tauchgang

Mit den Haien tauchen ist mit Sicherheit nicht Jedermanns Traum aber es ist auf jeden Fall ein ganz besonderes Erlebnis. Ich muste mich bei meinem ersten Tauchgang auch erst dran gewöhnen aber die Haie lassen einen natürlich in Ruhe

10

Auf den Whitsundays haben wir eine 3 Tägige Bootstour gemacht. Bisher unser Highlight in Australien! Ich habe meinen ersten Tauchgang gewagt und wir sind zu 4 schnorchel spots gefahren bei denen wir sehr viel Zeit hatten die unterwasserwelt zu erkunden 😍 Es gab tolles Essen und die Leute und Crew waren nett! Insgesamt war es sehr persônlich. Wir wären gerne lãnger als zwei nächte auf dem Boot geblieben. 23.-25.03.15

Live and let Dive

Eine Woche haben wir nun auf Koh Tao verbracht und das getan, wofür die Insel bekannt ist: getaucht!
Als wir ankamen, waren wir uns wie immer noch nicht einmal sicher, wie lange wir hier bleiben würden. Try Dive, oder doch lieber Open Water Certificate?
Die Entscheidung fiel auf den Open Water Course und war das Beste was wir machen konnten! Noch am selben Tag ging es Abends los mit ‘Theory’, d.h. Einführungsgespräch und Informationsvideos. Die Theorie wurde am nächsten Morgen dann vertieft und beim ersten Pool-Tauchgang am Nachmittag wurde das gelernte gleich angewandt. Zwei Tage später, nach noch mehr Theorie, einem Examen und vier Tauchgänge konnten wir schon unsere Open Water Diver in den Händen halten.
Doch was nun? Reicht uns das oder soll es noch weiter gehen?
Gepackt vom Tauchfieber haben wir wie (fast) der Rest unserer netten kleinen 6er Gruppe gleich noch den ‘Advanced Course’ dran gehängt. So ging es am nächsten Tag gleich weiter mit etwas Theorie. Man lernt wie man mit dem Kompass und dem Tauchcomputer umzugehen hat und darf das Gelernte nachmittags bei einem ‘Perfect Buoyancy-’ und einem ‘Navigation-Dive’ gleich umsetzen. Danach war jedoch noch nicht Schluss, denn am Abend stand noch der ‘Night Dive’ auf dem Programm; sprich bei kompletter Finsternis nur mit einer Taschenlampe die Unterwasserwelt erkunden!
Heute Vormittag ging es dann für den ‘Deep Dive’ 30+ Meter in die Tiefe und bei unserer fünften Spezialisierung ‘Wreck-Dive’ konnten wir ein altes Militär-Schiff auf dem Meeresboden erkunden.

Nun brauchen wir aber erstmal eine kleine Tauchpause! Unsere Körper müssen sich nach diesen 9 Tauchgängen in 4 Tagen erst einmal etwas regenerieren und wir freuen uns darauf, mal wieder etwas weniger straffes Programm zu haben ;)

Morgen geht es aber trotzdem weiter - wieder zurück aufs Land und weiter an die Westküste! Wohin? Noch nicht sicher :)

3

Labuan Bajo, Flores

15.03.-17.03.15

Flores isteine indonesische Insel ungefähr 2 Flugstunden östlich von Bali. Schon beim Landeanflug konnte man die atemberaubende Schönheit der Insel erahnen: Steile, vulkanische, aber stark bewachsene Hügelkämme erheben sich hier aus dem in allen Blautönen schimmernden Meer.

In Labuan Bajo angekommen, informierten wir uns sogleich über die Tauch- und weitere Erkundungsmöglichkeiten der Region. Direkt vor der Küste Flores liegt der Komodo Nationalpark, wo man über dem Wasser die riesigen Komodowarane – die grössten noch lebenden Echsen der Welt- und unter der Meeresoberfläche eine gigantische Vielfalt an Meerestieren, besonders die Mantarochen, bestaunen kann. Dies wollten wir natürlich beides erleben. So haben wir an unserem ersten Tag in Flores einen Bootsausflug auf Rinca, eine Insel mit Komodowarenen im Nationalpark, gemacht und am zweiten Tag einen Tauchausflug in die bezaubernde Unterwasserwelt unternommen. Ein besonderes Highlight hier war der Tauchgang am Manta-Point, wo wir in einem Tauchgang mit über zwanzig bis zu viereinhalb Meter grossen Mantarochen tauchen und diese beobachten konnten.

10

whitsundays 16.01.2015-18.01.2015 nach fraser island bin ich von rainbow beach mit dem greyhound zurück nach brisbane gefahren, um von dort aus nach airlie beach zu fliegen. aus dem flugzeug gestiegen bin ich gegen eine wand gelaufen, die Luftfeuchtigkeit da oben ist enorm, das Klima war ich gar nicht gewohnt…. :D airlie beach ist total schön und klein, richtig gemütlich. gestört hat mich nur, dass man dort oben nicht ins meer darf (quallengebiet), und somit zum schwimmen in eine dort angelegte lagune muss.. welche nicht gerade kühl ist. nach zwei gemütlichen tagen des einfachen nichts-tuns, ging es dann auf einen segeltrip zu den whitsundays. das segelboot und somit auch die tour hieß apollo. die whitsundays bestehen aus 74 inseln, und sind von riffen des great barrier reefs umgeben, welche sich bestens zum schnorcheln und auch tauchen eignet. ich war vorher noch nie tauchen, der erste tauchgang war auch ganz schön seltsam.. das ewige atmen unter wasser fand ich total komisch. manchmal musste ich mich wirklich zusammenreißen, um nicht einfach an die Oberfläche schwimmen zu wollen.. nicht weil ich angst hatte oder keine luft bekam, einfach nur aus einem inneren drang heraus. die crew war witzig, die leute entspannt..das tauchen war der hammer (riesen wasserschildkroete gesehen ♥), schnorcheln war genauso schön. wahnsinnig bunt alles und die stille unter wasser hat mir auch mega gefallen. der segeltrip zu den whitsundays war mitunter einer der besten trips in australien. wunderschöne natur, konnte manchmal kaum glauben was meine augen sehen. einfach unglaublich. hat mir persönlich sogar besser gefallen als die fraser island tour, und die war schon der hammer.. zurück von der tour wurd am abend in airlie beach gefeiert, und am nächsten tag bin ich wieder richtung brisbane geflogen.