qantara

A limestone relief found beneath a residential area in Al-Qantara East

In an unusual turn of events, authorities pursuing a gang of antiquities smugglers along the Suez Canal have accidently stumbled across a Greek limestone relief beneath a residential house in the city of Al-Qantara East.

The Tourism and Antiquities Police (TAP) discovered the relief within the walls of an underground, ancient tomb. It was recovered today in coordination with the Ministry of State Antiquities (MSA), according to minister Mohamed Ibrahim.

Mohamed Abdel Maqsoud, Head of the Ancient Egyptian Antiquities Section at the MSA, said that the relief is 40 cm tall and 20cm large, and engraved with four lines of Greek text, with a winged sun disk displayed at the top. The relief is now under restoration for future display in the town’s storage museum. Read more.

(via ”We Are Prepared to Return to the Streets” - Qantara.de)

"The young Tunisian singer Emel Mathlouthi left her mark on the Tunisian revolution with her song "Kelmti Horra" (My Word Is Free). Martina Sabra met with the politically engaged artist in Cologne, Germany

It has been a year since the dictator Ben Ali fled Tunisia. You were in Tunisia at the time and you suddenly became famous with your song “Kelmti Horra” (My Word Is Free). How did this come about?

Emel Mathlouthi: I was in Tunis just before the revolution and sang on the street at a sit-in. By chance, someone recorded me on their mobile phone and posted the video on YouTube. All at once, the whole media jumped in. I was completely perplexed, because I had already sent a demo CD to different radio stations, but no one had ever responded. And then suddenly, the song was playing everywhere. Once, a car drove by and I could hear my own voice from the car radio. It was a really strange feeling!

In late January, your first international album, “Kelmti Horra,” appeared. How did this album come about?

Emel Mathlouthi: The album is made up of songs that I wrote between 2006 and 2011. Both the lyrics and the music were equally important for me. All of the songs have to do with Tunisia, the dictatorship, frustration about tyranny, and, of course, with freedom. The album bears the title “My Word Is Free” and it is meant to pay homage to all the people who lost their lives during the revolution so that we could live in a free Tunisia.

In terms of music, I tried to include all the ideas and influences that I had gathered over the years – Arab protest songs, as well as rock, pop, and all the things I heard when I was growing up. We also experimented and I think that this is the best way to make music…”

*album link added

Völlig absurde Entscheidung - Onlineportal qantara.de vor dem Aus

Man müsste fairerweise zunächst einmal in Erfahrung bringen, was genau die Gründe für die Entscheidung des Auswärtigen Amts sind. Finanzielle Überlegungen können es aber eigentlich nicht sein, dafür sind die Zuschüsse in Relation zu anderen Aufwendungen zu niedrig. Vielleicht sind es inhaltliche Unstimmigkeiten? Aber solche Probleme sollten sich lösen lassen. Kurz: Die Entscheidung des Auswärtigen Amts, sollte sie Gültigkeit behalten, ist überhaupt nicht nachvollziehbar. Weder aus der Perspektive des Journalisten noch aus aus der Perspektive des Islam- und Politikwissenschaftlers. 

Die Seite qantara.de eröffnet einem breiten Publikum wichtige Einblicke in aktuelle Debatten über die Religion des Islam und über die islamische bzw. vor allem die arabische Welt. Wissenschaftliche Diskurse wurden ebenso zugänglich gemacht wie innermuslimische Debatten. Klar gibt es andere, ähnliche Angebote, etwa die Zeitschriften Zenith, Inamo oder Fikrun wa Fann, aber gerade diese Mischung macht qantara.de aus.  Zudem werden deutsche Perspektiven durch die Übersetzungen von Texten ins Englische oder Arabische in die Welt getragen. Und schon Verlinkungen zeigen, dass diese durchaus weltweit wahrgenommen werden. Qantara.de hat sicherlich keine massenhaften Zugriffe, weder in Deutschland und in der arabischen Welt schon gar nicht. Aber kann, darf es darum gehen? Soll man statt auf seriöse Informationen auf reißerische Texte setzen? Davon werden die öffentlichen Debatten bereits oft genug überflutet. Hier wie dort. Abgesehen davon darf man für die arabische Welt freilich nicht die gleichen Evaluationsmaßstäbe angelegen wie für Deutschland. In den arabischen Ländern gibt es vom sozialen Status über kulturelle Unterschiede bis hin zu politischem Druck diverse Gründe, warum die Menschen qantara.de nicht massenhaft anklicken. Wie gesagt, das alles ist aus meiner Sicht kein Grund, die Finanzierung einzustellen.       Völlig absurd wird die Entscheidung des Auswärtigen Amts, wenn man sich die aktuelle politische Weltlage anschaut. Seit mindestes drei Jahren, also dem Ausbruch des Arabischen Frühlings, gehören die vielen Konflikte in der Region zu den beherrschenden Themenkomplexen der internationalen Politik. Ausgerechnet jetzt wird mit der Verweigerung der Zuschüsse ein Projekt gestoppt, das mithilft, diese so komplizierte und verworrene Lage in der Region zu erklären? Für mich ist das Ganze im Moment ein großes Rätsel.

Aktualisierung: Inzwischen hat das Auswärtige Amt mitgeteilt, dass es an qantara.de festhalten werde!

Two Ptolomaic tombs uncovered in Al-Qantara East

At the Roman necropolis in Al-Qantara East the Egyptian mission of the Ministry of State of Antiquities (MSA) uncovered two Ptolemaic tombs that can be dated to the first century AD.

MSA Minister Mohamed Ibrahim told Ahram Online that the first tomb belongs to a priest called Mina from a Roman area named Sila.

The tomb is 6.5 meters high and 2.5 meters long. It is built of mud brick and has a vaulted ceiling and a burial shaft. One of the tomb’s walls is decorated with coloured paintings depicting Mina in front of the goddess Isis.

The second tomb, according to Ibrahim, is built of limestone but still not yet identified. It contains a collection of Ptolemaic clay pots and pans. Read more.

Ein Essay von René Wildangel:

"Es müsste gesagt werden, dass 80 Prozent der Bevölkerung Gazas mittlerweile von humanitärer Hilfe abhängig sind, Arbeitslosigkeit und Chancenlosigkeit die Jugend deprimieren… Dass die totale Blockade und Isolation Gazas ein Wahnsinn ist, der eine ganze Generation junger Palästinenser nicht nur Israel, sondern der ganzen Welt entfremdet und ihnen die grundlegendste Humanität und Würde, ihre Bewegungsfreiheit und Entfaltungsmöglichkeiten nimmt"

A woman carries her home monthly needs at a remote village of Qantara Sharq in Ismalia photo by @m_alieddin Mohamed Ali Eddin #everydayeverywhere
#everydaymiddleeast
#everydayegypt سيدة تحمل الاحتياجات الشهرية لمنزلها في قرية نائية قرب القنطرة شرق بمحافظة الاسماعيلية. http://ift.tt/18vnBBr