nicht schuhe

+++ Update zu Gregor Schlierenzauer +++

Gregor Schlierenzauer AUT hat seinen Sprung ausgelassen, da er kein Gefühl mehr in seinen Füßen spürte. Er war bereits bei der Materialkontrolle, sodass es im nicht mehr erlaubt war, sein Material zu verändern. Sprich, er darf auch die Schuhe nicht mehr öffnen. Aufgrund der langen Wartezeit und der sehr engen Schuhe kann es passieren, dass man Gefühl mehr in den Füßen bekommt.
Und besonders für den ersten, der nach einer langen Wartezeit springen muss, ist es am härtesten.
Gesundheit geht immer vor!!

Bist du eigentlich Feministin?

Es ist gar nicht mal so einfach heutzutage offen zu sagen “ja, ich bin Feministin.” Oft gehen Vorurteile damit einher. Feministinnen würden übertreiben, schließlich seien Frauen ja bereits gleichgestellt. Grundsätzlich sind alle Feministinnen sowieso nur wütend und hässlich, haben ein Problem mit Sex und hassen sowieso alle Männer (Vorsicht, Ironie). Selbst in politisch geschützten Räumen, wo man denken könnte der Gedanke der Gleichberechtigung wäre, sagen wir mal okay, sind viele gehemmt offen zu sagen “ja ich bin Feminist*in.”
Das mag oft damit zusammen hängen, dass viele denken Feminismus sei nur etwas für akademische Menschen, also Menschen aus guter Mittelschicht (oft studierende). Teile davon stimmen absolut, vor allem hier in Deutschland werden Stimmen von Minderheiten im Feminismus viel zu selten gehört. Teile der Bewegung haben dieses Problem allerdings schon lange erkannt und behandeln das Thema unter dem Wort “Intersektionalität” (aaah Fremdwörter).
Das heißt, dass eine Frau of Color nicht nur aufgrund ihres Geschlechtes, sondern auch aufgrund ihrer Hautfarbe beurteilt wird. Lesbische Frauen haben andere Erfahrungen gemacht als heterosexuelle. Frauen verschiedenster Altersklassen oder Bildungsgraden müssen gehört werden. Also die Erkenntnis, dass Kategorien wie Rassismus, Homophobie und Sexismus nicht getrennt voneinander betrachtet werden können. Feminismus allgemein hat also irgendwo ein Image Problem. Total out. So angesagt wie Schulterpolster oder Wetten das. Wer sind eigentlich die Menschen die sich feministisch schimpfen? Wer steckt dahinter?

Also hey, ich bin Feministin.
Ich bin in einer einfachen Position das zu sagen, ich bin weiß, entspreche Figurtechnisch den gängigen Schönheitsnormen und weiß dass manche Menschen meine Texte gerne lesen. Es ist also kein großes Kunststück für mich dazu zu stehen.
Aber jetzt mal Klartext, ich verrate euch ein Geheimnis.
Ich pupse leidenschaftlich gerne, manchmal laut, mal leise, manchmal riecht es komisch, manchmal nicht.
Ich gehe auf Klo, dass heißt ich esse und was ich esse wird nicht nachts heimlich von einer Fee abgeholt. Auf Demos bin ich oft die die am lautesten brüllt, generell brülle ich total gerne. Ich schreie, habe ein unglaublich lautes Lachen, welches ich oft benutze. Wenn ich weine, dann weine ich extrem laut. Ich hüpfe aufgedreht durch die Gegend, ich hab kein Problem zwei Stunden damit zu verbringen mich zu schminken aber es gibt nichts ungemütlicheres als hohe Schuhe. Manchmal verstecke ich meine Haare unter einer Mütze und trage Boxershorts. Ich rasiere mich nirgendwo und liebe vor allem meine flauschigen Beine. Ich bekomme meine Periode und habe dann unglaublich schlimme Schmerzen, meistens brülle ich auch dann. (Trigger warning) Seit ich sexuell belästigt wurde, schlafe ich nicht mehr mit Männern. An manchen Tagen finde ich meinen Körper aber so schön dass ich mich für eine Gegenleistung anbieten würde, einfach weil ich es kann. Ich bin eine Frau und finde das total toll! Ich hab die besten Oberschenkelmuskeln weil ich halb im stehen pinkeln kann. Ich liebe Glitzer und Splatterfilme, rülpsen find ich eher eklig, pupsen dagegen super cool. Manchmal binde ich mir meine Brüste ab und manchmal trag ich pushup BHs. Die einzigen Pornos die mich anturnen sind feministische Lesbenpornos. Ich kann mich enorm schnell zum Höhepunkt bringen. Ich mag Händchen halten und Fesselspielchen. Das waren ein paar meiner Geheimnisse und ich wünschte Menschen, vor allem Frauen (alle die sich als solche verstehen) würden mehr über sich selber reden. Feminismus ist kein Schimpfwort. Es bedeutet nicht, dass du Männer hasst. Es bedeutet nicht, dass du Frauen hasst, die lange Beine und Sommerbräune haben. Es bedeutet nicht, dass du Achselhaare haben musst oder oder oder. Es bedeutet schlicht, dass du an Gleichberechtigung und Individualität glaubst. Also: Bist du Feminist*in?

2

Lisa - Mahmoud Dahoud

  1. All black everything! Ein tolles Outfit, dass sie sich da zusammengestellt hat. Ich gehöre zu den Mädels, die gerne Schwarze-Sachen tragen und dann ist so ein Outfit natürlich ein Traum für mich. Insbesondere gefallen mir die Schuhe dazu, weil ich sonst immer nur sehr auffällige Schuhe zu so einem Outfit sehe, z.B: Rote Schuhe.
    Und die Ohrringe passen perfekt dazu - auch wenn die nicht unbedingt mein Fall sind.
  2. Können wir bitte über diese Short sprechen?? Die sehen so süß aus und zur Sommerzeit gehen solche Shorts immer, da sie sowohl elegant als auch sportlich kombiniert werden können. Mit einer weißen Bluse hat Lisa nichts falsch gemacht.
  3. Ton in Ton - zuvor war es die Farbe schwarz - jetzt ist es die Farbe weiß. An sich gefällt mir das Outfit gut, dass einzige was mich so ein bisschen stört ist die Form des Kleides. Meiner Meinung nach passt das Kleid nicht zu ihrer Figur, aber im Großen und Ganzen ist das Outfit in Ordnungen, wenn die Schuhe mir nicht so gefallen würden, dann wäre das Outfit höchstwahrscheinlich ein Flop-Outfit geworden.
  4. Wieder: Ton in Ton mit einem Highlight, den Schuhen. Das,was Lisa hier zusammengestellt hat, ist einfach nur mega! Die Schuhe sind ja wirklich mal ein Hingucker. Bin einfach begeistert vom ganzen Outfit.
  5. Das perfekt Outfit an warmen Sommertagen - weiße Shorts und eine blau,weiß gestreifte Bluse. Kann man da eigentlich irgendwas falsch machen? 
  6. Ein Outfit, wo sie nichts falsch gemacht hat, aber es ist halt auch nichts besonderes. Es ist halt sehr einfach gehalten, was aber nicht gleich beutetet, dass es langweilig ist, ist es ja nicht. Ein schönes, schlichtes Alltagsoutfit.
  7. Vergleichbar zu Outfit 1. Einfach top.
  8. Dieses Outfit lebt von den Schuhen und der Tasche. Ein hellgrauer Mantel - dazu eine Jenas Hose - Schuhe, die wieder als Hingucker dienen und eine passende Tasche dazu. Ich bin rund um zufrieden mit dem Outfit.

Fazit: Lisa hat ein sehr gutes Händchen in Sachen Moden. Ich bin total begeistert von ihren Outfits, da sie sehr einfach gehalten sind, aber bei fast jedem Outfit gibt es Highlights und ich liebe sowas! Weniger ist manchmal einfach mehr und sieht besser aus. Manche Wags könnten sich mal ruhig bei Lisa etwas abschauen. Bin froh sie und Mo in der BVB-Family zu sehen und freue mich auf weitere Outfits von ihr.

Asked by Anon

Und dann sitze ich im Park auf einer alten Bank, eingeritzte Namen mit Herzen, dazwischen Moos, das über die Sache gewachsen ist. Im wahrsten Sinne. Das Holz knarzt, während ich meine Schuhe in die Erde bohre, das Gras beseite dränge und wünschte, das hier wäre Sand und das Geplätscher im Hintergrund kein verdreckter Brunnen, der nur noch halbherzig sein Wasser vom einen zum anderen Ende spritzt, sondern das Meer und ich mittendrin. Aber stattdessen verweile ich hier, beobachte die Menschen, wie sie kommen, gehen und ein bisschen den Moment mit mir teilen, in dem ich nichts mit mir anzufangen weiß, einfach nur atme und existiere. Nichts weiter. Dann versinke ich wieder in Gedanken, mache mir Gedanken darüber, wie ich meine Gedanken loswerde und schaffe es doch nicht. Die Kinder sind zu laut, zu fröhlich und ich bin ein bisschen neidisch, wie verloren sie durch die Welt rennen, ohne Sorgen und Ängste. Das hoffe ich zumindest. Dass ihre einzigen es sind, die Nächte mit den Monstern unter ihrem Bett zu überleben. Aber die wirklich wichtigen, sorgenvollen, beängstigenden Gefühle kennen sie nicht. Die von gebrochenen Herzen, verlorenem Verstand und nicht loslassen können. Meine Schuhe sind dreckig, der Brunnen hat sein gesamtes Wasservolumen von A nach B befördert, es dämmert langsam und ich verlasse die Bank, weil sich ohnehin nichts ändert. Außer, dass die Kinder leiser werden und aus den Monstern dann größere Probleme entstehen, für die es mehr als eine alte Parkbank und ein bisschen Zeit braucht.

Ratschlags - Adventskalender: Türchen 1 :)

 Winter - To - Do - Liste: 

  • dickes Buch, welches du schon immer mal lesen wolltest, anfangen zu lesen ( z.b Harry Potter…) 
  • in eine schöne Buchhandlung/Bibliothek gehen und einfach mal in den verschiedensten Büchern stöbern 
  • Filmmarathon machen
  • gemütliches Bad mit Kerzen, Badeschaum und Tee nehmen
  • Beauty - Day machen, mit allem was dazu gehört :)
  • raus in die Kälte gehen und Fotos von der Natur machen
  • Sport machen und die Faulheit die man oft im Winter bekommt bekämpfen
  • Handy zu Hause lassen, und bewusst die Schönheit der Natur und die Umgebung bei einem Spaziergang oder beim Joggen wahrnehmen
  • Große Aufräumaktion machen: Zimmer aufräumen und umstellen, Kleiderschrank aussortieren, und neue Dekorationen entwerfen ( z.b Lichterkette selbst basteln) 
  • Tee machen, Kerzen anzünden, in eine Decke einkuscheln und lernen oder Tagebuch/Geschichte schreiben :)
  • neue Outfits raussuchen/erstellen
  • Schuhe putzen, nicht nur für Nikolaus :D
  • Plätzchen backen mit der Familie ♥ 
  • Schlittschuhfahren/ Rodeln gehen mit Freunden
  • eine Adventskalender für Mama/Freundin/Oma basteln 
  • jemandem der weit weg wohnt mal einen richtigen Brief schreiben
  • ein schönes Hörspiel anhören und dabei etwas malen oder basteln ( als Geschenk oder für dich selbst)
  • Schulsachen dekorieren, um wenigstens etwas schönes in der Schule zu haben :D
  • In einem schönen Restaurant essen gehen
  • Glühwein selber herstellen, oder etwas besonderes kochen
  • und gaaaanz wichtig: auf den Weihnachtsmarkt gehen, zu Hause Lichterketten anmachen, Weihnachtslieder hören, Geschenke einkaufen und so, so richtig in Weihnachtliche-Stimmung kommen! :)