ufopants

Prace divulga edital para ocupação de novas moradias estudantis

O processo de seleção é para a ocupação de vagas no Conjunto II em Mariana. As moradias somam quatro casas com 18 vagas cada e quatro apartamentos com 12 vagas cada, para 120 residentes (sendo 60 femininas e 60 masculinas). Fica localizado na rua Taxista Joãozinho Vieira s/nº, bairro Nossa Senhora do Carmo.

As inscrições vão até 07 de fevereiro e devem ser feitas pela internet, por meio do Cadastro para Programas de Assistência Estudantil/CPAE, disponível na plataforma Minha UFOP.

Mais informações acesse o edital.

Sabe aquele momento em que a pessoa se vai e você ainda não consegue acreditar, a ficha não cai, as coisas não fazem lá muito sentido, etc e tal?

Então, é assim que me sinto desde ontem. Uma tristeza me acomete de uma maneira incrível. Impressionante como que, mesmo distante, e mesmo que não vejamos uma pessoal há mais de 10 anos, como que ela ainda pode marcar a nossa vida e ter importância para nós.

Ontem faleceu meu ex-professor e grande amigo Tiago de Melo Gomes, professor da UFRPE. No ano de 2003 Tiago passou pelo ICHS-UFOP, onde eu cursava, na época, História. Fiz duas disciplinas com ele. Dotado de uma inteligência fora do normal e de um carisma tremendo, Tiago marcou a vida de muitos que foram seus alunos. Sempre do lado dos alunos, mesmo que isso pudesse trazer-lhe problemas, ele era daquelas pessoas que com seu jeito único, enchia o lugar com sua presença. Com ele não havia meio termo. Ou era, ou não era!

Fará uma falta tremenda, não tenho dúvidas. Muitos lamentam a morte dele, tão repentina e inesperada. Um forte abraço, meu nobre professor, meu grande amigo!

New Post has been published on HASSELWANDER-PR

New Post has been published on http://www.hasselwander.co.uk/klimaschutzplan-2050-nachhaltige-biokraftstoffe-gehoeren-dazu/

Klimaschutzplan 2050 - Nachhaltige Biokraftstoffe gehören dazu!

External image

Der Vorsitzende der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen, Wolfgang Vogel, appelliert in einem Schreiben an die Mitglieder des Deutschen Bundestages, markteingeführte und nachhaltig produzierte Biokraftstoffe wie Biodiesel und Bioethanol in eine Gesamtstrategie einzubeziehen, damit das ambitionierte Klimaschutzziel in 2050 erreicht werden kann.

Der UFOP-Vorsitzende hob die bei der Umsetzung der Erneuerbare Energien-Richtlinie bei Biokraftstoffen erzielten Alleinstellungsmerkmale hervor. Die erreichten Treibhausgas-Einsparungen und die hohen Nachhaltigkeitsstandards als Ergebnis der gesetzlich vorgegebenen Anforderungen müssten ab 2020 weiterentwickelt werden. Deutschland habe mit der gesetzlich verankerten Zielvorgabe einer Treibhausgas-Minderung von 6 Prozent ab 2020 den Weg aufgezeigt.

Die Einführung der Treibhausgas-Minderungsplicht zum 1. Januar 2015 in der Nachfolge der energetischen Quotenvorgabe könne ein Impuls für eine generelle Ausrichtung der Europäischen Biokraftstoffpolitik sein, betont Vogel. Am deutschen Markt sei bereits ablesbar, dass der Wettbewerb um die Treibhausgas-Effizienz der Rohstoffe bereits den erwünschten Effekt einer über alle Stufen beginnenden Optimierung ausgelöst habe. Deutschland setze mit dieser Ausrichtung der Biokraftstoffpolitik ein wichtiges Signal für die Ausrichtung der Bioökonomie insgesamt. Denn die Wirtschaft soll ab 2020 ohne fossilen Kohlenstoff auskommen.

Die von der EU-Kommission zugelassenen 19 Zertifizierungssysteme basieren in ihrer Wirtschaftlichkeit auf der Biokraftstoffzertifizierung. Jetzt komme es darauf an, diese Systeme für die strategische Ausrichtung der energetischen und stofflichen Nutzung der Biomasse weiter zu entwickeln. Die deutsche Biokraftstoffwirtschaft habe die Bundesregierung aufgefordert, mehr zu unternehmen, um die Anforderungen an die Treibhausgas-Berechnung sowie die Qualität von Dokumentation und Zertifizierung anzuheben. Nur bei einer hohen Qualität der Umsetzung dieser Vorgaben sei ein fairer Wettbewerb mit vergleichbaren Treibhausgas-Emissionswerten möglich.

Aus Sicht des UFOP-Vorsitzenden ist es nicht nachvollziehbar, dass diese Zertifizierungsleistung von der Politik bisher kaum anerkannt wird. Ablesbar sei dies an der Tatsache, dass Biokraftstoffe bzw. die Bioenergie in der Diskussion um den Klimaschutzplan 2050 keine oder eine untergeordnete Rolle spielten. Ebenfalls unverständlich sei, dass sich ausgerechnet Deutschland als bisheriges Vorreiterland aus diesem Entwicklungspfad zu verabschieden scheint, auch gemessen an der internationalen bzw. weltweiten Bedeutung der Biomasse als Energieträger.

Für den UFOP-Vorsitzenden ist klar, dass sich der Rohstoff andere Absatzmärkte suchen werde und damit in Drittstaaten möglicherweise auf Treibhausgas-Minderungsverpflichtungen angerechnet würden. Im Ergebnis finde der Klimaschutz mit Rohstoffen aus Deutschland woanders statt. Um dies zu verhindern, sollte die Biokraftstoffstrategie in Deutschland bzw. in Europa weiterentwickelt werden.

Damit werde auch ein Beitrag für die heimische Futtermittelversorgung geleistet. Denn mit der Herstellung von Biokraftstoffen gehe auch die Produktion von erheblichen Mengen gentechnikfreier Eiweißfuttermittel für die heimische Tierhaltung einher. Man könne nicht auf der einen Seite die Kreislaufwirtschaft in den Fokus stellen und andererseits durch ein Auslaufen der Biokraftstoffpolitik den Importbedarf von Eiweißfuttermitteln forcieren. Dieser Widerspruch müsse einvernehmlich aufgelöst werden. Entsprechende Erwartungen richte die UFOP auch an die weiteren Beratungen im Rahmen des Klimaschutzaktionsbündnisses 2050, um auf robuste Strategien für eine schrittweise weitere Effizienzsteigerung in der Landwirtschaft hinzuwirken. In diesen Diskussions- und Entwicklungsprozess werde sich die UFOP aktiv einbringen.

Das UFOP-Positionspapier kann unter www.ufop.de kostenfrei geladen werden.

Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP) vertritt die politischen Interessen der an der Produktion, Verarbeitung und Vermarktung heimischer Öl- und Eiweißpflanzen beteiligten Unternehmen, Verbände und Institutionen in nationalen und internationalen Gremien. Die UFOP fördert Untersuchungen zur Optimierung der landwirtschaftlichen Produktion und zur Entwicklung neuer Verwertungsmöglichkeiten in den Bereichen Food, Non-Food und Feed. Die Öffentlichkeitsarbeit der UFOP dient der Förderung des Absatzes der Endprodukte heimischer Öl- und Eiweißpflanzen.

Firmenkontakt
Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V.
Stephan Arens
Claire-Waldoff-Str. 7
10117 Berlin
030/31904-202
info@ufop.de
http://www.ufop.de

Pressekontakt
WPR COMMUNICATION GmbH & Co. KG
Norbert Breuer
Saarbrückerstr. 36
10405 Berlin
030/440388-0
berlin@wpr-communication.de
http://www.wpr-communication.de

O funcionamento das Bibliotecas da UFOP retorna nesta quinta feira

Em função da instalação do novo software que será utilizado pelo Sistema de Bibliotecas e Informação (Sisbin), o atendimento nas bibliotecas que retornaria hoje, voltará à normalidade na quinta-feira.
Esse novo sistema trará benefícios de maior rapidez e agilidade na busca de informações pelos usuários, realizar renovações, reservas e pesquisas de materiais bibliográficos por meio do celular ou tablet, emissão de relatórios específicos para as exigências do Ministério da Educação (MEC) no momento do credenciamento e recredenciamento dos cursos e, ainda, a integração com os sistemas acadêmicos da UFOP.

O primeiro presente em 2010 foi super especial. Aniversário de 18 anos dado por @leandroaugusto90

Eis que me surpreendo com o presente da @comdoist nesse momento tão significativo da minh vida. A espera pela tão buscada UFOP. Os dois juntos não são somente uma sequência. São a síntese do amor <3