mehling

anonymous asked:

Das einzige Versprechen das man nicht halten kann so sehr man es auch versucht?

Oh das kenne ich ganz genau!

Geburtstag meiner Mutter: Alle Verwandten kommen, ich freu mich schon super mega dolle, nicht.  Und meine Mutter kauft 20 Zutaten für eine Torte ein und darunter halt auch sone Schokoladen-Tropfen Dinger. Ich dachte mir so :“ok die sehen ja echt mega geil aus” und meine Mutter sieht schon wie ich die angucke und sagt so: “Elias wehe du isst die! Dann gibts richtig Ärger!”, ich natürlich: “Ja niemals, ich mag die eh nicht bla bla bla” . Aber wenn du jetzt denkst die Story hört damit auf dass ich diese Dinger essen und das war dann dieses Versprechen was man nicht halten kann dann pass mal auf haha

Freitag Abend, ich geh los mit Freunden, auf ne Party von irgendwem aus meiner Schule, sone typische “Meine Eltern sind weg und ich mach ne kleine Runde aber am Ende sind 80 Leute in meinem Haus” Party, kennt man ja. Und auf jeden Fall wir alle da so hin und quatschen, tanzen und vor allem trinken und irgendwann gegen 22:45 oder weiß der Geier wann, war ich so besoffen und will dann so in die Küche gehen und Wasser trinken und während ich da so nach den Gläsern im Küchenschrank gucke (sind 2 schon kaputt gegangen…) sehe ich sone Packung mit Schokolade und 3 mal darfst du jetzt raten was für Schokolade das war…, was für Schokoladen/Torten/Tropfen… und dann darfst du noch 3 mal raten wer sich die Packung geschnappt hat und die ganze Scheiße leer gefressen hat..

richtig, meine Freundin Hannah.

Aber ich halt genau neben dran und auch ein Teil nach dem anderem im Mund. Und Gott waren die geil ne? Ok das war vielleicht auch nur so krass, weil ich so voll war aber ich dachte mir in dem Moment so wirklich: “Scheiße du hörst nie wieder auf die Teile zu fressen!”, Jaaa gut, guter Plan eigentlich wenn da nicht die gute Hannah gewesen wäre, die Schokolade anscheinend noch lieber mag als ich und wie schon gesagt die ganze Packung leer gefressen hatte! 

Irgendwann so gegen 1 Uhr oder 1:30 Uhr, irgendwann so in dem Dreh machen wir uns auf den Weg nachhause und das war son “Ich kann zwar laufen aber irgendwie ist der Boden aus Gummi” laufen..

Also brauchten wir erstmal so eine Stunde für diesen 20 min Weg, weil die Bahn natürlich auch nicht kam, wie immer. Aber irgendwann sind wir dann halt doch bei mir zuhause angekommen. Hannah, ein Kumpel von mir und ich. Alle packen sich sofort ins Bett oder aufs Sofa und wollten halt pennen, ich halt auch aber dann kam dieser unendliche Suff-Durst der dich wirklich killt wenn du nicht gefühlte 5 Liter trinkst und ja genau den hatte ich halt dann. Ich stehe also so auf und will in die Küche gehen und auf einmal kommt Hannah so und sagt einfach “Oh Ja Elias iiiich auch!” und ich musste so lachen, weil die nämlich aussah wie ne Leiche. haha

Auf jeden Fall sind wir dann so in die Küche gegangen und stell dir mal bitte vor was da groß und fett auf dem Tisch steht.. Die fette Schokoladen Torte meiner Mutter und oben drauf gefühlte 10.000 Schokoladen/Torten/Tropfen..

Hannah und ich stehen da so und es ruhig und wir stehen da weiter und dann guckt sie mich so an und ich nur so “Nein, Nein das geht nicht” und sie lächelt so richtig verzweifelt, kennst du das? Dieses “Ach man bitte!!” lächeln? Genau das! 

Und ich sag so “ OK. Jeder einen Tropfen!” und ich war soooo betrunken.

Wir gehen also so zu dieser Torte und ich will so einen Tropfen nehmen da kommt unser Freund ins Zimmer, hacke wie sonst was und lallt “Wat isn hier los Freunde?” 

und wir erstecken uns sooo todes doll, Hannah stupst mich nach vorne, ich rutsche volle Kanne aus, knall gegen den Tisch und die ganze Scheiß Torte klatscht auf den Boden und ich mitten rein. Dann liege ich so fett in der Geburtstagstorte meiner Mutter auf dem Boden, einen Tag vor der Feier, einen Tag bevor alle meine Verwandten kommen um zu feiern und diese Torte zu essen, mitten auf dem Küchenboden und lache so laut wie noch nie wie in meinem Leben, weil meine Freundin neben mir auf dem Boden liegt und einfach nur Torte frisst. Und glaub mir das war einer der schlimmsten aber auch geilsten Momente in meinem Leben. Einfach son richtiger “Ich lach auch noch 2 Jahre später drüber!” Moment.

Ja gut.. gelacht habe ich genau so lange bis meiner Mutter um 3 Uhr Morgens auf einmal in der Küche stand, meine Freunde und mich auf dem Boden hat liegen sehen (der Typ hat inzwischen auch mit gefressen), in Ihrer Torte, lachend und ohne jegliche Reue.

Wie die Geschichte Endet lass ich jetzt mal offen, war aber auf jeden Fall jetzt nicht soooo lustig für mich, genau so wenig wie dass ich am nächsten Tag mit dem Kater meiner Lebens den Boden in der Küche schrubben durfte während Hannah halb Tod versucht hat einen Tortenboden zu backen (wenn ich jetzt daran denke muss ich immer noch lachen) und mich ungelogen 4 mal fragt ob wir noch Mehl haben und ich nicht mehr wusste was Mehl ist, weil ich so fertig war und ihr deswegen 4 mal Zucker gebe und sie 4 mal sagt “Elias das ist Zucker.” und ich mir nur dachte “Was zur Hölle willst du eigentlich von mir??”. Sie sagt Mehl..

das war so schlimm! Nie wieder alter! Nie Wieder!


Und weißt du und jetzt habe ich diese ganze Scheiße hier geschrieben die sich eh niemals jemand durch lesen wird (und selbst wenn wen interessiert das überhaupt?) und denke mir so “Was war die Frage eigentlich nochmal?” 

Aber vielleicht ist das Versprechen, was man immer wieder verspricht aber niemals einhält einfach dieses: “Nie wieder!”

Nach soner Story denkst du dir: Nie wieder Alkohol, Nie wieder Schokolade, Nie wieder sone Aktion, Nie wieder sone Scheiße! 

Aber dann denkst du dir auf einmal: Warte!?  Nie wieder son Spaß? Nie wieder so sehr lachen? Nie wieder sone geilen Erinnerungen? Und vor allem nie wieder Schokolade?! Und  zack ehe du dich versiehst passiert es wieder und wieder und wieder.

Und dann so viel zum Thema:

“Nie wieder!”

Königsberger Klopse

Königsberger Klopse, aka Soßklopse, are a Prussian specialty of meatballs in a white cream sauce with capers. They’re named for the Prussian city of Königsberg (now Kaliningrad) and are a highlight of East Prussian cuisine. In the former DDR/East Germany, the dish was called Kochklopse to avoid any reference to its namesake city, which in the aftermath of WW2 had been annexed by the Soviet Union. The German inhabitants were expelled, and the city was repopulated with Russians and renamed after Mikhail Kalinin, a close ally of Joseph Stalin. Königsberger Klopse were jokingly referred to as Revanchistenklopse. Traditionally, they’re made from finely minced veal, though less expensive beef or pork is often substituted, like in this recipe. Serve with boiled potatoes or rice and lemon. 

250 g Hackfleisch vom Schwein - 250 g Tatar - 1 Brötchen - 2 Eier - 1 Schalotte - 1/2 EL Sardellenpaste - 1/2 TL Majoran - 40 g Butter - 40 g Mehl - 1/2 Liter Rinderbrühe - 3-5 EL Kapern - 100 ml Wein, weiß - 1/2 Zitrone, den Saft - Salz und Pfeffer - 1 TL Zucker - 2 Eigelb - 1/8 Liter saure Sahne

Hack, eingeweichtes, ausgedrücktes Brötchen, Eier und geriebene Zwiebel vermischen. Mit Sardellenpaste, Salz, Pfeffer und Majoran abschmecken. Aus der Masse Klopse formen. Rinderbrühe zum Kochen bringen, und die Klopse darin in etwa 15 Min gar ziehen, aber nicht mehr kochen lassen, sonst zerfallen sie! Wenn sie oben schwimmen sind sie gar. Man kann nun die Klopse aus der Brühe nehmen und die Brühe absieben, um sie für die Soße zu verwenden. Für die Soße Butter oder Margarine erhitzen, und das Mehl darin andünsten. Nach und nach unter Rühren die Fleischbrühe hinzufügen. Die Soße aufkochen und ein paar Minuten kochen lassen; anschließend mit Wein, Zitronensaft, Zucker, Pfeffer und Salz abschmecken. Die Kapern nun ebenfalls zufügen. Eigelb und Sahne verrühren und unter die Soße mischen. Nun nicht mehr kochen lassen und Klopse in die Soße geben. Die Menge ergibt ca. 12 Klopse.

Sylter Rote Grütze-Rolle - a North German recipe from Sylt island

300 g gemischte tiefgefrorene Beeren - 3 Eier (Größe M) - 175 g + 2 EL Zucker - 80 g Mehl - 20 g Speisestärke - 1 gestrichener TL Backpulver - 5 Blatt Gelatine - 75 ml Kirschnektar - 450 g Magerquark - 1 Päckchen Vanillin-Zucker - 2 EL Zitronensaft - 200 g Schlagsahne - Puderzucker zum Bestäuben - Zucker für das Tuch - Backpapier

Beeren antauen lassen. Eier trennen. Eiweiß steif schlagen, dabei 100 g Zucker einrieseln lassen. Eigelbe unterrühren. Mehl, Stärke und Backpulver mischen, über die Masse sieben und vorsichtig unterheben. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Masse daraufgeben und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200°C/Umluft: 175/Gas: Stufe 3) ca. 10 Minuten backen. Ein sauberes Geschirrtuch mit Zucker bestreuen. Biskuitplatte auf das Tuch stürzen, Papier abziehen und Biskuit von der Längsseite her mit dem Geschirrtuch aufrollen. Auskühlen lassen. 3 Blatt und 2 Blatt Gelatine getrennt in kaltem Wasser einweichen. Nektar und 2 EL Zucker aufkochen. Beeren zugeben und in eine Schüssel umfüllen. 2 Blatt ausgedrückte Gelatine darin lösen. Auskühlen lassen und kalt stellen, bis die Grütze zu gelieren beginnt. Quark, Vanillin-Zucker, Zitronensaft und 75 g Zucker verrühren. 3 Blatt Gelatine ausdrücken und in einem kleinen Topf auflösen. Etwas Creme einrühren, dann alles unter die übrige Creme rühren. Sahne steif schlagen und unter die Creme rühren. Biskuitplatte entrollen, Creme und Grütze darauf verstreichen. Wenn die Creme zu gelieren beginnt, Biskuitplatte wieder aufrollen und 3 Stunden kalt stellen. Biskuitrolle vor dem Servieren noch mit Puderzucker bestäuben. Foto: Food & Foto, Hamburg

EIER IN SENFSAUCE mit PELLKARTOFFELN 

(Eggs in Mustard Sauce with boiled Potatoes - a quick and simple meal.)

4 Eier (eggs) - 500 g Kartoffeln (potatoes) - 2 EL Rapsöl oder Butter (tablespoons canola oil or butter) - 2 EL Weizenmehl (tablespoons flour) - 400 ml Milch (milk) - Salz (salt) - Pfeffer (pepper) - 2 EL Senf (tablespoons mustard) - Petersilie als Decor (chopped parsley to sprinkle over)

Eier hart kochen, pellen und zur Seite stellen (Boil eggs, peel, and set aside). Kartoffeln waschen und in etwas Salzwasser garen (Wash potatoes and boil till done in salted water, with potato skin on), abschrecken und pellen (place quickly under cold running water and peel off potato skins). Öl bzw. Butter erhitzen, Mehl darüber stäuben und kurz anschwitzen (Heat oil or butter, sprinkle flour over it and mix quickly in a pan). Unter ständigem Rühren nach und nach die Milch angießen, 5 Min köcheln lassen (While stirring, add the milk step by step, let simmer on low for about 5 mins). Sauce mit Salz, Pfeffer und Senf würzen und mit Eiern und Kartoffeln servieren (Season the sauce with salt, pepper, and mustard and serve with halved eggs and potatoes - sprinkle over chopped herbs and serve with fresh lemon).

Lachs-Béchamel-Kartoffeln (Salmon with Béchamel Potatoes)

FÜR 2 PORTIONEN: 1 El Butter - 1/2 El Mehl - 400 ml Milch - 400 g festkochende Kartoffeln - Salz - 3 Stiele glatte Petersilie - 300 g Lachsfilet - Muskatnuss, frisch gerieben - 2 Tl Zitronensaft - 3 Tl grober Senf 

Butter in einem Topf schmelzen. Mehl zugeben und unter Rühren aufschäumen lassen. Milch nach und nach mit einem Schneebesen einrühren. Aufkochen lassen und bei milder Hitze 15-20 Min unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen. Kartoffeln schälen und in Spalten schneiden. Mit Salzwasser bedeckt in einen Topf geben. Aufkochen und bei mittlerer Hitze 15-20 Min garen. Petersilienblätter abzupfen und fein hacken. Lachs mit Küchenpapier trocken tupfen und in 2,5 cm große Stücke schneiden. Sauce mit Salz, Muskat und etwas Zitronensaft würzen. Lachswürfel zugeben und 3-5 Min in der heißen Sauce garen. Dabei nicht aufkochen lassen. Kartoffeln abgießen, abtropfen lassen und zusammen mit dem Senf untermischen. Mit der Petersilie bestreut servieren. Tipp: Die Milch-Mehl-Sauce (Béchamel) kann sehr schnell zu dickflüssig werden, wenn sie zu lange oder zu stark gekocht wird. Dann einfach etwas zusätzliche Milch in die Sauce rühren, bis sie die gewünschte Bindung hat.

German Baking Vocabulary

@hold-me-im-a-fermata suggested cake vocabulary, and I decided to make it a general baking vocab list.


das Backen (no pl.): baking

der Backofen (die ~öfen): baking oven

das Rezept (die Rezepte): recipe

die Rührschüssel (die ~schüsseln): mixing bowl

der Mixer (die Mixer) / das Rührgerät (die ~geräte): mixer

der Schneebesen (die ~besen): egg whisk

die Waage (die Waagen): scales

die Backform (die ~formen): baking dish

die Kuchenform (die ~formen): cake pan

das Backblech (die ~bleche): baking tray

die Springform (die ~formen): springform pan

das Backpapier (die ~papiere): baking parchment

die Backzeit (die ~zeiten): baking time


die Zutat (die Zutaten): ingredient

das Mehl (die Mehle): flour

der Zucker (no pl.): sugar

das Ei (die Eier): egg

das Eiweiß (no pl.): egg white

das Eigelb (no pl.): egg yolk

das Backpulver (die ~pulver): baking powder

die Butter (no pl.): butter

die Margarine (no pl.): margarine

das Kakaopulver (die ~pulver): cocoa powder

die Glasur (die Glasuren): icing

der Zuckerguss (die ~güsse): frosting

der Tortenguss (die ~güsse): glaze

der Teig (die Teige): dough/batter

der Kuchenboden (die ~böden): cake base


die Backware (die ~waren): bakery product

das Gebäck (no pl.): pastry

das Brot (die Brote): bread

das Brötchen (die Brötchen) / die Semmel (die Semmeln): bread roll

die Breze(l) (die Breze(l)n): pretzel

der Kuchen (die Kuchen): cake

der Käsekuchen: cheese cake

der Schokoladenkuchen: chocolate cake

der Apfelkuchen: apple pie

der Marmorkuchen: marble cake

der Baumkuchen: pyramid cake

der Gugelhupf (die Gugelhupfe): Bundt cake

der Bienenstich (die ~stiche): bee sting cake

der Pflaumenkuchen: plum cake (regionally also known as Zwetschgenkuchen, Zwetschenkuchen, Quetschekuche or Zwetschgendatschi)

der Muffin (die Muffins): muffin

der Keks (die Kekse): cookie

das Plätzchen (die Plätzchen): (christmas) cookie


backen (backte, gebacken): to bake

kneten (knetete, geknetet): to knead

mischen (mischte, gemischt) / rühren (rührte, gerührt): to mix

Eier trennen (trennte, getrennt): to separate eggs

unterheben (hob unter, untergehoben): to fold in

einfetten (fettete ein, eingefettet): to grease

vorheizen (heizte vor, vorgeheizt): to preheat

abkühlen (kühlte ab, angekühlt): to cool off


And as a bonus, here’s a picture of the cake I made for my colleagues last year:

LECKERER BUTTERKUCHEN

Für den Teig: 1 Becher Sahne, 1 Becher Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 4 Eier, 2 Becher Mehl, ½ Päckchen Backpulver, 1 Prise Salz, eine abgeriebene Zitronenschale. Für den Guss: 125 g Butter, 1 Becher Zucker, 1 Päckchen Vanilllezucker, 4 EL Milch, 200 g Mandeln

Die Zutaten für den Teig in den Mixer geben, und so lange verrühren, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Teig auf ein gefettetes Blech geben und in dem auf 200 Grad vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene 10 Min backen. Währenddessen 125 g Butter in einem Topf schmelzen, bis sie komplett flüssig ist. Dann die übrigen Zutaten für den Guss hinzugeben und miteinander verrühren. Die Masse auf den vorgebackenen Kuchen geben und ungefähr 10 Min weiterbacken. Schmeckt am besten ganz frisch. Guten Appetit. :) 

Artist:

Even Mehl Amundsen


“Day 305:

The whole of the woodlands were present in the host, from largest to smallest, and while the reassuring bulk of the Keepers rumbled by, it was to the smallest of their growing company that attracted the eyes from the young rider.

Mounted on their largest birds, the Feyr were ever at the edges of the moving lines, serving as carriers of important news, as well as eyes to all sides, andcould be seen swooping and diving in the delivery of their precious tidings.

It had been a truth told to him long ago, that never would he see the best of his people and his realm, untill he saw them go to war. To see them all united to one purpose, that was true glory, and his heart swelled with pride at a being among them.”

youtube

Apfelküchlein, Apfelbeignets, Apfelküchle, gebackene Apfelringe

Für 3-4 Portionen: 3 Eier - 1 Prise Salz - ½ TL Vanillepaste - 180g Mehl - 180ml Milch, Selters, Sekt oder Wein - 1 EL Zucker

Für den Backteig werden die Eier mit dem Zucker, dem Salz und der Vanillepaste verrührt. Im Anschluss kommen noch die Milch, das Mehl und das Backpulver hinzu. So wird das Ganze dann erstmal gut verrührt, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Dann geht´s auch schon mit den Äpfeln weiter: Sie werden geschält, in ca. 1 cm dicke Scheiben geschnitten und das Kerngehäuse entfernt. Damit der Teig besser an den Apfelscheiben haften bleibt, sollten diese vorher mit Mehl bestäubt werden. Anschließend werden sie in den Backteig getaucht und zum Ausbacken direkt in 180°C heißes Fett gegeben. Die Apfelküchlein sind fertig, wenn sie gold-braun und knusprig sind. Nach dem Ausbacken sollten sie zum Abtropfen auf etwas Küchenpapier gelegt werden und können danach mit Puderzucker, Vanilleeis, Zimtzucker, Schlagsahne, Vanillesoße oder Eierlikör serviert werden.

APFELPFANNKUCHEN (Apple Pancakes)

2 Eier, getrennt - 1 Prise Salz - 1 Prise Zucker - 125 g Mehl - 1/2 TL Backpulver - 125 ml Milch - 125 ml Mineralwasser - 1 Apfel - 2 TL Zimt - Zucker - Öl

Apfel schälen, Kernhaus entfernen, Apfel in dünne Scheiben schneiden. Eier trennen, dann das Eigelb mit Salz, Zucker, Mehl, Backpulver, Milch und Mineralwasser verrühren. Eiweiß steif schlagen und unterheben. Öl in einer Pfanne heiß werden lassen, Apfelscheiben kurz anbraten, dann den Teig darüber giessen. (Oder erst den Teig und dann die Apfelscheiben obendrauf legen). Pfannkuchen backen, bis sie auf beiden Seiten eine schöne goldene Farbe haben. Mit Zimt und Zucker bestreuen und sofort warm servieren. Guten Appetit. :)