stammlager

10

2/4

Stammlager is the most visited execution camp in the world with 1.4 million visitors a year. Stammlager was originally built before the war as a Polish barracks, but after the occupation was taken over by the Nazis and turned into a concentration camp. First it was used to house Russian prisoners of war, but over time became the home to thousands of Poles, Gypsies, and millions of Jews.

The museum aspect of the camp today really takes away from the nature of what had occurred there 70 years ago. Our tour guide was a stern woman, bitter and unfriendly. Throughout the tour she seemed to be pushing an agenda of ‘Poor Poland, having to endure the Nazis and their legacy.“ When she bitterly asked the class,  "Why did you came to Auschwitz over the other camps, why didn’t you go see Chełmno?” it was pretty satisfying to tell her we had. Another good answer to that question would be that it is a two and a half hour car ride from the closest city, making it not very accessible to the average tourist.

While the museum did take away from what the camp could be there are two moments in the camp that were very hard to bare. Unfortunately you were not allowed to take pictures in these two areas, making them hard to truly fathom. The first was a room, about 30 yards long and on either side was an exhibit of hair shaven off the heads of the dead. While the pile of hair looked like a snowbank about 5 feet all, you could still make out Orthodox Jew’s curls, and chunks of blond hair. They also informed us that the room of hair was only from the last three months of the camp, and from about 40,000 people.

The other moment at Stammlager that was upsetting was Block 11. Block 11 was the “prison within a prison.” The tour includes a trip into the basement where there were several holding cells. Some of them look like normal jail cells today. Two of the rooms were used as dark rooms, where prisoners would be locked into total darkness for days at a time. Also in the basement were the standing cells. Prisoners would have to crawl into a room about 16 sq ft with no windows or doors and share it with 3 other people. There is no room to sit so all four of you would have to sleep standing up if you didn’t suffocate first. I stepped into one where only the foundation remains with three of my friends, it is unremarkably small.

Also in that basement of Block 11, the first experimentation of using Zyclone B (Cyclone B) gas to kill people was conducted. The first experiment was actually with several Russian POWs and a few sick prisoners of the camp. The experiment lasted 48 hours before everybody in the cell died from the gas. They would eventually perfect the method of filling cup chambers with gas to kill a large amount of people at once. Also unlike the Hollywood representation they did not pump gas in to the room, but rather threw in pellets of the Zyclone B gas that would eventually release the gas into the air.

(click pictures for description)

Nach über 70 Jahren: Prozess gegen weiteren SS-Wachmann von Auschwitz

In Deutschland steht erneut ein Wachmann aus einem Nazi-KZ vor Gericht.

Der 94-jährige war laut Anklage als SS-Mann in Auschwitz für den Tod von mindestens 170000 Menschen mitverantwortlich. Der Vorwurf lautet auf Beihilfe zum Mord.

Diese 170000 Menschen waren Juden aus Ungarn, die 1944 deportiert worden waren und im Vernichtungslager Birkenau getötet wurden, auch bekannt als “Auschwitz II”.

Birkenau gehörte zum Lagerkomplex Auschwitz, wie das nahegelegene Stammlager, das Arbeitslager Monowitz und zahlreiche Außenlager. Birkenau aber diente der Massenvernichtung: Hier fanden die allermeisten Tötungen statt.

Etliche Überlebende aus Auschwitz, ebenfalls schon um die neunzig Jahre, treten in dem Prozess am Landgericht der Stadt Detmold als Nebenkläger auf.

Schon am Tag vor dem Prozess schilderten sie ihre Erinnerungen. “Die Krematorien, die man in Auschwitz gesehen hat, die Schornsteine, die spuckten richtig Feuer”, beschreibt der 94-jährige Leon Schwarzbaum. “Der Geruch des menschlichen verbrannten Fleisches war so unglaublich, dass man das kaum ertragen konnte. Man wusste, das waren Menschen, die da gerade brannten.”

Ein Bericht der “Lippischen Landes-Zeitung” von der Pressekonferenz der Nebenkläger

Als Läufer des Lagerältesten stand Schwarzbaum stundenlang Wache und sah dabei die furchtbarsten Dinge, schreibt die “Lippische Landes-Zeitung”: „Einmal fuhr SS-Sturmführer Schwarzhuber auf einem Motorrad, hinter ihm ein Lastwagen voller nackter Menschen auf dem Weg ins Krematorium, sie schrien und weinten und hoben die Hände zum Himmel, ich bin fast ohnmächtig geworden vor Schock.”

Schwarzbaum konnte Auschwitz verlassen, weil er für die Zwangsarbeit bei Siemens ausgewählt wurde.

“Ich wurde oft gefragt, ob es in Auschwitz SS-Leute gegeben habe, die menschlich waren”, sagt der 90-jährige Justin Sonder: “Nein, ich kann das ganz offen sagen, absolut nicht. Der eine hat geschlagen, der andere hat getreten, der eine hat das Kommando gegeben, der eine hat die Mütze weggeworfen, du sollst sie holen, dann ist geschossen worden – also absolut nicht.”

Siebzehn “Selektionen” habe er erlebt, sagt Sonder, ebenfalls laut der “LZ”: Splitternackt hätten die Häftlinge oft stundenlang
gestanden und gewartet: „Und dabei hat man gedacht, gelingt es dir noch einmal, Arbeitssklave für IG Farben zu bleiben oder hast du nur noch zwei oder drei Stunden zu leben? Ich bin der deutschen Sprache nicht mächtig genug, um darzustellen, was in Auschwitz eine Selektion war.”

Die Staatsanwaltschaft konzentriert sich auf die sogenannte Ungarn-Aktion von 1944, weil sie gut dokumentiert ist und aus ihrer Sicht zeigt, dass der Angeklagte an diesen Tötungen in Birkenau beteiligt war – auch wenn er sonst im Stammlager eingesetzt war.

Der Angeklagte selbst gibt zu, er sei im Stammlager Auschwitz eingesetzt gewesen, bestreitet aber die Vorwürfe der Anklage. Am ersten Prozesstag blieb er stumm.

Im Juli letzten Jahres war schon ein ein anderer SS-Mann von Auschwitz am Landgericht Lüneburg in Niedersachsen wegen
Beihilfe zum 300000-fachen Mord zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

Das Urteil gegen den “Buchhalter von Auschwitz”, Oskar Gröning, ist aber nicht rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof muss noch über die Revision entscheiden.