leses

Lost

Pairings: Steve x f!Reader

Request:

A Captain America x Reader one where the Avengers go camping and they get lost?


Pietro has created a chatroom.

Pietro has added Y/N, Thor, Bucky, Natasha, Tony, Bruce.

Pietro: Y/N. Whyyyyyyyyyy, whyyyyyyy did your boyfriend decide camping would be a good idea?!

Natasha: It was actually mine, Thor and Bucky’s idea.

Pietro: Whyyyyyyy Nat?! WHYYYYYYY BARNES?! THOR I TRUSTED YOU.

Bruce: No one forced you to come, Pietro. So stop complaining.

Tony: Actually I forced him to come because I know how much he hates camping.

Pietro: Are you telling me the rest of you actually accepted to camping of your own free will?! Whyyyyyyy Tony?

Tony: I knew his suffering would be entertaining.

Natasha: Damn, Stark. I never knew you had it in you.

Tony: Gotta make up for the lack of tech somehow.

Y/N: Pietro, you’ll enjoy this trip. Trust me. It’s going to be a lot of fun!

Pietro: We have been walking for hours and we still haven’t reached the campsite yet.

Thor: We have seen an abundance of cute animals, there is much deserved fresh air after many days spent on the jet after Clint consumed bad tacos, we are getting exercise in this trek - my pecs look impeccable, and we are in good company!

Pietro: 1. The only good thing out of this is the animals. 2. This isn’t my type of exercise ;) 3. Tony basically kidnapped me. He is not good company.

Bucky: Pietro is right, we have been walking for hours. We should be by the campsite by now.

Bruce: Question, why are we using our phones to communicate if we’re together?

Y/N: Because Steve is just… so happy. Look at him. He’s enjoying this so much.

Pietro: I may be bitter about this trip but my complaining would ruin it for Steve and he deserves a break.

Bruce: Ummm… Y/N?

Y/N: Yeah, Bruce?

Bruce: There’s a very large, angry looking bug on you. Don’t move.

Y/N: YOU CANT JUST TELL ME THAT BRUCE AND THEN EXPECT ME NOT TO MOVE GET IT OFF GET IT OFF BRUCE BRUCE DO SOMETHING BRUCE BRUCE OH GOD NATASHA SAVE ME

Natasha: It’s gone! Calm down. You’re okay, you’re okay. I promise not to let any bug near you. Since the boys are pretty much cowards, I’ll take on the role of bug destroyer.

Bucky: …it was so big nat… so terrifying… you are our hero.

Y/N: Where did it go though…?

Bruce: Oh it’s entangled in Thor’s hair now.

Thor: LADY NATASHA, RESCUE ME FROM THIS FOUL DEMON. I DID NOT CONSENT TO THIS TORTURE, AWAY WITH IT! IT’S HISSING! ODIN HELP ME.

Tony: THOR DON’T SUMMON LIGHTNING!

Thor: I WILL SMITE THEE, DEMON! THIS LECHEROUS THING THINKS IT CAN ATTACK ME. I MAY BE SCARED BUT I AM STILL MIGHTY!

Keep reading

Seid er mich verlassen hat,

- rauche ich die Zigaretten in Ketten

- breche ich jeden Tag heulend zusammen

- tut mein Herz schrecklich weh

- sitze ich den ganzen Tag im dunklen Zimmer
und denke an ihn

- weiche ich unseren gemeinsamen Freunden aus

- bin ich jedes Wochenende Sturz betrunken, bis ich kotzen muss

- schaue ich die ganze Zeit nach wann du wohl zuletzt online warst und merke, dass du nicht mehr schreiben wirst

- gucke ich mir jeden tag deine Bilder an um zu sehen wie schön er ist

- unser Chat ist zwar archiviert aber ich lese ihn mir dennoch den ganzen Tag durch

- vermisse ich ihn so sehr

Usage of German tenses

So as most of you German learners might know, German has 6 tenses. But like English and various other languages, the scope of time each tense expresses doesn’t always match the tense itself - e.g. the present tense can describe future events in both German in English. This guide will give you an overview into tense usage!


Präsens/Present

i) Used to show future events.
> e.g. Petra geht morgen ins Theater (Petra is going to the theatre tomorrow).

ii) Used to show presently-occurring events.
> e.g. Petra kommt ins Zimmer (Petra is coming into the room).

iii) Used for general, time-independent events/facts that last a while.
> e.g. Petra hat seit dem Frühjahr ein eigenes Haus (Petra’s had her own house since spring).
> e.g. Eis ist gefrorenes Wasser (Ice is frozen water).

iv) Used in a ‘historical present tense’ to dramatise/re-narrate literary works.
> e.g. Da liege ich doch gestern auf der Couch und lese ein Buch… (So there I was yesterday laying on the couch and reading a book…).
> e.g. 1492: Christoph Kolombus entdeckt Amerika (1492: Christopher Colombus discovers America).

Präterium/Imperfect/Preterite

This is really mainly used in (formal-er) writing as an alternative to Perfekt, and with a handful of verbs.

i) Used in lengthy narrations, mainly to emphasis development.
> e.g. Nach dem Dienst ging ich zur Kasse, um mein Gehalt abzuholen. Es standen sehr viele Leute am Auszahlungsschalter, und ich wartete eine halbe Stunde, reichte meinen Scheck hinen und sah, wie der Kassierer ihn einem Mädchen mit gelber Bluse gab.
(After my shift I went to cash desk to collect my salary. There were a lot of people standing at the cashier’s counter, and I waited half an hour, handed over my check, and saw the cashier give it to a girl with a yellow blouse.)

ii) Used in media to show objectivity.
> e.g. Gestern traf der Präsident in Bonn ein (The president arrived in Bonn yesterday).

Perfekt/Present-Perfect

i) Used for completed events whose effects are still relevant.
> e.g. Die Blüten der Orchidee sind aufgegangen [und können jetzt von allen bewundert werden].
(The Orchid blossoms have come out [and can now by marvelled by all].)

ii) Used for completed events which still affect the narrator/listener.
> e.g. Da habt ihr mich aber schön erschrocken (You really startled me there)!

iii) Used for time-independent, completed events.
> e.g. Wer einmal Schwimmen gelernt hat, verlernt es sein ganzes Leben nicht mehr.
(Whoever has learnt to swim will never forget it for the rest of his life.)

iv) Used for [an expection about] facts which are still impending.
> e.g. Bis morgen Abend hat der Mechaniker den Motor repariert.
(By tomorrow evening the mechanic will have repaired the engine.)

v) Used for completed events in the past.
> e.g. Kolombus hat Amerika entdeckt (Colombus discovered America).

vi) Used to show a sequence of completed events, like a narration.
> e.g. e.g. Nach dem Dienst bin ich zur Kasse gegangen, um mein Gehalt abzuholen.
(After my shift I went to the cash desk to collect my salary.)

Plusquamperfekt/Plu-Perfect

i) Used to show one event before another in past, usually combined with Präterium and usually written.
> e.g. Er lebte dort schon viele Jahre. Er hatte aber keine Freunde gefunden.

Futur I

i) Used to show future events.
> e.g. Ich werde dir bestimmt helfen (I’ll definitely help you)!

ii) Used to show an assumption/educated guess/expectation about a future event.
> e.g. Bald wird es Suzi schon wider besser gehen (Soon Suzi will probably be fine again).

iii) Used to show an assumption/educated guess/expectation about a presently occurring event.
> e.g. Der Vater wird noch im Büro sein (The dad is probably still at the office).

iv) Used for time-independent events.
> e.g. Wer Wind sät, wird Sturm ernten (“Sow the wind and reap the whirlwind”).

v) Used for a demand.
> e.g. Du wirst jetzt sofort verschwinden (Go away right now)!

Futur II

i) Used to show something that will be completed in the future.
> e.g. Morgen wird der Mond um diese Zeit schon untergegangen sein.
(Tomorrow the moon will have passed by at this time.)

ii) Used for an expectation about facts which are still impending.
> e.g. Der Mechaniker wird den Motor wohl endlich repariert haben.
(The mechanic will probably have finally repaired the engine.)

iii) Used for an expectation about something whose effects are still ongoing.
> e.g. Der Mechaniker wird den Motor wohl schon repariert haben.
(The mechanic will probably have repaired the engine.)

iv) Used for an expectation about something that has been completed.
> e.g. Der Mechaniker wird den Motor schon gestern repariert haben.
(The mechanic probably finished repairing the engine yesterday.)


Wow I posted 2 helpful things 2 days in a row go me. Enjoy all :)

anonymous asked:

Ist es dir unangenehm wenn man dir Texte schickt in denen man dir sagt, dass man sich dank dir selbst hinterfragt etc?

Nein, gar nicht. Natürlich freut’s mich zu hören, dass ich mit meinen Projekten in manchen Fällen positiven Einfluss auf jemanden haben kann. Teilweise ist das sogar ein Wunsch von mir.

Ich mache mir bloß manchmal Sorgen, wenn ich Formulierungen wie “dank dir gehe ich mit offenen Augen durch’s Leben” oder “dank dir hab ich mich selbst gefunden” lese, weil das so endgültig und auch ein bisschen unreflektiert klingt. Mir ist wichtig, dass bei all dem, was ich jemals über Selbstfindung und ähnliche Themen gesagt habe, nie ausgeblendet wird, dass es keinen Punkt gibt, an dem man ankommen kann. Deswegen fühle ich mich manchmal ein bissle schlecht, wenn mir geschrieben wird, dass ich für die “persönliche Erleuchtung” oder so gesorgt hätte. Fernab davon, dass das vollkommen übertrieben ist, klingt’s halt häufig so, als würde außer Acht gelassen werden, dass man im besten Fall immer weiter wachsen und sich selbst verbessern sollte. Ich hoffe, man versteht, was ich meine. Im Grunde freue ich mich sehr darüber!

Es wird von uns als Schüler erwartet, immer 1000% zu geben. In der Schule habe ich das Gefühl, wie ein Roboter funktionieren zu müssen und immer mehr daran zu scheitern. Der Druck in der Schule ist für mich so stark, dass ich immer mehr das Gefühl bekomme, in meinem Leben nichts erreichen zu können. Ich bin in der 13. Klasse berufliches Gymnasium Pädagogik/Psychologie und habe vor 2 Jahren meinen erweiterten Sekundarabschluss I gemacht. Das verlief für mich noch relativ Problemlos und ich habe mich bereits schlecht gefühlt, wenn ich eine 4 geschrieben habe. Aber seit ich auf dem Gymnasium bin und wir keine Noten, sondern Notenpunkte haben, fühle ich mich schlecht wenn ich 07 Punkte (Note 3-) in einer Klausur habe und ein Unterkurs (alles schlechter als 4) ist für mich ein Weltuntergang. Und leider muss ich dazu sagen, dass ich momentan ziemlich viele schlechte Noten bekomme. Ich glaube nicht das es daran liegt, dass ich zu dumm dazu bin oder es nicht schaffen könnte, sondern eher, dass ich dem Druck nicht standhalten kann und mir sowohl bewusst als auch unbewusst einrede, dass ich die Klausur verhaue.
Ich möchte wirklich gerne ein gutes Abitur machen und danach studieren können, aber wie soll ich das schaffen, wenn ich Angst haben muss, keinen Studienplatz aufgrund des Numerus Clausus zu bekommen? Der Leistungsdruck kommt von allen Seiten: Familie, Schule, Ausbildung/Studium, Freundeskreis, soziale Medien etc. und ist für die meisten Schüler erdrückend. Ich lese immer wieder im Internet, wie viele Schüler Zukunftsängste haben und dabei geht es nicht darum, ob sie begründet oder unbegründet sind. Falls ein Schüler weint, weil er/sie eine 2 in einer Klausur geschrieben hat und das persönlich als schlecht empfindet, ist das für viele unverständlich - ich verstehe das. Wir haben alle unser eigenes Empfinden was gut und was schlecht ist.
Wir hören von unseren Eltern doch oft die gleichen Sätze „das haben wir früher auch gemusst“, „die Jugend heutzutage ist überhaupt nicht mehr belastbar“ usw. allerdings bedenken unsere Eltern dabei nicht, dass unsere Generation ganz anderen Einflüssen und Belastungen ausgesetzt ist. Viele Kinder und Jugendliche leiden seelisch unter diesem Druck und es wird vom Umfeld nicht oder erst spät wahrgenommen. Unser Leben ist gezeichnet von Zeitdruck. Die Hausaufgaben müssen zu einem bestimmten Tag fertig sein, dann muss noch das ein oder andere Referat vorbereitet werden, dann wird noch in irgendeinem Fach ein Test geschrieben und möglicherweise folgt noch irgendwo eine Klausur. Unsere sozialen Kontakte sollen nicht zu kurz kommen, wir wollen unsere Freunde treffen und mal was unternehmen, wir wollen in der Gesellschaft akzeptiert werden und es gibt so viele verschiedene Medien, die wir ausprobieren möchten. Aber wann haben wir eigentlich zuletzt bei Oma und Opa angerufen? Ich möchte damit sagen, dass unser Gehirn so auf diese Medien eingestellt ist, dass wir eine Menge vergessen, hinten anstellen und nur das als wichtig empfinden, was direkt vor uns liegt.
Aber nun möchte ich noch mal zurück zum Thema Schule kommen. Heute in der Pause hat einer meiner Lehrer gesagt: „Wenn ich einer Klasse einen Text gebe, der bis zur nächsten Unterrichtsstunde gelesen werden soll, lesen den 8-9 Schüler nicht. Wenn ich zehn Lehrern einen Text gebe und nach drei Tagen frage, wer den Text gelesen hat, haben ihn 8-9 Lehrer nicht gelesen“. Anschließend habe ich mir Gedanken darüber gemacht, wie Lehrer von uns erwarten können, dass wir immer alles bis zu einem bestimmten Datum schaffen, aber die Lehrer es selbst nicht schaffen, weil sie ja „zu viel zu tun hätten“. Ich denke wir kennen doch alle diese Lehrer, die eine Klausur nach 6-8 Wochen zurück geben, die sich um etwas kümmern wollen, es dann aber vergessen haben oder zum Unterricht grundsätzlich 5 Minuten zu spät kommen (dies ist natürlich individuell zu betrachten, spiegelt meine Erfahrung wieder und bezieht sich nicht grundsätzlich auf alle Lehrer). Lehrer bemerken selbst, dass es Umstände gibt, weswegen nicht immer alles gut läuft. Aber als Schüler zählt das nicht, als Schüler zählt die Leistung und wenn man die nicht erbringt, bekommt man schlechte Noten. Wenn man Hausaufgaben vergisst, bekommt man einen „Strich“ oder muss nachsitzen. Und es wundert mich nicht, dass viele Schüler an dem Schulsystem scheitern, wenn die Lehrer nicht mit bestem Beispiel voran gehen können.
Ich denke es gibt viele Menschen die wissen wovon ich rede und sich auch manchmal so fühlen. Ich wollte das gerne einmal los werden und vielleicht geht es dem ein oder anderen ähnlich und ihr wisst jetzt, dass ihr damit nicht alleine seid.
Für jeden von uns gibt es einen Platz auf dieser Erde, wir müssen es nur irgendwie schaffen, diesen Platz auch zu finden.
—  bordsteinpoesie

anonymous asked:

Hast du jemals von jetzt auf gleich Suizidgedanken gehabt?

284 Tage zeigt das Handy an.

Es ist so schwer aufzustehen, ich schaffe es nicht zur Schule zu gehen. Es ist doch eh nicht schlimm, ist doch eh alles schon verschissen.
Ich fehle 4 Tage die Woche und gehe an einen zur 4ten Stunde hin und gehe nach 2 Stunden wieder, da kann ich eigentlich auch zu hause bleiben.

249 Tage zeigt das Handy an.

Es hat sich nichts geändert, nächte lang wach, keine Kraft um aufzustehen und irgendwas zu machen, den ganzen Tag nur im Bett oder am Computer und irgendwie auf andere Gedanken zu kommen.

233 Tage zeigt das Handy an.

Sie schreibt mir, sie nennt sich selbst “meine Kämpferin”, weil ich selbst keine Kraft mehr zu kämpfen habe.

225 Tage zeigt das Handy an.

Täglich schreibt sie mir riesen Texte, sie gibt sich wirklich sehr viel mühe und fragt nach meiner Nummer, weil sie sich sorgen um mich macht. Ich gebe ihr die Nummer.

201 Tage zeigt das Handy an.

Wir schreiben täglich über Whatsapp, sie sorgt dafür das ich bessere Laune bekomme und mit mehr Kraft in den Tag starte, doch leider ist das nicht genug.

178 Tage zeigt das Handy an.

Sie ist immer da, egal um welche Uhrzeit, egal wie es ihr geht, egal was sie gerade macht, doch das Problem liegt bei mir.

142 Tage zeigt das Handy an.

Ich weiß nicht wie ich all das schaffen soll, ich kriege es nicht hin. Ich habe alles verkackt, ich habe mir meine Zukunft verbaut.

120 Tage zeigt das Handy an.

Ich kann nicht mehr, es ist alles so schwer, jede Nacht bin ich wach weil ich angst habe zu schlafen.. ich will das nicht mehr.

109 Tage zeigt das Handy an.

Sie schläft jeden Abend am Telefon ein, sie versucht so lange wie möglich wach zu bleiben doch das gelingt ihr nicht. Sie will sich vergewissern das ich schlafe aber ich schalte das Handy einfach auf Stumm. Ich kann nicht und möchte das nicht mehr. Es tut mir leid.

94 Tage zeigt das Handy an.

Es tut mir leid, ich kann nie für dich da sein, mir fehlt einfach die Kraft.

80 Tage zeigt das Handy an.

Woche für Woche lebe ich vor mich hin, es ist als wäre ich gar nicht mehr da, ich werde kaum noch bemerkt. Langsam beginne ich mich von allen zu distanzieren.

60 Tage zeigt das Handy an.

Wir haben kaum noch kontakt, du schreibst fast täglich deine Texte an mich aber ich überfliege sie nur kurz und antworte nicht. Ich möchte das du dich von mir entfernst damit es nicht so weh tut.

50 Tage zeigt das Handy an.

Du bist mir in der kurzen Zeit so unglaublich wichtig geworden, ich danke dir für alles aber es wird langsam zeit.

40 Tage zeigt das Handy an.

Du meldest dich immer öfter, es ist so als würdest du wissen was ich vor habe.. 

30 Tage zeigt das Handy an.

Ich möchte all das nicht, ich will dir nicht weh tun, ich will nur das all das aufhört und ich in frieden gehen kann. Ich möchte kein leid hinterlassen, ich möchte das du lächelst wenn du an mich denkst.

24 Tage zeigt das Handy an.

All das tut mir leid, ich hätte dich nie in mein Leben lassen dürfen, ich war naiv und ziehe dich da nun mit rein, das wollte ich wirklich nicht. Ich kann einfach nicht mehr, ich bin verzweifelt und will das beenden.

15 Tage zeigt das Handy an.

Ich habe dich blockiert weil ich weiß das es dir so einfacher fallen wird. Wir haben uns gestritten und das war auch meine absicht. Es ist nicht deine Schuld, es tut mir leid.

10 Tage zeigt das Handy an.

Es tut mir so unendlich leid, ich hoffe dir geht es gut und du kommst darüber hinweg…

6 Tage zeigt das Handy an.

Ich kann nicht mehr

4 Tage zeigt das Handy an.

Du hast mir einen Brief geschickt.. ich musste dich entblocken und mit dir schreiben.. ich habe die ganze Nacht durchgeweint

3 Tage zeigt das Handy an.

Es wird zeit.. ich lasse mir nichts anmerken..

2 Tage zeigt das Handy an.

Ich wache morgens auf und lese mir den Text durch, den du mir über Nacht geschrieben hast. Du hast gehört wie ich geweint habe weil ich vergessen habe das Handy auf stumm zu machen.. Du hast mir mit dem Text so unheimlich viel Kraft und Hoffnung gegeben.. Ich bin dir so dankbar..

Der Timer wird gestoppt.

Ich danke dir für alles..


Ich wollte meine 18. Geburtstag nicht erleben. Die Zeit war so unglaublich schwer für mich. Ich habe viele Menschen verlassen und wurde von vielen verlassen. Ich habe in dieser Zeit sehr viel geweint und versucht stark zu sein.
Meine Eltern wissen bis Heute nicht das ich das alles vor hatte. Sie denken ich bin all die Zeit nicht zur Schule gegangen weil ich keine Lust hatte. Sie kennen mich nicht, ich sehe es jeden Tag aufs neue. Aber das nehme ich ihnen nicht übel, das ist vollkommen okay. Ich kenne mich ja selbst nicht. Ich saß damals mit meinen Eltern und meinen beiden Schwestern in einem Restaurant und bekam kommentare wie “du musst mehr schlafen, das geht so nicht weiter” weil sie mich ne Zeit nicht gesehen haben. Sie sahen meine Augenringe und dachten ich wäre eine halbe Leiche. Es ging mir wirklich nicht gut.

Warum schreibe ich das alles auf, was will ich damit bezwecken?
Naja, ich werde demnächst 21 und die Jahre waren nun nicht wirklich viel einfacher aber ich habe mich verändert. Ich lasse Dinge und Menschen nicht mehr schnell an mich heran, reagiere oft gefühlskalt und gleichgültig. Ich würde nicht sagen das das ein Segen ist aber so klappt es. Ich kann mein Leben leben und bekomme auch alles auf die Reihe. Sobald sich etwas einpendelt ist alles okay. Ich bin offen für neues und auch auf der Suche danach. Ich will dazu lernen und versuche meine Zeit sinnvoll zu nutzen. Ich muss immer etwas zutun haben.

Das alles kann ein Schutz sein, ein Schutz der dafür sorgt das nicht alles wird wie früher. Aber ich bin mir sicher das ich aus diesem Loch draußen bin und es versiegelt habe. Und ich bin mir ebenfalls sicher, das jeder der solche Gedanken hat, das auch schaffen kann. Es ist alles nicht leicht, das weiß ich, man muss es wollen. Die Person von der ich im Text oben spreche gab es wirklich. Sie bedeutet mir noch heute sehr viel auch wenn wir schon seit langer Zeit keinen Kontakt mehr haben. Das alles fing hier auf Tumblr an und vielleicht verfolgt sie ja noch ab und zu meinen Blog. Wenn ja, dann danke ich dir. Du hast dir Kraft gegeben als ich sie am meisten gebraucht habe. Du warst da, hast mich nicht aufgegeben. Danke. 
All das schafft man aber auch alleine, es ist eine Entscheidung die man selber treffen muss. Etwas, was im Kopf passiert, was niemand beeinflussen kann. Sie hat mir geholfen, sie hat mich aber nicht beeinflusst. 

Ich hoffe wirklich das jeder von euch aus diesem Loch herauskommt. Ich wünsche es mir so sehr, da draußen sind so schöne Menschen mit solchen Gedanken..

Danke fürs Lesen.

This is my 100 Most Common Verbs in Norwegian list with a few more verbs and conjugations of all tenses!

å anta - antar - antok - har antatt // to assume

å åpne - åpner - åpnet - har åpnet // to open

å arbeide - arbeider - arbeidet - har arbeidet // to work

å barbere - barberer - barberte - har barbert // to shave

å bære - bærer - bar - har båret // to carry

å begynne - begynner - begynte - har begynt // to start/begin

å beholde - beholder - beholdt - har beholdt // to keep

å beskrive - beskriver - beskrev - har beskrevet // to describe

å besøke - besøker - besøkte - har besøkt // to visit

å bestemme - bestemmer - bestemte - har bestemt // to decide

å betale - betaler - betalte - har betalt // to pay

å bety - betyr - betydde - har betydd // to mean

å blande - blander - blandet - har blandet // to mix

å bli - blir - ble - har blitt // to become

å blø - blør - blødde - har blødd // to bleed

å bo - bor - bodde - har bodd // to live (as in to reside)

å brenne - brenner - brente - har brent // to burn

å bringe - bringer - brakte - har brakt // to bring

å bruke - bruker - brukte - har brukt // to use

å bryte - bryter - brøt - har brutt // to break

å bygge - bygger - bygde - har bygd // to build

å dele - deler - delte - har delt // to divide

å dø - dør - døde - har død // to die

å diskutere - diskuterer - diskuterte - har diskutert // to discuss

å drepe - dreper - drepte - har drept // to kill

å drikke - drikker - drakk - har drukket // to drink

å drømme - drømmer - drømte - har drømt // to dream

å eie - eier - eide - har eid // to own/possess

å elske - elsker - elsket - har elsket // to love

å endre - endrer - endret - har endret // to change

å - går - fikk - har fått // to receive

å falle - faller - falt - har fått // to fall

å fange - fanger - fanget - har fanget // to catch

å finne - finner - fant - har funnet // to find

å føle - føler - følte - har følt // to feel

å følge - følger - fulgte - har fulgt // to follow

å foretrekke - foretrekker - foretrakk - har foretrukket // to prefer

å forklare - forklarer - forklarte - har forklart // to explain

å forlate - forlater - forlot - har forlatt // to leave

å forsøke - forsøker - forsøkte - har forsøkt // to attempt

å forstå - forstår - forsto - har forstått // to understand

å forsvinne -  forsvinner -  forsvant - har forsvunnet // to disappear

å fortelle - forteller - fortalte - har fortalt // to tell

å fortsette - fortsetter - fortsatte - har fortsatt // to continue

å forvente - forventer - forventet - har forventet // to expect

å fylle - fyller - fylte - har fylt // to fill

å gå - går - ga - har gitt // to go

å gi - gir - ga - har gitt // to give

å gjøre - gjør - gjorde - har gjort // to do

å glemme - glemmer - glemte - har glemt // to forget

å ha - har - hadde - har hatt // to have

å håpe - håper - håpte - har håpet // to hope

å hindre -  hindrer - hindret - har hindret // to prevent

å hjelpe - hjelper - hjalp - har hjulpet // to help

å høre - hører - hørte - har hørt // to hear

å huske - husker - husket - har husket // to remember

å inkludere - inkluderer - inkluderte - har inkludert // to include

å inneholde - inneholder - inneholdt - har inneholdt // to contain

å jobbe - jobber - jobbet - har jobbet // to work

å kjøpe - kjøper - kjøpte - har kjøpt // to buy

å kjøre -  kjører - kjørte - kjørt // to drive

å komme - kommer - kom - har kommet // to come

å kunne - kan - kunne - har kunnet // to be able to

å kutte - kutter - kuttet - har kuttet // to cut

å la - lar - lot - har latt // to let

å lære - lærer - lærte - har lært // to learn, to teach

å lage - lager - laget - har laget // to make

å le - ler - lo - har ledd // to laugh

å lede - leder - ledet - har ledet // to lead

å leie - leier - leide - har leid // to rent

å legge - legger - la - har lagt // to lay

å leke - leker - lekte - har lekt // to play

å lese - leser - leste - har lest // to read

å leve - lever - levde - har levd // to live

å løpe - løper - løp - har løpt // to run

å love - lover - lovet - lovet // to promise

å lyve - lyver-  løy - har løyet // to tell a lie

å måtte - må - måtte - har måttet // to have to

å miste - mister - mistet - har mistet // to lose

å møte - møter - møtte - har møtt // to meet

å nå - når - nådde - nådd // to reach

å overdrive - overdriver - overdrev - har overdrevet // to exaggerate

å overraske - overassker - overraskte - har overraskt // to surprise

å passere - passerer - passerte - har passert // to pass

å produsere - produserer - produserte - har produsert // to produce

å prøve - prøver - prøvde - har prøvd // to try

å ringe - ringer - ringte - har ringt // to call

å røyke - røyker -  røykte - har røykt // to smoke

å savne - savner - savnet - har savnet // to miss

å se - ser - så - har sett // to see

å selge - selger - solgte - har solgt // to sell

å sende - sender - sendte - har sendt // to send

å sette - setter - satte - har satt // to put

å si - sier - sa - har sagt // to say

å sitte - sitter - satt - har sittet // to sit

å skje - skjer - skjedde - har skjedd // to happen

å skrive - skriver - skrev - har skrevet // to write

å slå - slår - slo - har slått // to hit

å slutte- slutter - sluttet - har sluttet // to end

å smile - smiler -  smilte - har smilt // to smile

å snakke - snakker - snakket - har snakket // to speak

å sove - sover - sov - har sovet // to sleep

å spise - spiser - spiste - har spist // to eat

å spørre - spør - spurte - har spurt // to ask

å stemme - stemmer - stemte - har stemt // to vote

å stenge - stenger - stengte - har stengt // to close

å stjele - stjeler -  stjal - har stjålet // to steal

å stoppe - stopper - stoppet - har stoppet // to stop

å støtte - støtter - støttet - har støttet // to support

å svare - svarer - svarte - har svart // to answer

å ta - tar - tok - har tatt // to take

å takke - takker - takket - har takket // to thank

å tegne - tegner - tegnet - har tegnet // to draw

å tenke - tenker - tenkte - har tenkt // to think

å tilby - tilbyr - tilb ød - har tilbudt // to offer

å trenge - trenger - trengte - har trengt // to need

å tro - tror - trodde - har trodd // to believe

å undersøke - undersøker - undersøkte - har undersøkt // to examine

å undre - undrer - undret - har undret // to wonder

å utvikle - utvikler - utviklet - har utviklet // to develop

å være - er - var - har vært // to be

å velge - velger - valgte - har valgt // to choose

å vente - venter - ventet - har ventet // to wait 

å ville - vil - ville - har villet // to want

å vinne - vinner - vant - har vunnet // to win

å virke - virker - virket - har virket // to seem

å vise - viser - viste - har vist // to show

å vite - vet - visste - har visst // to know

å vokse - vokser - vokset - har vokset // to grow

klimsalabimm  asked:

Guckst du manchmal Kommentare unter Videos von dir / über dich an und fragst dich, welchen Sinn der ganze Hass hat?

Unter meinen Videos lese und beantworte ich eine ganze Menge; unter Videos über mich nicht wirklich, weil’s mir allgemein eher unangenehm ist, wenn so viel über mich oder mein Leben gesprochen wird.

Aber zum Hass: Natürlich weiß man bei den einzelnen Personen nie genau, warum sie’s für nötig halten ihre “Meinung” so zornig ins Internet zu posaunen, aber dass es dafür tiefersitzende Gründe gibt, ist relativ offensichtlich, wenn du mich fragst. Für mich ist’s generell ein guter Weg, um damit umzugehen, wenn man versucht sich die Hintergründen auszumalen und dem Hassenden verständnisvoll gegenübertritt.

Cozy Vocab in Norwegian

inspired by this post by @malteseboy

et kyss - kiss
en film - movie
en kos - cuddle
en genser - sweater
en pute - pillow
en kaffe - coffee
en sokk - sock
en bok - book
en komfort - comfort
et teppe - blanket
en lur - nap
en brann - fire
en katt - cat
en varme - warmth
en stjerne - star
en te - tea
en klem - hug 
et lys - candle

myk - soft
delikat - delicate
søt - sweet
komfortabel - comfortable
varm - warm

å kysse - to kiss
å klemme - to hug
å ta vare på (noen) - to take care of (sb.)
å legge seg ned - to lie down
å kose - to cuddle
å lese - to read
å sove - to sleep
å hvile - to rest 

Ich lese in jeder Zeitung immer, dass Depression sich wie leere anfühlt und denke mir immer, dass diese Person keine Ahnung hat, denn wüsste er wie sich leere anfühlt, hätte er die leere mit der Hölle und nicht mit Depression verglichen
—  Zate

anonymous asked:

wieso lasst ihr Pipi immer alleine zu Hause? Ist es nicht ein bisschen scheisse für sie ohne ihre Bezugspersonen. Sorry aber dann gebt sie doch ab!? =(

D: Leute, es ist echt nicht cool sowas einfach in Situationen hineinzuinterpretieren, zu denen man keinerlei Informationen hat. Ich lese richtig oft, dass man uns (sobald man etwas nicht weiß) stets das Negativste unterstellt.

Pipi ist nicht bei uns -> “Ihr lasst sie IMMER allein, wie könnt ihr nur? Gebt sie ab!!”
Pipi zieht beim Laufen ein Bein hoch -> “Sie hat eine Fehlbildung und ihr wart bestimmt noch nicht beim Arzt deswegen, aber solche Hinweise ignoriert ihr ja, ihr Tierquäler!!”
Ich bin länger nicht auf Netzwerken aktiv -> “Du nutzt deine ‘Fans’ nur aus und postest nie was! Du machst bestimmt gar nichts!!”

Was ist das für ne Art? Wieso geht man direkt vom Schlechtesten aus und wieso will man anderen (ohne jegliche Informationen zu haben) ein schlechtes Gefühl geben?

Pipi ist wie ein Kind für uns, sie ist ein sehr glückliches Lebewesen dem es an nichts fehlt, erst recht nicht an Zuneigung und Liebe. Uns vorzuschlagen sie abzugeben ist fast schon ne Beleidigung, die ich dir sehr übel nehmen würde, hättest du mir das ins Gesicht gesagt. Sie ist immer bei uns und wenn wir sie mal nicht mitnehmen, dann nur, weil es für sie zu stressig wäre. (Sie muss aber auch dann nie allein sein und hat stets Menschen um sich, die sie sie liebt und die sich um sie kümmern.)

Alles was wir tun oder nicht tun hat seine Gründe und ich finde es einfach nur enttäuschend und auch ziemlich frech, sich direkt das niederträchtigste auszumalen und uns böse Absichten oder Gleichgültigkeit zu unterstellen.

Was soll ich noch alles tun? Siehst du es nicht, ich bin verzweifelt, ich bin am Ende und sobald ich sehe, wie dein Name auf meinem Bildschirm erscheint bekomme ich Herzsrasen, so stark, dass ich Angst bekomme, aber das ist nicht die einzige Sache, die mich verängstigt. Ich habe auch Angst davor, was du sagst und jedes deiner Worte nehme ich mir so sehr zu Herzen. So gut wie jeden Abend scrolle ich unseren kompletten Verlauf hoch und lese mir durch, wie es damals zwischen uns war und manchmal macht es mich sogar glücklich, ich vergesse, dass jetzt alles anders ist, dass du anders bist, aber irgendwann realisiere ich auch, was ich für eine Person verloren habe und selbst wenn du mich wieder in dein Leben lassen würdest, wäre es um Längen nicht das selbe. Es wird nie mehr so schön sein, denn du bist anders. Du bist nicht mehr der Junge, in den ich mich anfangs verliebt hatte. Du bist plötzlich jemand ganz anderes und um ehrlich zu sein, hätte ich dich zu dieser Zeit kennengelernt, hätte ich mich niemals auf dich eingelassen, aber so war es eben nicht. Du warst perfekt und ich war so verliebt, aber du kennst mich nicht. Würdest du mich kennen und wissen, was in mir die letzten 10 Monate vorging, dann würdest du alles anders sehen. Es würde für dich mehr Sinn machen und du hättest Erklärungen für Dinge, die ich kaputt gemacht habe. Jetzt sind wir an einem Punkt angelangt an dem ich kaputt bin. Ich meine es ernst, in mir ist einfach nichts mehr, außer diese Liebe zu dir, die scheinbar mein Karma ist. Es ist die Hölle und ich weiß nicht, wie lange ich noch stark sein kann. Innerlich habe ich schon lange aufgegeben, ich seh’ ohne dich in nichts einen Sinn, denn alles dreht sich um dich. Ich sehe dich überall und verbinde alles Erdenkliche mit dir. Das Schlimmste ist, wenn ich nachts von dir träume. Dieses Leiden dem ich dann ausgesetzt bin, wenn mir alles so real vorkam und ich überglücklich war, aber dann zurück in die Realität komme und einsehen muss, dass das alles nur in meinem Kopf war, es tötet mich. Das alles tötet mich. Du tötest mich. Mit jedem Tag mehr. Und ich gehe an Orte an denen ich hoffe dich zu sehen, wenigstens für einen Augenblick, mir egal, was andere denken. Du bist das Einzige, was ich sehe. Und wenn es dazu kommt kann ich meine Augen nicht mehr von dir ablassen, du bist einfach zu schön, aber es tut auch so weh, dich scheinbar glücklich zu sehen. Ich gönne es dir, du hast es verdient, mehr, als jeder andere, aber ich hatte so gehofft, du würdest begreifen, dass ich dein Glück sein kann, dass ich dich glücklich machen kann und du zurück kommst zu mir. So war es aber nicht und es zerbricht mein Herz und die Scherben schneiden regelrecht an meinem Verstand und meiner Kraft. Das alles ist so eine Last und du weißt es. Trotzdem, nach allem was war, will ich dennoch, dass du es weißt, ich liebe dich, doch jede Liebe hat seinen Preis.

  • Les: Them Brooklyn boys is big!
  • Me: Eh, I guess in terms of muscle mass. But in height? Hunni, no.

anonymous asked:

Kann es sein dass da einmal -ain- statt -an- stand lese das Buch gerade ein zweites Mal und das ist mir gestern aufgefallen. Btw ICH LIEBE ES ;-; Luv an dich <3

Jop, das ist der Fehler. ^.^

mi van? újra megy az üzlet?
— 

kérdezte valaki a minap, mikor meglátta a kibelezett fotelt az étkezőasztalon, a munkahelyem kellős közepében benne. nem, az a gyereknek lesz.  mikorra? most szombatra. aha, akkor sok szerencsét.

az van, hogy az én gyerekem, amellett, hogy ryangoslingképű focista, belül egy ilyen Whitman-Matula bácsi keverék, aki azt gondolja, hogy a világon a legjobb dolog egy fotelben a kandalló mellett ülni egy pléddel, egy cicával, meg egy bögre teával, és olvasni. nem is, inkább egy jane austen ő. szóval annyiszor elmondta már ezt, hogy idén születésnapjára megkapja az egész felhajtást, illetve majdnem, mert kandallónk nincs, macskát meg sajnos nem kaphat, mert mi csak ilyen csicska bérlők vagyunk.

mivel még mindig 12+ fotelem van talonban, csak választottam egyet, ami kellően kicsi, és nekiestem. ő egy nagyon régi darab ám, nincs is jó bőrben, de se időm, se pénzem nem volt másikra. valahogy ez a kettő sosincs, most már nekem is feltűnt egy ideje.

nekiálltam megnyúzni, hamar kiderült, hogy ez nem az eredeti bőre, hanem ezt már valaki áthúzta, és úgy döntött, hogy az 1959-es Budapest összes szögével rögzíti a huzatot. 400 szöget szedtem ki, de lehet, hogy 700-at, persze az első 200-at késsel, meg bottal, meg egy heringgel, mert nem volt nálam semmi szerszám. viszont végre volt a kezem alatt egy olyan fotel, ami ilyen fasza kis régi technikával készült, hogy szalma, meg szőr, meg vatta, meg rugó, igen örvendtem neki, amikor megláttam. mondjuk kicsit jobb lett volna, ha nincs berogyva az oldala, meg ha kicsit kevésbé lóg a rugó, de mindent nem lehet, ahogy berndt storck mondaná.

mivel a gyerMekemnek készült, igen szépet szerettem volna csinálni nagyon gyorsan (ez a kombo nem annyira működ), amit mindig csak úgy lehet, hogy ezerszer mérsz, másfél órán keresztül csak hümmögve körözöl, mint légy a szar fölött, és lesed a tárgyat, hogy végiggondold, hogy mit kéne milyen sorban, mit fogsz változtatni és mi lesz ugyanolyan.

kell rá például egy macska. na ebben a macskában benne volt minden, ami az amatőrségemet jellemzi ezekben a bútorsztorikban. kikeresem  a pinterestről a megfelelő sziluettet.

kép elment, szuper, akkor csak veszem a negatívját, mert azért csak nem nyomtatok ki egy A4-es oldal feketét, aztán ráhelyezem, körbevágom, felvarrom, allé-hepp! lófaszt. hiszen nem értek semmilyen képszerkesztőhöz. a paintben nincs szar sem. a telómon sincs szar sem. google online image editor. az van. kép feltölt. kedves program, plíz invert. tenk ju. sőt, valami mást is csináltam vele, ha megöltök se jut eszembe, de valamit. így lett egy kockás macskám fehér háttérrel. hogy még spóroljak a tintán (a sóher sváb kurva anyámat!) paintben még kiradírozgattam a macska belsejéből a kockákat, hogy csak egy körvonal maradjon, a többi legyen fehér. nyomtatnám. nem nyomtatja. máshogy is, úgysem. a kurvanénikéd, akkor rámásollak egy word szarra, az biztos megy. rámásol, nagyítgat, megy. közben az indokoltnál is többször eszembe jutott, hogy vannak ezek az emberek, akik értenek ilyen dolgokhoz, és nemhogy 4 és fél perc alatt csinálnák meg ugyanezt, de ha látnának, valószínűleg keservesen zokognának. én nem tartozom ezek közé, úgyhogy én így szórakoztam. de lett macska.

innen már sínen voltam, kivéve amikor nem, mert már mikor szépen rászerkesztettem az alját, akkor jöttem rá, hogy egy dolgot elfelejtettem megvarrni. mit nem adtam volna egy olyan teleshopos kézivarró kurvaanyjáért. ehelyett: állva pedálozás a <vezetéknevem>-féle biggyesztés alkalmazásával és helyi érzéstelenítéssel összevarrás.

maradt még a kézzel hátvarrás, mert olyan mocskos kemény fából van a kerete a fotelnak, hogy a szöget alig bírtam beütni, nemhogy a kárpitosszeget. arról nem is beszélve, hogy 23 darab szegem volt, több nem, az meg a Fontos Helyekre kellett. így esett, hogy egy 40+ fős szülinapi zsúr után még elszaladtam befejezni ezt a szart, mert holnap prezentálnom kell a Születésnapi Zsúr II-n a végterméket. Ilyen lett, lámpafénynél fotózva, szerszámmal, kosszal, rumlival.

azért az nagyon jó volt, hogy kivételesen tök figyeltem arra, hogy mindig relatív rend és tisztaság legyen a cucc körül: ami nem kellett, azt mindig kidobtam, ami kellett, az kéznél volt. leginkább azért, mert egy sznob hipokrita vagyok, aki trendi műhelyérzést akart varázsolni az órák hátterébe a “valahollehethogyvanittegyhalottnyúlis” életérzés helyett. de bejött, rend a lelke mindennek, mondják, és sajnos tök igazuk van (azoknak, akik mondják). és bár sietni kellett, nagyon hosszú idő óta először élveztem a munkát, újra előkerült chick corea, flora purim, jan hammer, meg a többi korszerűtlen társam, akikkel ilyenkor lógunk és esküszöm voltak pillanatok, amikor átmenetileg elhittem, hogy nekem a világon a legjobb, mert melós ruhában nyomulok egy kapocsbelövővel. és még kávém is van.

holnap átadom a gyereknek, ha nem tetszik neki, akkor…akkor az anyja picsáját.