steinturm

Steinhaufen: Früher haben Reisende bei einer Hochland- oder Passüberquerung kleine und auch größere Steintürme aufgeschüttet (isl. auch Varða genannt), teilweise aus Aberglauben, um das Hochland wieder verlassen zu können, hauptsächlich wohl aber als Wegmarken, die auch bei schlechter Sicht noch den richtigen Weg weisen sollten. Diese Varða habe ich auf der Kaldidalur (#550) an der Passhöhe Langihryggur (727 m Höhe) gesehen. Noch heute ist es Brauch, beim Passieren Steine zu ergänzen, um die Varða zu erhalten. Dagegen wird es überhaupt nicht gerne gesehen, wenn Touristen einfach so eine neue Varða errichten, da diese im Notfall auch mal in die Irre leiten kann.

Die Kaldidalur ist übrigens keine F-Straße mehr und selbst mit normalen Wohnmobilen gut befahrbar.