mondkind

Müdes Mondkind; Mädchen mitten in der Nacht
Weiche, warme Wölbungen; wohlige Vibration
Leises Lachen, lose Zunge, legitimieren anzufangen
Hin und Her gerissen und hinterhältig hingerichtet auf dem Schweinehof
“Sünde sei zu bestrafen”, sagten Sachgelehrte
Vergraben unter grünem Gras und garantiert bald vergessen.

//
In Zusammenarbeit mit Robert B., Nikola M. Und Canie B.

09. Januar 2015, 04:13 Uhr
Es ist Nacht, fast wieder morgen.
Bis auf das gluehende Ende meiner Zigarette ist beinahe nichts zu sehen,
Dunkelheit umgibt mich.
Neben mir liegt er,
Atmet langsam und beruhigend.
Er schlaeft.
Ich bin wach.
Meine Gedanken prasseln nieder auf mich,
Ich sollte endlich versuchen, sie zu ignorieren.
Ich sehe ihm zu,
Wie sich sein Koerper hebt und senkt.
09. Januar 2015, 04.18 Uhr
Die Zeit vergeht schleppend.

Mondkind

Ich bin der Scheiß Mond.

Nur wer mich über längere Zeit genau betrachtet vermag zu sagen,
wie meine eigentliche Form ist.

Ich habe eine Vorderseite, eine Rückseite,
Zu jedem sich auf mir befindlichen Punkt gibt es einen anderen, 
der das Genaue Gegenteil ist.

Jeden Tag zeige ich mich etwas verändert und ich
kann selbst nicht sagen, was ich heute bereit bin einzusehen oder
preiszugeben

Ich bin jeden Tag ein anderer Mensch, und dass ich
dieselbe bin, erkennt man nur auf Dauer.

Ich rede dabei nicht von einem Monat, 
nicht von zwei

Niemand wird mich je lang genug kennen, um mir sagen zu können, wer ich wirklich 

bin…