tien-an-men

Platz am Tor des Himmlischen Friedens

»Wenn die Augen alles gesehen und alles durchlitten haben
Wo selbst die Götter ihren Zauber verloren haben
Wenn die Worte Euch nicht mehr antworten
Beugt man den Rücken
Eines Tages am Ende der Straße…

Ihr geht dort voran
Zum Tian’anmen
Um nicht die Arme sinken zu lassen
Allein sich selbst gegenüber
Man sieht sich die Schritte tun
Sich die Ketten anzulegen
Weil man mehr hat als das
Vielleicht ist der Tian’anmen
Näher als man denkt
Vielleicht sind unsere tagtäglichen Kriege
Auch die Mühe wert
Aber man sieht es nicht

Wenn die Gesten unter dem Stärksten sich beugen
Bleibt nicht mehr,
Als sich einverstanden zu erklären
Wenn es nichts mehr
Zu verlieren oder gewinnen gibt
Hält man das Ende der Wegbiegungen
Eines Tages nicht mehr vor Euch zurück…

Ihr geht dort voran
Zum Tian’anmen
Um nicht die Arme sinken zu lassen
Allein sich selbst gegenüber
Man sieht sich die Schritte tun
Sich die Ketten anzulegen
Weil man mehr hat als das
Vielleicht ist der Tian’anmen
Näher als man denkt
Vielleicht sind unsere kleinen Schlachten
Auch die Mühe wert
Aber man sieht es nicht

Weil wir das immer noch in den Venen haben
Und keine andere Wahl
Eines Tages nimmt das Schicksal Euch mit
Zum Tian’anmen
«

Calogero: Tien An Men

?

youtube