verewigt

Als deine Lippen meine berührten spürte ich deinen Herzschlag, er war so schnell das ich dachte du würdest jeden Moment aufhören zu atmen. Ich hab  diesen Augenblick so genossen und dann nahmst du meine Hände und hielst sie fest während ich spürte wie dein Atem meinen Hals streifte. Du hast dich auf meiner Haut verewigt, so sah jeder das ich deins war. Du küsstest alles an mir und ich habe so geweint, als du über die Narben gingst, denn ich spürte etwas was ich noch nie Gefühlt habe und ich habe nie gedacht das du jemals Augen für mich haben wirst. Erinnerst du dich an die Worte die du sagtest, du schautest mir in die Augen und hast gesagt, du hast nie so ein Mädchen wie mich getroffen, du sagtest ich sei besonders. Doch leider, warst du nie meins. Ich wusste es wird nichts, doch ich hab so daran geglaubt. So gehofft und ich leide, glaub mir ich leide so sehr, jede Nacht. Denn du hast mich repariert, obwohl jeder vor dir gescheitert ist und jetzt kannst du mich nicht einmal mehr richtig anschauen weil du weißt das du noch mehr zerstört hast, weil wir beide wissen das diese eine Nacht die größte Lüge in deinem Leben war.
—  Gedanken bei dir