karl wolfskehl

So einsam, so allein, so ganz verlassen

Hock ich, verschlagen unter fremde Sassen,

Daß selbst ein Nachtmahr zur Gesellung freut.

Du würgst mich? Hast Dich nicht vor mir gescheut?

Die Hand nicht mehr zu Griff und Halt geweiht,

Das Ohr durchrauscht vom Meer der Ewigkeit,

Das Auge dunkelnd: Seele, sei bereit.

— 

Karl Wolfskehl: Ultima Poeta.

[via galanty show]