mechanik

3

Please do not use or repost my artwork anywhere without permission

No pude resistirme a hacer esto cuando vi el nombre de la nueva serie de figuras xA

—————–

I couldn’t resist to do this when I saw the name of the new Kirby’s figure series xA

Note: Putito means “little faggot” in spanish , Meta knight is the only one who knows :A

Bad joke :A

Usage of German tenses

So as most of you German learners might know, German has 6 tenses. But like English and various other languages, the scope of time each tense expresses doesn’t always match the tense itself - e.g. the present tense can describe future events in both German in English. This guide will give you an overview into tense usage!


Präsens/Present

i) Used to show future events.
> e.g. Petra geht morgen ins Theater (Petra is going to the theatre tomorrow).

ii) Used to show presently-occurring events.
> e.g. Petra kommt ins Zimmer (Petra is coming into the room).

iii) Used for general, time-independent events/facts that last a while.
> e.g. Petra hat seit dem Frühjahr ein eigenes Haus (Petra’s had her own house since spring).
> e.g. Eis ist gefrorenes Wasser (Ice is frozen water).

iv) Used in a ‘historical present tense’ to dramatise/re-narrate literary works.
> e.g. Da liege ich doch gestern auf der Couch und lese ein Buch… (So there I was yesterday laying on the couch and reading a book…).
> e.g. 1492: Christoph Kolombus entdeckt Amerika (1492: Christopher Colombus discovers America).

Präterium/Imperfect/Preterite

This is really mainly used in (formal-er) writing as an alternative to Perfekt, and with a handful of verbs.

i) Used in lengthy narrations, mainly to emphasis development.
> e.g. Nach dem Dienst ging ich zur Kasse, um mein Gehalt abzuholen. Es standen sehr viele Leute am Auszahlungsschalter, und ich wartete eine halbe Stunde, reichte meinen Scheck hinen und sah, wie der Kassierer ihn einem Mädchen mit gelber Bluse gab.
(After my shift I went to cash desk to collect my salary. There were a lot of people standing at the cashier’s counter, and I waited half an hour, handed over my check, and saw the cashier give it to a girl with a yellow blouse.)

ii) Used in media to show objectivity.
> e.g. Gestern traf der Präsident in Bonn ein (The president arrived in Bonn yesterday).

Perfekt/Present-Perfect

i) Used for completed events whose effects are still relevant.
> e.g. Die Blüten der Orchidee sind aufgegangen [und können jetzt von allen bewundert werden].
(The Orchid blossoms have come out [and can now by marvelled by all].)

ii) Used for completed events which still affect the narrator/listener.
> e.g. Da habt ihr mich aber schön erschrocken (You really startled me there)!

iii) Used for time-independent, completed events.
> e.g. Wer einmal Schwimmen gelernt hat, verlernt es sein ganzes Leben nicht mehr.
(Whoever has learnt to swim will never forget it for the rest of his life.)

iv) Used for [an expection about] facts which are still impending.
> e.g. Bis morgen Abend hat der Mechaniker den Motor repariert.
(By tomorrow evening the mechanic will have repaired the engine.)

v) Used for completed events in the past.
> e.g. Kolombus hat Amerika entdeckt (Colombus discovered America).

vi) Used to show a sequence of completed events, like a narration.
> e.g. e.g. Nach dem Dienst bin ich zur Kasse gegangen, um mein Gehalt abzuholen.
(After my shift I went to the cash desk to collect my salary.)

Plusquamperfekt/Plu-Perfect

i) Used to show one event before another in past, usually combined with Präterium and usually written.
> e.g. Er lebte dort schon viele Jahre. Er hatte aber keine Freunde gefunden.

Futur I

i) Used to show future events.
> e.g. Ich werde dir bestimmt helfen (I’ll definitely help you)!

ii) Used to show an assumption/educated guess/expectation about a future event.
> e.g. Bald wird es Suzi schon wider besser gehen (Soon Suzi will probably be fine again).

iii) Used to show an assumption/educated guess/expectation about a presently occurring event.
> e.g. Der Vater wird noch im Büro sein (The dad is probably still at the office).

iv) Used for time-independent events.
> e.g. Wer Wind sät, wird Sturm ernten (“Sow the wind and reap the whirlwind”).

v) Used for a demand.
> e.g. Du wird jetzt sofort verschwinden (Go away right now)!

Futur II

i) Used to show something that will be completed in the future.
> e.g. Morgen wird der Mond um diese Zeit schon untergegangen sein.
(Tomorrow the moon will have passed by at this time.)

ii) Used for an expection about facts which are still impending.
> e.g. Der Mechaniker wird den Motor wohl endlich repariert haben.
(The mechanic will probably have finally repaired the engine.)

iii) Used for an expectation about something whose effects are still ongoing.
> e.g. Der Mechaniker wird den Motor wohl schon repariert haben.
(The mechanic will probably have be repaired the engine.)

iv) Used for an expectation about something that has been completed.
> e.g. Der Mechaniker wird den Motor schon gestern repariert haben.
(The mechanic probably finished repairing the engine yesterday.)


Wow I posted 2 helpful things 2 days in a row go me. Enjoy all :)

klugerhanseffekt  asked:

Das derzeit schwarmfinanzierte Pathfinder: Kingmaker soll (wie auch Baldur's Gate I+II) wieder eine etwas anspruchsvollere Lager-/Ruhepausen-Mechanik bieten, bei der das Gebiet, in dem man Lager aufschlägt (oder auch Anker wirft), eine wichtige Rolle spielt. Befindet man sich in "gefährlicher Gegend" ist die Chance entsprechend höher, von Wegelagerern oder der lokalen Fauna im Schlaf überrumpelt zu werden. Ist etwas derartiges auch für PoE II geplant (z.B. exklusiv auf PotD-Schwierigkeitsgrad)?

Nein.  Wir benutzen keine zufällige Mechanik für Ruhepausen.  Wenn man nur mit dem Trial of Iron-Modus spielt, kann zufällige Mechanik vielleicht Spaß machen.  Die Mechanik ist schwach ohne Trial of Iron, weil man leicht nachladen kann. z.B. “Ach! Ich habe eine Gruppe von Räubern gefunden!” *lädt Spiel* “Scheiss! Ein Drache hat mich gefunden!” *lädt Spiel* “Verdammt! Söldner?!” *lädt Spiel*  “Keine Gegner. Endlich. Gott sei Dank.”

Wenn diese Regel zu schwerig ist, ist es frustrierend. Die Frust kann gut sein, aber nur im Trial of Iron-Modus.  Wenn man ein Spiel nachladen kann, ist es nur nervig.

Unsere Ruhepause-Mechanik benutzt Essen, um Verletzungen zu heilen und um Boni (ich weiß nicht ob dieses Wort korrekt für Spielen ist) zu geben. Man kann oft ausruhen, aber das beste Essen ist teuer oder selten. Wenn du dich zu oft ausruhen, kämpfst du früher oder später mit schlechteren Boni.

DEAD BY DAYLIGHT | #023

Curry: Er ist der Geist, er ist der Geist.

Tobi: Er ist der Geist.

Pan: “Er”.

Curry: Äh, “sie”. Sie. [lacht]

Pan: Du bist ‘n Er.

Curry: Ich dachte gerade der Erik wär Gei-, äh, wär Monster.

Gronkh: Bin ich generell.

Tobi: Der arme Curry, er war doch nur verwirrt, Freunde. Das kann doch mal passieren mit einem Currywurst.

Curry: Danke, Tobi. Danke, dass du da auf meiner Seite bist.

Tobi: Ja, ich bin ‘n scheiß auf deiner Seite, Alter.

Curry: Tobi, warum reparierst du nicht mit mir? Willst du etwa, dass wir nicht entkommen?

Tobi: Ich möchte mit dir nicht in die Mechaniker-Ausbildung.

Curry: Tobi, möchtest du uns an unserem Entkommen hindern? Tobi? Wie du’s immer tust?

(Bonus:)

Tobi: ich wasch dir auch nicht dein Auto, Curry.

Curry: Kannste mir was anderes waschen?

Schrödingers Katze



Eine Stahlkammer: Darin befindet sich ein Geigerzähler, daneben eine radioaktive Substanz. Wenn eines der Atome zerfällt, schlägt der Geigerzähler aus und durch ein vom Geigerzähler betätigtes Hämmerchen wird eine mit Blausäure gefüllte Ampulle zerschlagen. Die entweichenden, giftigen Dämpfe töten eine Katze, die sich ebenfalls in dem Kasten befindet.
Was ist der Sinn hinter dieser Höllenmaschine?
Die Physik ist in die klassische Physik und die Quantenmechanik eingeteilt. Die klassische Physik beschreibt alle großen Dinge wie z.B.: wir, Sterne, Planeten,… Hingegen beschreibt die Quantenmechanik alles extrem Kleine wie z.B. Photonen, Neutronen,… Dieses Gedankenmodell stellt die Frage, ob quantenmechanische „Aktionen“ (zerfallendes Atom) in die klassische Welt (Katze) übergehen können. Also; ist die Katze tot, lebendig oder vielleicht beides?
Zu diesem Gedankenexperiment haben sich folgende Interpretationen entwickelt. (Um nur einige zu nennen)

Kopenhagener Deutung:
Hier erfolgt ein Kollaps der Wellenfunktion, wenn die Kiste geöffnet wird. Wenn die Kiste geschlossen ist findet in diesem Modell noch keine Messung statt. Also sind die Dinge im Kasten, so lange keine Messung stattgefunden hat, in einem Zustand der Superposition. D.h. dass sich in dieser Zeit das Atom noch nicht „entschieden“ hat was es macht; zerfällt es oder nicht. Daher ist der Zustand des Atoms „verschwommen“; es ist also beides gleichzeitig. Demnach ist auch die Katze tot und lebendig. Wenn die Kiste geöffnet wird, kommt es zum Kollaps der Wellenfunktion. D.h. im Moment der Messung „entscheidet“ sich das Atom und einer der beiden Zustände tritt ein. Der letztendliche Zustand der Katze hängt vom Zufall ab.

Dekohärenz:
Die Dekohärenz beschreibt den Übergang eines quantenmechanischen Objekts in ein „klassisches“ Objekt. Erst ist ein Teilchen kohärent, also quantenmechanisch (Superposition usw.) danach entscheidet es sich in welchen Zustand es eintreten möchte, dann ist es ein „klassisches“ Objekt, da der Ort usw. bestimmt ist. Bei der Dekohärenz-Theorie tritt die Messung nicht erst bei der Öffnung der Kiste ein, sondern schon in der Kiste. Das  Atom wechselwirkt nämlich mit der Umgebung in der Kiste. Bei jeder Wechselwirkung „entscheidet“ sich das Teilchen welchen Zustand es begehrt. Es ist also ein „klassisches“ Objekt. Danach wechselwirkt die Umgebung mit der Umgebung usw., bis es bei der Katze angekommen ist.

Viele-Welten-Interpretation:
Laut dieser Interpretation teilt sich das Universum, wenn ein  Zustand eintritt. Erst ist die Katze lebendig und in dem Moment, in dem das Atom zerfällt, teilt sich das Universum in zwei Universen. In einem ist die Katze tot und in einem lebendig, aber es gibt keine Superposition; die beiden Zustände existieren unabhängig voneinander. Wenn diese Interpretation wahr ist, würde sich das Universum in jedem Augenblick in unendlich viele Teile teilen, da jede Möglichkeit eintreten würde.

Bohm’sche Mechanik:
Die Bohmsche Mechanik ist eine deterministische Interpretation, d.h. alles was war, was ist und was sein wird ist festgelegt. Es ist also bestimmt zu welchem Zeitpunkt das Atom zerfällt und wann die Katze stirbt, es gibt keinen Zufall und auch keine Superposition.

Ensembletheorie:
Bei dieser Interpretation wird das Ergebnis auf die Gesamtheit mehrerer Systeme bezogen. Man findet das Ergebnis also einfach heraus, indem man sehr viele Kästen mit Atom, Katze,… aufstellt und bei jedem hineinschaut und das Ergebnis notiert. Der Durchschnitt ist das gesamte Ergebnis. Je mehr Kästen man aufstellt, desto genauer ist das Ergebnis (Gesetz der großen Zahlen).

anonymous asked:

1,13,36 można pisać na GG?

1. Cicha, z przeciętną urodą, technik mechanik, dość nudna, wszystkiego ciekawa, średnio zaradna,z wielkimi marzeniami, otwarta na ludzi a jednocześnie bojąca się ich, z czarnym poczuciem humoru

13. Ulubione blogi, gdzie Kolejność przypadkowa; @smutnypamietnikblog @smutny-maly-chlopiec @rosnietocodzielinas @norhoim @18-maja @broken-a-ngel

36.
Video - dobrze, że jesteś
Hollywood Undead - medicine
Die Antwoord -love drug
Elvis Presley - Jailhouse rock
Shawn Mendes - I don’t even know your name

Oczywiście, zawsze można, dobrej nocy. (:

Astronaut

Du hast Slavistik studiert und wolltest nach Russland ziehen, mehr weiß ich nicht, bis heute nicht, aber was sagt man nicht alles, wenn die Sonne aufgeht. Ich kenne dich von dem Tag, als Deutschland Weltmeister wurde. Du meintest, du würdest vor dem Schlafen noch Flaggen zerschneiden, no Border, no Nation und so, ich solle doch mitkommen. Ich nickte und lachte und verschwieg, dass ich später selbst in Kreuzberg das Finale gucken würde, blinzelte schweigend in die Sonne, war ohnehin zu high um mich zu artikulieren, wusste nichts, außer dass ich hier sein wollte, bei dir, umhüllt von deiner Aufmerksamkeit und der bebenden Mechanik Frau Meissners.

Es war der letzte Tag am See. Wir saßen am Ufer und gruben unsere Zehen in den kühlen Sand. Ich rauchte eine Zigarette nach der anderen, ging tanzen, setzte mich wieder, konnte nicht fassen, dass du in meiner Nähe bliebst, haderte, sprach mit dir über Belanglosigkeiten, anstatt deine Berührungen zu erwidern, anstatt die Kontrolle abzugeben. Ich weiß noch, wie versteinert ich war, von deiner Arroganz, deinen Visionen, wie sehr mich dein Körper einschüchterte. Du sagtest die Sonne sei deine Schwester, sagtest das mit kastanienbraunen Augen und ich glaubte dir, war überfordert, strampelte mich von Wort zu Wort, um das Richtige zu erwidern, ein kleines Kind im Körper eines Mannes. Das Ende der Geschichte: Wir blieben uns fern. Ich ging mit meinen Freunden schwimmen und habe dich am Ufer gelassen. Cut.

Ich kann über die Geschichte lachen, hatte dich eigentlich schon vergessen. Die Welt ist bunt und groß, jeder Tag ertrinkt in seinen Farben, Berlin ist ein Meer an Reklame und ich liebe das Wasser. Und dennoch, letzte Nacht habe ich von dir geträumt. Beim Aufwachen wurde mir klar, dass ich kein Bild mehr von dir habe, dass meine Erinnerungen an dich verschwimmen. Du bist in meinem Kopf, bleibst dort sicher noch eine ganze Weile, aber dein Gesicht habe ich verloren. Mir bleibt das Gefühl jenen Morgens, der Nachhall des Glücks, dich in meiner Nähe zu wissen.

Ich weiß nicht, was passiert wäre, wenn ich mehr Mut gehabt hätte, aber eines weiß ich: Diese winzige Berührung im überlaufenden Kosmos unseres Planeten hätte mein Leben verändert. Zumindest ein wenig. Wenn ich mir bewusst mache, dass es uns jeden Tag so ergeht, dass wir mit jedem Wort, mit jeder Geste unsere Zukunft auf eine neue Bahn lenken, gerade so, als säßen wir in einem Perpetuum Mobile und würden sekündlich Weichen passieren, müssten sekündlich entscheiden, ob rechts oder links, ob hoch oder runter. Butterfly Effect. Wir wissen nicht wie wir ankommen, aber wir wissen, dass am Ende unserer Fahrt ein Prellbock steht, an seiner Seite eine weiße Fahne. Vielleicht werden wir sie zerschneiden, vielleicht werden wir lachen, aber kämpfen werden wir nicht. Nur aussteigen. Mit dem Prellbock wird unsere Fahrt zu Ende sein, das Mobile wird zur Ruhe kommen, egal, welchen Weg wir gewählt haben. All die Sonnenaufgänge, all die Farben. Der ganze Rausch an Sinnlichkeit, alles wird vorbei sein. No Border, no Nation.

Vielleicht hätte sich aber auch nichts geändert, wahrscheinlich nicht. Du wärst nach Russland gezogen und unser Kontakt wäre abgebrochen, du hättest dich als nichts Anderes herausgestellt, als eine Extasyliebe. Wahrscheinlich. Vielleicht hättest du mich aber auch nach Russland mitgenommen und ich wäre als Astronaut zum Mars geflogen, wer weiß das schon. Alles ist gut, wie es ist, die Sache ist nur - ich hätte es gern darauf ankommen lassen, ich würde gerne wissen, wie die Geschichte ausgegangen wär. Ich danke dir, dass du für ein paar Stunden in mein Leben getreten bist. Das war im Grunde alles, was ich dir schreiben wollte. Ist ein bisschen länger geworden, egal. Over and out.

© prosa kleiner stunden

Jeden Augenblick der Freude und des Glücks bezahlst du früher oder später mit Schmerz, und je stärker man liebt, desto größer ist der Schmerz.
—  Die Mechanik des Herzens, Mathias Malzieu

Do not use my art without permission please

Dios!! hace muchos meses que queria terminar esto y finalmente lo hice D:, he tenido demasiado trabajo encima este tiempo.
——————
OMG many months ago I wanted to finish this, and I finally did it D:, I have had a lot of work to do the last months.