universalismus

Die Entstehung des Staates beschreiben heisst die Entstehung eines Mikrokosmos beschreiben, der innerhalb der sozialen Umwelt vergleichsweise autonom ist und in dem ein eigenen Spiel stattfindet: das legitime politische Spiel.
[…]
Wer am Spiel des legitimen, regelkonformen Politischen teilnimmt, gewinnt Zugang zu einer wachsenden Ressource: der des ‘Universellen’. Er kann in universeller Rede universelle Standpunkten [sic] vertreten - im Namen aller, im Namen des Universums, im Namen der Gesamtheit einer Gruppe. Er kann als Anwalt des Gemeinwohls auftreten, davon reden, was gut ist für die Allgemeinheit - und es sich im gleichen Atemzug aneignen.
Hier liegt der Ursprung des Phänomens der Zweischneidigkeit, die Janusköpfigkeit der Universalität: Manche Leute verfügen privilegiert über das Universelle, aber man kann das Universelle nicht haben, ohne es zu vereinnahmen und zu monopolisieren. Es gibt ein Kapital des Universellen.
—  Pierre Bourdieu “Sur l'Etat. Cours au collège de France 1989-1992”, Paris (Raisons d'Agir/Le Seuil) 2012. Aus dem Französischen von Bernd Schwibs, in: Le Monde diplomatique, Nr. 2/18. Jg. vom Februar 2012, S. 3