lesesaal

Dass Bibliotheken nicht unbedingt vollumfänglich geöffnet sein müssen, um rege genutzt zu werden, zeigt u.a. heute ein Blick ins Foyer ins Grimmzentrum, das der Öffentlichkeit derzeit aus Umzugsgründen als einziger Raum zur Verfügung steht. Und darin ist es anders als sonst ganz sonderbar ruhig. Offenbar verlagern die ausdauernden StammnutzerInnen des Hauses bei der Gelegenheit gleich die Regeln aus dem Lesesaal in diese Zwischenarbeitszone. (Vielleicht liegt es aber auch nur daran, dass das Café im Eingangsbereich während der Umzugsphase nicht öffnet.)

Ein gelungener Abend

Für mich war “Der große Fantasy-Abend” im altehrwürdigen Lesesaal der Ludwig Buchhandlung, ein gelungener Abschluss eines aufregenden Tages. 

Zunächst begann das Geschwisterpaar Tom & Stephan Orgel lasen als erste aus ihrem aktuellen Teil von “Orks vs. Zwerge. Nach ihnen las Aileen P. Roberts und darauffolgend Boris Koch, da Michael Thurner abgesagt hatte. Die Veranstaltung wurde moderiert und einige interessante Fragen wurden gestellt. Dann las Bernhard Hennen, auch dieses Mal den gleichen Abschnitt, wie auf der Buchmesse. Das war aber nicht ganz so schlimm, da der Sound im Lesesaal ungemein besser war, als in der Messehalle. 

Dann wurde das Podium noch etwas umgebaut und es gab Zeit (leider zu wenig) um Fragen zu stellen. Aus dem Publikum gab es noch viel Potential, aber leider hatte der Veranstalter da auch schon bald einen Schlussstrich gezogen. Nichtsdestotrotz konnte die Stimmung kaum besser sein, sowohl bei den fünf Autoren, als auch bei den zahlreichen Zuhörern. 

Am Ende gab es noch reichlich Zeit für Signierungen und angeregten Gesprächen zwischen Autor und Leser. 

Wer mehr Details möchte, kann mich gerne anfragen. Die Mitternachtsstunde hat schon wieder geschlagen und die Müdigkeit schleicht langsam in meine Glieder.

Günter Grass in der Bibliotheca Albertina, Leipzig 2015

“Leipzig liest” heißt das erfolgreiche Alternativprogramm zur Buchmesse. Dieses Jahr kam auch Günter Grass. Er trug im prunkvollen Lesesaal der Bibliotheca Albertina eine Ballade vor und erzählte von seinen Indienreisen. Der Literaturnobelpreisträger geht zwar inzwischen ein wenig gebeugt, doch seiner Stimme hört man die 88 Jahre nicht an. Das Gläschen Wein sei ihm gegönnt.

Interview: Sebastian Pirling

Um 12 Uhr interviewte ich den Lektor vom Heyne Verlag Sebastian Pirling, der sich speziell um das Genre “Fantasy” und “Science Fiction” kümmert. Bereits gestern, im Lesesaal von LUDWIG, habe ich ihn kennenlernen dürfen. Wir sprachen über seine Arbeit als Lektor, den Verlag Heyne und die Randomhouse Verlagsgruppe. Es war sehr interessant mit jemanden zu sprechen, der einer Berufsgruppe angehört, der wir Leser so viel zu verdanken haben und in der Regel gar nicht kennen. Am Ende überraschte Sebastian mich mit einer Gegenfrage, mit der ich zuerst nicht gerechnet hatte. Alles weitere könnt ihr in der kommenden Woche hören.   

Danke, Sebastian!