klaraflcts

nachts

“let me ask you a question; you … you never really remember the beginning of a dream, do you? you always wind up right in the middle of what’s going on." 
genau. - wie sind wir hierher gekommen?

wir steigen aus dem bus.
du lächelst, siehst glücklich aus.
die sonne ist schon untergegangen, es wird langsam dunkel.
nicht diese art von dunkel, die einen erdrückt;
das dunkel dieses abends fühlt sich befreiend an. anders als sonst.
gemeinsam laufen wir eine weile nebeneinander die straße hinunter.
nach ein paar metern bleibe ich stehen, will denn moment auskosten,
bemerke erst sekunden später, dass ich mich am eingang zu einer kleinen gasse befinde, die ich normalerweise wenig beachte.
du bist schon ein kleines stück vorgelaufen.
ich mache zwei seitliche schritte in die gasse
‘komm mal her’
ich sehe dich nicht, aber du drehst dich wahrscheinlich gerade um und wunderst dich, wieso ich nicht mehr an deiner seite laufe und woher ich dich gerufen habe.
es dauert aber nicht lang, da tauchst du auf, stehst ganz plötzlich vor mir.
so nah warst du mir noch nie.
ab jetzt würde ich die zeit am liebsten anhalten;
ich greife deine linke hand
du zeigst mir, dass du da bist
umarmst mich
ganz lange
und dann 
dann hebst du mich auf den kleinen vorsprung hinter mir, der mir bis gerade eben nicht aufgefallen war
und 
küsst 
mich
die zeit steht wirklich still.

aber moment. - wie sind wir hierher gekommen?