pack das nicht

Ich glaube einfach nicht daran dass ich glücklich werde. Warum sollte ich denn auch? Sie kennen mich jetzt schon lange, können sie sich an irgendeine Situation erinnern, die für mich gut ausgegangen ist? Also ich nicht. Ich bin einfach nicht gut genug und werde es auch nie sein. Fertig. Ich pack das alles einfach nicht noch einmal, bevor es wieder soweit kommt werde ich alldem ein Ende setzen und das meine ich nicht nur so.
—  Ich, zur Therapeutin
Es ist so lange her. Und trotzdem fühl ich mich unvollständig. Ich dachte es geht mir besser. Aber ich verbinde soviel mit dir. Wieso kann ich dich nicht aus meiner Vergangenheit löschen. Wir haben keinen Kontakt, doch was wäre wenn ich Selbstmord begehen würde. Würdest du weinen? Oder wärs dir egal. Mit dir war alles anders. Vielleicht liest du das irgendwann. Ich will nicht dass es wieder wird wie früher. Ich will einfach glücklich sein. Und das war ich mit dir.

Ich hätte nie gedacht, dass ich jemals sowas auf Tumblr schreiben werde, aber naja, das war’s. Ich pack das alles nicht mehr. Jeden Tag sagen zu müssen dass alles okay ist, wenn mal jemand fragt. Sie sagen ich soll mit dem von früher klarkommen, aber ich kann es einfach nicht. Ich war das Kind was man in den Keller sperrte wenn man Bock drauf hatte, und sowas hinterlässt Spuren. Ich war das Kind was sie in der Grundschule aus dem Fenster schmeißen wollten, weil ich hässlich und fett war/bin. So lustig es auch klingt, ich kann das nicht vergessen. Meine “Freunde” treffen sich alle ohne mich hinter meinem Rücken und einer lästert über den anderen. Meine Eltern zwingen mich dazu zu essen, und drohen mir damit mich wieder einzuweisen wenn ich nicht funktioniere. Meine Großeltern waren die einzigen die mich als Kind geliebt hatten, und sind jetzt tot. Und mein Bruder ist es bald auch. Mein Dad hat nie Zeit für mich und meine Freundin steckt sich selber jeden Tag den Finger in den Hals. Die Zeit zieht einfach an einem vorbei und ich pack das alles nicht mehr. Jeden Tag sämtliche Tabletten nehmen, damit man den Tag übersteht. Und wenn das nicht reicht, wird gespritzt. Jeden Tag Kalorien zählen und mindestens 30min joggen. Seit Mai war ich im Durchschnitt bei 500kcal täglich. Von 57kg auf 49,1kg. Und heute waren es 1845kcal weil meine Eltern mich zwangen und ich in keine Klinik will. Und dann versuch ich mir den Finger in den Hals zu stecken und merke jedes Mal, dass das bei mir einfach nicht klappt. Ich hänge dann bis zu 20min da und versuche mich zu übergeben, aber nichts klappt. Ich will mein Essen nicht immer so kontrollieren müssen aber andererseits will ich auch mal was erreichen und dünn sein. Meiner Familie und Freunde bin ich eigentlich egal. Meine “beste Freundin” sagt nur, ich solle machen was ich will, und hat mir nichtmals was zum Geburtstag geschenkt. Seit Montag ging bei mir einfach gar nichts mehr. Mein Kopf war voll und ich konnte einfach nicht mehr. Mir tat einfach alles weh, alles. Und das seit Montag. So lange, bis ich dann heute nach dem Mittagessen in mein Zimmer bin ich geheult habe. Ich weine nicht oft, weil ich früher dafür immer geschlagen wurde. Ich saß nur auf dem Boden mit einer Tüte, war am heulen und habe versucht, irgendwie das Essen raus zu bekommen. Ja, das klingt strange, ins Bad kann ich ja nicht mehr, weil dass da jeder mitkriegt. Aber ich krieg es ja eh nicht hin. Ich bin einfach keine Person die man gern hat. Mit mir macht man nicht gerne was, man fragt mich erst gar nicht. Ich habe niemandem mit dem ich reden könnte, außer meine Wand. Ich habe so angst zuzunehmen, deswegen sterbe ich lieber, anstatt das Ergebnis auf der Waage zu sehen. Ich hab keine Kraft mehr dazu noch mehr auszuhalten. Jeder, dem ich sagte wie es mir geht, nahm nich nicht ernst. Und das ist jetzt das Ende. Ich werde niemanden mehr belasten oder nerven oder was vorschreiben. Danke, für jeden der mir irgendwann mal zugehört hat oder überhaupt mit mir geredet hat. Und besonders an Ixi dixi Tinchen. Ich wünsch ihr nur das Beste für die Zukunft. Aber ich hab sie zu sehr belastet und zum weinen gebracht und ich bin doch der lustige Junge in der Schule der über alles lacht und ein perfektes Leben hat, ich darf hier nicht sitzen und weinen. Dünn zu sein wurde für mich zum Lebensziel, damit ich einen Grund hatte. Ob mich jemand liebt? Keine Ahnung. Es sagen so viele, aber man merkt es nicht so. Und ob mich jemand braucht? Denke nicht. Ich bin kein Sauerstoff, ich bin nur Luke. Ich werde mich jetzt den Tabletten und dem Vodka hergeben, obwohl ich eigentlich nichts trinke höhö. Danke tumblr, dass du mir wenigstens für paar Minuten täglich Ablenkung gabst. Es tut mir leid.