lektor

nie wiem kim jestem, nawet patrząc w lustro nie jestem pewna czy to na pewno jestem ja

Title: Manhunter

Number: One Hundred and Thirty-Four

Writer and Directer: Michael Mann

Genre: Thriller.

Released: 1986.

Seen on: DVD.

Seen Before: Once before.

Starring: William Petersen, Tom Noonan, Dennis Farina, Brian Cox, Stephen Lang, Kim Greist, Joan Allen

Running Time: 124 minutes.

Favorite Performance: William Petersen as Will Graham.

Favorite Moment: The scenes between Will Graham and Brian Cox’s Hannibal Lektor.

Favorite Line: “Have you ever seen blood in the moonlight, Will? It appears quite black.”

Thoughts I have to admit, I love procedural media. For instance, I quite enjoy the “Law and Order” franchise, and am an avid fan of “Criminal Minds”. So when watching this film, I automatically got drawn in, I liked the style, the more cerebral aspect of the film. I actually feel that “Manhunter” is quite underrated, in comparison to the official Hannibal series.

Michael Mann has a wonderful use of cinematography, creating some beautiful background and use of silence, allowing the body language to build the movie up. I also think the script sticks to strengths, looking to be a mixture of psychology and science, using fingerprints and other methods popularized in “C.S.I.”

I also think the performances are much different to the official series, and better for here. Here, Will Graham is played by William Petersen, and he feels as if any second, he may turn psychotic, his character portrayed very much on the edge, the danger and horrors of his job encapsulating Graham perfectly. The amount of screentime given to Graham and his own family, showing the effects of the job he does, leads to much stronger impact as well.

Dennis Farina and Stephen Lang are strong choices for their roles, Farina comes across as not just Graham’s boss, but also his friend, the relationship between the two feeling unforced and natural. Lang also has the feel of a used car salesman, a true tabloid newspaperman, which makes him feel quite slimy and unlikable, tapping into the same feeling as Graham’s character.

I also quite enjoyed Tom Noonan’s performance, he has a sense of mystery and awkwardness to his character, making his scenes uncomfortable and full of tension. However, the best villain, I feel, was Brian Cox as Hannibal Lektor. Obviously, Anthony Hopkins is most famous for the role of Hannibal, but here, Cox goes for a more fast-paced, analytic style, putting Graham ill at ease, unsettling him, it makes the idea that Graham feels threatened by Lektor more believable. It ends up being that I would have loved to have seen more of Cox as Lektor, I think Hopkins was inspired in terms of going the complete opposite way, as Cox was so strong in this role.

As a movie with strong direction and writing, building on tension and characters, you would do well choosing this film, a strong representation of procedural film. Very good, very underrated.

Thumbs Up, 8 out of 10

Lekto…was? #2 – oder: »Ich sehe was, was du nicht siehst.«

Wie nähert man sich einem Gegenstand, von dem man nicht mehr als eine vage Vorstellung und die Bezeichnung hat? Nun, um etwas begreifen zu können, lohnt sich zunächst ein Blick auf den Begriff selbst. »Lektor« ist dem lateinischen Begriff »lector« entlehnt, was soviel bedeutet wie »Leser« oder auch »Vorleser«.

Der Lektor¹ ist also einfach ein Leser?

Ja und nein, denn er ist im Idealfall mehr als nur ein Leser unter vielen: Er ist der erste (kritische*) Leser eines Textes. Der erste Leser, dem ein Autor sein (vollendetes*) Werk anvertraut. Natürlich ist auch der Autor selbst sein eigener Leser, aber anders, als es ein Lektor sein kann. Das Problem liegt in der engen Verbindung des Autors zu seinem Text – eine Bindung, die eine für das kritische Lesen notwendige Distanz* (scheinbar) unmöglich macht. Er liest seinen Text zwar immer und immer wieder, über-liest dabei aber zugleich weite Teile. Dieses Problem wird oft als »Betriebsblindheit*« bezeichnet, die das Ergebnis beständig gleicher (alltäglicher) Handlungen ist.

Welche Rolle spielt dabei der Lektor als Leser?

Schauen wir uns die zweite Bedeutung von »lector« an: Er ist ein Vorleser². Dies bedeutet keineswegs, dass er dem Text einfach seine Stimme leiht bzw. ihn tatsächlich vorträgt. Vielmehr wird hier deutlich, dass der Lektor zwar auch ein Leser ist, dies aber eben nicht nur für sich selbst tut. Er führt durch gezieltes* Fragen, Anmerken und eine eigene/andere* Sicht auf den Text dem Autor in gewissem Sinne sein eigenes Werk »mit einer anderen Stimme« vor (ist also auch Vorleser). Dadurch wird der bisher so vertraute Text als etwas (scheinbar) Fremdes* auf den Autor zurückgeworfen und die nötige Distanz geschaffen, um ihn als etwas Neues* zu erfahren und kritisch zu hinterfragen.

Falls Ihr Euch fragt, warum immer wieder diese *Sternchen* auftauchen – damit markiere ich Stellen, die meiner Ansicht nach einer näheren Erläuterung bedürfen und in einem späteren Post wieder aufgegriffen werden sollen. Und wie immer gilt auch hier: Anmerkungen erwünscht. Nachfragen erlaubt. Gastbeiträge gern gesehen.

ff.

––––

¹ Ich habe mich hier für die maskuline Form entschieden, da ich bei meinen Anmerkungen von mir ausgehe.

² Der Begriff »Vorleser« lässt sich auch anders deuten: als einfache Begriffserweiterung, als ein Vor-Leser, der vor allen anderen ein Werk liest. Auch wenn diese Ausdeutung ebenfalls zutreffend ist, habe ich mich für eine etwas andere Lesart entschieden, da sonst die (wichtige) Dimension der Spiegelung fehlt.