tschador

Wenn ich jemals über den Tschador gelästert habe, vergesst es. Die Leihtschadors in Moscheen sind hässlich, aber die schwarzen haben etwas. Werden manchmal mit Satin in verschiedenen Farben kombiniert. Außerdem bin ich mit einem schwarzen Tschador nicht sofort als Ausländerin und Nichtmuslima erkennbar, wodurch ich mich bei Imam Reza komplett frei bewegen darf, auch in den Reinmuslimbereichen. Tschadore haben etwas. Wobei die weitverbreitete Eigenart, die Tasche darunter zu tragen dass es unästhetisch ausbeult mich immer noch eher an die zur Seite hin schwangeren, teufelsäugigen Ziegen in meinem Heimatdorf erinnert.

Ich laufe durch die Stadt, Alex kichert ob seines anständigen Weibchens, niemand weiß, was sich unter diesem Stoffzelt so abspielt, Perserfrauen lachen, quietschen, fassen ihn an und kieksen unverständig in unnachahmlicher Farsiintonation „Tschadooooor?“.

Und ich kann mich auf offener Straße am Podex kratzen.