undankbarkeit

Wieder beginne ich zu zittern und versuche die Tränen zu unterdrücken. Echte Männer weinen nicht, weil sie stark sein wollen. Doch sie werden gefühllos um sich der grauen Welt anzupassen.
Ich muss mich bewegen doch rausgehen kann ich nicht, deshalb schleppe ich mich wie jeden Tag ganz langsam zum Badezimmer, schließe die Tür so leise wie es geht, drehe den Schlüssel mehrals im Schloss herum und lege mich auf die kalten Fliesen. Ich habe so viel zerstört, so viel einfach kaputt gemacht. Alles aus Undankbarkeit, aus Hass. Vor dieser Zeit hatte ich noch meine Traumwelt, meine Gedanken, welche mir zeigte wie es sein könnte, wie ich sein könnte. Aber mit der Zeit verliert man alle schönen Dinge, vor allem die Sachen welche einem Kraft gaben.
Meine Beine zitterten, doch ich versuche aufzustehen und wäre fast wieder umgekippt. Alles verschwimmt für einen Moment, doch ich stehe wieder, stütze mich auf das Waschbecken und blicke direkt in den Spiegel. Was ich sah ließ die Wut in mir auf mich, auf den Menschen in mir drin, noch stärker werden. Diese Augen, voller Undankbarkeit, die immer nur das schlechte sehen. Dieses falsche Lachen, um sich nicht nochmal rechtfertigen zu müssen.
Wie jedes Mal stehe ich stundenlang vor dem Spiegel und versuche gegen den Menschen der sich widerspiegelt anzukämpfen. Jedes Mal sage ich mir, nächstes Mal machst du alles anders, besser, denn denk daran du möchtest diesen Menschen welcher in dir war nie wieder sehen.
Doch wenn ich am Ende zurück blicke, sehe ich wie viele Ruinen ich erschaffen habe, wie viel ich zerstört habe, da kann ich nur noch kopfschüttelnd und mit Tränen in den Augen weitergehen.
Es hat keinen Sinn. Dieser Mensch den ich jeden Tag im Spiegel sehe, dieses Etwas ist einfach so lächerlich. Aber ändern wird er sich wahrscheinlich nie. Er wurde geprägt und geformt, von der Gesellschaft, von seinem Umfeld und wurde so wie er nie werden wollte. Er sagte sich immer, ich werde alles anders machen. Doch was wurde daraus?
Am Ende war er selbst schuld an allem und das wusste er. Deshalb beschmiert er den Spiegel mit Blut und sinkt lächelnd zu Boden.

Lass mich in Zukunft bitte in Ruhe und wage es nicht noch einmal, mir zu unterstellen, ich würde dir irgendetwas schulden, denn ich schulde dir, nach allem, was ich für dich getan habe, gar nichts. Nach all den verspielten Chancen, die ich dir gegeben habe, ist es hiermit beendet, denn auf deine fehlende Empathie und deine Undankbarkeit kann ich gerne verzichten. Schau wie du klar kommst, bei mir brauchst du definitiv nicht mehr auf Unterstützung hoffen. Melde dich nicht mehr bei mir, ich bin durch mit dir.
—  an D

Wahre beste Freunde leben sich niemals auseinander. Egal wie lange die getrennt sind. Wenn es drauf ankommt, sind die immer da. Beste Freunde kann man nicht ersetzen.

Und wenn du doch so Jemand bist, dann zählst du absofort nicht mehr zu meinem besten Freunden. Egal wie lange du nun schon da bist.
Es hat auch nichts mit Undankbarkeit zu tun. Es hat eher etwas damit zu tun, dass ich nicht immer nur hinterlaufen will und alles geben muss.

anonymous asked:

Du brauchst immer solange zum antworten-.- Alta, mach bitte schneller, weil ich brauch echt Hilfe von dir

Ich kann es manchmal echt nicht fassen, wie dreist man sein kann.
Hör mir mal ganz genau zu.
Ich bekomme am Tag ungefähr 15-20 lange Nachrichten in meine Ask Box, und beim Tumblr Chat auch nochmal um die 5-8 Leute, die nach einem Rat fragen.
Ich beklage mich nicht darüber, bei Gott - Nein.
Jeder Einzelne von euch weiß, wie sehr ich es mag euch zu helfen und euch ein wenig zur Seite zu stehen.
Und ich tue es unnormal gerne für euch, weil ich weiß, dass ihr loyale Menschen seid, die das beste verdient haben.
Aber sowas wie du, lieber Anon, versaut alles.
Du versaust mir nicht nur die Laune- nein - du lässt mich auch für einen kurzen Moment daran zweifeln, ob ich überhaupt noch bereit bin, hier für jeden alles zu beantworten.
Ich denke immer 3 mal vorher drüber nach, wie ich meinen Ratschlag schreiben soll, wie ich es am besten ausformulieren soll, damit ihr versteht, was ich hier mit meinem Texten meine.
Ich sitze teilweise echt lange daran und frag sogar manchmal meine Familie und Freunde, wie sie es bewältigen würden,das Problem des jeweiligen Anons.
Ich schreib nicht nur, wie andere es machen, ein Satz und fertig ist.
Nein,ich schreibe fast IMMER einen Wälzer, weil ich weiß, dass ein Satz nicht eure Schmerzen löschen wird.
Und weißt du was noch dazukommt?
Ich habe ein Leben.
Ich habe ein Leben außerhalb von
Tumblr.
Ich habe Familie und Freunde und auch Schule und Sachen die ich erledigen muss, wie jeder andere Mensch auf diesem Planeten auch.
Denkst du, ich hocke 24/7 hier auf Tumblr, um jedem rechtzeitig zu antworten? Würde ich gerne, aber es geht nicht, da ich Verpflichtungen habe.
Ich bin dankbar für jeden, der mir immer nette Nachrichten schreibt, für alle DIE EINMAL AUCH DANKE SAGEN, WENN ICH HELFE.
Kaum zu glauben, aber ich bekomme nicht mal ein einfaches ‘Dankeschön’, wenn ich für denjenigen 30 Minuten vor einer Antwort sitze. Aber das ist jetzt auch irrelevant.
Solche Menschen, wie du, verdienen es nicht, dass man ihnen hilft.
Deine Undankbarkeit macht dich so unfassbar hässlich, obwohl ich dein Gesicht nicht mal vor mir habe.
An alle, meine Azizams,ihr könnt immer mit euren Problemen zu mir kommen.
Ich halte euch, wenn ihr denkt, dass ihr fällt.
Ich schenke euch mein Lächeln.
Ich gebe euch gerne mein Wort.