psychisch gesund

Wünsche
  • Meine Schwester: Ich wünschte, es wäre schon Sommer!
  • Ich: Ich wünsche mir auch vieles...
  • Meine Schwester: Was denn?
  • Ich: Ach, vieles...
  • Ich in Gedanken: Gesund zu sein. Wenn das nicht geht, dann wünsche ich mir etwas Alkohol, Gras, Kippen und vernünftige Pillen. Wenn auch das nicht geht, dann würd ich gerne sterben.

loivissia  asked:

Hallo, ich wollte fragen,ob hier jmd weiß, ob ich als demigirl mit non-binary Anteil low-dose Testosteron verschrieben bekommen kann? Und wie ist das mit der Psychotherapie? Kann ich so eine überhaupt machen, wenn es mir eigentlich psychisch ganz gut geht? Und gibt es für mich als Privatpatient besondere Dinge zu beachten?

Ich kenne eine Person, die unsicher (war)/nicht binär ist, und dann mit einer kleinen Dosis Testo (Gel) angefangen hat. Die Person ist aber auch in Begleittherapie und hat dann dort eine Indikation bekommen. Das macht aber wahrscheinlich nicht jeder Therapeut/Endo.
Da Transsexualität laut ICD eine psychische Krankheit ist, kann man deswegen auch eine Therapie als psychisch gesunder Mensch machen.

Mit den Unterschieden bei Privatversicherungen kenne ich mich leider nicht aus. Follower vielleicht?

- Dean

anonymous asked:

(TW!) Ich weiß nicht was ich tun soll. Ich habe in letzter Zeit ein starkes Bedürfnis, mir irgendetwas anzutun. Nicht, um zu sterben - das würde ich meiner Familie nicht antun wollen (der Rest ist mir egal), aber einfach, um irgendwie nach Hilfe zu schreien. Ich weiß, dass das schwachsinnig ist, aber mir glaubt auch keiner, dass ich innerlich komplett fertig bin. Nur, weil ich lächle, denken alle, ich wäre psychisch wieder gesund. Was soll ich machen?

Weißt Du, ich war in einer ähnlichen Situation. Bei mir spielten am 09.02.17 mehrere Faktoren eine Rolle. Zum Einen wollte ich einfach nur den Druck loswerden mithilfe von svV, doch zum Anderen ergab sich dann der Todeswunsch. Andererseits hatte ich im Hinterkopf, dass es nicht funktionieren wird, wenn ich mir die Pulsadern aufschneide. Damit wusste ich, es würde jeder erfahren und ich stünde sodann im Mittelpunkt, würde Gesprächsthema Nummer Eins sein. Es wäre also auch ein Hilfeschrei und nun im Nachhinein weiß ich, dass es das auch war, denn ich tat es und scheiterte natürlich. Ich weiß nun, was man sich alles kaputt macht mit solch einer Aktion. Man trägt eine hässliche große, tiefe Narbe an der Pulsader entlang, sodass jeder Idiot, der sich auch noch so wenig mit der Thematik auskennt, weiß, dass es ein Suizidversuch war. Und dann schiebt man einen direkt in diese Schublade der “Irren”. Nicht schön, oder? Darüber hinaus traumatisiert man den Menschen, der einen dann mit einer Lacke Blut und weiterem irgendwo am Boden liegend findet. Dadurch entstehen Schuldgefühle. Und zwar nicht nur Schuldgefühle, die zügig vergehen, sondern Schuldgefühle, die einen Tag und Nacht quälen, tagtäglich. 24/7. Immer. Man macht sich verantwortlich für all das Schlechte, gibt sich auf, möchte niemanden mehr belasten und dann entstehen die Suizidgedanken erst recht wieder, weil man ja schließlich niemanden mehr glücklich machen kann, niemanden mehr hat, der sich wirklich freut, wenn man dich sieht. Und damit meine ich wirklich freuen. Denn die meisten sind ab dann nur noch froh, wenn sie dich sehen. Sie sind einfach nur froh, dass du noch am Leben bist, nicht in der Klapse oder sonst wo, weil du mal wieder Mist gebaut hast. Du machst ihnen Angst. Angst, durch die deine Mutter nicht mehr schlafen kann, Panik, weswegen deine Mutter stündlich in dein Zimmer kommt und dir unwichtige Dinge mitteilt, nur um zu sehen, ob du noch lebst. Niemand kann dir mehr vertrauen. Nicht mal du selbst kannst dir vertrauen. Niemand mehr. Man horcht heimlich an deiner Tür, um bestätigt zu bekommen, dass du nicht wieder Scheiße baust. Du siehst es täglich in den Gesichtern deiner Familie, wie kaputt sie sind. Wie sehr du ihnen weh getan hast. Wie hilflos sie doch sind. Sie denken sich: “Warum hat sie/er nicht Bescheid gesagt, dass sie/er Hilfe braucht? Wir hätten doch geholfen!” - Doch was, wenn dieser Hilfeschrei funktioniert? Wenn man dabei drauf geht? Dann zerbricht von heute auf morgen die Welt deiner Familie. Ihnen wird ein Stück aus dem Herzen gerissen. Denn du bist einfach so weg, selbst wenn du es nicht mal wirklich wolltest. Sterben. Du wolltest nur nicht mehr so leben, sondern glücklich sein. Doch tot bist du nur alleine, einsam und inmitten von Leere. Deine Familie jedoch wird auf Ewig in der Ungewissheit verweilen müssen. In der Hölle. Und das nur, weil du nicht gesagt hast “Bitte helft mir.” Willst Du das?