psychiatrie

#psychiatric diagnoses; ptsd

i have trouble giving shape to this, but here’s some of what has been preoccupying me, about ptsd, the concept: 

ptsd is the only psychiatric diagnosis where it’s part of the definition that the harm experienced caused the ‘symptoms’. and where the harm is considered relevant as a diagnostic criterion. depression, for instance, doesn’t have ‘thing that made you depressed’ as diagnostic criterion. most psychiatric diagnoses we have nowadays, in the icd and dsm alike, are carefully neutral on what caused the disorder. not so ptsd. (some exceptions i can think of here, one being drug-induced psychotic disorder, where the cause of the disorder is also defined in the disorder’s definiton, but there’s also non-drug-induced psychosis, while there’s no non-trauma-induced ptsd). 

psychiatry has much power to decide on what’s real, to define what is happening. therefore a diagnosis of ptsd makes harm suffered officially, medically approved, real, in a way that, say, depression, doesn’t, or, say, a combination of depression+bulimia+avoidant pd+brief psychotic disorder+chronic pain doesn’t (even though it’s like kind of likely that there be trauma when you see such a string of diagnoses…).(this is true of self-diagnosis also, more on that later.)

this is why many people that suffered maybe extensive violence and abuse but struggle with problems that do not readily fit the diagnostic description of ptsd still gravitate a lot around ptsd and trauma as concept. they are preoccupied with “having” or “not having” ptsd, and the meaning of (not) “having” it.

we know this: experiences defined as trauma (as in the criteria for ptsd, which includes and excludes certain things) often don’t lead to the symptoms defined as ptsd (flashbacks, avoidance, hyperarousal), but experiences that are not defined as trauma can lead to the symptoms defined as ptsd. oh, this wouldn’t be remarkable, really. psychiatric diagnoses are flawed. 

people that were hurt and suffer lasting effects from it often have this tendency to be about: “was it bad enough?” and: “others had it worse!”, you all know the drill. because of the psychiatric definitions of trauma and ptsd, these preoccupations can come to include: “was it trauma?” and “am i traumatised?” this is relevant! if there wasn’t a psychiatric/psychological definition of “trauma” and “ptsd”, we wouldn’t care. we’d probably still be “oh but others had it worse, how dare i suffer,” and so on. but “does this count as trauma?” that wouldn’t be thought. diagnostic psychiatric concepts shape our preoccupations. 

frequently, i see statements to resolve this that go like: “if you’re traumatised, what happened to you was traumatising! trauma is defined by its effects!” it’s meant to alleviate confusion and validate. what this means, is this: diagnostic criteria of ptsd met are proof of trauma. (!!!) do you see my exclamation marks, because this is stunning. this means: if ptsd could be diagnosed (this so includes self-diagnosis!), it makes the experience real. 

“trauma” is now “what causes ptsd”. traumatised is “having ptsd symptoms”. and ptsd, well, is a psychiatric diagnosis, is legitimised in the dsm (&icd) & psychiatric power and so on. that’s why advocacy for people with ptsd is considered ‘about/for survivors’ to a greater extent than any other mental health advocacy. 

we also know that many survivors of violence and abuse do not readily fit the label ptsd, except maybe with lots of effort. (it’s also rare that someone cannot, somehow, be ‘made’ to fit the criteria, through reinterpretation, which forever fuels the preoccupation with (not) “having” ptsd, imo)(“oh you don’t need flashbacks to have ptsd and hyperarousal isn’t always jumping at loud noises and ptsd can look a lot like things that are not ptsd… etc”). 

survivors not readily fitting the label ptsd often got severely impacted, disabled in many areas of their lives (occupation, relation, perception, food, sexuality, control, cognition, chronic pain, etc, etc). therefore, imo, it’s especially confusing to see questions posed like: “did this traumatise you aka give your ptsd or were you ‘resilient’ (or whatever) and you didn’t develop ptsd”. as if not having ptsd but suffering from non-ptsd impacts of what was experienced, was, like, “better”, or, “resilient”. 

because of all these uncomfortable edges, imo, ptsd’s peculiar place in psychiatry and by extention self-diagnosis, advocacy, etc, etc, is a constant source of weird shit around themes of recognition, alienation and denial. imo. 

Wenn man sterben will, helfen die Menschen einen nicht. Nein, sie stecken einen blos in nh Psychiatrie und denken dan, man ist der glücklichste Mensch der Welt.

@bananapeppers: “I’m not expressing it well rn, but basically that psychiatry is more invested and more broadly invested in /minimizing/ social environmental factors (with the major exception of acknowledging nonbiological explanations of suffering only in order to use them to victim-blame) & /inflating/ (if not inventing) anatomical/physiological factors. I hadn’t seen your other post! reading now.
so you have e.g. the field of eating disorders, where ppl were beginning to identify & speak to trauma (especially childhood abuse, especially CSA) as a potential precursor to the development of EDs. others (many of whom were parents who didn’t want ppl looking into them as possible perpetrators) pushed back against that, so now ED orgs like NEDA minimize parental culpability (& often broader societal culpability) right off the bat.”

ah, yes! i absolutely agree! which is, imo, the background that makes the psychiatric diagosis “ptsd”–which, like, “acknowledges” aka necessitates trauma in its very diagnostic definition as opposed to every other diagnosis–so “special” (both in psychiatry and its critics) in these, like, complicated ways and with ramifications for victims of trauma that i tried to poke at. (though, really, even with ptsd, there’s research aiming to discover the genetics of vulnerability/resilience, etc, but the difference of concept remains, imo.)

ps:  “I think this is a case of our being 100% on the same page & I’d missed important additional info & am not thinking clearly or explaining what I mean well”

ah, yes, probably! a case of having disseminated one thought into several posts + follow-up posts, which might be confusing (especially with how we scroll the dash from recent to old posts, chronologically, and might not even reach the starting post, depending on how much there’s going on our dashes). sorry about that! it does seem like we’re on the same page, and fwiw i found your addition clear and also well-thought! 

Wie stellst du dir eine Psychiatrie vor? So wie sie in Filmen gezeigt wird? Gewaltsam, grau und mit völlig kranken Menschen, die den ganzen Tag ihren Kopf gegen die Wand schlagen?
Mittlerweile verschwindet dieses Bild Stück für Stück aus den Köpfen der Gesellschaft. Es ist heutzutage viel mehr bekannt über die verschiedensten Krankheitsbilder. Es gibt bessere Hilfen und Möglichkeiten, einen Menschen wieder fit für die Welt da draußen zu machen. Gewalt, Einsamkeit und völlig überforderte Mitarbeiter gibt es schon lange nicht mehr in einer Psychiatrie. Genau das denkst du?
Genau das habe auch ich gedacht, bevor ich in eine Kinder-und Jugendpsychiatrie musste. Natürlich habe ich mir vorher viele Gedanken gemacht, wie es dort sein könnte, aber mit dem was ich dort erleben durfte, habe ich bei Weitem nicht gerechnet.

Im Juli 2016, kam ich nach einem Suizidversuch auf eine Geschlossene Station, in der Kinder-und Jugendpsychiatrie. Zunächst war ich sehr unauffällig und beobachte alles eher aus der Distanz. Ich versuchte mich möglichst ruhig und „gesund“ zu verhalten, da ich schnell wieder diesen Ort verlassen wollte. Ich bekam viel Gewalt bei anderen Patienten mit. Sie wurden in Gummizellen gesteckt, fixiert und zwangsernährt. Für mich war dies schrecklich zu sehen, da es teilweise Freunde von mir geworden waren. Natürlich wurden diese Maßnahmen nicht einfach ohne Grund vorgenommen, aber schon damals dachte ich, dass man diese Probleme doch auch auf anderem Wege lösen können muss. Trotzdem hielt ich mich daraus, da ich einfach keinen Ärger machen wollte. Das ich selbst einmal mit all dem konfrontiert werden würde, hätte ich zu diesem Zeitpunkt nicht gedacht. Nach 5 Wochen Aufenthalt durfte ich nämlich die Station verlassen und wieder nach Hause gehen. Doch nur 19 Tage später merkte ich, dass ich noch nicht so weit war. Somit musste ich wieder zurück auf diese Station. Viele meiner Freunde waren noch dort und wurden immer noch so behandelt, wie ich es beim ersten Aufenthalt mitbekommen hatte. Auch mir ging es beim zweiten Aufenthalt wesentlich schlechter, als beim ersten. Die meiste Zeit musste ich entweder auf dem Flur schlafen oder in einem Überwachungszimmer, wo man von Privatsphäre nicht sprechen kann. 

Nachdem ich 3 Tage dort war und nichts gegessen hatte, kam die erste schreckliche Erfahrung für mich. Ich sollte sondiert werden. Das Pflegeteam kam auf mein Bett, welches im Flur stand, zu. Zwei Männer hielten mich an den Armen fest. Die anderen standen drum herum, falls ich mich wehren sollte. Als ich einigermaßen fest in deren Griff war, legte mir ein anderer Pfleger die Magensonde. Immer wieder sagte ich weinend; „Ich möchte das nicht, bitte.“ Es tat weh, aber noch viel schlimmer war das Gefühl machtlos zu sein, keine Kontrolle zu haben. Nachdem die Sonde gelegt war, verschwanden alle. Nur ein einziger Pfleger kam nochmal zu mir um mit mir zu sprechen. Er war einer der Wenigen, die mich verstanden und denen ich vertrauen konnte.
Nach zwei Tagen mit Sondierung, hielt ich es allerdings nicht mehr aus. Ich zog sie mir einfach selbst, weil ich das Ganze nicht mehr so wollte. Durch das selbstständige Ziehen, gab es jedoch noch viel größere Probleme als ich gedacht habe. Denn nun geschah eine zweite Sache, die sehr schrecklich für mich war. Die gesamten Pfleger der Früh-und Spätschicht kamen einen Tag später auf mich zu. Sie sagten „Du weißt was wir jetzt tun müssen“. Mit Gewalt zogen mich zwei Männer an den Armen bis in den Flur. Dort stand ein Fixierbett und ich konnte mir schon denken, was nun passiert. Ich versuchte mich zu wehren, aber gegen alle Pfleger zusammen, hatte ich natürlich keine Chance. Sie drückten mich auf das Bett. Ein Mann rechts auf meinem Bein, ein anderer Mann links auf meinem Bein. Alle anderen hielten mich an Armen, Kopf und Füßen fest. Nachdem ich fixiert war und mich kein Stück mehr bewegen konnte, legte mir ein Pfleger die Magensonde erneut. Ich weinte und wollte das alles nicht. Ich werde nie die kalten Blicke der Pfleger vergessen. Als wäre es etwas ganz normales. So als ob ich mich nicht so anstellen sollte. Nachdem die Prozedur fertig war, gingen alle wieder ihrer Arbeit nach. Ich lag nun fixiert auf dem Flur und jeder Patient, der an mir vorbeiging, konnte dies sehen. Auch als ich sagte, dass ich wieder ruhig bin und man mich doch bitte losmachen solle, tat dies niemand. Sie hatten sich vorher eine Zeit ausgedacht und die sollte auch eingehalten werden. Somit musste ich knapp zwei Stunden fixiert auf dem Flur liegen. Das es einem danach nicht besser geht, sollte doch eigentlich klar sein, oder nicht? Den restlichen Tag über ging es mir wesentlich schlechter als vorher. Fixierungen dieser Art kamen leider noch häufiger vor. Es wurde getan, wenn ich einfach sehr unruhig war, oder mich an den Armen aufgekratzt habe. Auch das zweite Mal fixieren war für mich sehr einprägsam. Dasselbe Prozedere wie beim ersten Mal. Ein Mann links, ein Mann rechts, alle anderen halfen. Diesmal wurde ich in meinem Zimmer fixiert. Nach kurzer Zeit hörte ich auf mich zu wehren und bat einfach nur darum, mich wieder loszumachen, da ich totale Panik hatte. Weinend flehte ich die Pfleger an, aber auch hier war es wieder die vorgegebene Zeit, die eingehalten werden sollte. „Entspann doch jetzt einfach die Zeit, versuch zu schlafen und dann wirst du auch bald losgemacht“, sagte ein Pfleger. Wieder nach dem Motto: „Jetzt stell dich nicht so an, ist doch nicht so schlimm“. Nun lag ich vollkommen hilflos und ausgeliefert in meinem Zimmer. Da dort eine Tür mit Fenster war, konnte ich sehen, dass in dem anderen Überwachungszimmer, genau gegenüber, gerade meine Freundin ebenfalls fixiert wurde. Sie taten ihr dasselbe an, obwohl sie genau wussten, welche schrecklichen Dinge sie in der Vergangenheit erleben musste und das sie die Fixierung vielleicht genau an diese erinnert. Diesmal wurde ich nach circa drei Stunden wieder von der Fixierung befreit. Geschichten dieser Art könnte ich noch weiter fortsetzen, aber sie ähneln sich alle.

Kommen wir vielleicht mal zum Thema „Zwangssondierung“. Diese wurde bei mir, wie oben beschrieben, vorgenommen. Ich war nicht untergewichtig und somit auch nicht akut in Gefahr. Trotzdem wurde bei mir nach 3 Tagen ohne Nahrungsaufnahme, die Zwangsernährung angeordnet. Nun bekam ich durch einen Schlauch, täglich auf drei Sondierungen verteilt, 1800 kcal. Es dauerte eine Stunde bis 600 kcal durchgelaufen waren. Und das drei Mal am Tag. Während dieser Zeit durfte ich nicht laufen und auch 30 Minuten danach, durfte ich mich nicht viel bewegen. Durch diese recht hohe Kalorienanzahl, nahm ich schnell zu, was für ein Mädchen die ihren Körper sowieso schon hasst, natürlich schrecklich ist. Ich habe mich viel unwohler gefühlt und wollte erst recht nichts mehr essen. Aber nicht nur bei mir wurde eine Zwangsernährung vorgenommen. Während ich dort war, hatten auch zwei andere Mädchen eine Magensonde liegen, was mir bewusst gemacht hat, dass das keine Seltenheit in dieser Klinik ist und wohl oft angewendet wird. Zur Information; wir waren meistens circa 10 Patienten auf der Station. Wenn drei davon eine Magensonde liegen haben, dann finde ich, dass das nicht gerade wenig ist. Davon abgesehen, was es für seelische Schmerzen sind, die bei so einem gewaltsamen Eingriff ausgelöst werden, gab es auch die körperlichen Schmerzen. Oft tat mir diese Sonde beim Schlafen weh. Man spürte einfach, dass etwas im Körper ist, was nicht dorthin gehört. Ich hatte die Sonde genau einen Monat in mir und war froh, als sie endlich gezogen wurde.

Ein weiteres Thema, was mir in dieser Klinik sehr aufgefallen ist, war die Gummizelle, der sogenannte Time-out-Raum. Dieser Raum war klein, gelb und überall waren weiche Wände. Bis auf eine Kamera konnte man sonst nichts vorfinden. Die Kamera war zum Überwachen da, damit man auch ja nichts anstellt in einem Raum, wo sowieso nichts vorzufinden ist. Hier kam jeder rein, der angeblich zu gefährlich für sich oder andere ist. Allerdings kamen einige meiner Freunde fast täglich rein, obwohl sie alles andere als gefährlich waren. Oftmals reichte schon ein freches Wort an den Pfleger und man kam dort rein. Auch ich musste des öfteren in diesen Raum. Natürlich mit Gewalt, anders wusste man sich dort anscheinend nicht zu helfen. Ich kann mich gut erinnern, dass mich einmal zwei Pfleger zusammen dort reinzogen. Da ich überhaupt nicht verstand, was ich nun darin sollte, wollte ich wieder raus, da die Tür noch offen war. Als ich versuchte raus zu gehen, schubste mich ein Pfleger und der andere stellte mir das Bein, damit ich auf den Boden fiel und die Tür zugemacht werden konnte. Nun saß ich in einem Raum, in dem es nichts gibt, wo die Gedanken noch viel mehr kreisten und man sich einfach nur unglaublich allein und unverstanden fühlte. Oftmals habe ich in diesen Momenten sehr stark an mir gezweifelt. Ich habe mich für unglaublich gestört gehalten und einen großen Hass auf mich selbst entwickelt. Noch viel größer als er vorher war. Ich durfte erst raus, wenn die Pfleger der Meinung waren, dass ich mich beruhigt hatte, selbst wenn ich von Anfang an ruhig war. Eine weitere Szene an die ich mich noch sehr gut erinnern kann, ist der Satz einer Pflegerin. Ich war in meinem Zimmer und war sehr unruhig. Ein Pfleger hatte dies mitbekommen und wollte sich mit mir unterhalten, da er die Hoffnung hatte, dass man es eventuell so regeln könnte, ohne jegliche Gewalt. Wir unterhielten uns ein wenig, dann kam eine Pflegerin rein. Sie sagte „Es wird nicht mehr geredet, sie kommt jetzt in den Time-out-Raum“. Ich war schockiert von so einer Aussage. Wie kann man einen Menschen lieber mit Gewalt in einen Raum stecken, anstatt 10 Minuten mit ihm zu reden? Die anderen Patienten und ich merkten einfach, dass es viele Pfleger gab, die gerne fixierten oder uns in die Gummizelle steckten. Hauptsache sie hatten ihre Ruhe und konnte einen entspannenden Dienst, mit Kaffeetrinken verbringen.

Oftmals lief ich über den Flur, da ich merkte, dass mich das hin und her laufen ein wenig runter brachte. Es tat mir gut, da ich meistens den ganzen Tag über, nicht ein einziges Mal an der frischen Luft laufen durfte. Also versuchte ich so zu ein bisschen Bewegung zu kommen. Aber auch das wurde unterbunden. Ich solle nicht auf dem Flur laufen, das wäre störend. Konsequenzen wie ins eigene Zimmer zerren und zuschließen, waren die Folge. Und das ich mich dort natürlich noch schlechter fühle und mir dann die Arme blutig kratzte, müsste doch eigentlich klar sein.

Der letzte Punkt den ich ansprechen möchte ist die medikamentöse Einstellung der Patienten. Ich hatte das Gefühl, dass man immer möglichst viele Medikamente bekommen sollte. Es ging nicht darum, sie möglichst wenig zu nehmen, sondern es war wichtig, dass man keine Probleme machte, sondern den ganzen Tag ruhig war und am besten schlief. Ich bekam einige Medikamente und habe viele ausprobiert. Einiges davon hat nichts geholfen, während andere Sachen mich richtig fertig gemacht haben. Irgendwann bekam ich ein starkes Neuroleptikum, von dem ich teilweise umkippte. Aber selbst das war egal, denn sie merkten, dass es das einzige Medikament war, was mich ruhig hielt, womit ich nicht viel Ärger machen konnte, da ich so müde war. Ich schlief teilweise von 10:00 Uhr morgens bis 18:00 Uhr abends. Somit hatten alle Pfleger eine ruhige Schicht. Aber nicht nur ich bekam viele Medikamente. Eigentlich jeder der hin und wieder mal Probleme machte. Die Aussage war dann nur „Schlafen ist besser als fixiert werden zu müssen“.

Ich könnte noch viele weitere Beispiele für diese Klinik nennen, die klar machen, wie überfordert dort doch viele sind und wie viel Gewalt dort noch eine Rolle spielt. Aber ich denke die wesentlichen Punkte habe ich genannt. Ich weiß, dass all die Anweisungen immer von oben kommen und die Pfleger sich das nicht alles selbst ausdenken. Allerdings sollte man sich fragen, ob man an einem Ort, in dem Gewalt die Lösung ist, arbeiten möchte. Ich glaube keiner versteht auch nur ansatzweise, was das alles mit einem macht. Mir persönlich ging es dort nach insgesamt drei Monaten nicht besser. Eher wurde es von Tag zu Tag schlechter. Ich habe dort irgendwann viele Dingen getan, die ich vorher nie gemacht hätte. Menschen die mich zu dieser Zeit besuchen durften (wenn ich denn Besuch empfangen durfte) sagten, dass ich in dieser Zeit komplett anders war. Sie kannten mich nicht, als das Mädchen mit Magensonde, verbundenen Armen und Händen und einer Wunde am Kopf. All das habe ich dort gemacht, weil es eine schreckliche Zeit war, ich irgendwie allein mit meiner Anspannung klar kommen musste und das Personal meiner Meinung nach nicht gut genug geschult war. Und auch jetzt träume ich noch häufig von den schrecklichen Sachen, die ich dort erlebt habe. Es hat definitiv etwas mit mir gemacht. Aber nicht im positiven Sinne. Es hat in mir viele Erinnerungen geweckt, die mir nicht gut tun. Es hat mich traurig gemacht, dass man mir nicht anders helfen konnte, oder eher gesagt; nicht wollte. Natürlich weiß ich auch, dass ich keine einfache Patientin war und mir oft selbst geschadet habe, aber ich denke man hätte merken müssen, dass die Art, wie damit umgegangen wurde, nicht hilfreich, sondern schädlich war. Ich finde in dieser Klinik muss dringend etwas geschehen, denn mir tut jetzt schon jeder Leid, der jemals dorthin muss.

yet another aspect is that, i might be misguided on this, but, it seems to me that ptsd in advocacy is often treated as somehow ‘separate’ from all other psychiatric diagnoses. there’s the (terrible imo) “you’re not crazy! you’re survived terror and have a normal reaction / are traumatised” spiel, of course (aka offered disengement from association with this undesirable that are mental patients). but there’s also this… sense that ptsd, somehow, is less ‘psychiatric’ an assessment, maybe even in opposition to ‘regular’ psychiatric labeling, (”psychiatry tells people they have [x], ignoring the trauma!” etc), as if ptsd wasn’t a psychiatric diagnosis defined in the dsm, with a history, as if ptsd didn’t derive it’s power, it’s realness from psychiatry, as do all psychiatric diagnoses. 

Komm, ich erzähl dir was, vielleicht verstehst du’s ja und vielleicht nie. Jemand, der mir wirklich nahe steht, liegt in der Psychiatrie. Was mich beschämend verwirrt, da der lustigste Mensch, den ich kenn’, gerade die Lust am Leben verliert.
—  PTK

Related to the “toxic masculinity” discourse from the other day:

Today I had to go to a committee meeting on doctor burnout. According to a survey, a lot of doctors in one of our departments felt overworked and burnt out, and the committee was supposed to come up with suggestions.

The committee was mostly administrators, mostly female, and although they didn’t use the exact phrase “toxic masculinity”, they talked about “macho culture” a lot. I think their theory was that male doctors had a macho culture where they felt like they didn’t need to take any time for self-care, and they shouldn’t speak up about excessive workload, and they had to look perfect or else they would lose their aura of invincibility. And that having to be this way all the time produced burnout.

So then I, as the doctor representative at the meeting, got up and said that I knew a lot of the doctors in this department, I’d talked to them a lot, and they all said the same thing. They would all love to take some time off for self-care, but there were too many patients and not enough doctors to deal with them, and if any one of them took extra time off, then one of their equally overworked colleagues would have to work even more hours covering for them.

The reason they “weren’t complaining” was that they had already complained to every administrator they could think of, and the administrators had said stuff like “you shouldn’t just complain, you have to be proactive in coming up with a solution” and refused to devote extra resources to the problem.

I said that doctors were really good at complaining about things, and really some of the best complainers-about-things you will ever meet, but that they weren’t going to keep banging their heads against the wall when nobody listened to them and there was no good solution.

The administrators thanked me for my input and went back to talking about macho culture.

Psych Wards and Telephones

Myself and every single person I’ve ever spoken to about their experience as an inmate at a psychiatric facility has had the same experience: Nurses will try and prevent you from exercising your right to place telephone calls by denying you access to the phone numbers of your friends and loved ones.

When I was admitted to the mental hospital I had a note card in my hand with the phone numbers of my closest friends and loved ones. The first thing the nurses did to me was take that card away so that I would not know how to dial the phone. I was never given access to those phone numbers.

If you have even the slightest suspicion that you might be subjected to psychiatric hospitalization organize a contact on the ‘outside’ who can relay messages and write their number on your skin in permanent marker. Write their number on an article of clothing that does not contain a cord and wear that article of clothing, also; in the United States it is illegal for agents of a psychiatric institution to deny you access to your own clothes unless the clothing poses a danger to yourself or others.

Also, if you are at risk of psychiatric violence at any time you should carry a letter on your person with instructions to contact one or more individuals in case you are admitted to an inpatient facility. The letter should instruct the hospital to inform these people that you have been admitted and to provide instructions on how to contact you. The hospital is legally obligated to contact a reasonable number of people on your behalf in this way. You can also include these instructions in your psychiatric advance directive which you can place in your medical records.

Wardens of psychiatric facilities can and will violate your rights in order to make things more convenient for themselves. The only way you have to protect yourself is to communicate what is going on to the ‘outside’ and to have someone there who can seek resources and who can put pressure on the nurses and staff to treat you properly.

Stay safe.

  • <p> <b>Ich:</b> Ich kann mich zu Hause nicht auf Schulisches konzentrieren.<p/><b>Ärztin:</b> Weshalb? Was bringt Sie aus der Ruhe?<p/><b>Ich:</b> Gedanken. Meine Gedanken.<p/><b>Ärztin:</b> Welche Gedanken sind das?<p/><b>Ich:</b> ... Gedanken über mein Leben, meinen Prozess, die letzen zwei Jahre, meine Situation, meine Zukunft und all das hier. Es bringt mich um.<p/></p>
  • Ich: Wissen Sie, irgendwann hat man einfach keinen Bock mehr, wenn man ständig in die Psychiatrie muss und wieder raus kommt, dann von einem Therapeuten zum nächsten geschoben wird und immer mehr Störungen dazu kommen und länger bestehende sich noch mehr intensivieren. Wenn man sich selbst nicht mehr kennt, nicht mehr kontrollieren kann und genau weiß, wie sehr man alle Menschen um sich herum belastet. Immer wieder denkt man an den Prozess und realisiert, wie lange man schon in dieser Abwärtsspirale gefangen ist. Und dann verliert man einfach die Hoffnung, dass es jemals besser wird. Die Situation scheint einfach aussichtslos. Ja, dann gibt man sich einfach Stück für Stück auf.
  • Lehrerin: *baff*