surfcamps

Yes this is Nicaragua! #playacolorado #Haciendaiguana #surfcamp #sunset #nofilter #Nicalife #yourdestination #tropicalsun #secludedbeach #summer #instacool #neartheocean #livingthedream#surftime#surfnicawaves www.nica.travel Photo by: Parkin

Made with Instagram
instagram

Surf trip #hamboards #hamboardssweden

Made with Instagram

Improve your surfing skills and have fun. Cross-step, practice drop knee turns and improve nose riding -on land #hamboards #hamboardssweden #surftrainer #surfskills #surfing #longboards #crossstep #dropkneeturn #hangten #fun #skateboard #surfcamp #surfskate #skatesurf #surfgirl #surfinggirls #longboardgirlcrew #wahine #snowboard #dh #downhill #happylife #smile #sup #yoga #instacool available @hamboards_sweden @bornholmsurffarm @moanamalmo @fahlensurf

Made with Instagram
youtube

A little video from when i went to Ericiera, Portugal in the beginning of this summer. I didn’t film as much as i have wanted to, beacuse i just wanted to enjoy the time over there and live in the moment. But I hope you will enjoy this edit! 

Wellenreiten in einem Surfcamp lernen

Am Anfang haben wir erstmal einige Übungen gelernt, nachdem sich die Lehrer bei uns vorgestellt haben. Wer es kurzweilig haben möchte, wird sich voraussichtlich anders entscheiden wie ein urlauber, der eher seine Ruhe haben will.
Ist man auf der Suche nach dem besten Surfer, so muss man nach dem gucken, der am meisten Spaß auf dem Wasser beim Surfen hat. So sagt es zumindest eine alte Surfer-Weisheit. Surfen ist kein Sport, den man schnell mal erlernt. Es braucht Zeit, bis man in einem Surfcamp erste Erfolge verzeichnen kann.
Dennoch surfen so viele unterschiedliche Menschen? Weshalb? Es macht einfach riesig Spaß!
Das Surfcamp befindet sich am französischen Atlantik. Neben gut geeigneten Strand gibt es einen Aqua Park, einige Sportanlagen und Spielplätze und genug Aktivitäten. Die Entscheidung der Schlafmöglichkeit bleibt dir selbst überlassen. Der Anspruch und das Reisebudget sind ausschlaggebend. Danach haben wir dies praktisch ausprobiert. Frankreich ist berühmt für seine Unmengen an Surfschulen an der Atlantikküste. Aber eigentlich hat es überall dort Surfcamps, wo es Meer und Wellen gibt. Wenn man von hier aus zu einem Surfcamp startet, bietet sich entweder eine Busreise an.
Das ist häufig schon die erste Gelegenheit, um die anderen Surfcampbesucher in Augenschein zu nehmen und sich auf den Surfurlaub einzustimmen. Man kann aber auch auch mit dem Flugzeug anreisen, was zeitsparend und bequemer ist. Weil ich das Wellenreiten erlernen wollte, habe ich im vergangenen April das Surfen im Surfurlaub auf dem Campingplatz „Amelie Plage" studiert. Wenn man die Gesetze beherrscht, kann man die Herrlichkeit der Umgebung und des Meeres umfassend genießen. Das Selbstvertrauen, eigenhändig die Wellen in Angriff zu nehmen, sollte einem in einem guten Surfcamp anerzogen werden. 
 In dem gemütlichen Surfcamp angekommen haben wir gleich unsere Zelte aufgebaut, gegrillt und sind dann ans Meer. Wir mussten erstmal die Grundlagen und Theorie studieren bevor wir aufs Wasser durften.
Später haben wir Fortschritte gemacht und mit der Zeit haben es fast alle Surfschüler konnten. Es gab es auf dem Camping-Platz auch eine Disco und eine Bar, so dass man sich abends nie langweilen musste. Wir konnten aber nicht lange aufbleiben, da wir ja am nächsten Morgen wieder aufs Wasser mussten.
Viele Menschen denken Surfen wurde vor langer Zeitauf Hawaii entwickelt. Doch eigentlich begann die Entwicklung in Polynesien. Du möchtest mit dem Wellenreiten anfangen? Oder hast Du schon Erfahrungen im Wellenreiten und möchtest Dein Können verbessern?
Dann bietet sich eine Surfschule jedenfalls an. Surfcamps bieten ein perfektes Umfeld, in dem man in Frankreich am Atlantik gefahrlos das Surfen lernen kann. Das Wasser kann bedrohlich sein. Daher stehen die Sicherheitsregeln an erster Stelle. Auch auf dem Meer gibt es so Vorfahrtsregeln, die man beherrschen sollte, um Gefahrensituationen zu umgehen. Das Surfen ist eine alte Sportart, aber trotzdem unverändert eine Trendsportart. Ca. 4.000 Jahre kann man die Entwicklung dieser Wassersportart zurückverfolgen.