sage allen

Sage zu allen, dass ich Dich nicht vermiss’ , obwohl ich so Angst habe, dass Du mich vergisst.
—  Metrickz ~ Everest
Ich bin müde und das nicht nur körperlich, sondern vor allem seelisch. Ich träume schlecht und will dir davon erzählen, aber du bist nicht mehr da. Nach all den Jahren bist du weg und ich weiß nicht, ob ich jemals darüber hinwegkommen werde. Ich sage allen, dass es mir gut geht, aber das stimmt nicht. Es geht mir nur gut, wenn ich keine Zeit zum Nachdenken habe. Ich fülle meine Zeit mit Dingen, die mir plötzlich ganz unbedeutend erscheinen. Trotzdem bin ich auf sie angewiesen, da ich sonst an nichts anderes mehr denken kann, als dir an den Ort zu folgen, an den du gegangen bist.
Wie Verhalte ich mich als Boderliner.

1. Errichte um dich herum eine Mauer aus Beton, Stahl oder was auch immer. Hauptsache, es kann niemand darüber gucken. Du kannst gern ein Fenster einbauen, aber dann ist es deine Schuld, wenn du jemandem Einblick gewährst und davon dann Angst bekommst.

2. Zeige keine Gefühle, egal ob Trauer oder Freude, aber bestehe darauf, daß dein Gegenüber das tut.

3. Nehme alles für bahre Münze und reite stundenlang - wahlweise auch wochenlang - auf Gesagtem herum und frage gelegentlich noch mal den Wortlaut ab.

4. Mache dich über dich selbst lustig, am besten in Gegenwart von anderen.

5. Sei immer in der Lage, deine Gefühle blitzartig zu ändern, das sorgt für Abwechslung und verwirrt die Person / Personen gegenüber.

6. Ändere deine Meinung, vorzugsweise von Minute zu Minute.

7. Vergöttere einen Menschen, aber vergesse auf keinen Fall, ihn aus irgendwelchen nichtigen Gründen zu hassen. Bitte lasse ihn das dann auch wissen!

8. Ganz wichtig!! Sage immer und zu allen Dingen “es tut mir leid”.

9. Wenn dir etwas nicht paßt, sprich es auf keinen Fall an. Dafür solltest du bei nächster unpassender Gelegenheit wegen einer Kleinigkeit total ausrasten.

10. Jede negative Äußerung solltest du sofort auf dich beziehen. Auch - oder gerade erst recht - wenn es fremde Personen gesagt haben.

11. Bemerke in Gegenwart anderer immer wieder wie unliebenswert du doch bist. Betone deine schlimmen Seiten und verleugne alles Gute an dir.

12. Nutze das Wochenende, um dich von der Welt total abzukapseln. Lasse nichts und niemanden an dich herran. So erreichst du hundertprozentig ein Gefühl der inneren Leere.

Dies mutet jetzt zwar etwas ironisch an, trifft jedoch genau den Punk

Wie verhalte ich mich als Borderliner?

1. Errichte um dich herum eine Mauer aus Beton, Stahl oder was auch immer. Hauptsache, es kann niemand darüber gucken. Du kannst gern ein Fenster einbauen, aber dann ist es deine Schuld, wenn du jemandem Einblick gewährst und davon dann Angst bekommst.

2. Zeige keine Gefühle, egal ob Trauer oder Freude, aber bestehe darauf, daß dein Gegenüber das tut.

3. Nehme alles für bahre Münze und reite stundenlang - wahlweise auch wochenlang - auf Gesagtem herum und frage gelegentlich noch mal den Wortlaut ab.

4. Mache dich über dich selbst lustig, am besten in Gegenwart von anderen.

5. Sei immer in der Lage, deine Gefühle blitzartig zu ändern, das sorgt für Abwechslung und verwirrt die Person / Personen gegenüber.

6. Ändere deine Meinung, vorzugsweise von Minute zu Minute.

7. Vergöttere einen Menschen, aber vergesse auf keinen Fall, ihn aus irgendwelchen nichtigen Gründen zu hassen. Bitte lasse ihn das dann auch wissen!

8. Ganz wichtig!! Sage immer und zu allen Dingen “es tut mir leid”.

9. Wenn dir etwas nicht paßt, sprich es auf keinen Fall an. Dafür solltest du bei nächster unpassender Gelegenheit wegen einer Kleinigkeit total ausrasten.

10. Jede negative Äußerung solltest du sofort auf dich beziehen. Auch - oder gerade erst recht - wenn es fremde Personen gesagt haben.

11. Bemerke in Gegenwart anderer immer wieder wie unliebenswert du doch bist. Betone deine schlimmen Seiten und verleugne alles Gute an dir.

12. Nutze das Wochenende, um dich von der Welt total abzukapseln. Lasse nichts und niemanden an dich herran. So erreichst du hundertprozentig ein Gefühl der inneren Leere.

Ich sage allen das ich ihn hasse, für das was er mir angetan hat &das ich nichts mehr von ihm wissen will. Doch ich vermissen ihn mehr als alles was ich je vermisst habe & ich liebe ihn immer noch so krass, es macht mich kaputt, keinen Kontakt mehr zu ihm zu haben, nicht zu wissen was er macht, mit wem er Kontakt hat, es zerstört mich mehr als alles andere. Ich könnte einfach nur heulen, es frisst mich auf & ich versinke in dieser Leere. Ich brauche ihn mehr als andere, aber es ist ihm egal.

Ich sage immer allen, dass es okay ist. Das mir bewusst ist, das Menschen kommen und gehen, wie sie wollen. Aber ich sage nur, dass es okay ist, weil niemand wissen soll, wie weh es mir tut. Wie zerbrechlich ich bin. Lieber lächel’ ich, als das ich zugebe, dass ich nicht das starke Mädchen bin, für das mich alle halten. 

Civil Defense Window Display at Sage Allen Department Store in Hartford, Connecticut, 1956

From the series: Civil Defense Photographs, 1951 - 1961, from the Records of the Office of Civil and Defense Mobilization, 1947 - 1962

This photograph depicts a Civil Defense window display at the Sage Allen Department Store in Hartford, Connecticut, which was put in by the Connecticut State Office of Civil Defense from January 16 through January 23, 1956.

A interesting complement to our post yesterday of nuns stocking their school fallout shelter.

via the National Archives at Kansas City on Twitter:

“Every Family Should have a Shelter Area” See a window display from the Civil Defense Admin. #TDiH 1956 http://t.co/Y7Xnpfkj4Y #emergency

— Kansas City Archives (@KCArchives)

January 23, 2014