklich bin. Wenn endlich einmal alles gut, perfekt, läuft und ich denke, dass mir nichts die Stimmung vermiesen könnte, dann kommt etwas in mir hoch und zeigt mir, dass ich falsch denke. Nichts ist perfekt, nichts gut. Ja, vielleicht bin ich einfach nicht für dieses Leben gemacht.