liebespaare

Ich wusste nicht, was wir waren. Wir waren nicht Freund und Freundin, wir waren kein Liebespaar… aber auf der andern Seite, einfach nur gute Freunde waren wir auch nicht. Wir waren irgendwas anderes. Wir hatten irgendetwas anderes. Ich wusste nur nicht so recht, was es war.
—  Kevin Brooks

anonymous asked:

Ich mag deine Theorien :3 hast du noch welche? Irgendwelche? Weil mein Herz aua:')

Meine Damen, meine Herren, darf ich vorstellen: ratz’ headcanon-archiv 

Anbei einige, von mir angeführten Theorien, die ich im Laufe der Zeit gesammelt habe. Sie besitzen kein Recht auf Vollständigkeit oder Wahrheitsgehalt, werden aber mit der Zeit sicherlich um einige Punkte ergänzt werden.

  • then vs. now: Diese Theorie bezieht sich auf die unten genannten Exempel. In letzter Zeit scheint Klaas eine Art Wandel zu durchleben. Viel häufiger kommen von ihm spitze Anspielungen, er sucht den Körperkontakt und und und. Dabei revidiert er vermehrt frühere Aussagen und verstrickt sich mehr und mehr in Widersprüche. Warum tut er das? Meine Antwort: Er ist sich in der letzten Zeit mehr und mehr bewusst geworden, dass er Jokos Nähe durchaus genießt. Als Kopfmensch hat er sich den Schädel vermutlich daran zerbrochen, wieso, weshalb, warum das nur so ist und scheint diese Tatsache jetzt akzeptiert zu haben, weswegen er selbst auch öfter die Initiative ergreift. 
    • “Wir sind keine Freunde” / “Wir verstehen uns privat nicht” vs. “Wir sind Freunde.” / “Er ist wie der Bruder den ich nie wollte.” 
    • “Fass mich nicht an” vs. Klaas fasst ihn ununterbrochen an
    • Joko macht eine versaute Anspielung, woraufhin Klaas den Kopf schüttelt, lacht oder gar nicht weiß, was er sagen soll vs. “Brillenträger onanieren länger” / “… Sexmachine.” 
  • “Wie sehr wir leuchten” hat Klaas für Joko geschrieben. Bei dieser Theorien wurden beispielhaft einige Verse extrahiert und interpretiert:
    • “… wir machen doch schon jetzt die selben Sachen” ~ selbsterklärend
    • “… du kennst jetzt meine Art zu schreiben” ~ bezogen auf Moderationen, Kurznachrichten, aber auch erste Songs?
    • “… manchmal glaube ich ich könnte durch deine Augen meine Hände sehen” ~ Jokos Merkmal ist definitiv seine Brille, hinzu kommt die Zuschreibung, er wäre der Bauchmensch, Klaas der Kopfmensch. Joko hat Abitur, Klaas hat eine Ausbildung gemacht = ist eher der Typ, der “was mit den Händen macht” (Symbolzuschreibung)
    • “… was muss noch passieren damit’s die ganze Welt bezeugt” ~ Warum die Nennung ‘Welt’, warum reicht nicht ‘jeder’? Welt = alle, jeder einzelne Mensch, jeder Kontinent, den sie durch Reisen für’s DudW bereist haben.
    • usw.
  • Ich bin dann mal Kult: Klaas hat die Lesung “seines” Buches abgebrochen, an der Stelle, als “sein erstes Mal” beschrieben werden sollte. Ihm war klar, dass es fiktiv ist, doch wieso wollte er partout nicht, dass darüber gesprochen wird? Ein paar Ideen:
    • sein erstes Mal war traumatisch
    • das fiktiv vorgetragene hatte einen wahren Kern (Erweiterung: Klaas hat dieses Detail Joko im Vertrauen erzählt, Joko hat es kaltschnäuzig weiterverbreitet) 
    • sein erstes Mal hatte er mit einer Frau, was ihm gezeigt hat, dass er eigentlich auf Männer steht. Aus Angst, dieses Thema in der Öffentlichkeit thematisieren zu müssen, brach er die Lesung ab.
  • Alabama gilt seit Jahren als Safeword und wird konsequent eingehalten, ohne Ausnahmen. Dazu gehört ein Mindestmaß an Kontrolle, selbst in den “lustigsten” Momenten einzusehen: Wenn dieses Wort fällt, ist Schluss. Safewörter sind bekannt von Praktiken des BDSM ~ muss ich noch mehr sagen?
  • Fight Club-Ende: Fight Club gilt als krasser Machofilm, der, wenn man ihn länger betrachtet, aber auch homoerotische Aspekte aufwirft (z.B. mit der Fragestellung “Kann wirklich eine Frau mein Leben bereichern?”) bzw. “Männlickeit und die geforderten Verhaltensweisen”. Joko und Klaas haben die Endszene, in der (im Original) Tyler und Marla händchenhaltend vor den Trümmern stehen, nachgestellt. Joko nimmt dabei den Part des Mannes ein, Klaas den der Frau, was gegensätzlich zu dem ist, was man erwarten würde, müsste man die beiden in diese gender-Schubladen stecken. Im Film sind Tyler und Marla ein Liebespaar und sterben gemeinsam. Bezieht man den Film-Plot genauso auf die Wirklichkeit, wie die Szenerie, lässt sich spekulieren, ob diese Szene als Outing gelten sollte und/oder sie beide den Weg durch’s Leben gemeinsam gehen wollen. funfact on top: Wie im Original läuft im Hintergrund “Where is my mind?” von Pixies, der Band. “pixies” ist aber auch „a derogatory slang-term for a gay man“ (Quelle: urbandictionary)