stillstehen

Was daran gut sein soll, wenn man der Alte bleibt? Das ist doch nur für die anderen gut, damit sie nicht merken, dass in ihrem Leben nichts passiert. Nur die Verweser wollen, dass alles beim Alten bleibt. Die Gemütlichen, die Bequemen, die Jasager und Nachmacher wollen das Alte, immer nur das Alte, und nicht etwa alte Häuser, Musiken, Filme oder Bücher, sondern ihr Leben so, wie sie es kennen. Damit sie nicht merken, dass sie stillstehen. Weil sie Angst haben. Sie haben Angst, Angst vor allem, vor allem vor ihren Lügen und davor, eines Tages aufzuwachen und zu erkennen, dass sie alles verpasst haben, dass alles an ihnen vorbeigezogen ist, dass sie immer noch da sind, wo sie immer schon waren.
—  Tino Hanekamp

Unendliche Felder, in Farben getränkt, Blüten so weit das Auge reicht. Die letzten Goldenen Strahlen der Sonne schleichen sich an der Oberfläche der blühenden Blumendecke entlang. Ein süsser Geruch steigt empor, der Geruch von Freiheit, Sommer und Glücklichkeit.
Klänge der Natur, das Summen der Bienen, dass zwitschern der Vögel, den Augenblick geniesse und los Tanzen, in der Hoffnung die Welt würde Stillstehen und der Moment für immer bleiben.
Ein feiner leichter Wind zieht durch meine Haare, als würde mir jemand liebevoll durch die Haare streichen.
Vorfreude auf die bevorstehenden Sommernächte steigt auf, komm mit mir und erlebe die Harmonie der Stille auf den Bergen, die über die Wolken ragen.
Lass uns mit einem lächeln im Gesicht die schlimmen Dinge vergessen und hinter uns lassen.

By @daventuree

Es tut mir leid, mein Blog wird in nächster Zeit erstmal stillstehen… Ich muss clean werden/bleiben und ich tu das auch für meine (beste) Freundin, was auch immer das zwischen uns ist… Ich liebe sie einfach über alles und ich kann es nicht riskieren sie jemals zu verlieren. Sie hilft mir, ist immer da und wir müssen gemeinsam aus dem ganzen rauskommen, alles hinter uns lassen, denn so kann es nicht weitergehen… Ich werde das hier alles so sehr vermissen, aber vielleicht ist es erstmal besser so. Danke für alles ihr wundervollen Menschen! Bleibt stark und vergesst nicht, ihr seid toll so wie ihr seid und ihr seid nicht alleine!

Dass alles in Bewegung ist, ist eigentlich ja gut und wenn man selber anfängt stillzustehen […] dann fängt alles an, einen irgendwie, irgendwo zu überholen. Und das ist ein bisschen schade, dass man nie wirklich stillstehen darf, auch wenn man das manchmal möchte - eine ganze Weile lang.
—  Erik Range (Let’s Play zu “The Whispered World” #016)

anonymous asked:

schreib du mal was über kamil bitte

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.
Er ist es einfach.
In meinem Leben hätte ich nie gewagt so etwas wie ihn zu wollen. So etwas unendlich und unglaublich Schönes. Konnte mir das nicht einmal vorstellen, so weit hat mein Horizont nicht gereicht.
Ich hab wirklich nie nach ihm gesucht und trotzdem alles in ihm gefunden.
Wir sind nicht so normale beste Freunde wie man sie überall findet.
Das mit ihm und mir, das ist eine komplett andere Liga.
Nichts von wegen, “für immer” hier, “für immer” da. Wir reden darüber kaum. Es ist uns beiden so und so bewusst, dass uns Nichts trennt.
Und auch nichts mit “wenn ich eine Person hasse musst du die auch hassen”.
Gar nicht. Das ist so nebensächlich. Wir hatten deswegen schon oft Stress, aber das ist gut. Wir haben einfach beide unsere komplett eigene Meinung. Und er ist der einzige Mensch mit dem es Spaß macht darüber auch zu diskutieren.
Mit ihm ist es so leicht Kompromisse zu finden.
In den letzten Jahren haben wir uns einfach so aneinander angepasst.
Wir reden gleich. Wir benehmen uns gleich. Alter, wir denken gleich. Aber das Wichtigste, wenn etwas passiert, wir reagieren gleich.
Und trotzdem nicht zu gleich.
Er lässt mir meine eigene Meinungsfreiheit und ich lasse ihm seine.
Nichts wird jemals langweilig mit ihm.
Ich habe die meisten meiner schönsten Tage bis heute mit ihm verbracht. 90% der Zeit liegen wir nur im Bett rum und tun absolut gar nichts. Trotzdem würde ich in diesen Momenten nichts auf dieser Welt lieber tun.
Und dann liegen wir so im Bett.
Mein Kopf auf seiner Brust.
(Eventuell seine Hände auf meinem Arsch hahaha)
Kann jetzt nicht so sagen, dass sich unsere Herzschläge gleichen, wenn wir zusammen sind. Nicht nur weils gay ist, einfach weil ich darüber gar nicht nachdenke wenn er bei mir ist. Entweder wir reden sowieso über irgendeinen anderen Shit oder ich höre einfach nur auf seinen Herzschlag. Meiner ist mir da egal.
Wenn wir zusammen sind ist es manchmal als würde die Welt stillstehen. Da bewegt sich nichts, außer wir beide. Und trotzdem verfliegt die Zeit. Alleine das Gefühl ist krass.
Ich genieße seine Anwesenheit so sehr wie nichts Anderes.
Und das Beste. Ich bin seit 5 Monaten in Amerika. Hab ihn seit 5 Monaten nicht gesehen.
Und was hat sich verändert? NICHTS
Wir schreiben durchgehend. Ohne scheiß, 24/7
Der Gesprächsstoff geht nicht aus.
Und wenn etwas passiert, ist das erste was ich tue —> Kamil erzählen.
Der weiß alles über mich. Absolut alles alles.
Und so bescheuert es klingt. Selbst wenn ich ein Problem mit ihm habe, dann heule ich mich darüber bei ihm aus. Und dann finden wir auch gemeinsam eine Lösung. Auch wenn nicht sofort, allein darüber geredet zu haben tut so so gut.
Erwachsene Menschen meinen immer sie seien so schlau und wissen alles übers Leben. Und dann kommt so ein Spruch wie: “Jeder Mensch hat irgendetwas über das er mit niemandem reden kann, und das ist gut so.”
Halts Maul Omi
Es gibts nichts was ich Kamil nicht erzähle. Klar, manchmal hab ich keinen Bock mit ihm sofort über etwas zu reden. Aber nur in dem Moment. Dann erzähle ichs ihm eben am Tag darauf. Es gibt Nichts auf dieser Welt, das ich ihm nicht erzählen könnte. Egal wie peinlich, eklig, depressiv oder sonst was.
Ohne Scheiß, manchmal wenn etwas komisches passiert, erzähle ich ihm das, noch bevor ich selbst darüber nachgedacht hab. Dann ballert er seine Meinung raus und der Meinung bin ich dann sowieso auch. Musste mir nicht mal Gedanken machen.
Energiesparen nennt man das hahaha
Und oh Gott was hatte ich schon für Verlustängste wegen diesem Menschen. Diese Verlustängste habe ich immer noch, einfach weil ich ihn viel zu sehr liebe. Ihn zu verlieren kann ich mir nicht leisten. Keine Ahnung was dann wäre. Aber ich vertraue ihm, mehr als jedem anderen Menschen. Und während er mit seiner Anwesenheit diese Verlustängste in mir erweckt, macht er sie dadurch aber gleichzeitig auch weg. Einfach weil er da ist.
Ich kann nicht sagen, er ist zu gut für mich.
Und er kann nicht sagen, ich bin zu gut für ihn.
Aber wir beide können sagen, wir sind zu gut für diese Welt.
Gemeinsam sind wir besser als alles andere.
Er und ich, wir sind nicht auf der gleichen Wellenlänge.
Wir sind die exakt selbe Frequenz.

Wir haben uns einfach gefunden.

jedenacht16bars