leidenschaftlich

50 Merkmale eines echten Entrepreneur

50 Merkmale eines echten Entrepreneur

Entrepreneure sind eine besondere Gruppe von Leuten. Nicht nur das sie anders denken, sie handeln auch anders. Sie ziehen aus persönlichen Eigenarten, Gewohnheiten und Einstellung, um mit Ideen aufzuwarten, die eine Gradwanderung zwischen Genie und Wahnsinn sind. 

Aber nur weil man mit einer verrückten Idee daherkommt – und sei es das Benzin im Auto mit etwas anderes zu ersetzen – heißt es noch…

View On WordPress

Heute nochmal gelesen und für gar nicht mal so schlecht befunden:

Berlin Calling (x)

John studiert Kunst- und Kulturwissenschaft in London. In Mycrofts Auftrag soll er nach Berlin reisen, um Sherlock Holmes, ein Künstler auf Abwegen, zurück auf die richtige Bahn zu bringen. Das Abenteuer nimmt seinen Lauf und zieht John immer tiefer in einen Sog aus Zigarettenqualm und leidenschaftlicher Erotik. Eine Gratwanderung zwischen nüchterner Selbsterkenntnis und Identitätsverlust in einer Stadt, die so rau und zerfallen ist wie seine Seele.

Das Leiden einer ungezählten Reihe Tage und Monate beruhte wahrscheinlich auf dem Ausweichen vor der Bestimmung. Für die er sich berufen fühlte. Auch wenn an ihrer Gewissheit dicke und schwarz triefende Zweifel backten. Diese wurden schwer und er schickte die ganze leidenschaftliche Hingabe zum Teufel. Wobei die doch bei Gott besser aufgehoben wäre. Wenn es denn das überhaupt gibt. Was blieb ihm nun? Ließ also den Kopf hängen und mit zusammengesackten Schultern starrte er in eine Welt, die sich um Dinge drehte, für die er sich nicht begeistern konnte oder wollte. Wie auch immer. Wenn er nach Hause ging, ein bisschen weltverloren wie immer, beschäftigte ihn der Grund dieser Aufgabe dessen, woran er doch einmal so fest geglaubt hatte. Waren das Freunde, die nicht nachvollziehen konnten, warum er sich nach dem Staubschlucken der trostlosen Rechtsprechung, denn er war nun einmal Rechtsanwalt geworden, noch nächtelang niederhockte und an dieser kleinen Maschine bastelte? Was ihn bereits zur Verzweiflung treiben konnte, weil das Ding nicht arbeiten wollte? Wie er es sich vorstellte? Was war denn das für ein Ding? Was konnte denn alle Bedürfnisse nach Freizeit und Zeitvertreib darauf zurückschrauben? Ihn unbewusst auch noch verkümmern lassen? Wie bitter fühlte er, wie Freunde und Familie Abstand von ihm nahmen. Wenn die auch weiter zu ihm redeten und lächelten, als wäre nichts geschehen, war doch deutlich zu bemerken, dass er ihnen fremd geworden war. Was hatte er nur im Kopf? Was wollte da nur die Weltbühne betreten?

Ein leidenschaftlicher Raucher, der immer von der Gefahr des Rauchens für die Gesundheit liest, hört in den meisten Fällen auf - zu lesen.
—  Winston Churchill