terraristik

anonymous asked:

Liebe Fiene zeig uns dein zuhause <3

Ich finde, das ist eine sehr schöne Frage und ich nutze die Gelegenheit, um auch mal gleich ALLE Behausungen zu zeigen.

Im ersten Becken befinden sich Bänderschnecken und Pfannkuchenschnecken (Veronicella sloanei). Das ist eine sehr ungewöhnliche Mixtur,die allerdings tatsächlich funktioniert. Da ich von mir aus selber regelmäßig (und ordentlich - wie man auf dem Bild erkennen kann) sprühe, hat weder die eine, noch die andere Art einen Schaden gekriegt.Im Gegenteil, es wird sehr lieb miteinander gefressen und überhaupt kommen die gut miteinander aus.


Im zweiten Becken sind Weinbergschnecken zu Hause, die sich dieses aktuell mit einem ziemlich großen Tigerschnegel, den ich gestern gefunden habe, teilen. Viele haben ja Angst, dass Schnegel ihre Schnecken anfressen, aber ich habe bisher das Gegenteil beobachten können: Sind Nacktschnecken klein genug oder verwundet, machen sich die “Weinis” sehr gerne darüber her.


Die “echte” Fiene, die übrigens erst seit Kurzem bei mir eingezogen ist, wohnt noch recht bescheiden. Das hat den Grund, dass ich - wie ich bereits gesagt habe - es nicht riskieren möchte, dass sie von anderen Schnecken an- oder aufgefressen wird und ich sie auch lieber erstmal auf eine angenehme Größe wachsen lassen möchte, ehe ich sie dann (höchstwahrscheinlich mit dem anderen Schnegel) in ein gemeinsames Becken halten mag.


Hier nicht abgebildet ist ein leerstehendes Becken, dass ich in der nächsten Zeit einrichten wollte und dann die Schnecken ein bisschen umverlegen mag. Artenbecken finde ich persönlich einfach schöner.


- Stand: 13.07.2015