sichtbare

German vocabulary from Duolingo [part 5]

Duschen - to shower
Wohnen - to live, to reside
Bluten - to bleed
Arbeiten - to work
Singen - to sing
Hoffen - to hope
Wissen - to know
Halten - to hold, to stop
Können - to be able to, can
Suchen - to seek, to search, to look for
Gefallen - to please, to appeal to
Finden - to find
Ändern - to change
Treffen - to meet
Glauben - to believe
Warten - to wait
Liegen - to lie, to be, to be located
Scheinen - to shine; to seem, to appear, to look
Stellen - to position, to put, to pose (a question)
Stehen - to stand
Ersetzen - to replace, to substitute
Erkennen - to recognize
Benutzen - to use
Erweitern - to extend, to expand
Erlauben - to permit
Verpassen - to miss (be late for, be unable to use or attend, fail to hit or reach)
Bestellen - to order, to reserve
Übernehmen - to take over
Passieren - to happen
Akzeptieren - to accept
Abonnieren - to subscribe
Spazieren - to take a walk, to stroll
Prüfen - to examine
Sammeln - to collect
Meinen - to mean, to think
Schauen - to look (at something)
Steigen - to climb, to rise
Fehlen - to lack, to be absent
Stehlen - to steal
Besuchen - to visit  
Werden - to be going to, will, to become
Reden - to speak, to talk
Warten - to wait
Vergessen - to forget
Lieben - to love
Testen - to test
Lösen - to loose, to remove, to separate, to solve
Beraten - to discuss, to advise
Schützen - to protect, to defend, to guard, to cover
Bieten - to offer
Merken - to notice, to realize, to memorize
Erklären - to explain
Hassen - to hate
Lachen - to laugh
Duern - to last, to continue, to take (time)
Tun - to do
Bestätigen - to confirm
Wiederholen - to repeat
Mieten - to hire, to rent
Wecken - to wake, to wake up
Dürfen - to be allowed to, to be permitted to, may
Aussagen - to state, to testify
Registrieren - to register
Entscheiden - to decide
Teilnehmen - to participate
Betrachten - to look (at), to consider (at), to look upon
Vorstellen - to move forward, to introduce, to imagine

Das Hausgerät (Hausgeräte) - household appliance
Die Reinigung (Reinigungen) - cleaning
Der Umzug (Umzüge) - move, removal, relocation
Das Gerät (Geräte) - appliance, device, tool
Der Schalf - sleep
Der Haushalt (Haushalte) - household
Die Zahnbürste (Zahnbürsten) - toothbrush
Die Zahnpasta (Zahnpasten/Zahnpastas) - toothpaste
Der Raum (Räume) - room, space
Das Glas (Gläser/Glas) - glass
Die Leiter (Leitern) - ladder
Die Batterie (Batterien) - battery
Die Toilette (Toiletten) - toilet
Die Tasse (Tassen) - cup
Das Tor (Tore) - gate
Die Schüssel (Schüsseln) - bowl
Der Teller (Teller) - plate
Der Kühlschrank (Kühlschränke) - refrigerator
Der Karton (Kartons/Kartone) - cardboard
Der Rucksack (Rucksäcke) - backpack
Die Flasche (Flaschen) - bottle
Der Rasierer (Rasierer) - razor
Das Bad (Bäder) - bath, bathroom
Die Seife (Seifen) - soap
Der Spiegel (Spiegel) - mirror
Die Dusche (Duschen) - shower
Das Duschgel (Duschgel/Duschgele) - shower gel
Das Handtuch (Handtücher) - towel
Das Shampoo (Shampoos) - shampoo
Der Tag (Tage) - day
Der Montag (Montage) - Monday
Der Dienstag (Dienstage) - Tuesday
Der Mittwoch (Mittwoche) - Wednesday
Der Donnerstag (Donnerstage) - Thursday
Der Freitag (Freitage) - Friday
Der Samstag (Samstage) - Saturday
Der Sonntag (Sonntage) - Sunday
Die Woche (Wochen) - week
Das Wochenende (Wochendenden) - weekend
Der Werktag (Werktage) - workday
Die Zukunft (Zukünfte) - future
Der Alltag - everyday life
Die Vergangenheit - past
Der Angfang (Anfänge) - start, beginning
Das Ende (Enden) - end, finish
Der Ort (Orte/Örter) - place, location
Die Kneipe (Kneipen) - pub, bar
Der Platz (Plätze) - place, space
Die Pension (Pensionen) - pension
Die Unterkunft (Unterkünfte) - accommodation
Der Bereich (Bereiche) - area
Der Flughafen (Flughäfen) - airport
Das Bundesland (Bundersländer) - federal state
Die Region (Regionen) - region
Der Bezirk (Bezirke) - district
Der Standort (Standorte) - location, place, site
Der Grund (Gründe) - reason, motive; ground, land
Das Grundstück (Grundstücke) - land, parcel, real estate
Die Zentrale (Zentralen) - central office, headquarters
Das Zentrum (Zentren) - center, centre
Die Halle (Hallen) - hall
Die Fläche (Flächen) - surface
Der Hof (Höfe) - yard, court, courtyard
Die Innenstadt (Innenstädte) - inner city, downtown
Das Inneres (Innere) - inside, interior
Die Umgebung (Umdebungen) - environment
Das Ausland - foreign countries
Das Europa - Europe
Das Ferienhaus (Ferienhäuser) - holiday home
Die Heimat (Heimaten) - home, homeland
Die Insel (Inseln) - island
Die Hauptstadt (Hauptstädte) - capital
Der Patient (Patienten) - patient
Das Medikament (Medikamente) - medicine
Das Pflaster (Pflaster) - band-aid
Der Rollstuhl (Rollstühle) - wheelchair
Die Praxis (Praxen) - doctor’s office
Die Gesundheit - health
Die Untersuchung (Untersuchingen) - examination
Das Formular (Formulare) - form
Die Krankheit (Krankheiten) - sickness, illness, disease
Die Medizin (Medizinen) - medicine
Das Krankenhaus (Krankenhäuser) - hospital
Der Krankenwagen (Krankenwagen) - ambulance
Die Krankenversicherung (Krankenversicherungen) - health insurance
Der Unfall (Unfälle) - accident
Der Notfall (Notfälle) - emergency
Das Opfer (Opfer) - victim
Der Zahnarzt (Zahnärzte) - dentist
Die Zahnärztin (Zahnärztinnen) - dentist (f)
Die Klinik (Kliniken) - clinic
Die Therapie (Therapien) - therapy
Der Alkohol (Alkohole) - alcohol
Die Diät (Diäten) - diet
Die Ernährung - nutrition
Der Monat (Monate) - month
Der Januar (Januare) - January
Der Februar (Februare) - February
Der März (Märze) - March
Der April (Aprile/Aprils) - April
Der Mai (Maie) - May
Der Juni (Junis) - June
Der Juli (Julis) - July
Der August (Auguste) - August
Der September (September) - September
Der Oktober (Oktober) - Oktober
Der November (November) - November
Der Dezember (Dezember) - December
Die Jahreszeit (Jahreszeiten) - season
Der Frühling (Frühlinge) - spring
Der Sommer (Sommer) - summer
Der Herbst (Herbste) - autumn, fall
Der Winter (Winter) - winter
Der Spargel (Spargel) - aspargus
Das Jahr (Jahre) - year
Das Quartal (Quartale) - a quarter year
Das Datum (Daten) - date
Der Kalender (Kalender) - calendar
Die Saison (Saisons/Saisonen) - season
Das Weihnachten (Weihnachten) - Christmas
Der Schluss (Schlüsse) - end, ending
Das Alter (Alter) - age
Der Geburtstag (Geburtstage) - birthday
Die Phase (Phasen) - phase
Das Jahrhundert (Jahrhunderte) - century
Die Gemeinde (Gemeinden) - town, municipality, community
Der Verein (Vereine) - club, society
Die Öffentlichkeit - public
Die Verbindung (Verbindungen) - connection
Das Verhältnis (Verhältnisse) - relation, relationship
Der Nutzer (Nutzer) - user
Die Bevölkerung (Bevölkerungen) - population
Die Jugend - youth
Der Einwohner (Einwohner) - inhabitant
Die Schnecke (Schnecken) - snail, slug
Das Paar (Paare) - pair, couple
Man - one, you, they, people (indefinite pronoun)
Die Liebe (Lieben) - love  
Der Traum (Träume) - dream
Die Not (Nöte) - need, necessity
Die Freude (Freuden) - joy, happiness
Der Wunsch (Wünsche) - wish
Die Angst (Ängste) - fear, angst
Der Eindruck (Eindrücke) - impression
Der Gedank (Gedanken) - thought
Die Ruhe - quiet
Der Humor (Humore) - humour
Der Spaß (Späße) - fun
Der Witz (Witze) - joke
Der Ärger - anger, annoyance, trouble
Der Liebling (Lieblinge) - favourite, darling
Die Lust (Lüste) - desire, wish, pleasure, joy
Das Verständnis (Verständnisse) - sympathy, understanding, comprehension
Die Schuld (Schulden) - guilt, fault, debt
Das Glück - luck, happiness
Der Termin (Termine) - appointmment, date, deadline
Der Moment (Momente) - moment
Der Morgen (Morgen) - morning
Der Mittag (Mittage) - noon, midday
Der Abend (Abende) - everning
Die Nacht (Nächte) - night
Der Zeitraum (Zeiträume) - period (of time)
Der Augenblick (Augenblicke) - moment
Die Uhrzeit (Uhrzeiten) - time, time of the day
Die Zeit (Zeiten) - time
Die Uhr (Uhren) - hour, o'clock, clock, watch
Die Stunde (Stunden) - hour; lesson, class
Die Minute (Minuten) - minute
Die Sekunde (Sekunden) - second
Der Zeitpunkt (Zeitpunkte) - moment, point in time
Die Mitternacht (Mitternächte) - midnight
Die Dauer (Dauern) - duration
Das Mal (Male/Mal) - time (as in the first time, many times)

Schön - beautiful, nice
Besser - better
Best - best
Super - super, great, awesome
Voll - full
Leer - empty
Komplett - complete
Fit - fit
Regional - regional
Automatisch - automatic
Hilfreich - helpful
Aktiv - active
Relativ - relative
Allgemein - general
Extrem - extreme
Original - original
Seltsam - strange
Wert - worth, worthy
Falsch - false, wrong, fake
Beliebt - popular, admired
Echt - real, true, genuine, authentic
Privat - privat
Sinnvoll - meaningful, sensible
Knapp - scarce
Verantwortlich - responsible
Bereit - ready
Egal - all the same, unimportant, the same, matching, alike, no matter
Offen - open
Gemeinsam - common, mutual, shared
Ausgezeichnet - outstanding, excellent
Zuständig - competent, responsible
Komisch - funny
Genau - exact
Fest - firm, compact, hard, fixed, rigid, steadfast
Weich - soft
Hart - hard
Kaputt - broken
Notwendig - necessary, essential
Selbstverständlich - natural, self-evident
Eindeutig - clear, definite, unambiguous, unequivocal, explicit, unique
Begeistert - enthusiastic
Sichtbar - visible
Unsichtbar - invisible
Abhängig - dependent
Unabhängig - independent
Bekannt - known
Unbekannt - unknown
Nützlich - useful, helpful
Möglich - possible
Unmöglich - impossible
Praktisch - practical, convenient
Persönlich - personal
Positiv - positive
Individuell - individual
International - international
Verpflichtet - committed, bound, obliged, indebted, beholden
Kostenlos - free
Krank - sick
Täglich - daily
Wöchentlich - weekly
Monatlich - monthly
Jährlich - yearly
Heiß - hot
Kühl - cold, chilly
Letzter - last
Unheimlich - creepy, eerie
Interessant - interesting
Langweilig - boring
Ehrlich - honest
Witzig - funny, humorous
Dumm - dumb, stupid
Schlau - smart
Stolz - proud
Total - total
Böse - evil, bad, naughty, angry
Nett - nice, friendly
Tapfer - brave
Ernst - serious, severe, grave 
Schlimm - bad
Früh - early
Spät - late
Wenig - little, few
Zahlreich - numerous

Als - when, while, as, than
Ganz - quite, rather, very, wholly
Sehr - very, a lot
Ziemlich - pretty, quite
Eher - rather, quite, somewhat
Gewöhnlich - usually
Normalerweise - normally
Bald - soon
Danach - after that
Spätestens - at the latest
Endlich - finally, at last
Inzwischen - in the meantime
Hier - here
Dort - there
Da - there, here
Drüben - over there
Oben - above, upstairs
Unten - below, downstairs
Vorne - at the front, in front
Hinten - behind, in the back
Nebenan - next-door
Drinnen - inside
Draußen - outside
Innen - inside, within
Außen - outside
Überall - everywhere
Gegenüber - opposite, across
Lieber - preferably, rather
Gar - at all
Dann - then, after that, in that case
Jetzt - now
Heute - today
Gestern - yesterday
Morgen - tomorrow
Halb - half
Viertel - three-quarters of an hour before, 45 minutes before
Sofort - immediately, at once
Etwa - approximately
Fast - almost, nearly, hardly
Gerade - now, at the moment, just, a short while ago, only, exactly
Damals - then (at that past point of time)
Lange - long, for a long time, in a long time
Mehr - more; no longer, never again, nothing more
Oft - often
Manchmal - sometimes
Häufig - frequently, often
Selten - seldom, rarely
Plötzlich - suddenly
Tatsächlich - actually
Bisschen - a bit, a little
Ob - if, whether
Meist - mostly, most often, usually
Keinerlei - no … whatsoever, no … at all
Viel - much, a lot
Desto - the
Je - ever, per, the
Je mehr, desto besser - the more the better
Selbstverständlich - naturally
Genau - exactly

Höschen für dich 😘

Wer eines haben möchte, der lässt mir einfach 20€ über Paypal oder Amazon Gutschein zukommen, die E-Mail für beides ist: “annie11@web.de” . 

WICHTIG!! In den Notizen muss eure Adresse eingefügt sein. Wenn diese nicht enthalten ist, dann kann ich keines schicken… 

Tragebilder werden von jedem Höschen hier auf meinem Profil für alle sichtbar sein und wie das Höschen aussieht, ob String oder Höschen, ob als Zweiteiler oder nur das Höschen etc. möchte ich entscheiden. 

1. “Ich will dich nicht verletzen” bedeutet manchmal nur “Du verdienst Besseres. Ich liebe dich nicht mehr.”

2. Wirke kalt und unzerbrechlich. Aber halte dein Herz warm.

3. Manche Menschen werden dich aus Liebe verlassen.

4. Wenn du Andere zerstörst, nur weil du zerstört bist, wird das dein Herz nicht heilen oder sich besser fühlen lassen.

5. Versuche niemals hohl zu leben. Dein Herz ist kein Loch, dass du mit Menschen oder Dingen füllen musst, nur weil andere es ausgehöhlt haben.

6. Stelle dich selbst immer vor Andere.

7. Wenn du aufhörst zu schreiben oder dir die Worte ausgehen, bist du entweder glücklich oder total zerbrochen.

8. Vertraue nur dir selbst. Andere Menschen sind keine Medizin. Schon gar nicht bei Wunden in der Nähe des Herzens.

9. Nur weil du jemanden verlässt, wirst du nicht aufhören, ihn zu lieben. Dein Herz ist voll von ihm. Blute es aus.

10. Ein Kuss ist nur ein Kuss und bedeutet nicht mehr und nicht weniger.

11. Wenn jemand aufhört zu sprechen, ist er entweder höllisch traurig oder hat eine Menge über Worte gelernt.

12. Weine. Tränen waschen dein Herz und dein Gesicht.

13. “Ich liebe dich.” bedeutet nicht “Ich werde dich nie verlassen.”

14. Du hast keine Zeit. Tu das, wovor du am meisten Furcht hast. Die Momente kannst du nicht wiederholen.

15. Du trinkst keine halbe Flasche Vodka nur zum Spaß.

16. Gehe nie wieder in einen Raum und frage dich, ob die Menschen darin dich mögen. Frage dich selbst, ob du sie magst.

17. Verlasse, bevor du verlassen wirst.

18. Nur weil du jemanden vermisst, solltest du nicht zu ihm zurück gehen.

19. Schaue Menschen in die Augen. Manche sind nicht an dem Ort, an dem sie grade stehen.

20. Manche Narben sind nicht auf der Haut sichtbar.

21. Zerfalle nicht, nur um andere Herzen zu heilen.

22. Du wirst merken, dass ein zu Hause weniger den Ort beschreibt, sondern die Menschen, die dort leben.

23. Sich selbst zu zerstören hat nichts mit Anderen zu tun.

24. Gib niemals einer einzigen Person dein ganzes Herz. Wenn sue dich verlässt, wird sie es mitnehmen.

25. Menschen verändern sich. Du siehst die, die sie einst waren, niemals wieder.

26. Mit den meisten Leuten in der Schule bist du nur befreundet, weil du sie fünf Tage die Woche siehst.

27. Finde neue Orte. Alte Orte erinnern dich an Menschen, die längst nicht mehr an dich denken.

28. Du wirst sterben, so wie jeder um dich herum.

29. Zigaretten sind besser für dich, als manche Menschen.

30. Sei gut zu deinen Eltern. Vergiss nicht, dass sie genau wie du immer älter werden.

31. Bewahre deine Sanftheit.

32. Tue keine Dinge für Menschen, von denen du weißt, dass sie das selbe nie für dich tun würden.

33. Nichts wird dein Herz mehr füllen als die Liebe zu dir selbst.

34. Erinnere dich daran, wie jemand etwas sagt. Es wird dir helfen, ihn zu kennen.

35. Jahre bedeuten nichts.

36. Zeige den richtigen Menschen, dass du sie liebst.

37. Du brauchst niemanden. Gehe allein.

38. Schweigen kann dich mehr verletzen als viele Worte, wenn es nichts mehr zu sagen gibt.

39. Schlafe niemals mit einem deiner besten Freunde.

40. Manchen Menschen tun deine Wunden so weh, als wären es ihre eigenen.

41. Bücher bereichern dein Leben.

42. Lasse niemals andere Menschen kalt und hart werden,nur weil du es bist.

43. Schreibe Briefe. Schicke sie niemals ab.

44. Sammle Mädchen nicht wie Trophäen.

45. Lasse deine Demonen nicht gewinnen. Euer Glück liegt nicht in ihren Händen, wenn du es ihnen nicht gibst.

46. Höre auf, in deinem Kopf zu leben. All deine Geschichten könnten wahr werden.

47. Die selbe Person, die dich zerbrochen hat, kann dich nicht wieder heilen.

48. Die Dinge, die jetzt eine Rolle spielen, werden nichts bedeuten, wenn du 20 bist.

49. Tue Dinge selbst. So kannst du, wenn etwas schief läuft, nur dir selbst die Schuld geben.

50. Nur weil Menschen, die du liebst, kaputt gehen, musst du nicht selbst kaputt gehen.

51. Einsamkeit und Alleinsein sind zwei völlig verschiedene Dinge.

52. An Traurigkeit ist nichts poetisches.

53. Du liebst nur die eiskalten, kaputten Mädchen. Die Guten lassen dein Herz einschlafen.

54. Ob du für dich oder für Andere schreibst, ist ein sehr großer Unterschied.

55. Du weißt, dass du nichts weißt. Handele so.

56. Du kannst “Ich liebe dich.” mit so vielen verschieden Worten sagen.

57. Geheimnisse sind Macht. 

58. Es ist nicht das selbe, in einer Beziehung zu sein und verliebt zu sein.

59. Lasse sie nicht gewinnen. Lasse dich nicht von Menschen hart und kalt machen. Und schon gar nicht von der Welt.

60. Halte deine eigene Hand, wenn es niemand sonst tut.

61. Dinge enden erst, wenn jemand aufhört, sie zu versuchen. Oder wenn jeder Versuch aussichtslos ist.

62. Du kannst besser schreiben, als reden.

63. Gehe weiter. Bleibe nicht stehen. Niemand wird auf dich warten.

65. Intelligenz hat nichts mit guten Noten zu tun.

66. Wenn du nicht weißt, wie du dich fühlst, benutze keine anderen Menschen, um es heraus zu finden.

67. “Nachdem geht es mir besser…"  ist nicht die Wahrheit, aber eine törichte Hoffnung.

68. Es wird immer ein Morgen geben.

69. Die Erde wird such nicht aufhören zu drehen, nur weil du es getan hast.

70. Harte Herzen brechen auf die selbe Art und Weise wie Weiche.

71. Der erste Bruch ist auch gleichzeitig der letzte in einer Beziehung.

72. Du kannst nicht gehen, ohne etwas hinterlassen zu haben.

73. Selbstmord ist ein Kompliment, dass du der Gesellschaft nicht machen solltest. 

74. Mache nicht jeden auf deine Traurigkeit aufmerksam.

75. Menschen, die dich lieben, werden dich nicht betrügen.

76. Gebe dich nicht freiwillig mit Menschen ab, die dich schlecht über dich selbst denken oder fühlen lassen.

77. Hier ist kein Gott. Zumindest keinen, den du hier auf Erden erreichen könntest.

78. Menschen, die dich zum lachen bringen können, sind schöner, als schöne Menschen.

79. Höre auf dir einzureden, dass nichts etwas bedeutet.

80. Halte durch.

81. Eine sanft gesprochene Lüge trifft dich genauso wie jede Andere.

82. Verlasse dein zu Hause. Woher willst du sonst wissen, ob es überhaupt dein zu Hause ist?

83. Schreibe alles auf. Fülle Notizbücher. Du wirst dich niemals genauso fühlen, wie in diesen Moment.

84. Du bist nicht die Einzige, deren Herz in Stücken liegt.

85. Tue alles für Menschen, die du liebst. Aber nicht um jeden Preis.

86. Lege dein Glück nur in deine eigenen Hände.

87. Es gibt nicht die "eine” große Liebe.

88. Wenn Menschen dich mies behandeln, verzeihe ihnen nicht, nur weil sie sich selbst genauso behandeln.

89. Musik macht alles besser.

90. Egal wie hoch du die Mauern um dich und dein Herz baust, irgendjemand wird immer versuchen, sie zu erklimmen.

91. Schlafe. So vergisst du alles, was dich am Tag nachdenken lässt.

92. Höre auf zu Rauchen. Deine Lunge wird niemals so schwarz sein, wie das Herz mancher Menschen.

93. Menschen können wie Drogen sein. Werde nicht abhängig.

94. Glaube nicht alles, was du hörst. Aber merke es dir.

95. Manche Menschen verstecken ihre Traurigkeit sehr gut.

96. Du kannst mit niemandem befreundet sein, den du mal geliebt hast.  

97. Gib eine zweite Chance. Aber sei sicher, das es gleichzeitig auch die Letzte ist.

98. Breche lieber das Gesetz, bevor du Herzen brichst.

99. Hier ist nichts, über das du traurig sein musst.

100. Höre auf, so weich und verletzlich zu handeln. Es tut deinem Herz nicht immer gut.

— 

100 Dinge, die ich lernte

Wenn ich nur weinen könnte, denkt Friedrich Winter manchmal. Weinen tröstet, Weinen lindert den Schmerz, es wäre eine Befreiung – aber es geht nicht. Nicht, als die Ärzte am 29. März 2015 die Maschinen abschalten, die Sigrid, seine Frau – oder das, was von ihr übrig ist –, am Leben halten. Nicht, als er sieht, wie seine Töchter bei der Beerdigung weinen. Nicht, als er die Songs hört, die er für sie ausgesucht hat, Nothing else matters von Metallica, Bachs Air, gespielt von David Garrett, und Scarborough Fair von Simon & Garfunkel. Und auch nicht, als der Trauerredner die Urne in den Boden lässt, darauf ein Zweig des südfranzösischen Lavendels vom Balkon, den sie so liebte.

Nicht einmal da.

Friedrich Winter sagt, er habe sich sogar von seinem Hausarzt untersuchen lassen. Vielleicht bin ich vertrocknet und habe keine Tränenflüssigkeit mehr, dachte er. Aber der Hausarzt sagte, es sei alles okay, und mittlerweile glaubt Winter das auch. Tränen sind ja nur ein sichtbares Zeichen der Trauer, sagt er.

Friedrich Winter ist 80 Jahre alt. Er hat erfahren, was es heißt, einen Menschen zu verlieren: Sein Vater starb, als er zehn war. Er beerdigte seine Mutter, fünf Geschwister und mehrere Freunde, er verlor ein ungeborenes Kind. Winter weiß, dass Menschen in Trauer ertrinken können. Aber eines ist ihm dennoch nicht klar: Warum trauern Menschen? Um zu vergessen oder um sich zu erinnern?

Es war an einem Tag im vergangenen Frühjahr, als er sich an den grünen Sekretär im Flur seiner Wohnung setzte und einen Brief schrieb. Er schrieb ihn an die Zeitung, die er abonniert hat, die ZEIT. Einige Wochen zuvor hatte er schon mal einen geschrieben, es ging um seine beiden Töchter, wie sie am Krankenbett ihrer Mutter saßen und ihre Hand hielten. Der Brief sollte am Muttertag erscheinen, aber Winter zog ihn kurz vor Veröffentlichung zurück. Sigrid, seine Frau, war gestorben.

Jetzt saß Winter also am Sekretär und schrieb wieder, schnell und ohne lange zu überlegen. Wahrscheinlich auch, weil die Trauer sich besser fassen lässt, wenn man sie in Worte kleidet.

Ist das zu kitschig, fragte er sich, als er fertig war, zu rührselig? Nein, das kann nicht sein, dachte er. Weil es so war. Und die Wirklichkeit kann ja nicht kitschig sein, oder? Dann schickte er den Brief ab: “Die Erinnerung an einen Abend im Februar: Ich (80 Jahre): ›Habe ich dir schon gesagt, dass ich dich liebe?‹ Sie (78 Jahre): ›Ja, gestern Abend.‹ Ich: ›Ach so!‹ Sie: ›Sag’s noch mal. Ich höre es gerne.‹ Sie, meine Sigrid, ist vor acht Wochen gestorben. Wir waren 60 Jahre zusammen.”

Drei Monate danach, an einem blassgelben Tag im Juli, parkt Winter seinen schwarzen Volvo, 1975er Baujahr, an einem Waldsaum am Ortsrand, Odenthal bei Bergisch-Gladbach, und läuft einen ausgetrampelten Pfad entlang. Friedrich Winter, volles graues Haar, Menjoubärtchen, gefeilte Fingernägel, ist ein charmanter Mann, der nach Aftershave riecht und seine Eitelkeit nicht verbirgt. An seiner linken Hand trägt er zwei Ringe: seinen Ehering und am kleinen Finger den der Frau, die 60 Jahre lang links von ihm am Frühstückstisch saß und ihm eine Tasse Kaffee reichte, schwarz mit einem Löffel Zucker.

Nach ein paar Minuten bleibt er vor einer Rotbuche stehen. Licht bricht durch die Krone, am Stamm klebt eine blaue Plakette wie an allen Baumstämmen hier im Trostwald. Plakette Nr. 1700. Fünf Menschen sind hier bestattet, Sigrid Winter, * 06. 09. 1936, † 29. 03. 2015, liegt auf 11 Uhr. “Die 12 habe ich für mich reserviert”, sagt Winter.

Mit seiner Frau habe er nie darüber gesprochen, wo sie beerdigt werden möchte, aber Winter glaubt, dass es ihr hier gefällt. Ihm gefällt es ja auch. Er mag die Stille, weil es keine bedrückende, sondern eine gute Stille ist. Eine Stille, die nicht still ist. Man hört Vogelgezwitscher, die Blätter rauschen.

Winter sagt, er komme jeden Tag her, meistens nach dem Frühstück. Damit Sigrid sich nicht einsam fühle.

Wie würden Sie beschreiben, was Sie verloren haben, Herr Winter?

“Die Worte reichen dafür nicht aus, aber ich würde sagen, ich habe einen Teil meines Selbst verloren. Wir waren eine Einheit.”

Friedrich und Sigrid Winter waren sechs Jahrzehnte ein Paar. Sie lernten sich in ihrer Lehrfirma kennen, Otto Berning und Co, eine Firma für Knöpfe und Metalle in Schwelm, einer Kleinstadt bei Wuppertal. Sie knutschten heimlich hinter ihrem Elternhaus. Er kaufte ihr einen Flakon Parfum, “Femme”, den er sich kaum leisten konnte. Sie spazierten stundenlang im Wald, das Moos war weich.

1959 heirateten sie, er war 24, sie 22. Er machte Karriere, sie folgte ihm. Sie bekamen zwei Töchter und reisten viel: Madeira, Hawaii, Indonesien. Als sie beide Anfang 60 waren, gingen sie nach China, Shanghai, Friedrich Winter leitete dort ein Joint Venture und vertrieb Eisenbahntechnik, Maschinenfahrzeuge, Fahrtenschreiber. Seine Frau half vormittags im Büro, dann brachte der Fahrer sie nach Hause, sie mochte es, dort mit einem Buch am Pool zu liegen, sagt Winter. Als ihre Enkel geboren wurden, kehrten sie heim nach Bergisch-Gladbach.

Es war eine lange Reise, und entgegen aller Wahrscheinlichkeit haben Friedrich und Sigrid Winter sich nicht verloren. Auch weil sie sich gemeinsam verändert haben: Sie liebte seinen Humor und dass er sie leicht machte. Er liebte ihre Güte und dass sie ihm seine Fehler verzieh. Sigrid war seine erste, aber nicht seine einzige Frau. Und so war es auch andersherum.

Es ist schon ziemlich viel, wenn man sich nach 60 Jahren Ehe nicht hasst. Sigrid und er, sagt Friedrich Winter, hätten sich geliebt.

Wiebke Winter-Dezeure, 53, seine ältere Tochter, sagt: “Er begreift ihren Tod noch nicht.”

Kerstin Winter, 50, seine jüngere Tochter, sagt: “Mein Vater ist sehr einsam.”

Friedrich Winter sagt: “Mir fehlt das Echo. Wer bin ich schon ohne sie?”

Die Nacht zum 5. März 2015. Friedrich Winter weiß nicht mehr, wie spät es war. Seine Frau lag im Bett neben ihm und stöhnte, diese fürchterlichen Kopfschmerzen. Alles gut, Sigrid?

“Ich muss mal eben zur Toilette”, sagte sie.

Friedrich Winter brachte seine Frau ins Bad, sie war zu schwach, um allein zu gehen, er schloss die Tür, und auf einmal hörte er sie rufen: Friedrich! Als Winter die Tür öffnete, sah er sie auf dem Boden liegen, wimmernd, er versuchte, ihr aufzuhelfen. “Du musst mir schon helfen, Schnuckelchen.” Er stemmte sie auf die Knie, zog sie am Badewannenrand hoch und brachte sie mit Mühe ins Bett.

Sigrid war bei vollem Bewusstsein, aber irgendwas stimmte nicht mit ihren Bewegungen, sagt Friedrich Winter heute. Ihre linke Hand war taub, und sie wusste nicht, dass Donnerstag war.

Diese Nacht ist oft in seinem Kopf abgelaufen, wie ein Film, und immer hat er sich gefragt, ob er ihn hätte anhalten können. Und wo. Aber diese Nacht gehört jetzt zu ihm.

Am Morgen, die Kopfschmerzen waren stärker geworden, verständigte Winter sofort den Hausarzt. Der Rettungswagen fuhr sie ins Krankenhaus. Die Ärzte sagten: “Wir müssen operieren. Sind Sie einverstanden?”

Sie rasierten eine vier Quadratzentimeter große Stelle auf Sigrids Kopf und öffneten ihre Schädeldecke, eine Ader war geplatzt und Blut ins Gehirn gesickert.

Freitag, 6. März, der Morgen nach der Operation. Sigrid lag auf der Intensivstation, das Zimmer sah aus wie ein Labor, Schläuche und Kabel, die aus ihrem Körper zu fiependen Monitoren führten. Ihre Augen waren geschlossen, eine Maschine pumpte Sauerstoff in ihren Körper, ihr Atem ging gleichmäßig, als würde sie schlafen. Die Ärzte sagten, ihre rechte Gehirnhälfte sei so gut wie tot.

Friedrich Winter fuhr jeden Tag ins Krankenhaus, 40 Kilometer hin und zurück, er setzte sich ans Bett, hielt Sigrids Hand und erzählte mit leiser Stimme, von dem neuen Käse, den er entdeckt, oder den Schuhen, die er sich gekauft hatte. Er hoffte auf ein Zeichen, auf irgendetwas.

Dann, es war ein Sonntag, saßen Friedrich Winter und seine beiden Töchter in einem Krankenhausraum, Linoleumfußboden und weiße Wände. Der Arzt sagte, sie könnten die Blutung nicht stillen, die rechte Hirnhälfte sei voller Blut. Winter verstand nicht alles, aber er verstand, dass er sich keine Illusion mehr machen durfte. Nur vier Wochen zuvor hatten er und seine Frau eine Patientenverfügung unterzeichnet. Für den Fall, dass es ihnen mal schlechter gehen sollte. Winter schaute an dem Arzt vorbei aus dem Fenster. Er sagte, okay, dann soll es so sein. Es, der Tod. Draußen Bäume, die schon Blätter trugen.

Danach fuhr er nach Hause, in ihre Dreizimmerwohnung in Odenthal. Er setzte sich aufs Sofa im Wohnzimmer und schaute sich um: In den Regalen die Historienromane, die Sigrid so gern las, auf dem Boden die Seidenteppiche, die sie von ihren Reisen mitgebracht hatten, an den Wänden Urlaubsfotos. Jeder Quadratzentimeter eine Erinnerung. Nie war ihm die Wohnung so leer vorgekommen.

Er wählte die Nummer des Krankenhauses, eine junge Schwester nahm ab. Ob er seine Frau noch einmal sehen könne. Die junge Stimme sagte, das sei nicht mehr möglich, sie sei bereits für die Feuerbestattung vorbereitet. Wie betäubt legte Winter auf.

Wie haben Sie sich von Ihrer Frau verabschiedet, Herr Winter?

“Gar nicht. Als ich sie das letzte Mal sah, habe ich nicht drüber nachgedacht, dass es das letzte Mal sein würde. Ich glaube, ich habe nichts gesagt, nur ihre Hand gestreichelt.”

Nach dem Gespräch mit dem Arzt hatte seine älteste Tochter ihn gebeten, nach Hause zu fahren. Sie hatte nicht geglaubt, dass er es ertragen hätte, sie sterben zu sehen.

Herr Winter, glauben Sie, Ihre Frau hatte Angst vor dem Tod?

“Nein, aber sie hatte Angst, allein zu sein. Wir waren uns einig, dass es besser wäre, wenn sie vor mir geht.”

An die Wochen danach erinnert sich Winter nur verschwommen. Klar, er fuhr zum Bestatter, organisierte die Beerdigung, verschickte Einladungen, schrieb Briefe an die Versicherung und die Bank. Aber die Tage schienen keinen Anfang und kein Ende zu haben. Er röstete sich Kaffee. Der Platz links von ihm am Frühstückstisch blieb leer.

Wenn er nach dem Mittagsschlaf aufwacht und fragt: “Schätzchen, bist du noch da?”, kommt keine Antwort. Wenn er abends im Bett liegt und sich nach links dreht, ist da niemand mehr, dem er das Buch aus der Hand nehmen kann. Die Bettwäsche ist abgezogen. Die Wohnung ist stumm. Doch am schlimmsten sind die Sonntage. An Sonntagen kann man nicht einmal einkaufen.

Seine Töchter halfen Friedrich Winter, den Haushalt aufzulösen. Sie entsorgten Sigrids Medikamente, ihre Kleider, auch ihren Kaschmirmantel und 15 Kartons Schuhe, brachten sie in die Kleiderspende. Nur von drei Dingen konnte sich Winter nicht trennen: von ihrem Parfum, immer noch “Femme”. Von ihrer Zahnbürste, mit der er sich morgens manchmal die Zähne putzt. Von vier Paar Schuhen, silbernen Pumps und roten High Heels, Schuhgröße 37, in denen sie aussah wie eine Königin, wenn er sie in die Bar des Hilton in Shanghai auf ein Glas McCallon-Whisky einlud. Jetzt liegen sie auf ihrer Seite des Kleiderschranks, verstaut in Kartons, darüber vierzig leere Kleiderbügel.

Und dann ist da dieses Tagebuch. Winter fand es versteckt in der Schublade mit ihrer Unterwäsche. Roter kunstlederner Umschlag, liniertes Papier, das Jahr 1958. Manchmal blättert er darin, aber nur kurz, dann muss er es weglegen. Sie nannte ihn Friedel.

Sonnabend, 3. Mai 1958: “Wir waren bei Friedels Tante Luise und Onkel Otto zu Besuch, vorher schwimmen in der Becke. Wir waren schrecklich verliebt und so glücklich.”

Was hält Sie am Leben, Herr Winter?

“Das ist eine gemeine Frage.”

Wieso?

“Ich könnte sagen, dass es mich erfüllt, Kindern im Krankenhaus vorzulesen und Flüchtlingen zu helfen. Aber es stimmt nicht. Ich mache das gern, aber es ist die Vergangenheit, die meine Gegenwart bestimmt.”

Wie meinen Sie das?

“In meinem Alter hat man kaum noch Träume, nur noch Erinnerungen.”

Am Ende des Gesprächs ist Friedrich Winter heiser. So viel hat er lange nicht mehr gesprochen. Er sagt, er werde bald zu einer der beiden Töchter ziehen, die Seidenteppiche nehme er mit.

Ein paar Wochen nach Sigrids Tod fuhr Winter nach Lothringen, Freunde besuchen. Vermutlich wurde er in seinem Leben noch nie so häufig umarmt, sagt er. Aber irgendwann hielt er sie nicht mehr aus, ihre Normalität. Er müsse früher abreisen, sagte er ihnen. Ein Arzttermin. Friedrich Winter war unter Menschen, aber er fühlte sich allein.

Er stieg in seinen schwarzen Volvo und fuhr zurück, von Bar-le-Duc nach Odenthal, und irgendwo hinter Trier, auf der Bundesstraße 51, wo sich die Eifel langsam erhebt, übermannte ihn die Erinnerung. Er hielt auf einem Parkplatz, lehnte sich gegen einen Zaun und ließ den Blick schweifen. 30 Minuten lang stand er dort und erinnerte sich. Wie sie auf der Wiese lagen, Sigrids langes Haar im Gras, und sie sagte, du hast Augen so grün wie Moos. Wie sie auf dem Roller an den See fuhren, ihre Arme um seine Hüften. Wie sie im Wohnzimmer lasen, sie auf dem Sofa, er auf dem Sessel, wie er ihre Hand nahm.

Auf der Straße rauschten die Autos vorbei, in der Ferne weideten Kühe, und dazwischen lehnte Friedrich Winter an diesem Zaun. Vielleicht, sagt er, habe er da geweint. Nur ohne Tränen.

Die Wolken zaubern Lichtreflexe auf eine graue Bergkette am Langavatn. Dadurch werden die Stukturen erst richtig sichtbar. Unterwegs auf der Straße  #54 auf der Snæfellsnes Halbinsel im Westen von Island.

The clouds conjure up reflections at a gray mountain range on Langavatn. This makes the structures really visible. On the way on road #54 on the Snæfellsnes peninsula in the West of Iceland.

©islandfeuer 2010. All Rights Reserved | Please leave captions + credits intact


A LIVESHOW?! Announcement

HELLOO and welcome. YOU READ CORRECTLY. 

I want to do a liveshow. Like I’ve been wanting to do a liveshow for probably a year. 

 AND NOW I WILL, I think. Because the thing is, I’m scared like no one will watch 😂 (which is not funny, it’s actually quite sad). But that’s also the reason why I’m announcing it already. 

BECAUSE, the liveshow will probably take place on Wednesday April 19th, at 8PM Central European time. Which is 2PM Eastern Standard Time and 11AM Pacific Time. 

What you can expect during the liveshow: 

-ANSWERING QUESTIONS! 

-RAMBLING ABOUT WRITING! 

-MAYBE EVEN SOME WORDSPRINTS? 

-A TON OF FUN AND COFFEE! 

 So please please please, I would love for as many people as possible to be there (especially my fellow Camp NaNoWriMo folks (just kidding, EVERYONE IS WELCOME!)). So if you see this post, please reblog it!

 And now, I will be tagging ALL of my followers. For one to thank you all so so much for following and supporting me, it really means a lot! And second, because I want everyone to see this!

@glorious74 @elliewants2write @koalamuffins @intj-writer @books-and-time-travel (aka @shaelinwrites ) @isaac-lacey

@lou-allen  @sonny-bonny @janessab82501 @rheartblog @shutethesquare @lyricwritesthings @awriteriswhoiam @boywonder1495 @cukrkandl @bymeganwithmeraki @pepsiryan @kyliereadsuniverse @benjaminthewriter @angelaiswriting @fantasyraconteur  @thegloomyforestt @amandra-c @ravencharm @fantasy-novelist @9to5killa @gaysirensftw @aniston-kay @choosewriting @rpgeekz @eggletine @marie53blr @x-excusethemess-x @zenandpi @poptartspizza @mercyme03 @teatimestorycorner @yellow-lions-paladin @ariellaskylark @rdhayesworld @helloandwelcometosurvival @nothingspecial1010 @khgirl153 @frumpyclothesandchocolatecake @justanotherstorryteller @giuliwrites @somethingsweetsomethingsour @writebruh @therealscootermcgavin @whenthemoon-metthesun @naturallyablond @hemingway-twin @intj-writer @babyyfr @symbolicowl @tom7732 @jamieanovels @triplepolkadot @therealjimkaragkounis @animeinmotion @hipster-in-motion @gifs-game-of-thrones @hipsterfrills @gamingmining @sarahtauder @theunbalancedshade @thegirlwithathousandeyes @feelfree88 @focusonthesweetwords (true that) @sinking-oceanx @writersinthedark @the-metric-raven @justfollowyourownpath @gaming-in-bits @emdenning @writerss-bl0ck @ambwrites @writersnbloggers @enjolras-combeferre-bossuet-1832 @jaredskellington @alexrogan18 @lexywriter @timbarrus-le-too @kiramartinauthor @jeditimelordinthetardis @praise-the-lord-im-dead @be-happ-y @huntressjane @bluer-than-the-tardis @gomeandyou @writebruh @stephswiss @gomeandyou @bellarosepope @gingerly-writing @forest-omen @zacjimmermann @sirhro @shinystrangercherryblossom @judabee @crxmple-hornxd @anatawa-da-re @thegreekreader @needhelp-notashamed @zoidbro5000 @emmybirdwrites @sortyourlifeoutmate @become-aphrodite @lenalikesllamas @jaironside @franzelwrites @i-am-made-of-magic @aiishajenison @lgbtauthor @lucythebearqueen @kaywintersauthor @writing-for-rose @theflowofink @acloudwatcher @author-j-lynn-collins @tluke543 @brilliantparadox @the-lavender-shadows @amjsandra @lizirose @hunterthewriterworld @roughwaterwriting @steve25 @iamem94 @xcurlywurlyx @golddustinourhands @neptunetakeswriting @writekiddo @interruptedreading @theinkstainsblog @violetvelasco @authorpersephonejones @a-sundeen @oppaislifeu @mediumalisonlover @lookitsmason @beastlybeautyariadne (you have such a cool name) @official-arnie-nutts @venonatts @the-tiniest-moose @britchifiedprunk-blog @fragile-myths @stevenwain @iamthecheese24 @laurakate14711 @adisarrayofthoughts @ntsexton619 @zonfatima @thegroovywriter @amyanda @physics-and-art @the-destruction-of-elegance @blaisehaddow @laspenc3r @disneykid1212 @hotmildandcorn @gladerin @timocracies @greyskysmiles @gamernovellist @ultrafitnessbabythings @thedivisionalorder @justchrisvlogs @kiramiran @puppeteer-chan @shenatigans @wchwriter @captainkeyless @janeapricity @imagineharry @perpetualdreamer @alfredsiggy @rokdobooks @jaimie002 @not-writing-is-madness (true) @littlemisstaffy @anastasiae-writes @lawsonrtaylor @elenawickman @dylan-m-grey @lunatheoracle @ladamangan @ink-ravn @meganervousladycollection @eksteen @redbookray @wasteyatime @itsokaytheyrejustwords @whimsicalwitchgal @santaklok @thegeekmommy @mcubed35 @boothewriter @meanttodosomethingextraordigay @wewriteworlds @thedramaticllama @forwritersandlovers @galaxyparrish @wolf-of-epicness @chanothekidd @inopinion @marsenal-jl-penship  @revenais @adrielleblaas @land-of-the-nautics @fireloom @damni88 @the-girly-things-page @amysarah17 @experienciando @weight-a-second @anastasiaeoc @adawkward @sierraroby @chandler-r-kay @thedistancefromthedarkness @meganitennant @vampqueen21 @theturtlethatshipped @poetrythanki @littledorkyauthor @charleighwrites @cabinsandcocoa @authorkylehartman @beathebooknerd @jdbrannan @carry-on-dude @anyloophole @american-pirate-pajamas @daniellegwriter @get-yer-ya-yass-out @necwrites @thewriter-8 @annjonesbooks @salpalsays @helenpowers @kenstantly @jwar-underscore-wafu @afro-supreme @caissymax @mikepolofoto @bookworm-addict @teacher2be @crunchynya @deadsensescompany @fitllivinglifestyle @vjhanson @loglow @lemovade @dee-art1e9n10 @sichtbar-leben @mariebouvier @everydayphotographer @khalix-hyetology @stephaneraymond @mattismatter @oykubozdogan @daughterofkirke

One year later, this took way longer than I expected. But damn. Only when you start to tag all of your followers, you realize how much 265 is. THANK YOU!

Vollversklavung Fortsetzung 6

Jetzt war es soweit, war mein erster Gedanke. Ich sah wie 2 Personen in den Keller kamen und die Tür hinter sich schlossen. Es war eine Frau und ein Mann. Der Mann trug einen Koffer bei sich. Beide waren schwarz weiß gekleidet. Schwarze Hose und weiße Oberteile.
“Aufstehen du Stück Dreck” sagte die Frau zu mir. Ich stellte mich sofort hin. Es war schon Eigenartig sich so wie ich im Moment aussah irgend jemandem unter die Augen zu treten. Die Frau sprach weiter.
“Nr. 25, bevor du jetzt abtransportiert wirst, wirst du uns die vorbereiteten Dokumente überreichen. Ausserdem wirst du uns hier nochmals deine Daten sagen und du wirst hier vor Ort von uns Katalogisiert und Vorab markiert. Danach ist deine jetzige Identität für immer erloschen. Dann wirst du für den Transport vorbereitet. Verstanden? ”

Ich antwortete laut und deutlich mit ja. Zum letzten mal überschlugen mich meine Gedanken. Jetzt gibt es kein Weg mehr zurück.

Nun sprach der Mann der Inzwischen einen Ordner anlegte und eine Kamera aus dem Koffer holte sowie eine Schere.
“ Gib nun die Dokumente und zieh dich aus. Den Slip holst du aus deiner Fotze ebenfalls raus. Die Sachen legst du neben dir auf den Boden.”

Ich überreichte ihm die Unterlagen und zog mich aus. Den Slip aus meine Fotze zu ziehen war doch etwas schwieriger wie gedacht aber nach dem 2. Versuch hatte ich ihn nun endlich. Ich legte alles neben mir und wartete auf neue Anweisungen bzw auf das was nun passieren würde.

Er überprüfte die Unterlagen und überreichte sie der Frau.

“So wie ich sehe hast du alles ausgefüllt. Dann fangen wir an.”

Sie stellte mir nun Fragen auf die ich Antworten musste und der Mann schrieb auf.

Sklavin Nummer 25 Vollversklavung

Name: Sandra Müller
Geboren: 20.04.1998

Adresse: Eppinghoferstr. 120 Xxxxxxxxxxxxxxxxxx Verwandten: ohne Kontakt Größe: 171 cm Gewicht: 74 kg Behaarung: Braun und Lang Intimbehaarung: Rasiert Fingernägel: Lang Zähne: Komplett Brüste: 80 c hängend Schamlippen und Klitoris: lang und sichtbar Füße: Normal Größe 39 After: wurde schon gedehnt Datum der Übergabe der Sklavin 21.05.2013 Die Befragung war nun zu Ende.“ Die Frau trat nun auf mich zu und sagte: ” Sklavin Nr. 25 Da du alle Daten nochmal bestätigt hast, wird der Vertrag nun für gültig erklärt. Ab jetzt bist du keine Frau und Mensch mehr. Jedes Recht auf weibliche Schönheit ist dir somit entzogen. Jedes Gesetz und würde auf Menschlichkeit ist dir ebenfalls entzogen. DEin jetziges ich wird gebrochen und du wirst zu dem erzogen was du bist. Zu einem Stück Dreck, das nur dazu bestimmt ist uns durch Folterung, Benutzung und Arbeit uns zu dienen. Als zusätzlichen Vertragsoption wurde noch ab einem gewissen Alter eine Entsorgungs Option hinzugefügt. Uns hast du mit Herrschaft anzusprechen! Und nun auf die Knie.“ Ich sank auf die Knie. Nun ist es geschafft dachte ich. Sie nahm die Schere, die die Herrschaft eben ausgepackt hatte und schnitt mir meine Haare ab. Nach ungefähr 5 Minuten war sie fertig. In einem Spiegel den sie aus dem Koffer holte zeigte sie mich nun. Sie hatte einfach alles auf ca 3 cm geschnitten. Aufstehen war die nächste Anweisung. Als ich wieder stand wurde ich nun Fotografiert von allen Seiten. Als nächstes wurde mir auf auf die Stirn die 25 mit Edding geschrieben sowie auf die Arschbacke und Brust. “So du wirst jetzt die Jeans anziehen und den BH und das Top. Im übrigen hast du dir nun zu Merken: Dein Mund ist für dich ab sofort deine Maulvotze. Dein After die Arschfotze und deine Pussy einfach dein Fotzenloch. Deine Brüste sind ab sofort deine Euter. Alle anderen Bezeichnungen werden dir später erläutert. Den Slip steckst du dir in deine Maulvotze. Die Schuhe wirst du bis zum Transporter tragen und danach vor dem Auto ausziehen. Ab dort wirst du dein restliches Leben Barfuss verbringen. ” Nach dem ich angezogen war und mir den Slip in meine Maulvotze gesteckt hatte bekam ich Hand und Fuß schelten angelegt die mit einer Kette verbunden waren. Die Herrschaft packte nun alles ein und bevor wir nun losgingen wartete noch eine kleine Überraschung. “So du Stück Dreck. Damit du dich auch so richtig erniedrigt fühlen kannst, wenn du deine alte Heimat nun verlässt, habe ich noch eine Kleinigkeit.” Sie nahm nun nochmals die Schere und schnitt mir die Hosenbeine auf bis zu den Taschen. Danach schnitt sie den Knopf inklusive Reißverschluss aus der Hose. So war ich nun gezwungen die Hose Festzuhalten. Als Abschluss schnitt sie mir nun vorne das Top und den BH auf bis ungefähr zum Bauchnabel und das das selbe auf dem Rücken. Meine Euter rutschten nun raus und hingen gut sichtbar für jeden frei. Zum Schluss wurde ich mit einem kleinen Ballknebel geknebelt. Nun verließen wir endgültig den Keller. Es stellte sich als schwierig raus mit der kaputten Hose und den Ketten die Treppe hochzugehen, da mir die Fussfesseln keine allzu großen Schritte zu ließen. Dir Herschaft führte mich nun gut 100 m die Straße entlang bis zu einem Transporter, der von innen komplett umgebaut worden war. Es wurde die Ladefläche geöffnet und ich zog die Flip Flops aus. Da ich so nicht wirklich das Bein heben konnte, bekam ich einen Tritt und ich flog fast hinein. Fortsetzung folgt……
Vollversklavung Fortsetzung 3

Es vergingen gut 2 Stunden und meine Gedanken kreisten. Wenn ich Möglichkeit 1 nehme würde könnte ich später wieder in ein anderes Leben zurück kehren.
Bei Möglichkeit 2 würde ich alles freiwillig aufgeben und statt ein normales Leben eins in völliger Versklavung wählen ohne Möglichkeit auf Beendigung. Zudem wusste ich nicht was genau bei der 2. Möglichkeit alles auf mich zukommen würde. Mein Herz und mein Starkes Verlangen zur Absoluten Unterwerfung ließen mir praktisch gar keine andere Wahl als mich für die 2. Möglichkeit zu entscheiden.
Im selben Augenblick wurde mir aber auch bewusst, das ich dann nix mehr besitzen würde und dürfte. Trotz allen für und wieder war nun meine Entscheidung endgültig gefallen. Was nützt es einem, Freunde, Geld, Arbeit und so weiter zu haben und sich dennoch nicht wohl und Glücklich zu fühlen. Mit meiner Familie habe ich sowieso nicht wirklich viel zu tun mehr. Ob ich nun da bin oder nicht interessiert da sowieso keinen und es würde auch keiner von ihnen verstehen, das ein Mensch solche Neigungen hat.

Nach gut 4 Stunden hatte ich mich nun endlich entschieden und verfasste folgende Mail.
“ Sehr geehrte Herrschaft

Nach längeren Überlegungen habe mich mich für die 2. Möglichkeit entschieden. Es ist mir voll und ganz bewusst, das es keine andere Möglichkeit für mich in Frage kommt.

Unterwürfig
Sklavin Sandra.”

Ohne weiter nachzudenken schickte ich die Mail ab. Nun hieß es warten auf die Antwort.

3 Stunden später war die Mail endlich da. Leicht nervös und Aufgeregt öffnete ich die mail und las folgenden Inhalt. “Sklavin, Da du dich nun für die 2 Option entschieden hast, wirst du morgen Früh zu uns gebracht. Dich wird unser Sklaven Transporter abholen. Im Anhang an dieser Mail ist der Sklavenvertrag, sowie alle nötigen Vollmachten die du bis morgen ausgefüllt hast. Des weiteren hast du dich ab sofort nicht mehr als freie Frau und Mensch zu betrachten. Alle deine Besitztümer werden auf der Stelle von uns eingezogen. Den restlichen Tag und die Nacht hast du in Jeans, Unterwäsche und Top in deinem Keller zu verbringen und wirst dieses per Video Dokumentieren und per Mail Schicken. Als Schuhe sind dir Flip Flop gestattet. Es ist dir gestattet einen Eimer mit Wasser zu trinken und Brot zu essen. Du hast dich auf einem Eimer für den Rest des Tages zu entleeren. Diese Anweisungen treten nach 60 Minuten nach lesen der Mail in Kraft. Solltest du den Anweisungen nicht nachkommen, wird es konsequenten geben. Ab jetzt bist du Nr. 25.” Im Anhang schaute ich mir den Vertrag an und druckte ihn aus. Vertrag zur Endgültigen Versklavung Hiermit wird folgendes Verhältnis zwischen Frau und schriftlich bestätigt, daß Frau nach Unterzeichnung dieses Vertrages in die totale Versklavung ohne Möglichkeit auf Aufhebung begibt. Dieses begeht sie aus freien Willen in dem Bewusstsein, das sie von diesem Zeitpunkt an keinerlei Rechte auf Gesetzlicher Basis und Menschlicher Basis hat. 1. Besitz der Sklavin Die Sklavin hat unverzüglich bei Beginn der Versklavung ihren gesamten Besitz und ihr gesamtes Vermögen an ihre Herrschaft abzutreten. Alle dazugehörigen Vollmachten und Dokumente sind beim Beginn des Vertrages der Herrschaft abzugeben. 2. Rechte, Status und Identität der Sklavin Die Sklavin wird mit dem Abschluss des Vertrages sich nicht mehr als Persönlichkeit der Gesellschaft zu betrachten haben. Daraus ergibt sich folgende neue Änderung für Sie: Sämtliche Rechte die einem Menschen zustehen werden ihr Entzogen. Den Status Frau in der Gesellschaft wird ihr entzogen und dadurch zu einem Objekt degradiert. Die Bürgerliche Identität wird aberkannt und durch eine Bezeichnung der Herrschaft ersetzt. Hierzu werden alle Dokumente ( Geburtsurkunde, Personalausweis ) von der Herrschaft eingezogen und vernichtet 3. Willen der Sklavin Die Sklavin wird ab sofort kein eigener Wille und Recht über such selbst erlaubt. Sie hat jede erhaltene Anweisung ohne Möglichkeit auf Verneinung zu erfüllen. Bei Missachtung erfolgt eine Bestrafung. 4. Körper der Sklavin Die Sklavin hat keinerlei Einfluss und Rechte mehr an ihrem Körper. Alle durchgeführten Änderungen sowie den Verbleibenden Spuren hat sie mit Dankbarkeit zu empfangen. Der Sklavin ist es bewusst, dass dies bis hin zur Verstümmelung des Körpers führen kann und wird. Die Sklavin hat kein Recht mehr auf Körperliche Schönheit. 5. Haltung und Unterbringung der Sklavin Die Sklavin wird Komplett Nackt und barfüßig gehalten und wird komplett Enthaart. Die Enthaarung wird beinhalten: Komplette Rasur des Körpers inkl. Kopfbehaarung, Augenbrauen und Kürzung der Wimpern. Dieser Vorgang wird alle 2 Tage wiederholt. Die Sklavin wird massive dicke Eisen Manschette um die Hand und Fußgelenke bekommen werden die vernietet werden. Ebenso erhält sie ein dickes Massives Eisenhalsband was ebenfalls vernietet wird und alles über Ösen mit Ketten verbunden wird. Unterbringung erfolgt in der Box Nummer 3 im Stall. Dort wird sie ihr neues Heim auf dem Boden finden. 6. Kennzeichnung und Beringung der Sklavin Die Sklavin wird durch 2 Brandings gekennzeichnet. Die erste Markierung wird auf der rechten Brust gesetzt, wo ihre Bezeichnung und Nummer eingebrannt wird. Die 2. Markierung befindet sich an der rechten Pobacke, wo ihr das Zeichen der Herrschaft gesetzt wird. Die Sklavin wird an folgenden Stellen bei Beginn des Vertrages mit sehr großen und dicken Ringen bestückt: Jeweils 1 Ring durch die Brustwarzen 1 großer Ring durch die Mitte der Nase und 2 kleinere durch die Flügel 1 Ring durch die Zunge Jeweils 4 Ringe durch die Schamlippen 1 Ring durch die Klitoris 2 Ringe durch die Unterlippe des Mundes 7. Arten der Benutzung und Bestrafung durch Folter. Die Sklavin wird künftig neben Arbeiten im Haus der Herrschaft für folgende grundsätzliche Dinge bereit stehen: Tabulose Benutzung als 3 Loch Fickfleisch Tabulose Vorführung und Benutzung inkl. Folterungen auf Festen der Herrschaft Tabulose und Grenzenlose Formung des Körpers und des Geistes Folgende Bestrafung durch Folterung werden Grundsätzlich angewendet: Auspeitschen ( Peitschen, Rohrstock ) Nadelfolter Elektro Folter Abbinden der Titten sowie Gliedmaßen Nagel Folter ( Festnageln der Sklavin an gewissen Körperteile) Kreuzigung Aufhängen ( Titten, Arme und Füßen bzw Beinen ) Wasser Folter Brechen der Knochen als Bestrafung Weitere Maßnahmen werden ohne Ankündigung durchgeführt. Die Sklavin wird jeden Tag eine Bericht für den Tag anfertigen. Zusätzlich ist der Sklavin bekannt, daß sie als Zuchtstute benutzt oder Vermietet wird, sofern ein Interesse daran besteht. 8. Auftreten der Sklavin bei Abtransport Die Sklavin wird Barfuß und in Kleidung ( Jeans, Slip, BH und Top ) aus ihrem Keller abtransportiert. Hierzu wird sie vorab in Ketten gelegt und vorläufig gut sichtbar markiert. 9. Sauberkeit und Entleerung von Urin und Kot der Sklavin. Die Sklavin wird künftig täglich mit einem Schlauch abgespritzt. Jede Art von Seife ist verboten. Ihren Urin und Kot hat die Sklavin im Garten zu entleeren. Jede Art von der Benutzung der Toilette ist verboten. Weitere Punkte die im Rahmen der Versklavung noch anfallen können, werde ohne jede Vorwarnung oder Hinweis durchgeführt. Daten der zukünftigen Sklavin: Name: Vorname: Geboren: Geburtsort: Alter: Personalausweis Nummer : Geschlecht: Nationalität: Beginn der Versklavung: Bezeichnung der Sklavin: Nr.25 Nummer der Sklavin:25 Vollversklavung Die Sklavin hat diesen Vertrag vorab auszufüllen und bei Abtransport ohne Aufforderung vorzulegen. Nach Abgabe des Vertrages sowie allen Vollmachten und persönlichen Dokumente und Gegenstände wird von der Herrschaft alles nochmals überprüft. Nach Überprüfung erfolgt die Unterzeichnung. Heute am begebe ich mich Freiwillig in die Versklavung bei . Ich verliere hierdurch jedes Recht an meinen Körper und Geist sowie das Recht auf Besitz. Ich bestätige den Vertrag gelesen zu haben und Akzeptiere ihn. Unterschrift Sklavin Der Sklavin wurde angenommen Unterschrift Herrschaft Nach dem Lesen des Vertrages wurde mir nun endgültig bewusst, das ich mich nun Regelrecht freiwillig versklavt habe. Ich würde praktisch nicht mehr existieren. Aber nun gut. Ich wollte und will es so. Schließlich zog ich die geforderte Kleidung an und ging mit den ausgedruckten Verträgen und Vollmachten sowie dem was ich mitnehmen durfte in den Keller. Das war das letzte mal das ich meine Wohnung sehen würde. Fortsetzung folgt

Hermann Hesse me lo ha consigliato per la prima volta mio fratello, un giorno mentre gli parlavo di quanto mi fosse piaciuto Due di Due. Avevo sedici anni, facevo la terza liceo, non avevo molti amici a scuola e a casa, nel pomeriggio, riflettevo molto. Ero il vicino di banco di un compagno che quasi mai mi parlava o parlava con gli altri; una mattina dopo l'altra, fino a veder scorrere i mesi, avevamo sviluppato una taciturna comprensione, un notarsi silenzioso, dei gesti, della postura, degli oggetti personali, del modo di disporli sul banco. Ci accorgevamo dei nostri umori (io coglievo i mutamenti nel suo, e sono certo che anche lui facesse lo stesso). Forse da qualche parte in Italia, nella mia camera o a casa di mia nonna, ho ancora il disegno sulla prima pagina del quaderno di filosofia con il campanile del paese che vedevo dalla finestra, e il quaderno (non mi ricordo quale) con un abbozzo a matita della scultura “Il Giorno” di Michelangelo.
E mio fratello mi consigliò Hesse, per tornare al punto, io gli dissi che mi era piaciuta la storia di Andrea De Carlo, di questa amicizia così profonda, del personaggio di Guido Laremi, di come nel romanzo lo scrittore parlasse con parole vere solamente nel riferisi a lui, con la grande umiltà del protagonista e sincero rispetto.
Lui replicò soltanto: è bello Due di Due, per la tua età. Dovresti leggere Demian, di Hermann Hesse, se vuoi te lo posso prestare, ma lo tieni bene e me lo ridai.
Io: Mai sentito Hermann Hesse, Demian? È una storia simile a Due di Due?
- No, no caro, Demian è molto più fico.

Mi convinsi subito. Ho letto Demian. Ho letto solo Demian tra i romanzi di Hesse, ne ho parlato a lungo con amici del liceo, a partire dalla fine dell'anno, e qualche volta con la professoressa di Lettere. È un libro importante per me. Il silenzio di fondo, l'assenza di rumore, le parole sempre pesate, precise, che il protagonista usa nel parlare a se stesso, con cui guarda alla sua storia “essenziale e senza veli, come se fosse Dio e stesse narrando la sua storia a se stesso”, mi hanno catturato e quel libro mi sembrava come i miei pomeriggi e le mie mattinate.
Quell'anno mia sorella si trasferiva per la prima volta in Germania. Io a sedici anni, sei anni fa, vedevo per la prima volta la città in cui ora vivo. Prendevo il primo aereo della mia vita per venirla a trovare. Ero ancora piccolo e in questo posto qualcosa mi ha subito catturato profondamente. Prima di partire quella volta, da ignorante, cercavo informazioni su internet su Hermann Hesse, il mio pressoché unico contatto culturale conscio con la Germania. Lessi su internet questa poesia, scoprii che esisteva sul web una registrazione della poesia letta dallo stesso Hesse. Mi scrissi quella poesia sul quaderno di italiano, anche in tedesco originale senza capirci niente, solo per la bellezza di vederlo scritto.


Strano, vagare nella nebbia!
Solo è ogni cespuglio e pietra,
Nessun albero vede gli altri alberi,
Ognuno è solo.

Pieno di amici mi era il mondo,
Quando ancora la mia vita era luminosa;
Ora, che la nebbia cala,
Nessuno più si vede.

Davvero, saggio non è nessuno
Che non conosca il buio,
Che lieve ed implacabile
Da tutti lo separa.

Strano, vagare nella nebbia!
Vivere è solitudine.
Nessuno conosce l'altro,
Ognuno è solo.

* * *

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Einsam ist jeder Busch und Stein,
Kein Baum sieht den anderen,
Jeder ist allein.

Voll von Freunden war mir die Welt,
Als noch mein Leben licht war;
Nun, da der Nebel fällt,
Ist keiner mehr sichtbar.

Wahrlich, keiner ist weise,
Der nicht das Dunkel kennt,
Das unentrinnbar und leise
Von allem ihn trennt.

Seltsam, im Nebel zu wandern!
Leben ist Einsamsein.
Kein Mensch kennt den andern,
Jeder ist allein.

È rimasta, questa poesia mi ha accompagnato sempre. Il valore che ho dato a Demian, lo riconosco ancora oggi parte di quello che sono. Oggi voglio ricordarmi cosa mi tiene legato a qui, senza disdegnare le umilissime origini che per me ha avuto l'avvicinarsi a questa bellezza. Non è la paura della solitudine, non sono le persone che incontro ogni giorno, ognuno col suo rumore di fondo, ognuno che a ogni singola parola ti sbatte sulla faccia una chilometrica cartella clinica di capriccio, invidia, ansia, sconforto, fastidio. Mali che sembrano non essere mai stati raccolti nemmeno per una volta soltanto, che non sono mai raccontati a nessuno, tantomeno a se stessi, sembrano esistere da sempre e avere sempre lo scettro in mano e il culo sulla poltrona, da prendere come una fatalità.
Quando sono da solo e in pace, c'è questo silenzio polare, la voce profonda e roca di Hesse, il bianco della solitudine e della riflessione, in cui ogni cosa trova finalmente in se stessa le sue ragioni di sbocciare.

Am 5. März ist der offizielle Tumblr-Day. An diesem Tag malt man sich irgendwo am Körper, wo es für andere Menschen sichtbar ist, ein T hin. Wenn man eine Person mit einem T sieht, läuft man zu ihm hin und umarmt ihn. Dann tauscht ihr eure URL’s aus und redet ein bisschen.
Rebloggt das, damit soviele wie möglich am Tumblr-Day teilnehmen können. ♡

Stille Wasser sind attraktiv

Ich rauch nicht und ich kiff zu selten, viel trinken tu ich auch nicht, ich mach keine „deine Mutter”-Witze, was kann ich eigentlich? Ich bin ein Nerd, aber kein schicker Hipster, mehr ein Vieldenker, voll Hirngespenster. Ich surf auf keiner Mode-Klischee-Retro-Welle, ich surf im Internet such Lese-Brillen-Gestelle für echte Augen, um Bücher zu lesen und Texte zu schreiben und nicht um Fotos zu schießen und mich bei Facebook zu zeigen. Und manchmal hab ich das Gefühl ich bin anders und allein, keiner scheint mir ähnlich und keiner scheint mir nah zu sein. Und manchmal hab ich das Gefühl niemand ist wie ich, ein Platz an den ich passe, den gibt es für mich nicht.
Aber warum fühl ich mich anders? Und was soll das denn heißen? Ich mein, was mach ich falsch, ich will doch nur dazu gehören, aber wozu denn gehören? Und was soll das denn heißen? Weil wir alle doch anders und dadurch wieder gleich sind. Und es geht doch um den Inhalt, viel mehr als um die Form, es geht doch um den Einzelfall, viel mehr als um die Norm. Es geht nicht um Physik, es geht um Fantasie und vor allem geht’s ums was, viel mehr als um das wie.

Es geht doch darum, dass wir uns kennen. Mehr als darum, dass wir mal einsam waren. Es geht nicht um das, was uns trennt, sondern um dass, was wir gemeinsam haben. Es geht nicht ums gewinnen, sondern darum, dass du kämpfst. Es geht nicht um den Takt, sondern darum, dass du danced. Es geht nicht darum, was wir haben, sondern um das, was wir draus machen. Es geht nicht um den Witz, sondern darum, dass wir lachen. Es geht nicht darum, ob du ein Nerd bist oder vielleicht leise. Es geht darum, dass du du bist, egal auf welche Weise. Und es geht nicht darum wie viel sondern darum das du gibst. Und es geht nicht darum, wen, sondern darum, dass du liebst. Und es geht nicht darum, wie oder womit, sondern darum, dass wir uns anziehen. Und es geht nicht darum, wen oder warum, sondern darum dass wir uns anziehen. Es geht nicht um, was wir tragen, wie wir lächeln, wie wir reiben. Es geht darum, was wir sagen, ob wir echt sind, was wir meinen.

Und vielleicht geht’s nicht ums happy-end, sondern mal nur um die Geschichte. Vielleicht geht’s nicht darum, ob ich anders sondern darum, dass ich ich bin. Vielleicht geht’s nicht drum die Welt zu erfassen und alles zu verstehen. Vielleicht geht’s darum ”Hakuna Matata” zu sagen und einfach mal gerne zu leben, weil es geht um den Inhalt, viel mehr als um die Form, es geht um deinen Einzelfall, viel mehr als um die Norm. Es geht nicht um Physik, es geht um Fantasie und vor allem geht’s ums was, viel mehr als um das wie.

Und was soll das heißen? Jemand ist sonderbar und eigenartig? Das sind bloß Synonyme für besonders und für einzigartig. Jemand sagt dir, du bist anders, dann denk dir für dich - anders ist nicht falsch, bloß ‘ne Variante von richtig. Und wenn du vorankommen willst, dann musst du deinen Po bewegen, musst deinen erzten Erzängsten tief in die Augen sehen. Wenn du wo ankommen willst, dann musst du über härteste Schmerzgrenzen, dich über den derbsten Berg kämpfen und noch ‘n Schritt weiter gehen. Es geht nicht darum, wie hoch du springen kannst, sondern wie hoch du glaubst, dass du springen kannst. Weil es geht nicht um Physik, es geht um Fantasie und vor allem geht’s ums was, viel mehr als um das wie.

Und wer andere abgrenzt grenzt sich selber ein, wer andere schwach macht, glaubt nicht stark zu sein. Ich mach mein Herz weit und lass leben rein, weil ich dran glaube, gut genug zu sein. Und dann treff ich dich und du siehst mich und du nimmst mich wahr, bist bei mir und bist für mich da, nimmst meine Schatten und machst die Sicht klar und machst mich wahrhaftig und machst mich sichtbar. Und auf den ersten Blick bist du vielleicht nicht so cool, für manche vielleicht sogar langweilig, aber ich hör dir gerne beim reden zu. Und ich mag deinen Klang, weil ich dich mag. Wie wir die Welt für uns drehen und dadurch bist du für mich schön und ich finde meinen Platz und ich finde meinen Raum in der kleinsten gemeinsamen Schnittmenge aus deiner und aus meiner Welt. Wir sind unser kleinstes gemeinsames Vielfaches. Wir sind das, was uns zusammen hält und wir beide sind so viel mehr als die Stunden, die wir teilen. Wir beide sind so viel mehr als die Summe unserer Teile. Wir beide sind so merkwürdig, eigentlich, dass ich das jetzt erst geblickt hab, weil es geht um den Inhalt, viel mehr als um die Form, es geht um deinen oder meinen Einzelfall, viel mehr als um die Norm, es geht nicht um Physik, es geht um Fantasie und vor allem geht’s ums was, viel mehr als um das wie.