und viele mehr

meylow  asked:

Schon mal darüber nachgedacht den Bart auch Blau zu färben?🤔

Mein Bart ist weniger ein Bart und viel mehr ein unkontrollierbares Durcheinander vereinzelter Haarbüschel. Da lohnt’s sich nicht, irgendwas zu färben.. 😅

Depressionen, das ist nachts um zwei wachliegen, aus Angst, einzuschlafen oder aus Angst, wieder aufzuwachen. Depressionen, das ist in der Schule fehlen. Das ist keine Kraft zum Essen haben. Das ist keine Kraft zu gar nichts haben. Das ist im Bett liegen, den ganzen Tag, während alle anderen feiern - und wenn alle im Bett sind, bist du auf. Depressionen, das ist, wenn jedes Kompliment eine Lüge ist, jedes Lob ein Verrat. Depressionen, das sind auch Rückenschmerzen, Übelkeit oder Augenringe. Depressionen, das ist, wenn dein eigener Kopf zur deiner persönlichen Hölle wird, dein Körper zum Gefängnis. Das ist nicht zu wissen, was Realität ist. Depressionen, das ist auch oft sich einfach die Kante zu geben. Das heißt andere anlügen, das heißt sich selber anlügen. Das heißt manchmal auch Besserung beobachten und plötzlich: Enttäuschung. Ein neues Tief. Rückfall. Depressionen, das ist oft viel zu viel essen und oft überhaupt nichts mehr. Depressionen, das kann auch heißen, dass dir auf einmal alles scheißegal ist. Depressionen, das heißt Verlustangst. Das ist Menschen wegstoßen, weil du sie brauchst. Depressionen, das ist einfach nur leer sein. Das heißt, sich unter Menschen alleine zu fühlen. Das ist geliebt zu werden, aber sich nie so zu fühlen. Das ist, sich als wertlos anzusehen. Das ist keinen Ausweg sehen. Depressionen, das ist Blut, Therapie, Tränen, Klinik, Einsamkeit und so viel mehr.
Weißt du wie glücklich ich war als wir wieder miteinander geredet haben? Weißt du , dass das eines der schönsten Momente in den letzen Wochen war? Weißt du, dass ich heute noch dran denk als ob es gestern war?
—  Gedankenreise

Und ja verdammt, seitdem du weg bist,
rauch und trink ich viel mehr als davor.
Und ja verdammt, seitdem du weg bist, 
hab ich mich aufgegeben. 
Und ja verdammt, seitdem du weg bist,
weiß ich wie es ist, jemanden zu vermissen, der noch da ist. 

finding-nessa  asked:

Kannst du endlich wieder ein laber Video hochladen? Die gefallen mir so gut, man lernt viel und die haben so viel mehr Persönlichkeit. Ich mein, wenn du keine Lust hast, kann ich das natürlich nicht ändern, aber die fehlen mir schon echt:}

“Ich will die Frau sein, die dein Leben prägt. Ich will dich in den Wahnsinn treiben, ich will mich über dich aufregen und dann doch stundenlang auf deinen Anruf warten. Ich will mit dir einschlafen und aufwachen. Ich will neben dir liegen, wenn du am Boden bist und ich will dir aufhelfen, wenn du entschlossen bist, wieder nach vorn’ zu sehen. Ich will dir dein Lieblingsessen kochen, ich will dich weinen und lachen sehen. Weinen, vor Trauer und Glück. Ich will deinen Namen auf Papiere schreiben, mir eine Zukunft ausmalen und bei Liebesliedern an dich denken. Ich will wissen, da ist jemand, selbst wenn du an einem anderen Ort bist. Will mich mit dir streiten, über hochgeklappte Klodeckel und in der Wohnung verstreute Socken. Ich will deinen Geschmack auf meinen Lippen spüren, weil er mein Zuhause ist. Weil du mein Zuhause bist. Ich will nach einem harten Arbeitstag nach Hause kommen, in deine lachenden Augen sehen und mich geborgen fühlen. Ich will deine beste Freundin sein, die Frau, der du alles vertraust, mit der du lachst, bei der du keine Sorge hast. Ich will da sein, wenn du deine Höhen und Tiefen hast. Ich will mit dir Nächte am Strand verbringen, Tage im Bett und Wochen in anderen Ländern. Mit dir möchte ich die Welt unsicher machen, vielleicht sogar ein bisschen verändern. Ich will Träume wahr werden lassen, deine, meine, unsere. Ich will der Grund dafür sein, dass du kämpfst, dass du nach vorne siehst, dass du lächelst. All das und noch mehr. In deinen Augen will ich ertrinken. Ich will da sein, wenn du dich deinen größten Ängsten stellst. Ich will mit dir diskutieren, selbst wenn ich vor Wut platze. Will die Frau sein, die du nie vergisst, mit der du dir die Ewigkeit vorstellen kannst. Ich will deinen Ring tragen, irgendwann vielleicht. Und dein Fleisch und Blut in meinem Bauch heranwachsen lassen. Irgendwann. Alt werden mit dir, sich über die Fernbedienung streiten und letztendlich doch händchenhaltend auf der Couch sitzen. Ich will so vieles und noch
mehr - mit dir.
Ich will das Abenteuer deines Lebens sein.
Dein ‘Sie war Alles.’”

Bitte nehmt euch kurz Zeit.

Hallo euch Tumblr-Menschen.

Mich würde es freuen,wenn ich hier mal kurz stoppt und euch diesen Text durchliest und mal drüber nachdenkt. Ich weis wie es vielen Menschen hier geht, hier sind so viele Menschen aus so vielen unterschiedlichen Gründen. Die meisten sind hier, um irgenwo ihren Schmerz,Hass,Wut ,Einsamkeit und vieles mehr loszuwerden und es mit den anderen zu teilen. Bei mir gab es leider auch schon oft genug Niederschläge,ich weis wie es ist, niemanden zu haben,alleine zu sein,schmerzen ertragen zu müssen. Und meiner Meinung gibt es einfach viel zu wenig Menschen,die sich mal wirklich mit dem Thema und den Gefühlen der Menschen hier auseinnder setzen und ihnen einfach mal zuhört. Es tut so verdammt gut,wenn man einfach mal jemand hat der einen zuhört,der einfach da ist. So viele haben hier Narben, na und ? Narben sind wunderschön! Ich bewundere Menschen mit Narben so sehr. Traut euch ruihg sie zu zeigen,ihr braucht sie nicht zu verstecken. Diese Narben gehören zu eurem Leben! Ich Liebe es euch zuzuhören,ich höre gerne zu und bin gerne da. Wenn ihr Fragen habt dann fragt. Oder wenn ihr einen Rat braucht oder eine Meinung,meledet euch ruihg. Egal wann ich bin 24 h da. Schreibt mir ruihg. Ich mag es neue Menschen kennen zu lernen. Ihr müsst wissen,das ihr nicht alleine seit mit euren Problemen. Ich würde mich freuen wenn ihr diesen Beitrag rebloggt,ich wünsche mir das diese Botschaft an viele ankommt. Also traut euch und schreibt ruihg an. Ihr seit alle so wundervolle Menschen. Egal wie ihr aussieht, ob ihr kräftig seit, ob ihr zu dünn seit,ob ihr zu klein oder zu groß seit,es ist doch vollkommen egal. Eure inneren Werte machen euch aus.

Depressionen, das ist Nachts um zwei wach liegen, aus Angst einzuschlafen oder aus Angst, wieder aufzuwachen. Depressionen, das ist in der Schule fehlen. Das ist keine Kraft zum Essen haben. Das ist keine Kraft zu gar nichts haben. Das ist im Bett liegen, den ganzen Tag, während alle anderen feiern - und wenn alle im Bett sind bist du auf. Depressionen, das ist wenn jedes Kompliment eine Lüge ist, jedes Lob ein Verrat Depressionen, das sind auch Rückenschmerzen, Übelkeit oder Augenringe. Depressionen, das ist, wenn dein eigener Kopf zu deiner persönlichen Hölle wird, dein Körper zum Gefängnis. Das ist nicht zu wissen, was Realität ist. Depressionen, das ist auch oft sich einfach die Kante zu geben. Das heißt andere an lügen, das heißt sich selber an lügen. Das heißt manchmal auch Besserung beobachten und plötzlich: Enttäuschung. Ein neues Tief. Rückfall. Depressionen, das ist oft viel zu viel essen und oft über haupt nichts mehr. Depressionen, das kann auch heißen, dass dir auf einmal alles scheiß egal ist. Depressionen, das heißt Verlustangst. Das ist Menschen weg stoßen, weil du sie brauchst. Depressionen, das ist einfach nur leer sein. Das heißt, sich unter Menschen alleine zu fühlen. Das ist geliebt zu werden, aber sich nie so zu fühlen. Das ist, sich als wertlos anzusehen. Das ist keine Ausweg sehen. Depressionen, das ist Blut, Therapie,Tränen,Klinik, Einsamkeit und so viel mehr

In deinem Status steht, dass du das Leben momentan sehr, sehr schön findest
Als wir noch Freunde waren, war da immer nur ein .

Ich frage mich, ob du damals einfach sprachlos warst, oder
ob es einfach keine richtigen Worte gab
oder ob alle richtig gewesen wären

Vielleicht stand der Punkt dafür, dass das alles ein Ende haben wird
oder dass das Ende längst geschrieben steht

Vielleicht war der Punkt aber auch einfach nur ein Platzhalter
(sowie ich)

Es freut mich, dass bei dir derzeit alles gut zu sein scheint

Du fehlst mir. Und weil ich nicht weiß, wie ich dir das sagen soll,
steht in meinem Status ab heute ein ;

Weil ich hunderte anfing, aber keinen Brief an dich je zu Ende schrieb.
Weil ich meine Sätze nie beende, wenn sie von dir handeln.
Weil es immer noch nicht aufhört, das mit dir.

Weil ich dich vermisse und noch so viel mehr zu sagen hätte, aber es nicht tue,
weil du schon lange nicht mehr zuhörst.

anonymous asked:

Ich bin drauf und dran mich in einen Jungen zu verlieben nur bin ich mir nie wirklich sicher ob ich mich das auch "traue" oder will. Irgendwas hält mich immer ab auch im Leben und besonders bei solchen "Entscheidungen". Ich würde uns so gerne eine Chance geben aber ich weiß nicht ob ich das schon kann oder ob ich doch wieder einen Rückzieher mache. Hast du einen Rat für mich?

Vielleicht ist es einfach die Angst vorm Fallen lassen die dich aufhält.

Ich kenne das von mir selber nur zu gut.

Manchmal denkst du einfach du tickst falsch, du denkst deine Welt dreht sich in eine andere Richtig als die der anderen. Warum fällt es manchen Leuten so leicht sich von Beziehung in Beziehung zu stürzen während andere Jahre lang daran verzweifeln überhaupt erstmal einen Funken der Selbstliebe zu erhaschen?

Warum fühlst du dich als würden all deine Flüsse den Berg hinauf fließen während andere in den Stromschnellen kanufahren? Ist fallen lassen leichter als loslassen? Und ist es wahr, dass der Moment vorm genau vorm Anfang der mit Abstand am furchteinflößende ist?

Ich hab vor einiger Zeit mal einen Jungen kennen gelernt der wirklich, wirklich introvertiert war (zumindest schien er so), das war sogar so einer von der Sorte die nicht mal wirklich mit dir reden wenn du sie ansprichst. Wäre ich an dem Abend nicht 5 min durch die Gegend gerannt und hätte gefühlte 180 Leute angequatscht um ein Feuer zu bekommen hätte ihn vielleicht sogar komplett übersehen aber er saß da so, ganz alleine auf ner Bank im Park (es war warm, es warm Abends und unsere oder zumindest mein Pegel - war nicht mehr so nüchtern) und hat eine geraucht und ich dachte mir so “ JA MAN! Du bist mein Mann!” und bin “direkt” (so direkt war das nach 3 Desperados nämlich tatsächlich nicht mehr lol) zu ihm hin und hab ihm nach Feuer gefragt, er hats mir natürlich geben, weil ohne wäre ich glaube ich auch nicht mehr weggegangen. Aber er saßs da halt so ganz alleine und ich hab ihn gefragt warum das so ist und meinte nur: “ich weiß nicht, ich weiß nicht”

ich hab mich dann zu ihm gesetzt und ihm was von meinem Desperados abgeben - wollte er nicht. Reden? Wollte er nicht. Zuhören? Musste er gezwungener Maßen bei dem Abendlichen reden Fluss den ich da in dem Moment drauf hatte.

Und während ich halt so meinen Nonsens erzählt hab, darüber wie ich mich jedes mal Frage ob Vögel nachts wirklich schlafen oder ob es mehr Sterne am Himmel gibt als Sandkörner in der Sahara - hat er halt immer wieder auf so ein Mädchen geguckt was grade mit ihren Freunden in nem Kreis auf der Wiese saß und sich offensichtlich amüsiert hat (die ganzen Leute da waren wohl seine Clique, was auch erklärt warum er Abends im Park ist) und ich meinte so: “Deine Freundin?”  und er lacht nur verlegen.

Du kennst das! Das ist dieses in die Leeren auf den Boden starren und durch die Nase ausschnaufen Lachen, dieses “Lustig dass du genau das grade fragst” - Lachen. Und ich so: “Ah ok da scheint es wohl grade ein bisschen Krieg zu geben wie mir scheint” und ohne auf meine Frage auch nur ansatzweise einzugehen, setzt er sich auf einmal aufrecht hin (vorher hatte er sich die ganze Zeit mit seinen Unterarmen auf seinen Knien aufgestützt und saß nach vorne gebeut), guckt mich an und sagt: “Weißt du Digga ich steh schon mindestens zwei Jahre auf sie, wirklich richtig auf sie und sie weiß das auch bzw. hat sie es bestimmt schon mit bekommen, da bin ich mir sicher aber ich bekomms einfach nicht hin über meinen Schatten zu springen und zu meinen Gefühlen für sie zu stehen und ich könnte mich in Momenten wie diesen, heute Abend jedes mal umbringen dafür. Siehst du nicht wie schön sie aussieht?” (und ja ich habs gesehen, sah sie wirklich und das ob es wohl schon so gut wie ganz dunkel war und bis auf das Licht der angrenzenden Häuserketten und Straßenzügen nicht mehr viel zu erkennen war)

Und ich war wirklich langsam ziemlich voll und könnte deswegen diese mit dieser Aussage einhergehende Schönheit und vor allem pure Ehrlichkeit gegenüber einem völlig Fremden in dem Moment gar nicht mehr richtig begreifen (zumindest nicht so wie ich es jetzt im Nachhinein kann) und meinte deswegen auch nur zu ihm: “Ok dann sags ihr doch jetzt?”

Und ich schwöre dir ich weiß nicht wieso oder wo das auf einmal her kam, ob es dieser Klischeehafte Funken des Überzeugungsmoments war oder doch einfach der eine Tropfen der in seinem Fass noch gefehlt hat aber er steht auf einmal auf, guckt mir in die Augen, sagt “Ja!” und geht mit eisernen Schritten auf sie zu.

Ich bin sitzen geblieben.

Und hab nicht gehört was er zu ihr gesagt hat (auch wenn ich mir in manchen Moment danach noch gewünscht hätte ich hätte es, einfach um diesen Moment noch einzigartiger zu machen)

Aber als ich dann eine Stunde später auf dem Heimweg war und an der U Bahn Station irgendwo in Prenzlauer Berg stand und mir noch ne Kippe angemacht hab (mittlerweile hatte ich sogar mal mein eigenes Feuer, Applaus, Applaus) habe ich mich im selbem Moment einfach so nochmal umgeguckt und als wäre es wie in einem typischen Nicholas Sparks Film gewesen saßen die beiden da Arm in Arm auf den Bänken am Bahnsteig… Das war so unrealistisch aber dennoch zu unglaublich nah, dass ich das bestimmt die nächsten Jahre nicht so schnell vergessen werde.

Er hat sich getraut. Er ist aufgestanden und hat es einfach gemacht und im selben Moment hat er hat mir gezeigt, dass man nun mal nicht alle Kriege mit Waffen gewinnen kann, das man nun mal manchmal erst den Mut haben muss den Fluss bis ganz nach oben zu schwimmen um den besten rutsch zu haben und dass ironischer Weise Fallen lassen tatsächlich einfacher ist als loslassen ist.

Er hat sich getraut, er hats gemacht. Deine Entscheidung liegt bei dir.

ich war mal so glücklich,
doch ohne dich hier fühl ich mich so allein.
Ich habe zugesehen, wie du gegangen bist, doch es scheint als könnte ich dich nie gehen lassen.
ich frag mich, was passieren würde,
wenn wir zurückgehen würden und darum kämpfen würden.
denn du warst einmal mein ein und alles.
es ist offensichtlich, dass die zeit nichts geändert hat.
ich frag mich selbst, ob du denkst dass ich dich jemals aus meinen Gedanken verbannen könnte.
ich fühl es.
und die ganze zeit wusste ich, dass ich was besonderes mit dir hatte.
ich werd dich niemals vergessen
und du wirst immer an meiner seite sein.
von dem tag, an dem ich dich das erste mal sah
und ich werd nie viel mehr wollen.
und mein herz wird sich immer sicher sein.
ich werde dich niemals vergessen.
Essstörung” ist nicht das schüchterne, zarte Mädchen, dass in der Ecke sitzt und hin und her wackelt.
“Essstörung” ist nicht der Junge der etwas länger auf Toilette ist um sich den Finger in den Hals zu stecken.
“Essstörung” ist nicht das dicke Mädchen, dass pausenlos isst und Spaß dabei hat.
“Essstörung” ist SO VIEL MEHR. So viel mehr Leid. Den ganzen Tag an essen denken. In der Schule an all das Essen welches Zuhause liegt denken. Essen oder nicht essen? Den ganzen Tag hungern um nachts dann wieder Berge von Essen zu verdrücken. Hunger? Nein sowas gibt es nicht. Wenn der Bauch wieder so voll ist, dass dir schlecht ist. Egal ob vom Wasser trinken, um beim Wiegen zu schummeln oder vom Essen stopfen. Es ist Freunde verlieren, denn dein einziger Freund ist essen und gleichzeitig auch noch dein bester Feind! Es ist nachts nicht schlafen können und morgens aufwachen um das Workout für den Morgen zu machen. Und so viel mehr und so viele Tage mehr. Jeden Tag aufs neue.

anonymous asked:

Weißt du Maddy, ich hoffe du bist noch immer die, die das macht was sie selbst zu 100% ist. Es zählt nicht immer alles dafür zu tun, um irgendwann mal ein Name da oben in den riesigen Charts zu sein. Ich meine, es wäre der falsche Weg immer weiter in Richtung Pop einzuschlagen, wobei man weiß, dass dies mehr Reichweite, Beliebtheit und auch Verkäufe bringt. Du weißt das doch alles am besten, ich hoffe nur du verstehst dies nicht falsch und nimmst das als Kritik auf.

Oh, was soll ich sagen. Es ärgert mich, dass ich, wo ich seit der Waldbrand EP gefühlt mehr denn je mache was zum Teufel ich machen will, mehr Menschen mir erzählen lasse “ich entferne mich von mir selbst” und ich “gebe mich für den Mainstream auf”, um ganz ehrlich zu ein, es ärgert mich so sehr. Ich müsste niemandes Nachrichten beantworten, man könnte sogar sagen besonders keine Nachrichten die kritisch sind, aber es ist mir so unglaublich wichtig; Diskussion und Kritik sind von solcher Relevanz. Es liegt mir so am Herzen, eine Beziehung zu den Menschen zu pflegen, die sich für mein Schaffen oder sogar für mich interessieren. Noch dazu kommt der Fakt, dass ich einen wahrscheinlich zu ausgeprägten Gerechtigkeitssinn habe und das Gefühl nicht abschalten kann, Dinge richtig und klar zu stellen. 


Ich war darauf vorbereitet, dass Kritiken solcher Natur kommen würden. Eben aufgrund des Sprachwechsels, “Alle machen ja jetzt Deutsch”. Aber genau deshalb war ich letzten Herbst ungelogen um so stolzer und glücklicher über die Waldbrand EP, die für mich ganz allein als Songschreiberin, ganz alleinstehend war. Intern war sich das ganze Team mehr oder minder insgeheim ohne es wirklich auszusprechen bewusst, dass die EP nicht wirklich Kommerz tauglich war, denn, das fängt allein mit der Soundwelt an, die wir uns aufgebaut haben. Der Sound ist das absolute Gegenteil der Deutschen Pop Szene, die sich in meinen Augen in den letzten 10 Jahren so gut wie Null verändert hat. Frauen im Pop gibt es nicht einmal eine gute Handvoll, und davon ist Namika sicherlich mit ihrem Genre eben die, mit dem “ausproduziertesten” Sound. Wer von allen Männern, sei es nun Andreas Bourani, Joris, Tim Benzko, Max Giesinger, Clueso oder sogar mein heißgeliebter Bosse, geht wirklich großartig ein paar Schritte vom Organischen Klang weg? Keiner. Deutsche FUNKTIONIERENDE Popmusik ist akustisch, sicher, warum auch was anderes machen, wenn’s doch funktioniert. Als Waldbrand rauskam, hab ich mir selbst wochenlang verboten auch nur irgendwelche Medien zu verfolgen. Ob das jetzt die Radio Airplay Charts waren, oder iTunes Rankings, oder Spotify Playlisten Platzierungen weil ich selbst, wenn ich auch früher wie heute mein größter Kritiker und Hobbypessimist bin, die fucking größten Erwartungen an mich selbst habe. Ich wusste dass die Radios Waldbrand nicht spielen würden, weil, nicht nur ist es nicht “gewohnt” deutsch-organischer-Pop, noch dazu ist es fucking destruktiv und düster und alles andere als Lebensbejahend. Und wenn wir ehrlich sind, die größten Deutschen Songs haben meist eine eingängige, simple, positive Grundaussage. Die ganze EP ist einfach mein Kopf, meine Ängste, mein Frust sogar und meine Beziehung zu meiner schlimmsten inneren Version von mir komprimiert in 5 Songs. Wenn auch Stadt im Hinterland eigentlich eher eine andere Facette aufmacht. Vom neuen Album kennt die Öffentlichkeit genau zwei Songs. Zwei. Von fünfzehn neuen Songs. Still ist weder mein Klangtechnischer Lieblingssong, noch ist er der indie-mäßigste Song auf dem Album. Ja, ich habe einen Song darüber geschrieben, wie 2016 das beschissenste Jahr überhaupt war und wollte eigentlich nur an meine Gefühlslage in der Waldbrand EP andocken und habe letztelendes einen Song erschaffen, der doch eine ungewohnt positive, UH HUPS RADIOTAUGLICHE Aussage HÄTTE, wenn man so will. In case you haven’t noticed, it still didn’t work. Warum? Tut mir Leid, dass ich diese Illusion zerstören muss, aber es ist bei Gott nicht automatisch einfacher “erfolgreich” zu sein, im Radio gespielt zu werden oder Teil des Massenkonsums zu werden, bloß weil man deutschsprachige Musik veröffentlicht. Großartigerweise spielen die meisten öffentlich rechtlichen oder generell große und wichtige Radiosender höchstens zwei deutsche Künstler pro Stunde. Und viel mehr Platz als für die üblichen Verdächtigen ist da nicht. Es gibt Wartelisten für die Warteliste um überhaupt in’s Abendprogramm aufgenommen zu werden. Warum jetzt noch eine Künstlerin spielen, die keine Top 30 Nummer hat, und stell dir vor, die Menschen finden deine Musik nicht in irgendwelchen Toplisten, wenn sie dich nicht vielleicht ein paar mal im Radio gehört haben, und das Radio spielt dich nicht wenn du nicht so und so da stehst und so und so stehst du nicht da weil die Menschen dich nicht im Radio hören und… ich hoffe du verstehst, was ich sagen will. Gift ist seit drei Tagen draußen und allein der SONGTITEL wäre ne glatte 6 wenn’s vom Musikuniversum Noten für Mainstream-werden-Planung gäbe. Ich will meine Songs nicht erklären, denn, ich möchte dass Menschen sich darin wiederfinden können und die Inhalte interpretieren können, wie es für sie Sinn ergibt. Ich schreibe, verdammt nochmal, heute wie damals heulend meine Songs, verewige Liebesdramen für immer und trage sie mit mir durch’s Land und bis auf dass ich keine 16, 17, 18 mehr bin und meine immertraurigen Liedchen auf der Gitarre klimpere, und inzwischen fast schon 22 bin und einfach… genau so Dinge hinter mir lasse, wie auch du, genau so Dinge für mich entdecke, wie auch du, genau so wie jeder andere Junge Mensch mich weiterentwickle je älter ich werde. Es macht ich so traurig, dass Menschen alles auf den Sprachwechsel herunterreduzieren, wo ich.. Oh mann. Mein Leben in diese Songs stecke, schlaflose Nächte im Studio, monatelange Arbeitsprozesse. Du kannst doch deiner Freundin zum Beispiel auch nicht vorwerfen “Du, sag mal, du hast dich aber verändert. Du bist nicht mehr wer du wirklich warst. Früher war deine Lieblingsfarbe lila, heute ist sie gelb. wtf happened?” oder als ich ein Teenager war, war ich der festen Überzeugung die Englische Sprache ist und wir immer mein Ding bleiben. Ich kann und will und werde nicht auf Deutsch schreiben. Und zack, irgendwann hast du schon den zwanzigsten Song auf Deutsch für andere Künstler geschrieben und huch… bist auf den Geschmack gekommen. Weil… Nicht alles muss stumpf sein. Nicht alles muss cheesy sein. Nicht alles muss akustisch und organisch sein. Und früher habe ich Pop Musik wortwörtlich gehasst, mir meine Rock und Folk Bands und Künstler wie Diamanten versucht zu bewahren vor der Mainstream Welt. Und heute liebe und brenne ich für Popmusik. Nichts geht über kluge Melodieführung und Backing Vocals und Synthies die dich auf die Füße reißen, machen, dass du dich fühlst als musst du tanzen. Jeder Mensch entwickelt sich doch weiter. Ich bin nicht weniger ich als auf freaking The Unknown, nur weil das das erste Album war, das ich rausgebracht und mich damit präsentiert habe. Soll doch Taylor Swift keinen Country machen und mit Max Martin die besten Hooks ausklügeln, sollen doch Paramore nicht mehr den genau gleichen Sound wie auf All We Know Is Falling und Riot! machen. Das ist das schöne an Musik und Kunst. Es. Gibt. Keine. Regeln. Und gehen wir doch gemeinsam einfach davon aus, dass auch DNA nicht das Nummer Eins Album Deutschlands wird, weil, who would’ve thought, ich ziehe mich immer noch nicht aus und schreibe immer noch keine Songs über’s geile Leben oder schreibe Zeilen die zu nem Fußballsong umgedichtet werden können. Wenn ich eines gelernt habe, dann ist es, dass Erfolg nicht planbar ist. Ich werde mir bis ich umfalle den Arsch abarbeiten, solange ich auch nur irgendwem das Gefühl geben kann, ihr Leid ist nicht ungeteiltes Leid, ihre Emotionen sind nicht absonderlich. Ich werde weiter ausprobieren und das tun was sich richtig anfühlt. Ich habe so hart an DNA gearbeitet und das nicht um Menschen glauben zu haben, ich mache Popmusik weil’s damit einfacher ist. Einen scheiß ist das einfacher. Aber es tut dem Herz gut. Ich bin ruhig. Danke für diese Nachricht. x

das ist unsere bilder zerreißen, unabgeschickte briefe fortschmeißen, die bilderrahmen, die alte wunden aufreißen mit wut und hass gegen wände schmeißen. 

das ist inmitten des scherbenmeers versuchen herauszufinden, welche scherben zu meinem leben und welche vor 3 minuten von den wänden herabgeprasselt sind.

das ist scherben aufkehren und sie in den müll befördern, nicht an meine pulsadern und das ist heimweh und nicht nach hause finden, auf der suche nach dir sich im nirgendwo befinden.

das ist ein gebrochenes herz und viel, viel mehr.