sachlich

anonymous asked:

Was denkst du wird sich unter Tuchel alles ändern? Also vom Teamgeist, der Mannschaft allgemein (Transfers) und dr Aufstellung (Stammspieler) alles ändern? Das mit den Stammspielern ist eigl ne doofe Frage, weil er taktisch flexibel zu sein scheint aber ich frag trotzdem mal..

Oh Gott, da fragste mich was. Ich kann das nicht sachlich beantworten, denk ich …  bin unsachlich, weil ich mich nach wie vor über den Auftritt unserer Mannschaft am Samstag ärgere.

So wie ich Tuchel einschätze, wird unter ihm keiner seine Ich-bin-doch-Weltmeister-und-mach-deshalb-hier-und-da-mal-zwei-Schritte-weniger-weil-der-Titel-trägt-sich-doch-so-schwer-Mentalität groß ausleben können, da den sowas einen Käse interessiert. Der guckt sich das wahrscheinlich zweimal an und dann rappelts im Karton und der betreffende Spieler bekommt entweder den Arsch hoch oder hockt dann halt auf der Bank/Tribüne.

Das ganze wird - denke ich - sachlicher werden und nicht so emotional wie bei Kloppo. Aber das ist gut so. 

Die letzten Jahre waren sehr emotional und ich glaub es ist ganz gut, wenn wir alle mal wieder runter kommen und sachlich werden (vor allem ich XD) und dann mal gucken^^

Ein guter(!) Freund von mir hat mir grad dieses Bild hier in whatsapp geschickt mit folgender Bildunterschrift “😏😏😏😏😏😏” Auf meine wütende Antwort, ob er wirklich einer dieser Typen sei, die sowas lustig finden meinte er nur “Jetzt chillst du mal schätzchen :D”. Er macht sich also lustig darüber, dass ich mich über das offensichtlich stark verbreitete Problem aufrege (habe mich anfangs sogar noch sachlich ausgedrückt), dass Mädchen AUßER GEFECHT gesetzt werden, damit Typen sich an ihnen vergehen können, weil sie zu DUMM sind, um das Wort NEIN zu verstehen! Mittlerweile ist eine regelrechte Diskussion ausgebrochen von wegen ich übertreibe und soll mal nicht so abgehen. Er degradiert meine Aussagen also. Was ich mit diesem Post eigentlich sagen will ist, dass dieses Problem sehr wohl noch gegenwärtig ist und dass es sogar unter engen Freunden, bei denen du denkst sie hätten wenigstens ein wenig Hirn, als “normal” angesehen wird ein Mädchen zu Sachen zu ZWINGEN, die sie offensichtlich NICHT WILL. Es fängt mit kleinen witzigen Sprüchen an und endet ganz übel. Passt also auf, wem ihr traut und lasst euch NIEMALS von nem Typen lächerlich machen!

Warum sachlich bleiben, wenn man auch persönlich werden kann? Sachen persönlich nehmen - auch und gerade die sachlichen Angelegenheiten - macht nachdenklich und verspricht im besten Fall einen Erkenntnisgewinn, der sich nicht einstellen würde, bliebe man sachlich. Sachlich bedeutet: Kann man nichts machen; persönlich heißt: Das ist mein Problem, und ich frage mich, was die Dinge für mich konkret bedeuten.
—  Aus: Die Geburt des radikalen Islamismus aus dem Hüftspeck des deutschen Schlagers
Von: Jürgen Kuttner & André Meier
Als sie einander acht Jahre kannten
(und man darf sagen sie kannten sich gut),
kam ihre Liebe plötzlich abhanden.
Wie andern Leuten ein Stock oder Hut.

Sie waren traurig, betrugen sich heiter,
versuchten Küsse, als ob nichts sei,
und sahen sich an und wussten nicht weiter.
Da weinte sie schliesslich. Und er stand dabei.

Vom Fenster aus konnte man Schiffen winken.
Er sagt, es wäre schon Viertel nach vier
und Zeit, irgendwo Kaffee zu trinken.
Nebenan übte ein Mensch Klavier.

Sie gingen ins kleinste Café am Ort
und rührten in ihren Tassen.
Am Abend sassen sie immer noch dort.
Sie sassen allein, und sie sprachen kein Wort
und konnten es einfach nicht fassen
—  Sachliche Romanze - Erich Kästner

Als sie einander acht Jahre kannten
(und man darf sagen, sie kannten sich gut),
kam ihre Liebe plötzlich abhanden,
wie andern Leuten ein Stock oder Hut.

Sie waren traurig, betrugen sich heiter,
versuchten Küsse als ob nichts sei,
und sahen sich an und wussten nicht weiter.
Da weinte sie schliesslich. Und er stand dabei.

Vom Fenster aus konnte man Schiffen winken.
Er sagt, es wäre schon viertel nach vier
und Zeit, irgendwo Kaffee zu trinken.
Nebenan übte ein Mensch Klavier.

Sie gingen ins kleinste Café am Ort
und rührten in ihren Tassen.
Am Abend sassen sie immer noch dort.
Sie sassen allein, und sie sprachen kein Wort
und konnten es einfach nicht fassen.

—  Sachliche Romanze, Erich Kästner

anonymous asked:

Hey es geht mich nichts an aber ein tipp von mir: reg dich nicht so sehr über manche Sachen auf. Ich versteh die Problematik die du siehst sehr gut aber wenn man sachlich über das Thema redet bewirkt man viel mehr. Sonst hebt man sich nicht von denen ab die du als 'dumm' bezeichnest. Jeder hat das Recht seine Meinung zu sagen ohne dafür anstößige Kommentare zu bekommen, das möchtest du schließlich auch. Man kann alles nett regeln :) schönen Tag noch.

Wie gesagt bei sowas hört bei mir die toleranz auf und sowas ist in meinen augen auch dumm :) zu dieser aussage steh ich auch weiterhin und nein diese thematik kann man nicht “nett” regeln sonst würde dieses problem ja nicht existieren in der heutigen gesellschaft ergo geht es sogar auch DICH was an :))

Bundespresseamt zeigt Civilcourage ! Aluhut ab!

Es gab mal Zeiten, in welchen man das Thema Solar Radiation Management unbedingt vor der Öffentlichkeit verborgen halten wollte. Da war es dann schon mal ungesund, sich dazu öffentlich zu äußern - siehe Ted Gunderson oder  Kristen Meghan.

Heute ist es relativ ungefährlich, in öffentlichen Foren dazu Stellung zu nehmen. So hat das #Bundespresseamt ungewöhnliche #Zivilcourage gezeigt und auf der Facebookseite der #Bundesregierung eine Diskussion zum Thema #Chemtrails gespiegelt, welche auf den Seiten des #Bundesumweltamtes entstanden war.

Dies wurde dann aber schnell unterbunden und alle Kommentare gelöscht. 

Ich kann nur hoffen, dass der oder sogar die Mitarbeiter nicht ernsthafte Probleme deswegen bekommen haben. 

Unterm Strich war für uns Umweltschützer die Diskussion auf den Seiten des #UBA doch recht aufschlußreich.

So hat sich das #UBA dahingehend geäußert, dass es durch den enormen Flugverkehr zur Bildung von “künstlichen Zirren” komme und der Flugverkehr insgesamt zur #Klimaerwärmung beitrage! 

Dies ist wahrscheinlich schon die äußerste Grenze, bis zu der sich das #UBA äußern darf. Einige sachliche Kommentare wurden dagegen prompt gelöscht.

Jetzt muss man aber auch die aktuelle Stellungnahme von #Obama zur #Klimaerwärmung mit einbeziehen. Denn er sagte zum wiederholten Mal, daß der Kampf gegen den Klimawandel fast eine höhere Priorität habe, als der Kampf gegen den Terror. Öha !

Wenn also der Flugverkehr zur Klimaerwärmung erheblich beiträgt (lt. #UBA), dann wäre dies ja auch eine Art “Terrorakt” ! Jeder Flugreisende ein kleiner Umwelt-Terrorist! 

Nun leben wir aber ja in einer Zeit der “Beliebigkeit”. Das Label GUT oder BÖSE oder TERROR wird nach “Belieben” aufgeklebt. Der Flugverkehr ist natürlich nicht böse - Kohlekraftwerke schon - und laut einiger junger Umweltaktivsten ist auch der Ruß aus Ausflugsdampfern “böse” ! 

Gute Menschen sind auch jene, die bei ABGASfahnen aus Flugzeugturbinen von “harmlosen Kondensstreifen” sprechen - BÖSE sind besorgte Bürger und Umweltschützer, die den gedimmten ekelhaft chlorhühnchenfahlen Himmel nicht so recht prickelnd finden, während sog. Contrailspotter schon fast erotische Gefühle haben, wenn sie einen Kondensstreifen fotografieren dürfen. Da könnte ich jetzt ein ganz böses Wortspiel bringen! 

Also Danke an den tapferen Mitarbeiter des #Bundespresseamtes und die erhellenden Ausführungen des Umweltbundesamtes. Demnächst wird sich auch der #Bundestag noch zum #Sonnenschirm für die Erde äußern. Noch ein paar ordentliche Wetterkapriolen bzw. Tornados in #Täuschland und der letzte wird die #Klimarettung durch den Sonnenschirm für die Erde und saftige CO2-Steuern FORDERN - dann ging der Plan ja doch noch auf ! #gutleben 

“Falle ich vor Schlaf” - Skript von Jorinde Schulz & Rasa Weber

Jorinde Schulz and Rasa Weber have been asked by several people to publish the script of their wonderful performance “Falle ich vor Schlaf”, which was premièred at philosophy unbound #3 - “Menschliches, Allzumenschliches” on 13th of May 2015. Below you can find the script and photos of the performance.

———————————————————————————-

„Falle ich vor Schlaf, falle ich in das Innere meiner Selbst“ J.-L. Nancy

image

[Schlafforschung]

Herzschlag
Eine geriatrische Szenerie. R und J nähern sich Tabletten verteilend der Bühne. „Schlaftabletten? Schlaftabletten?“.
Frontal zum Publikum stehend auf der Bühne. Beide nehmen ihre Schlaftablette ein.

(Nüchtern, sachlich)

R Eine schlafende Person liegt gewöhnlich während einiger Stunden ruhig im Bett, verändert hie und da die Körperstellung und kommuniziert nicht mit ihrer Außenwelt. So betrachtet erscheint der Schlaf als ein für die Forschung wenig inspirierender Zustand. Erst als man die Vorgänge im Gehirn aufgrund der elektrischen Hirnstromwellen erfassen konnte, begann die Ära der modernen Hirnforschung.

J (mit dem Finger auf den Kopf zeigend) Die wichtigste Information liefert das Kurvenbild der Hirnstromwellen - Elektroenzephalogramm oder EEG genannt - , welches man über Elektroden erfasst. EEG-Elektroden sind kleine, tellerförmige Silberplättchen, die mit einem dünnen, flexiblen Kabel versehen sind und mit einer leitenden Paste gefüllt auf bestimmte Stellen der Kopfhaut aufgedrückt werden. In regelmäßigen Abständen über den Hinterkopf verteilt, bilden die Elektroden so ein feines sensorisches Netz.

R (Finger an die Schläfe) Weitere Elektroden werden neben den äußeren Augenwinkeln zwischen Ohr und Augapfel angebracht; dieses so genannte Elektrookulogramm - EOG - zeichnet die bei Augenbewegungen entstehenden elektrischen Signale auf. Der feine Bewegungsapparat des beweglichen Augenlids bleibt unbeeinträchtigt.

J (Finger an den Kiefer) Auch die Bewegungen des Kauapparats werden detektiert. Hierbei dienen zwei weitere Elektroden der Aufzeichnung der elektrischen Ströme der Kinnmuskulatur. Das nennt man Elektromyogramm oder kurz EMG. Das EMG gibt Aufschluss über die Spannung der Willkürmuskulatur im Schlaf.

R (Finger auf die Brust) Unterhalb der Brust auf Höhe des unteren Brustkorbs wird ein gurtförmiger Sensor - der Thorax- oder auch Abdomensensor - umgelegt. Dieser registriert die durch die Lunge bedingte Ausdehnung des Brustkorbs und zeichnet so die Atmung während des Schlafs auf. Bekannt ist dieses Verfahren als Respiratorische Induktive Plethysmographie. (betont) - RIP.

(längere Pause)

J Die mit den Elektroden verbundenen vereinzelten Kabel werden zusammengefasst und über ein Steckbrett am Kopfende des Bettes mit Verstärkern und schließlich dem Rechner verbunden. Trotz der vielen Kabel bleibt der Versuchsperson genügend Freiheit, um die gewohnte Schlafstellung einzunehmen und sich im Bett zu bewegen.

Lied: Der Mond ist aufgegangen. Beide in aufrechter Sitzposition auf zwei Stühle.

[Kind - Vom Nichtschlafen zum Augenschließen]

R Ich träume von den schlaflosen Nächten meiner Kindheit. In Trance oder Paralyse verrinnen die Stunden. Die Augen weit geöffnet zeichnen die farbigen Lichtreflexe der Autos einen monotonen Bildertanz an die Decke meines Zimmers. In Erwartung des Einschlafens, den Schlaf scharf beobachtend, den Katzen gleich, deren Ohren auch im Sog des Traums noch ihre letzte Verbindung zum Diesseits anzeigen, wache ich bei Mitternacht.

J Als ich ein Kind war, wollte ich den Schlaf einfangen. Hellwach im Bett liegend nahm ich mir vor, auf keinen Fall den Moment des Einschlafens zu verpassen. Ich gab mir selbst eine Aufgabe: Mich am nächsten Morgen genau daran erinnern zu können, wann ich eingeschlafen war und wie es überhaupt passieren konnte. Sagen können: JETZT schlafe ich ein, JETZT schlafe ich. So versuchte ich Nacht für Nacht eine Spur zurückzubehalten von diesem unverständlichen Übergang, von diesem Abtauchen des Bewusstseins in die Bewusstlosigkeit. Aber jedes Mal, wenn ich mir innerlich sagte: Es ist soweit! Ich schlafe ein! - war ich wieder hellwach.

R Schlafen, Nicht-Schlafen. Nicht-Schlafen-Können. Oh Mensch! Gib acht! Ob die Katzen Beobachter ihres eigenen Schlafs sein können? Vermögen sie es zu schlafen und zu wachen? Ich kann es nicht. Ich kann nicht schlafen. Der Beobachter kann nicht Schlafen, der Schläfer kann nicht beobachten. Schmerz eines Ver-lustes den wir nicht erleiden können, wenn das was wir in Spannung erwarten nicht eintritt. „Attention“, sagt Nancy. „Hab acht! „Tension“ Spannung und „attendre“ Erwartung. Die Annäherung an den Schlaf kann nur im irrwitzigen Rückwärtsschreiten erfolgen. Rück-wärts sinken in den luftleeren Nebel des Nicht-Seins, blind fallen in die schwarzen Wasser eines unbekannten Traums. Einschlafen bedroht, Einschlafen macht süchtig. Schlafsucht.

J und R lehnen sich zurück. Position der Halbliegenden. Der Stuhl wird zum Bett. Die Augen weiterhin geöffnet.

J Loop loop loop loop, nichtaufhörenwollende Gedankenschlaufen der Schlaflosigkeit. Es sind die Minuten, wo man wahnsinnig werden könnte. Ich verfange mich in mir selbst, in Drehungen, Verdrehungen, Überdrehungen, bin besessen vom im obsessiven Stimmengewirr eines losgelassenen Innerpsychischen. Verzweifelte Versuche, noch irgendwo hinzukommen, diesen Leerlauf dessen, was ich – Ich! - tagsüber so überlegen kontrolliert, gelenkt, bezwungen habe, aufzuhalten.

Doch die langsame Eroberung hat schon längst begonnen. Wenn ich den Schlaf anschleichen spüre, klammere ich mich fest, an einen letzten Rand von Bewusstsein, kralle und halte und krampfe. Doch ich spüre bereits diesen süßen Zwang, diesen Sog von unten, diese unendliche
Sehnsucht nach Verschwinden in der Schwärze.

R Auch Momo muss sich langsam in das Herz aller Zeitlichkeit vorwagen. Je langsamer, desto schneller. Als Schildkröte erreicht man eher den Ursprung aller Zeitlichkeit, denn als Mensch. Meister Hora erwartet seine Gäste im Schlaf. Wer ihn trifft, wird ihn nicht sehen. Er zieht sich zurück und überlässt den Schläfer sich selbst. Keine Zeit zum Reden, keine Zeit zum Erkennen. Nur die Mutigsten kehren bei ihm ein, um rückwärtig in das Herz der Zeit, in das tiefe Wasser des zeitlosen Schlafs einzudringen. Meister Horas Haus ist ein Haus der Uhren. Überwall tickt es dort und rasselt und surrt. Als Kind fragte ich mich oft, wie Momo es schafft, in jenen erholsamen Schlaf zu fallen, obgleich sich die Zeit selbst doch so unerbittlich laut präsent hält. Der Schlaf der das Ende und den Anfang aller Zeitlichkeit markiert, der Schlaf des furchtlosen Kindes.

(R schließt die Augen.)

[Das wache Ich spricht mit dem Traum-Ich]

J Die Präsenz des Schläfers ist die Anwesenheit einer Abwesenheit. Unmerklich geschehen - absolut: Der Übergang vom Bewusstsein ins Nichts. Eine angenehme Weichheit umfängt uns, in der wir uns rollen und räkeln, eins werden mit dem dunklen Pulsieren des Körpers, mit seinen langen Atemzügen.

Dann steigen Geister auf: Eine träumerische Aufmerksamkeit wird wiedererweckt, die sich Bilder vorgaukeln lässt und Stimmen halluziniert, sich in Resten und Fetzen und heimlichen Wünschen ergeht, in unmöglichen Verbindungen: wahrster Blick, innerlichster Blick auf uns selbst.

R bodenloser Krug
taucht offenen Auges in sich selbst dehnt sich - dehnt sich
um zu empfangen
eindringend in das Ohr
in den Mund
in das inwendige Auge

blickt in den Abgrund gesichtsloses Monument haarsträubende Tiefe
Es weht kein Wind.

J Ruhen in Frieden: Wir haben uns zugedeckt und eingekapselt, sind geschützt in einer Ausgesetztheit, der wir nichts mehr entgegensetzen. Augen zu, Ohren nach Innen gekehrt stülpen wir uns langsam ein in einen weiten Innenraum, dessen Grenzen sich mit unseren Atemzügen immer weiter nach außen verschieben – bis wir zweifeln, ob es überhaupt noch ein Außen gibt.

(J schließt die Augen)

R sich in sich selbst stülpend sich selbst nach innen stülpend
sich nach innen faltend Faltung in sich selbst Raum schaffend in sich selbst tappt Schritt um Schritt auf den Innen
tappt Schritt um Schritt auf den Raum
auf dem Weg in den insichgefalteten, insichgewendeten Abgrund
freier Fall _________________________________________________________

[Zwei halluzinierende Schläfer]

R Irrwitzig tief und sichtlich leer. Traum als letzte Zerrbilder eines in Auflösung befindlichen Ichs?

J Traumbilder eines anderen Ichs? Jedes Fallen ist umumkehrbar.

R Der Schlaf übermannt, hüllt ein, verspeist uns und es bleibt ungewiss ob wir wieder erwachen werden. „Morgen früh, wenn Gott will…“

J (flüstert) Sterben lernen

J dehnt sich - dehnt sich
ein ganzes Wesen in die inwändige Umkehrung, in die unmögliche Einstülpung allein gegeben der Möglichkeit
zu empfangen

R Da sein.
offener Mund, offener Schädel, offene Arme, offenes Ohr
von den Rändern der Klippen eines Bewusst-Seins
nur Stecknadeln an den Säumen des Segels, das sich in den Abgrund bläht

J Es weht kein Wind.
R Wir werden geschlafen. Wir werden gedacht.
J Philosophie heißt sterben lernen.
R Warum philosophieren wir dann nicht im Schlaf?
J Ein Herantasten an jenen Abgrund der uns unverhofft, zufällig, ungewiss wieder ausspuckt . R Wie der Magen eines schwarzen Tieres, uns verdaut und als Ich von neuem zur Welt bringt.

J Es weht kein Wind.
Offener Mund, offener Schädel, offene Arme, offenes Ohr 



Photos by Immanuel Gfall

Kommunikation mit Demenzkranken

Menschen mit Demenz haben, besonders am Anfang der Krankheit, oft noch ein großes Störungsbewusstsein. Das heißt, sie leiden sehr, wenn man sie ständig auf Ihre Defizite aufmerksam macht. Zudem haben diese „Ermahnungen“ keinerlei positive Auswirkungen auf den Krankheitsverlauf.  

Hier ein paar Grundregeln, die Ihnen und dem Patienten die Kommunikation und den Umgang mit der Krankheit erleichtern.

 ·      sorgen Sie bei Gesprächen für eine ruhige, reizarme Umgebung

·      sprechen Sie mehr über Empfindungen als über sachlich komplexe Themen

·      gehen Sie unbefangen und liebevoll auf den Patienten ein

·      lassen Sie sich auf die Welt des Patienten ein

·      korrigieren Sie ihn nicht, weisen Sie ihn nicht zurecht

·      versuchen Sie stets geduldig zu bleiben

·      hören Sie ihm zu

·      achten Sie darauf selbst ein gutes Sprachvorbild zu sein

·      setzen Sie zur Erklärung verstärkt Mimik und Gestik ein

·      zeigen Sie Humor, lachen Sie mit dem Patienten

·      stellen Sie statt offener Fragen lieber geschlossene Fragen (W-Fragen) die der Patient eindeutig mit „ja“ oder „nein“ beantworten kann

·      achten Sie auf die Körpersprache des Patienten und beenden Sie das Gespräch, wenn Sie den Eindruck haben, dass der Patient müde wird

anonymous asked:

Was denkst du über deinen eigenen Blog? 😄

Ich finde ihn ganz okay, der Mensch dahinter auch, aber auch teilweise echt verbesserungswürdig, aber (das ist geheim, vorsehn) ich habe gehört, er arbeitet dran und freut sich über sachliche Kritik.

„Es gibt nur ein Hindernis: das Misstrauen in den anderen.“

„Es gibt nur ein Hindernis: das Misstrauen in den anderen.“

„Das BGE ist etabliert, hat seinen festen Platz in der Diskussion um Alternativen zur gegenwärtigen Sozialpolitik. Damit ist schon viel erreicht, denn vor zehn Jahren war das noch unvorstellbar. Heute stehen wir vor der Frage, weshalb angesichts der sachlich klaren Argumente die Diskussion nur voranschleicht. Ein entscheidender Grund dafür ist, dass die Bürger sich noch nicht genügend als Bürger…

View On WordPress

Du sagtest, ich seh das zu sachlich, zu wenig emotional.
Aber warum tut es dann so weh dich zu vermissen? Es zerreißt mich innerlich. Wieso fühle ich so viel, wenn ich dich vermisse? Wieso kann ich das nicht sachlich sehen?
Iwas läuft verkehrt bei mir…
Ich wünschte es wäre genau anders rum. Dann wäre es einfacher für mich und schöner für uns.
Aber was is auf dieser Welt jemals einfach gewesen? XD

Ick hab Frust....

Ihr habt sooviele schwachsinnige Fred´s, da muss der hier einfach sein!

Wieso?
Der Mensch ist unzufrieden., Frust bahnt sich an.
Das kann verhehrende Folgen haben.
Kotzt euch aus, schreit, aber bleibt sozial… ((Edit/PS: schiebste in +500 wenns dir nicht passt)

Ich finde es ist wichtig sich Luft zu machen, da Frust eine nschlimmer zerfrisst ls Krebs oder what ever…
Anonym, vertraut und doch fremd.. kotz dich aus….

haut rein… und bleibt sachlich

(nur registrierte User sehen den Link, login oder registriere dich)

Related Tags:

Ick hab Frust…. was originally published on ask grower.ch

Das Kinderheim Burghalde von 1973 bis 1979

Korrupte Machenschaften der Jugendämter und ihre Mitwisser bezüglich Zwangs Anweisungen von Kindern in Heime und Einrichtungen in Deutschland in der Zeit von 1968 bis 1981 und fälschen von Gutachten und Entwicklungsberichte von den Heim Insassen der damaligen Einrichtung Burghalde.
Ich werde Schritt für Schritt aufklären wie dieses korrupte System gelaufen ist mehrere Faktoren spielen hier eine wesentliche Rolle ich bitte Sie sich diesen Bericht genau und sachlich durchzulesen. Schritt für Schritt werde ich dieses korrupte System aufdecken und richtig stellen über die Einrichtung Burghalde habe ich mehrmals berichtet sowie über Kindesmissbrauch Misshandlungen Demütigungen sowie Essens Entzug.
Von Behinderte Kindern und Jugendliche aus der Zeit von 1973 bis 1981
während der ganzen Zeit hat sich das Jugendamt so wie die Versorgungsämter nicht blicken lassen geschweige denn sie wurden Mal vorstellig das war nicht der Fall wies den Kindern geht hat generell das Jugendamt sowie das Versorgungsamt nicht interessiert was das Jugendamt interessiert hat waren Zahlen bzw. die Kosten für jedes einzelne Heimkind das Wohl der Kinder stand nicht im Raum.
Zweimal im Jahr wurde ein Entwicklungsbericht vom Jugendamt angefordert und der wurde von der Heimleitung gefälscht bzw. Frisiert damit es gut aussah wie das in Wirklichkeit aus Saar wurde von den Pädagogen und Erzieherinnen bewusst verschwiegen das gehörte zur Taktik der Heimleitung. Der Missbrauch die Misshandlungen die Menschen verachtende Behandlungen wurden gezielt vertuscht das würde ja in den Entwicklungsbericht nicht gut aussehen den dann würde die Geldquelle versiegen und das Risiko wollte die Heimleitung auf gar keinen Fall eingehen.
Wenn ich heute noch den Spruch höre vom Jugendamt zum Wohle des Kindes muss ich lachen alles nur Fassade ich zitiere aus meinem Entwicklungsbericht von 1973 es stand folgendes drin der kleine Junge Gregor ist ein fröhliches Kind er fühlt sich sehr wohl in unsere Einrichtung er lacht und tobt herum und ist sehr fleißig in der Schule er ist ein glückliches Kind.
Natürlich war alles erstunken und erlogen nicht hatte von gestimmt aber das sah besser aus in dem Entwicklungsbericht an das Jugendamt Antwort des Jugendamtes schicken Sie mir die Rechnung jeden Monat für den jungen Gregor und sonstiger Auslagen wir sie mit der Entwicklung des jungen voll zufrieden zweite Lüge der Heimleitung was sich wirklich abgespielt hat in diesem Heim wurde gezielt verschwiegen und vertuscht wie ich gesagt habe es geht um den Profit.
Ehemaliges und Missbrauchtes Heimkind Gregor Ebinger

Möchte die BI Schöner zum See überhaupt sachliche Informationen liefern?

(von den Seiten der BI Schöner zum See)

Wer mit “tatsächlichen Inhalten” wirbt, dann aber in den Erläuterungen bewertende Attribute wie “massiv”, “eklatant” und “heute kaum einschätzbar” benutzt, versucht hier eindeutig seine eigene Meinung dem Leser aufzudrängen

Sachliche Informationen sind das dann in meinen Augen nicht und man muss sich fragen, welche anderen Aussagen dann auch vielleicht völlig überzogen dargestellt werden.  

Auf die Sitzungen des Projektausschusses “Bahnhof See” bin ich ja mal gespannt. (Achtung: Der Ausschuss heißt nicht “Seeanbindung”.) Die erste Sitzung findet am 16.07.2015 um 18:00 Uhr im Kleinen Saal der Schloßberghalle in Starnberg statt.