lego gameboy

anonymous asked:

How is it like without your brother? Is it boring or like it okay?

It was pretty boring, lonely actually, dad worked a lot, old grandparents plus that and I didnt have many friends and the ones I did have were way out of the way so hanging out was near impossible. All I had was my knock off legos and my Gameboy with my freezer bag of batteries.

Warum totale Einsamkeit manchmal supergeil ist

Hallo,

es ist 20:49 Uhr und ich sitze in einem dunklen Zimmer, habe kein Internet und nur ein leeres Word-Dokument vor mir. Richtig, mir ist so langweilig, dass ich beschlossen habe, einen ernsthaften Blog-Eintrag zu verfassen. Na ja, “ernsthafter Blogeintrag.” Gibt es sowas überhaupt? Ist Bloggen echt ein anerkanntes Hobby..? Irgendwie armseelig für jemanden wie mich, der ein übertalentiertes Supergenie ist und weitaus mehr drauf haben sollte, als einfach ein paar halblustige, halbtiefsinnige Zeilen auf tumblr. zu tippen (#nofront)

Nachdem ich die ersten 3 Tage meiner Internet-Isolation also das Gefühl hatte, dass jegliches Leben in mir langsam dahin vegetiert (und das habe ich hin und wieder auch jetzt noch) habe ich nach einiger Zeit beschlossen, mich mit meiner Situation abzufinden, dass Mitarbeiter deutscher Internetanbieter (Hallo, Vodafone) nicht fähig genug sind, mein Problem zu lösen, bevor die Sonne sich dazu entschließt zu platzen und unseren erbärmlichen Planeten davonfegt, und versucht das ganze positiv zu sehen.

Man, ich sollte lernen keine Schachtelsätze zu schreiben, die am Ende niemand mehr versteht.

Egal. Zu welchen Gedanken mich mein, von jeglichen Menschen, die mich leider durchschaut haben und die ich deshalb meine Freunde nenne, abgeschottetes Dasein geführt hat, ist ganz einfach: Ich kann ganz viel schlafen. ES WARTET JA EH GERADE NIEMAND AUF EINEN LUSTIGEN ODER ERNIEDRIGENDEN ANRUF VON MIR.

Ich kann mir all die DVDs ansehen, die ich mir vorher niemals ansehen konnte, weil.. ich zu beschäftigt damit war im Internet zu surfen? Wow.

Ich kann alte Spieleklassiker ausgraben, und mich wieder in die Zeit zurückversetzen, in der alles auch schon scheiße war ich aber noch kein Geld hatte um meine Trauer durch Materialismus zu kompensieren (Hallo, Pokémon Mystery Dungeon <3)

Natürlich schränkt mich mein Internetverlust auch nur bedingt darin ein, mich kreativ zu betätigen und beispielsweise Musik zu machen. Aber irgendwie tut er das doch! Wie soll ich eine gute Zeile schreiben, ohne mich vorher durch tausend Impressionen aus dem Netz zu inspirieren? Man.

Jetzt könnte man meinen “Hey, triff dich doch einfach mit Freunden aus deinem “Real Life.”“ und ehrlich, daran habe ich natürlich gedacht und mein Gott, ich HABE es versucht! Aber ich bin inzwischen anfang 20 und musste feststellen, sich spontan mal eben so treffen scheint nicht mehr zu funktionieren, seit wir alle Jobs haben. Ich mein klar, jetzt haben die meisten ein Auto, oder Führerscheine, aber was genau bringt uns diese Mobilität, und die Möglichkeit quasi hinzufahren wo wir wollen, wenn uns andere Pflichten daran binden, doch nicht frei zu sein?

Jetzt wird mir das alles viel zu tief und mein Kopf tut weh.

Als kleiner Teenager hat man kein Geld und keinen Führerschein, aber ist viel freier als mit Job und mit Führerschein. Schon lustig. Shoutout an dieser Stelle an mein 10 jähriges ich, das den ganzen Tag glücklich sein konnte, indem es zuhause mit Lego oder seinem Gameboy, oder draußen mit Freunden Fußball gespielt hat. Du weißt gar nicht, wie gut es dir ging. Und Shoutout ans Internet dafür, mein Leben irgendwie Stück für Stück gefressen zu haben.

Traurig irgendwie.

Anyways, jammern bringt auch nichts, ALSO: Ich schaue jetzt Harry Potter und der Stein der Weisen. Auf DVD  (RIP Alan Rickman und soweiter) und ich werde NICHT alle 2 Minuten Pause drücken müssen, um abzuchecken, was mir irgendjemand auf Facebook geschrieben hat, weil das ja nicht geht. Vielleicht lern ich auch mal die Menschen in meinem Wohnzimmer näher kennen, die sich ständig als "meine Familie” bezeichnen. Auf die Idee wär ich mit W-Lan sicher nicht gekommen. Und deswegen ist totale Einsamkeit manchmal supergeil. (Bitte, komm morgen trotzdem und bau das Internet, Telekom-Techniker)

Macht was kreatives, solang euch euer Internet noch lässt und surft nicht einfach so ahnungslos auf tumblr. rum. Es ist jetzt 21:11 und ich habe 22 Minuten meiner wertvollen Lebenszeit damit verschwendet, das hier zu schreiben. Aber war irgendwie lustig. Trotzdem seid ihr Blogger ein wenig gaga.

xo

- Puzzle

Haikyuu!! Favorite Kids Toys
  • Hinata: Action heroes
  • Kageyama: Play doh
  • Suga: House with baby dolls
  • Daichi: Building blocks
  • Tsukishima: Dinosaurs
  • Yamaguchi: Teddy bears
  • Nishinoya: Slinky
  • Tanaka: Magic tricks
  • Asahi: Kite
  • Ukai: Yoyo
  • Takeda: Train set
  • Yachi: Pop-up books
  • Kiyoko: Origami
  • Oikawa: Finger paint
  • Iwaizumi: Paper airplanes
  • Kuroo: Lego's
  • Kenma: Gameboy
  • Bokuto: Sand box
  • Akaashi: Bubbles
  • Ushijima: Toy tractor