the mit press

The most poetic introduction to computer science I’ve seen

Computational processes are abstract beings that inhabit computers. As they evolve, processes manipulate other abstract things called data. The evolution of a process is directed by a pattern of rules called a program. People create programs to direct processes. In effect, we conjure the spirits of the computer with our spells. 

A computational process is indeed much like a sorcerer’s idea of a spirit. It cannot be seen or touched. It is not composed of matter at all. However, it is very real. It can perform intellectual work. It can answer questions. It can affect the world by disbursing money at a bank or by controlling a robot arm in a factory. The programs we use to conjure processes are like a sorcerer’s spells. They are carefully composed from symbolic expressions in arcane and esoteric programming languages that prescribe the tasks we want our processes to perform.

- From Chapter 1 of The Structure and Interpretation of Computer Programs, by Harold Abelson and Gerald Jay Sussman with Julie Sussman (MIT Press 1996, 2nd edition).

[Refer to Clarke’s Third Law: Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic.]

anonymous asked:

Ich finde es doof das watzke jetzt diese Unruhe reinbringt, jetzt in den letzten, wichtigen Wochen, egal ob es stimmt oder nicht was er da sagt. Man könnte es doch professioneller behandeln das Thema und genau das mit den Spieler der zur sz gegangen ist anonym, tippe da auf Mor oder Merino. Ich glaube das Tuchel im Sommer geht, was ich sehr schade finde weil er ja seine wunschspieler schon bekommen hat. Glaube Favre macht das dann Bei uns in Dortmund. Was sagst du eigentlich dazu? Lg

Liebe grüße zurück erst einmal :) Bevor ich das noch vergesse :) Du gibst mir jetzt die perfekte Gelegenheit einmal gaaaanz weit auszuholen :D Also tut mir leid für die lange alles umfassende Antwort aber ich glaube sonst platze ich irgendwann wenn ich das nicht mal loswerde. 

………………
Ich muss jetzt hier auch einmal meinen Senf dazu geben, da kriegt man ja bei manchen Aussagen hier gleich einen Blutdruck von 300 am Morgen.


Ich finde es zu allererst unglaublich traurig das wir, die Fans von Borussia Dortmund, mittlerweile in Schalker Verhältnisse abgerutscht sind. Und nicht nur das, wir haben dabei auch eine ordentliche Priese Bayern-Fan abbekommen.

Wir waren immer ein Verein, der, meiner Meinung nach, den Trainer als Teil des Teams unterstützt hat. Dem klar war, dass auch manche Niederlagen nicht nur am Trainer liegen sondern vielleicht auch am Team (Ja Wunder oh Wunder. Auch das Team an sich kann mal Schuld sein wenn sie einfach Scheiße spielen. Da können sie sonst wer weiß wieviel trainiert haben). Ich weiß nicht wie lange es dauern wird bis die Ersten Idioten im Stadion anfangen bei Tuchels Namen zu pfeifen aber wenn der Tag gekommen ist haben wir wirklich einen Meilenstein erreicht. 
Nämlich den Schalker Meilenstein. Die Schalker-Fan-Mentalität oder sogar Vereins-Mentalität, könnte man auch fast HSV-Mentalität nennen, von wegen wenns einmal nur ein kleines bisschen Scheiße läuft schmeißen wir den Trainer. Dass die Mannschaften danach normalerweise noch schlechter waren interessiert keine Sau. Aber wichtig ist das wir erst einmal wen geschmissen haben. 

Was hier teilweise bei den Fans abgeht…. da bin ich wirklich manchmal sprachlos was für Ambitionen dort gestellt werden. und hier wären wir bei der Priese-Bayernfan angekommen. Letzte Saison war eine der erfolgreichsten Spielzeiten in der Liga die wir je hatten. Wir sind ins DFB-Pokalfinale gekommen ( haben dort gegen die Bayern verloren, im Elfmeterschießen ((eine absolute Glückssache+ gewisse Verweigerer die jetzt bei Man Udt sind)). Wir waren im Europaleague Viertelfinale, haben dort erst gegen Liverpool verloren weil wir  im Rückspiel nach unseren Toren so arrogant waren und geglaubt haben dass wir schon im Halbfinale stehen. Und auch diese Saison, wir sind hinter ganz starken Leipzigern( so weh es auch tut das zu sagen) und hinter den Bayern auf Platz 3. Knapp vor den ebenfalls sehr starken Hoffenheimer. Wir sind in der CL in das Viertelfinale gekommen, wo niemand weiß wie es gelaufen wäre hätte es den Anschlag nicht gegeben. Wir haben im DFB Pokal die Bayern rausgehauen. Mit Kampfeswillen und Glück haben wir uns gegen sie zurückgekämpft und stehen jetzt im Finale.
Und wenn ich dass Leute hören die meckern dass wir nicht um Titelspielen sondern nur um Platz drei…. da könnte ich an die Decke gehen. Wenn es dir komplett nur um Titel geht.. da gibt es bessere Alternativen zum Fan sein. Genau solche Leute stören mich beim BVB, von denen gibt es mittlerweile immer mehr. Wenn man mal nicht auf Platz ½ ist, dann wird gemotzt, wenn man nicht ins CL Finale einzieht oder in das DFB Pokalfinale ( Und btw Finalspiele haben wir auch unter Klopp verloren).
Das was unseren BVB mal mit ausgemacht hat und immer noch ausmacht sind Fans die auch mal wenn es “nicht so gut läuft” hinter dem Verein stehen und nicht anfangen da auch noch Unruhe mit einzubringen und zu meckern. 

Dass Tuchel von Anfang an nicht der Fanliebling wird ist klar gewesen. Sollte es doch ein Klopp 2.0 werden. Genau aussehen wie Klopp, reden wie Klopp, am besten Klopp sein.  Da ist Tuchel eigentlich genau das Gegenteil von. Aber eines, finde ich persönlich, muss man ihm lassen. Er ist unheimlich aufgeblüht für seine Verhältnisse wenn man sieht wie er mittlerweile an der Seitenlinie abgeht oder auch mal mit den Journalisten scherzt. Und Fakt ist doch, dass wen ich mir die Spieler im Umgang mit ihm anschaue, ich keine tiefen Gräben zwischen ihnen sehe. Das ist ein sehr herzlicher Umgang miteinander und der Erfolg gibt ihm ja recht. Nach Klopp und nach dem letzten Jahr sind wichtige Spieler vom Verein weggegangen.
Tuchel musste fast wieder bei Null anfangen. Was wir jetzt mit Pulisic, Dembélé, Guerreiro  auf dem Platz haben ist wirklich richtig gut. Was das angeht, gerade die jungen Spieler da sind wir auch besser aufgestellt als die Bayern. Und auch ein Trainer muss sich erst einmal an den Kader gewöhnen. Das war Tuchels erste CL Saison, und zweite Spielzeit mit uns. Klopps erste Jahre waren auch nicht mega erfolgreich. Und auch unter Klopp mussten damalige Fanlieblinge den Verein verlassen. Einfach weil sie keine Leistung mehr gebracht haben. Kuba,Neven, Großkreutz… so weh das auch tut. Aber wenn die Leistung nicht mehr passt nehmen sie anderen den Platz weg und den Spielern selber ist auch nicht geholfen wenn sie nachher noch nicht einmal mehr im Kader stehen. ( Und auch die Spieler haben sich dann aktiv zu einem Wechsel entschieden. Sie hätten auch ihren Vertrag einfach aussitzen können). Und auch hier möchte ich betonen, dass nicht Tuchel allein entschiedet sondern immer Michael Zorc an den Transfers beteiligt ist, heißt es war am Ende eine Entscheidung zusammen und nicht von Tuchel alleine. Während bei anderen Sachen nur Zorc, Milisat und Watzke entschieden haben und Tuchel der Spieler einfach vorgesetzt wurde.

Wir können nicht ein Leben lang mit der Double-Mannschaft spielen das geht einfach nicht. 
Und es ist schön einen zu haben dem man bei Niederlagen die Schuld in die Schuhe schieben kann. Dann heißt es, schlechte Aufstellung ( ich hätte das und das gemacht), zu viel Rotation, etc. Dass die Mannschaft vielleicht auch einfach grottig gespielt hat kann man dadurch schön überdecken. Schalke in Reinkultur fast. Nicht jedes Spiel können wir wunderschön 10-0 mit dem perfekten Fußball gewinnen. Es wird immer mal Arbeitssiege, beschissene Niederlagen etc geben. Aber in den letzten beiden Jahren hatten wir auch viele wunderschöne Spiele dabei. Viele grausige aber auch viele richtig gute. 


Und das lustige ist, wenn ich jemanden Frage was denn passieren soll wenn Tuchel “ dann endlich” weg ist. Dann ist erst einmal eisernes Schweigen bevor irgendein Trainername in den Raum geworfen wird. Ich hab das schon so oft gesagt, aber hier jetzt noch einmal. KEIN TRAINER DER HALBWEGS BEI GESUNDEM VERSTAND IST, TUT SICH EINEN TRAINERJOB BEI BORUSSIA DORTMUND AN.  Und viele Trainer haben auch einfach gerade einen Verein und da auch noch Vertrag oder sind zufrieden da. Ein Nagelsmann wird nicht kommen, ein Favre wird nicht kommen, ein Heynckes wird nicht aus der Rente zurückkommen. Ich glaube nicht dass die Fans davon begeistert wären wenn ein ausländischer Trainer kommt der kein Wort deutsch spricht. Und das allerwichtigste ist : EIN KLOPP WIRD NICHT ZURÜCKKOMMEN. ALLERHÖCHSTENS NACH MAINZ ABER NIE MEHR ZU UNS. Dieses Kapitel, so schön es auch war sollten wir abhaken können und weitermachen. 

Das von Watzke war m.M.n unheimlich unnötig. Es gibt immer Mitarbeiter mit denen man charakterlich nicht gut klarkommt. Aber trotzdem sollte man, gerade auf der Ebene, es schaffen zusammenzuarbeiten auf einer respektvollen Ebene. Bist jetzt hat das ja auch relativ gut geklappt. Man darf nicht vergessen auch Aki, Susi und co hatten eigentlich immer nur den einen Trainer zum Zusammenarbeiten. Die müssen sich jetzt auch erst einmal umstellen. Aber trotzdem. Man kann auch gut zusammenarbeiten wenn man sich im Privatleben nicht versteht. Das ist möglich. und jetzt zur Presse zu gehen und da noch mehr Unruhe reinbringen als eh schon ist finde ich nicht gut. 

Ich verteidige Watzke ja bei vielen Sachen aber das war nicht okay. Zumal sich die Medien eh schon auf Tuchel eingeschossen haben. Das könnte jetzt ein tolles Ablenkmanöver sein, damit die ganze Aufmerksamkeit der Medien nicht auf dem Team liegt, aber wenn es das nicht ist, dann ist es unnötig. Man hätte es da auch wie Tuchel machen können. Ja es gab einen Konflikt und Punkt. Aber nicht anfangen das dann auch noch auszutreten. Das zeigt auch Sponsoren keine geschlossene Gemeinschaft auf sondern ein wackeliges Konstrukt. Da würde ich auch nicht gerne sponsorn. Also war das auch in dem Hinblick ein nicht sehr kluger Schazug.


Das es nach dem Anschlag verschiedene Meinungen gab ist klar. Der eine ist für den Verein zuständig und muss schauen dass wir wirtschaftlich gut dastehen, dass wir keine Sponsoren verlieren etc. Der andere war im Bus anwesend, hat gesehen wie es den Spielern geht und ist für sie verantwortlich. Dass es da kracht ist klar. Und Tuchel hat ja auch Kritik geäußert allerdings wurde dort von den Fans nur die UEFA beschuldigt und nicht Aki, währen jetzt Tuchel für viele der Arsch ist. Man kann alle Sachen auch unter vier Augen klären ohne die Presse mit reinzuziehen. Dass das für die ein gefundenes Fressen ist, ist klar. Jetzt hört man ja alle naslang vom Graben zwischen den Parteien im Verein.  Wir sollten vielleicht eher aufpassen dass Tuchel nicht einfach sagt “ Tschüss, auf die Scheiße hier habe ich keine Lust mehr”. Würde ich zumindest sehr gut nachvollziehen können wenn er das so machen würde.

Ich für mich persönlich kann nur sagen dass ich hoffe, dass Tuchel uns lange erhalten bleibt. Ich mag ihn sehr gerne sowohl als Trainer als auch als Mensch an sich. Und mir gefällt es was er aus dem Team gemacht hat. Dieses unberechenbare,junge Team was noch so eine tolle Zukunft vor sich hat. Und ich habe, wie viele andere in Tuchels erster Saison gesagt, dass wir jetzt  erst einmal schauen müssen was die Zukunft so bringt. Weil es ein Zukunftskader ist mit dem man auch mal Geduld haben muss. Und die habe ich. Bei vielen ist das anscheinend schon wieder vergessen aber ich habe die Geduld und hoffe einfach das Tuchel so lange bei uns bleibt. Und dass dieser kindische Pressescheiß irgendwann aufhört. 

Den Artikel der SZ mit den anonymen Spielern habe ich mir zum Glück noch nicht durchgelesen. 

illustration: comparison of eye and camera obscura, early eighteenth century

Descartes’s description of the camera obscura in his La dioptrique (1637) contains some unusual features. Initially he makes a conventional analogy between the eye and the camera obscura:

Suppose a chamber is shut up apart from a single hole, and a glass lens is placed in front of this hole with a white sheet stretched at a certain distance behind it so the light coming from objects outside forms images on the sheet. Now it is said that the room represents the eye; the hole the pupil; the lens the crystalline humour…

But before proceeding further, Descartes advises his reader to conduct a demonstration involving “taking the dead eye of a newly dead person (or failing that, the eye of an ox or some other large animal)” and using the extracted eye as the lens in the pinhole of a camera obscura. Thus for Descartes the images observed within the camera obscura are formed by means of a disembodied cyclopean eye, detached from the observer, possibly not even a human eye. Additionally, Descartes specifies that one

cut away the three surrounding membranes at the back so as to expose a large part of the humour without spilling any … . No light must enter this room except what comes through this eye, all of whose parts you know to be entirely transparent. Having done this, if you look at the white sheet you will see there, not perhaps without pleasure or wonder, a picture representing in natural perspective all the objects outside.

Keep reading

es regnet in Strömen die Gesichter der Passanten verzerren sich sobald sie meins erblicken ein hilfloses nicken wenn ich eins nie verstanden hab dann Mitleid bitte bring es mir bei wir können hier sitzen bleiben oder drauf gehen aber da kommt der bus und ich wollt doch so gerne noch wissen was dich zum weinen bringt zum verzweifeln zum seiten raus reissen und der junge lächelt warm. und da sind verbrennungen in seinem gesicht und ich hänge an seinem lächeln und dann kommt das erdbeben in mir drin und die tränen tropfen vom kinn und der nächste halt ist endstation dröhnt die stimme und ich lache lauthals denn es sind immer die gleichen metaphern. endstation. ich stolpere und falle fast fange mich dann doch und die brücke scheint mir unendlich lang und vielleicht will ich gar nicht an der endstation aussteigen und das einzige was zu entgleisen droht ist mein kiefer den ich mit aller gewalt aufeinander presse um nicht zu schrein Um nicht mutwillig irgendjemanden anzuschreien warum das Leben so unfair ist warum die stimme so scheisse freundlich während sie die endstation verkündet und alle bittet auszusteigen. warum ich nicht einmal sitzen bleiben kann weil ich nicht gehen will. ich war nicht immer sieger aber zu oft dabei und ich würd dir jetzt gerne sagen dass ich wild bleiben muss dabei muss ich langsam anfangen die wirklich wichtigen geschichten zu erzählen.

Schmelzer: “Mario wird uns allen Freude bereiten”


TOKIO-Ein langjähriger Weggefährte geht, ein anderer kehrt zurück, und dann ist da noch ein neuer Trainer: Es tut sich viel bei Borussia Dortmund. Kapitän Marcel Schmelzer hat im Rahmen der BVB-Asienreise mit Jürgen Koers über Sven Bender, Mario Götze und Peter Bosz gesprochen.


RN: Zum Sportlichen: Wie bewerten Sie das zweite Testspiel der Saisonvorbereitung, das 3:2 gegen die Urawa Reds?


MS: Es war um einiges besser, gerade in den Situationen mit Pressing und Gegenpressing. Wenn der Gegner den Ball hatte, haben wir ihn uns oft sehr schnell zurück erkämpft. Der Trainer möchte nicht, dass der Gegner lange den Ball in seinen Reihen hat. Im Großen und Ganzen waren die Urawa Reds zwei Klassen besser als Essen und daher war es ein Schritt in die richtige Richtung.


Rn: Der Trainer hat gesagt, die Spieler können seine Philosophie noch gar nicht verstanden haben. Was kennen Sie schon?


MS: Ich kann noch gar nicht viel verraten. Der Trainer zeigt uns Tag für Tag ein bisschen mehr, meist in kleinen Videositzungen, was er sehen möchte und was nicht. Er will uns Schritt für Schritt führen. Ich halte das für die richtige Taktik. So sind dann alle Spieler auf dem gleichen Stand und lernen immer etwas dazu.


RN: Kommt Ihnen von der Spielanlage her noch viel bekannt vor?


MS: Ja, einiges natürlich. Unter Jürgen Klopp haben wir ähnlich gespielt. Der Unterschied ist, dass Peter Bosz möchte, dass wir immer den Ball haben und es nur als Ausnahme sehen will, dass der Gegner auch mal den Ball hat. Wir haben jetzt noch genügend Zeit, ich bin gespannt.


RN: Wie ist Ihr Eindruck vom Trainer?


MS: Er macht einen ganz ruhigen Eindruck, redet noch nicht so viel, sondern beobachtet mehr. Wir lernen uns gegenseitig kennen, das ist alles noch sehr ruhig. Wir sprechen mal kurz miteinander, wenn er von uns auch hören will, wie die Abläufe bislang waren. Das finden wir gut. Er kann sich gut in unsere Lage hineinversetzen, er war ja selber auch ein guter Spieler.
 

RN:Wollte der Trainer auch wissen, was in der Zusammenarbeit mit seinem Vorgänger nicht so glücklich gelaufen ist?


MS: Nein, aber ich hätte auch kein Problem damit, ihm offen zu antworten, wie meine Sicht der Dinge ist.


RN:So langsam geht es in Richtung neuer Saison. Ist diese in vielerlei Hinsicht besondere Spielzeit 2016/17 schon verarbeitet dank der Sommerpause?


MS: Jetzt in der Saisonvorbereitung ist das kein Thema mehr, es sei denn, ich werde darauf angesprochen. Ich habe im Urlaub mit meiner Frau, meinen engsten Freunden und meiner Familie über den Anschlag und die Zeit danach gesprochen. Wir sind das Ganze nochmal durchgegangen. Das hat mir gut getan in der Verarbeitung der Erlebnisse. Bis zum Saisonende haben wir das ja alle beiseite gedrängt, um weiter Leistung und Konzentration bringen zu können.


RN:Ein guter Freund von Ihnen ist auch Sven Bender. Der hat jetzt den Verein verlassen. Wie haben Sie das aufgenommen?


MS: Ich finde es absolut schade. Wir haben acht Jahre lang zusammen gespielt, sind auch privat echte Freunde geworden. Das ist schon etwas Besonderes im Fußball. Ich kann seine Situation und seine Sicht der sportlichen Argumente für den Wechsel komplett nachvollziehen und wünsche ihm alles Gute. Privat werden wir uns weiter treffen.


RN:Nun kommt ein anderer langjähriger Weggefährte zurück, Mario Götze hat sein Comeback gefeiert. Wie sehen Sie seine Situation?


MS: Wir freuen uns wahnsinnig, dass Mario wieder gesund ist. Es ist schön, Mario wieder lächeln zu sehen. Die ersten Tage kam er mit einem breiten Lächeln zum Trainingsgelände, das ist nach dieser Leidenszeit einfach schön. Er wird nicht nur auf dem Platz extrem wichtig sein für uns, sondern auch in der Kabine. Er hat in seinen jungen Jahren schon eine Menge Erfahrung gesammelt. Ich will keinen Druck aufbauen, aber wir werden in dieser Saison wieder Spaß an Mario haben, er wird uns allen Freude bereiten.


RN: Waren Sie zwischenzeitlich in Kontakt?


MS: Ja, immer mal wieder. Ich habe ihm signalisiert, dass wir auf ihn warten und uns darauf freuen, wenn er zurückkommt. Er hat gespürt, dass er uns wichtig ist, er hat uns auch immer wieder berichtet, wie es ihm geht. Jetzt dürfen wir nur nicht zu viel Druck aufbauen und übergroße Erwartungen haben. Er muss Schritt für Schritt vorankommen.

—  RN.de 18.07.17

anonymous asked:

Ich hatte nicht die Möglichkeit, früher zu reagieren. Ich glaube dass die Beziehung von Manuel und Nina echt ist, ihr Verhalten mit der Hochzeit war aber seltsam. Dass wir einige Bilder sehen, ist ganz normal. Er ist berühmt, also kannst du es nicht wirklich verbergen. Aber einige Bilder waren zu privat. Ich erwarte das nie von Manuel, der immer behauptet, eine Privatperson zu sein. Aus der Kirche, von der Party, der Hochzeitstorte, der Kuss. Ich warte sogar auf Bilder von der Hochzeitsnacht 😂

Ich glaub auch dass sie sich wirklich lieben aber mir ging es wie dir, mir war es auch zu Privat und hätte es auch niemals erwartet, ich dachte mir schon dass ein oder zwei Fotos auftauchen aber dass es so viele Fotos gibt und die Presse sogar mit dabei ist, hätte ich Manuel niemals zugetraut, gerade weil Manuel immer ein Geheimniss um sein Privatleben gemacht hat, aber anscheind hat er einfach der Welt zeigen wollen wie Glücklich er ist..

Ich glaub auch dass er in Zukunft viel offener mit dem Thema umgeht, man sieht es ja jetzt sogar schon an, früher hätte er niemals solche Bilder vom Urlaub gepostet..

Liebe Grüße :)

René Char, Struth (Alsace), winter of 1939–1940 - Anonymous

Les Parages d'Alsace

Je t'ai montré La Petite Pierre, la dot de sa forêt, le ciel qui naît aux branches,
L'ampleur de ses oiseaux chasseurs d'autres oiseaux,
Le pollen deux fois vivant sous la flambée des fleurs,
Une tour qu'on hisse au loin comme la toile du corsaire,
Le lac redevenu le berceau du moulin, le sommeil d'un enfant.

Là où m'oppressa ma ceinture de neige,
Sous l'auvent d'un rocher moucheté de corbeaux,
J'ai laissé le besoin d'hiver.
Nous nous aimons aujourd'hui sans au-delà et sans lignée,
Ardents ou effacés, différents mais ensemble,
Nous détournant des étoiles dont la nature est de voler sans parvenir.

Le navire fait route vers la haute mer végétale.
Tous feux éteints il nous prend à son bord.
Nous étions levés dès avant l'aube dans sa mémoire.
Il abrita nos enfances, lesta notre âge d'or,
L'appelé, l'hôte itinérant, tant que nous croyons à sa vérité.

René Char, in Le Nu perdu (Gallimard, 1971)

photo from : Mary Ann Caws (Ed). Surrealist Painters and Poets - An Anthology (MIT Press, 2001)