mein ernst

Jedes Wort war mein Ernst. Jedes “ich liebe dich” kam von herzen, hab jeden Tag von dir geschwärmt. Du bist immer noch mein Leben, doch ich nicht mehr deins. Hätte für dich alles getan, alles hingeworfen, nur um dich an meiner Seite zu haben. Dich zu haben war der Jackpot, dich zu verlieren war der Weltuntergang. Mit jeder deiner Nachrichten hast du mich ein Stück weit glücklich gemacht. Du warst mein Junge, mein Herzblut,… was sind wir jetzt schon noch? An dem Abend als alles begann, hast du mich zum glücklichsten Menschen der Erde gemacht. Es war so lang alles perfekt gewesen. Ich konnte mir noch nie so viel mit einem anderen vorstellen wie mit dir, doch wir haben zu viel geträumt und zu wenig gelebt… heute scheitern wir, weil wir zu wenig reden und zu viel glauben. Haben alles hinter uns gelassen, gesagt es wäre alles perfekt. Doch das war es nie.

anonymous asked:

Wie würdest du es finden wenn dein Freund sehr eifersüchtig wäre und sogar Typen schlagen würde nur weil die dich "angucken" oder versuchen mit dir zu reden?

Solange er ihn nicht umbringt, ist alles ok

Was soll ich noch alles tun? Siehst du es nicht, ich bin verzweifelt, ich bin am Ende und sobald ich sehe, wie dein Name auf meinem Bildschirm erscheint bekomme ich Herzsrasen, so stark, dass ich Angst bekomme, aber das ist nicht die einzige Sache, die mich verängstigt. Ich habe auch Angst davor, was du sagst und jedes deiner Worte nehme ich mir so sehr zu Herzen. So gut wie jeden Abend scrolle ich unseren kompletten Verlauf hoch und lese mir durch, wie es damals zwischen uns war und manchmal macht es mich sogar glücklich, ich vergesse, dass jetzt alles anders ist, dass du anders bist, aber irgendwann realisiere ich auch, was ich für eine Person verloren habe und selbst wenn du mich wieder in dein Leben lassen würdest, wäre es um Längen nicht das selbe. Es wird nie mehr so schön sein, denn du bist anders. Du bist nicht mehr der Junge, in den ich mich anfangs verliebt hatte. Du bist plötzlich jemand ganz anderes und um ehrlich zu sein, hätte ich dich zu dieser Zeit kennengelernt, hätte ich mich niemals auf dich eingelassen, aber so war es eben nicht. Du warst perfekt und ich war so verliebt, aber du kennst mich nicht. Würdest du mich kennen und wissen, was in mir die letzten 10 Monate vorging, dann würdest du alles anders sehen. Es würde für dich mehr Sinn machen und du hättest Erklärungen für Dinge, die ich kaputt gemacht habe. Jetzt sind wir an einem Punkt angelangt an dem ich kaputt bin. Ich meine es ernst, in mir ist einfach nichts mehr, außer diese Liebe zu dir, die scheinbar mein Karma ist. Es ist die Hölle und ich weiß nicht, wie lange ich noch stark sein kann. Innerlich habe ich schon lange aufgegeben, ich seh’ ohne dich in nichts einen Sinn, denn alles dreht sich um dich. Ich sehe dich überall und verbinde alles Erdenkliche mit dir. Das Schlimmste ist, wenn ich nachts von dir träume. Dieses Leiden dem ich dann ausgesetzt bin, wenn mir alles so real vorkam und ich überglücklich war, aber dann zurück in die Realität komme und einsehen muss, dass das alles nur in meinem Kopf war, es tötet mich. Das alles tötet mich. Du tötest mich. Mit jedem Tag mehr. Und ich gehe an Orte an denen ich hoffe dich zu sehen, wenigstens für einen Augenblick, mir egal, was andere denken. Du bist das Einzige, was ich sehe. Und wenn es dazu kommt kann ich meine Augen nicht mehr von dir ablassen, du bist einfach zu schön, aber es tut auch so weh, dich scheinbar glücklich zu sehen. Ich gönne es dir, du hast es verdient, mehr, als jeder andere, aber ich hatte so gehofft, du würdest begreifen, dass ich dein Glück sein kann, dass ich dich glücklich machen kann und du zurück kommst zu mir. So war es aber nicht und es zerbricht mein Herz und die Scherben schneiden regelrecht an meinem Verstand und meiner Kraft. Das alles ist so eine Last und du weißt es. Trotzdem, nach allem was war, will ich dennoch, dass du es weißt, ich liebe dich, doch jede Liebe hat seinen Preis.

anonymous asked:

glaubst du daran, dass gewisse Menschen füreinander bestimmt sind? Also auch freundschaftlich? Was ist, wenn da draussen deine beste Freundin, Sailor Moon rumrennt aber ihr werdet euch nie treffen, weil du stets im Hinterkopf hast, dass sie dich nicht als Mensch sieht sondern als P.d.ö.L ? Der Sailor Moon post hat mich dazu veranlasst, dich das zu fragen. Weirder Gedankengang, i know. Meine das aber vollkommen ernst.

Ich bin ziemlich verkorkst (wir alle auf unsere eigene Art und Weise) und mir dessen bewusst. Ich bin gerade (beziehungsweise schon seit Jahren) dabei, meine Komplexe, Ängste und Schwächen auszugraben, sie zu bearbeiten und nach und nach abzulegen.. Die sind der Hauptgrund dafür, dass ich verschlossen bin und mich nur schwer auf andere Menschen einlassen kann. Natürlich spielt da dieses “Fame-Game” auch mit rein, es beeinflusst wie andere mich wahrnehmen und behandeln, aber das ist nur die Oberfläche.. Ich denke, dass manche Menschen durch ähnliche Vorbelastungen eher miteinander harmonieren, aber eigentlich (wenn wir uns auf das Wesentliche reduzieren könnten) wären wir wahrscheinlich alle gleichermaßen ‘füreinander bestimmt’.

Warum sind Menschen nicht einfach ein bisschen mehr so wie Pinguine? Warum hat es die Evolution überhaupt so eingerichtet, dass wir unsere Partner wechseln möchten? Man mag zunächst denken, dass das toll ist, Ausdruck unseres freien Willens und so weiter, aber das denkt man doch nur, weil man es sich nicht anders vorstellen kann.
Ich meines ernst: Warum sind wir nicht einfach so programmiert, dass wir irgendwann kurz nach der Geschlechtsreife einen Partner finden, den wir dann nie mehr verlassen?
Das macht alles nur kompliziert. Warum ist dieses Verlassen überhaupt in unseren Köpfen drin? Die Pinguine haben das irgendwie besser verstanden. Sie streiten sich nicht, sie sind zufrieden miteinander, sie kommen gar nicht erst auf die Idee, sich wegen Zigaretten oder Nemo oder Exfreundin zu zoffen. Alleine weil sie gar keine Exfreundinnen haben.
—  Pinguine lieben nur einmal
Ganz im Ernst? Wann versteht ihr endlich wie schlecht es mir geht? Wenn ich von der Brücke gesprungen bin oder mir die Pulsader aufgeschnitten hab? Ich meine das Ernst wenn ich sage, dass ich nicht mehr kann und nicht mehr möchte. Ich meine das nicht Ernst, wenn ich sage, lasst mich in Ruhe. Nein. Genau in diesen Momenten brauche ich euch am meisten, aber das versteht ihr ja einfach nicht.
Für dich war das alles vielleicht nur ein Witz.
Für mich, war das alles was ich hatte.