judens

youtube

Gas for Jews - Feminazi

Miscegenation: The Morality of Death

by Dr. William Pierce, National Vanguard Magazine - Number 117 (March-April 1997)


History has taught us that the most fundamental necessities for the existence of a healthy and progressive White society are the racial quality of its members and a moral code or value system which complements and enhances that quality. Ultimately, of course, the former is much more fundamental than the latter. Only a sound race can give birth to sound racial ethics. Without the living biological entity, there is and can be nothing. But as long as the race survives–as long as the potential for effective racial sovereignty exists–alien and spiritually damaging values alone will not prove fatal.

The enemies of our race have obviously long understood this truth. That is why, a half-century ago, they waged the most vicious war the world has ever seen in order to destroy an idea based upon that racial truth. That is why they subsequently organized the systematic swamping of White civilization by millions of alien immigrants. And that is why they have used their control of the news and entertainment media, of the government, and of schools and universities to implement a massive propaganda campaign to encourage miscegenation between Whites and non-Whites.

Of course, miscegenation is not a natural occurrence. Evolution would have been impossible if every evolutionary experiment had been short-circuited by cross-breeding. Nature’s urge toward higher and more complex life forms has demanded that subspecies remain genetically isolated until all possibility of genetic admixture has been removed. Even though such isolation of the various human subspecies from one another has not been of sufficient length to ensure the impossibility of genetic admixture, it has ensured the existence of deep-seated psychological barriers which, under natural conditions, prevent miscegenation.

When these natural conditions are disrupted and distorted, however, unnatural sexual activities such as homosexuality and miscegenation have been known to result. Just as bulls have been known to mount mares, and St. Bernard dogs have tried to mate with Chihuahuas when forced into close confinement and deprived of their natural environment, so Whites have copulated with Negroes in similar circumstances. It is the disruption of the White man’s natural environment and the dehumanization of his society and culture, therefore, which the Jews and their collaborators in the news and entertainment media have consistently worked for in order to encourage racial mixing.

This campaign began at least as early as 1967, when 16 U.S. states still had laws against miscegenation. In that year Jewish director/producer Stanley Kramer brought out the film Guess Who’s Coming to Dinner, starring Katherine Hepburn and Spencer Tracy as a couple whose daughter begins an affair with a Negro. The aim of the film was clear and since has been admitted. It was designed as an “educational film” for White Americans: after seeing their on-screen heroes, Tracy and Hepburn, surrendering their White daughter to a Black male, they would feel less compunction in doing the same [1].

Since that time Whites have not just been encouraged to mate with Blacks, Hispanics, and Asians, they have been subject to every conceivable Pavlovian method to blackmail and bully them emotionally into doing so. With ever increasing intensity the message has been that miscegenation is not just an option, but the option that society expects. Particularly, the primary aim of the Political Correctness movement, in all of its manifestations, has been to confuse heterosexual Whites and make them feel sinful and guilty for being White; to encourage them to “repent” by helping put their race out of existence.

The Hollywood film Last of the Mohicans, which came out in 1992 with the Jewish actor Daniel Day-Lewis in the leading role, is a typical example of how the Jewish news and entertainment media have spearheaded this campaign. In the film White males are portrayed as weak, cowardly, disloyal, and barbaric–and as justly deserving of their slaughter at the hands of the noble, dignified, courageous, and sexy Red Indians. Yes, just to ensure that White women don’t miss the implication that White men are worthless, the leading White female character dumps her despicable British-officer fiancé and runs off into the sunset with the Mohican hero. The underlying message of the film is clear: race-mixing is not only natural and understandable, it is also the morally right thing to do.

Zoologists and anthropologists have identified two types of feral constraint which ensure that under natural conditions animal groups–including human groups–which may be able to interbreed with each other refrain from doing so. On one hand, there are inborn biological impulses based upon physical “sign stimuli,” such as smell, color, and visual differentiation. Then there is the behavioral imprinting and habituation which takes place in the early weeks and months of infancy based upon the intimate relationship between the mother and the infant. This helps to ensure that when sexual mating is eventually attempted, it will take place only with those forms that resemble the parent or siblings [2].

Not surprisingly, the Jews have gone all out to corrupt and cripple the latter tendency in Whites, particularly under the guise of “children’s entertainment.” In 1994, for example, the Walt Disney Company brought out a re-adaptation of its 1967 film The Jungle Book. This was Disney’s first children’s offering since being taken over by the Jewish clique headed by Michael Eisner, and, predictably, it was a complete distortion, both of the original Kipling story and the 1967 Disney animated version. With a story line remarkably similar to Last of the Mohicans, the White heroine rejects her British-officer fiancé for an Indian jungle boy played by a Chinese actor.

Significantly, the White girl’s decision is portrayed as being based upon moral considerations of right and wrong, upon her realization that White society and White men in particular are irredeemably bad. Eisner pursued this line in the two subsequent Disney animated children’s films, Pocahontas and The Hunchback of Notre Dame, which are similar both in their pernicious race-mixing propaganda and in their blatant disregard for the original stories. Such systematic consistency in shape and content suggests design rather than coincidence.

In any case, the actual motivation of Michael Eisner in churning out such material is not the most important question. The thing that really matters is the actual effect of his efforts: young children are being influenced, at an age where they are most open to behavioral imprinting, with a message that miscegenation is good and morally correct, and that Whiteness is evil and morally wrong.

Keep reading

It is rather surprising, is it not, that whichever way you turn to trace the harmful streams of influence that flow through society, you come upon a group of Jews?

In sports corruption, a group of Jews.
In exploitative finance, a group of Jews.
In theatrical degeneracy, a group of Jews.
In liquor propaganda, a group of Jews.
In control of national war policies, a group of Jews.
Absolutely dominating the wireless communications of the world, a group of Jews.
The menace of the movies, a group of Jews.
In control of the Press through business and financial pressure, a group of Jews.
War profiteers, 80 per cent of them, Jews.
Organizers of active opposition to Christian laws and customs: Jews.
And now, in this miasma of so-called popular music, which combines weak-mindedness with every suggestion of lewdness, again Jews.

It is now time to show that the cry of “bigot!” is raised mostly by bigots. There is a religious prejudice in this country; there is, indeed, a religious persecution, there is a forcible shoving aside of the religious liberties of the majority of the people, and this prejudice and persecution and use of force is Jewish and nothing but Jewish.


- Henry Ford, The International Jew

In der Nacht vom 09. auf den 10. November 1938, also heute vor 78 Jahren wurden 400 Menschen brutal ermordet. Jüdische Friedhöfe wurden gewaltsam zerstört, genauso wie Synagogen, tausende Geschäfte und Wohnungen. Einen Tag später, also am 10. November wurden ca. 30.000 Jüdinnen und Juden in Konzentrationslager gebracht, wo Hunderte ermordet wurden.
Diese Taten waren der Anfang der systematischen Verfolgung.

Zitat: “jüdische Synagogen sind sofort in Brand zu stecken, jüdische Symbole sind sicherzustellen. Die Feuerwehr darf nicht eingreifen. Es sind nur Wohnhäuser arischer Deutscher zu schützen. (…) Der führet wünscht, dass die Polizei nicht eingreift. (…) Bei Widerstand sofort über den Haufen schiessen.”

Mit diesem Zitat möchte ich an etwas erinnern. DEUTSCHE SIND KEINE OPFER. Ich möchte euch daran erinnern, dass all das real ist und es in unserer Verantwortung liegt, weiter daran zu denken und uns daran zu erinnern was passiert ist. Ich möchte daran erinnern, dass die einzige Möglichkeit mit der Schuld klar zu kommen, das erinnern und weitertragen ist.
Lasst nicht zu dass sich die Geschichte wiederholt.

belgiumvegan  asked:

Nazi's und Tierrechte, Der braune Rand der Tierrechtsbewegung?

Die Sympathie für Tiere wird oft von Nazis instrumentalisiert, um auf antidemokratische und rassenbiologische Positionen überzuleiten.
So zeigt sich die Tierliebe der Rechtsextremen besonders dann, wenn sie sich gegen eigene Feindbilder richten lässt.

Beim Thema Tier- und Umweltschutz geht es den Nazis nicht um die Sache an sich, sondern vielmehr um die Sicherung der “Lebensgrundlage” der deutschen “Volksgemeinschaft”. Durch gesellschaftskritische Inhalte und clevere Kommunikationsmaßnahmen wird versucht, in sozialen Bewegungen Fuß zu fassen und Sympathisanten für sich zu gewinnen.

Mit Vorgeschichte

Wenn sich „Autonome Nationalisten“ in Sachen Tierrechte und Naturschutz engagieren, können sie auf NS-Traditionen zurückgreifen. Schon im Jahr 1933 verabschiedeten die Nationalsozialisten das erste Tierschutzgesetz („Reichstierschutzgesetz“) in Deutschland. Für sie war bereits damals der Tierschutz ein populäres Thema, das genutzt wurde, um Juden mit Tierschutzargumentationen zu diskriminieren.

Am 21. April 1933 wurde das Schächten, eine Schlachtart, bei der das Tier zum rückstandslosen Ausbluten gebracht wird, vom Reichstag unter Strafe gestellt. Das Gesetz beinhaltete, warmblütige Tiere beim Schlachten vor Beginn der Blutentziehung zu betäuben. Ausnahmen waren nur bei Notschlachtungen gestattet. Bei vorsätzlichen oder fahrlässigen Zuwiderhandlungen wurden Geldstrafen oder Gefängnisstrafen von bis zu sechs Monaten Haftdauer angedroht.

Ein weiterer wesentlicher Inhalt des Gesetzes verbot sämtliche Tierversuche an lebendigen Tieren, auch Vivisektion genannt. Besonders makaber, diese Versuche wurden später auf grausame Weise an Häftlingen in den Konzentrationslagern durchgeführt. Das Gesetz gehörte den ersten und in erheblichem Maß propagandistisch verwendeten Gesetzgebungsmaßnahmen der NS-Zeit an. Es bediente eine Vielzahl weit Verbreiteter antisemitischer Feindseligkeiten und schränkte die religiösen Freiheiten der Juden erheblich ein.

Traditionen werden fortgesetzt

Auch heute ist das Schächten noch ein wichtiges Thema bei rechtsextremen Gruppierungen. Durch das erneute Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 15. Januar 2002 wurde eingeräumt, dass aus religiösen Gründen mit einer Ausnahmegenehmigung das Schächten erlaubt ist. Das Urteil wird immer wieder von der NPD und rechten Organisationen in Frage gestellt und angefochten zu werden.

So steht im aktuellen Wahlprogramm der NPD, dass die Partei “für einen effektiven und konsequenten Tierschutz” kämpft. Ein Engagement, für das viele Parteien eintreten. Die Verbindung zum Antisemitismus und Islamfeindschaft kommt dann einige Absätze später: “Unnötige Tierquälerei beim betäubungslosen Schlachten (Schächten) lehnt die NPD strikt ab. Zuwiderhandlungen sind strafrechtlich zu ahnden” (Quelle: NPD Wahlprogramm). Hinter diesen Forderungen steht eine klare Strategie. Die vermeintlich progressiven Inhalte fungieren als Fassade für rechtsextreme Ideen. Tierschutz scheint geeignet, um mit gesellschaftskritischem Anstrich neue Anhänger aus gänzlich anderen Kontexten zu gewinnen.

Randnotiz….

Gerade junge Menschen fühlen sich oft durch das populäre Thema “Tierschutz” angesprochen und können darüber in das Netz der national-ökologischen Strategie geraten. Es ist für viele Menschen schwierig zu erkennen, dass es den Nazis beim Umwelt- und Tierschutz die alte NS-Blut-und-Boden Ideologie geht, die jedes „Volk“ ohne seinen „Lebensraum“ sterben sah. Geschickt verpacken sie ihre ideologische Überzeugungsarbeit unter dem Deckmantel des Tierschutzes.

Den Deckmantel nutzen

Die Nazis analysieren dabei, wo tatsächlich Potential für inhaltliche Vereinnahmung vorhanden ist. „Autonome Sozialisten“ protestieren nicht nur bei Montagsdemos gegen die Hartz-IV-Reform mit, sie engagieren sich in Sachen Umweltschutz und interessieren sich auch für Tierrechte und Veganismus. Das engagierte Gesicht wird aufgetragen, um sich beliebt zu machen und in der Gesellschaft Fuß fassen zu können.

Neonazis und der Antispeziesismus

So wird versucht, „links“ definierte Szene-Codes zu kopieren. Über politische Schlagworte wie „Antikapitalismus“ bis hin zum szenetypischen Bekleidungsstil und subkultureller Musik wird dem rechten Lebensstil angepasst, was sich irgendwie mit der rechten Ideologie vereinbaren lässt. So ist zum Beispiel das schwarz-grüne Symbol «Antispeziesistische Aktion», angelehnt an das Symbol der „Antifaschistischen Aktion“, das Symbol der Antispeziesistischen Bewegung der linken Tierschützer-Szene (Speziesismus bezeichnet die Ungleichbehandlung von Lebewesen aufgrund ihrer Art, wendet sich also gegen die Ungleichbehandlung von Menschen und Tieren, für die Freiheit und Gleichheit aller Lebewesen).

Original (links) und rechtsxtreme Version (rechts).

Obwohl der Grundgedanke der „Gleichheit aller Lebewesen“ in eklatantem Widerspruch zur rechtsextreme Ideologie steht, die ja gerade auf Ungleichwertigkeiten basiert, wird das Symbol und auch die Idee des Antispeziesismus kurze Zeit später wird es von den „Nationalen Sozialisten“ aufgegriffen.

Zitat aus einem rechten Internet-Forum:
„Ursprünglich steht das Symbol für die Antispeziesistische Aktion. D.h. für die Gleichstellung verschiedener Spezies (Tier und Mensch). Wir haben uns das Symbol angeeignet, da es für uns eine Verbindung zwischen der National Sozialistischen Weltanschauung und der Naturverbundenheit darstellt. Das Symbol ist aber schon abgeändert worden, damit unmissverständlich klar wird, dass auch Nationale Sozialisten im freien Widerstand für die Rechte der Tiere kämpfen!“

Allerdings sind sich die Nazis selbst unsicher, was das für sie jenseits der platten Formel „Tierschutz ist Heimatschutz“ in Referenz an die nationalsozialistische Blut-und-Boden-Ideologie heißt. So trösten sie sich etwa in einem Posting einer rechten „AG Tierrecht“ damit, dass nicht-rechte Tierrechtsaktivisten da auch nicht konsequent leben würden. Als Ziele definieren sie an anderer Stelle etwa ein „Zucht- bzw. Kreuzungsverbot verschiedener Tierarten und –rassen. Dieses soll gewährleisten, dass sich die einzelnen Arten und Rassen „selbstbestimmt“ entwickeln, können, ohne menschlicher Manipulation ausgeliefert zu sein.“ Das passt zu neurechten, ethnopluralistisch-rassistischen Theorien, die „Völker“ sollten unter sich bleiben und sich nicht mischen.

Gezielte Unterwanderung der Szene

Zum ersten Mal ins Licht der Öffentlichkeit gerieten rechtsextreme Tierschützer aus Dresden und Pirna im Frühsommer 2006. Sie beteiligten sich in Dresden an einem Aktionstag gegen die Pelzindustrie. Vor der örtlichen Filiale von „Peek & Cloppenburg“ verteilten sie, in Boxer-Shorts gekleidet, Flugblätter der Tierschutzorganisation PeTA. Deren bekannte Kampagne “Der Holocaust auf deinem Teller”, der Fleischverzehr mit dem Massenmord der Nazis gleichsetzte und diesen damit verharmloste, bot den Nazis vorzügliche Möglichkeiten der Anknüpfung. Während der überwiegende Teil der Anti-Pelz-Aktivisten sich klar abgrenzte, gab es auch Stimmen, die die Anwesenheit der Neonazis durchaus für hinnehmbar hielten. “Hauptsache für die Tiere”, hieß es beispielsweise.

Im März 2007 tauchte in einer Kleinstadt in Baden-Württemberg eine polizeibekannte Gruppe Nazis vor einem Wanderzirkus auf und verteilte Anti-Zirkus-Flugblätter. Es kam zu einer Schlägerei. Initiiert wurde die Aktion von Anhängern der so genannten “Nationalen Sozialisten - AG Tierrecht”, ein Zusammenschluss mehrerer nationalistischer Kleingruppen aus Nordrhein-Westfalen, die laut ihrer inzwischen inaktiven Webseite “Stimme und Fäuste gegen die grausame Ausbeutung der Tierwelt” erheben wollte. „Erwünschenswert ist es auch, dass man sich an Aktionen anderer Organisationen beteiligt“, heißt es in der Satzung. Dieser Aufruf offenbart die Strategie der Unterwanderung der Tierschutzszene von rechts. Die Vorgehensweise zeigt, dass ganz gezielt bekannte Institutionen missbraucht und vereinnahmt werden, um die Ideale der „Nationalen Sozialisten“ publik machen zu können und neue Stimmen für sich einzufangen.

Oktober 2009. Ein muslimischer Metzger aus Mittelhessen kriegt zum wiederholten Male vom Bundesverfassungsgericht bestätigt, dass er weiterhin ohne Betäubung nach muslimischem Ritus schlachten darf. Sein Kampf mit der Justiz hält bereits 15 Jahre an. Immer wieder wurde der Fall von Nazis aufgegriffen, so auch von Patrick Wieschke, einer der aktivsten Rechtsextremen in Deutschland und derzeitiger NPD-Funktionär in Thüringen. In dem NPD-finanzierten Thüringer Anzeigenblatt „Wartburgkreisbote“ hetzte Wieschke: „Nur in derart verseuchten Richterhirnen, mit einem Korpus ohne Rückrat und Herz, dem Multi-Kulti-Wahn verfallen, vermag so grauenhafte, archaische und anachronistische, nach Deutschland eingeschleppte Tierquälerei wie betäubungsloses Tierabmetzeln zur Religionsausübung mutieren.“

Probleme werden sichtbar

Gerade die ideologische Offenheit von Teilen der Tierrechtsszene gegenüber rassistischen und antisemitischen Inhalten bietet Neonazis ungeahnte Möglichkeiten der Anknüpfung. Die Tatsache, dass mit der Beschränkung auf die Forderung nach Tierrechten keine anderen Herrschaftsmechanismen angegriffen werden, macht es den Neonazis sehr leicht, Gemeinsamkeiten zu entdecken und diese für sich zu nutzen.

Was sagt der „Deutsche Tierschutzbund“?

Der „Deutsche Tierschutzbund“ als Dachorganisation der Tierschutzvereine und Tierheime in Deutschland ist sich des Problems bewusst. „Wir sehen absolut keine Berührungspunkte mit Nationalsozialisten. Wir treten für die Tiere ein, dass bedeutet aber nicht das wir Rassismus akzeptieren", sagt Thomas Schröder, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Tierschutzbundes.

Beim Thema Schächten geht es dem Tierschutzbund vor allem um die respektvollen Methoden, unter denen das Tier geschlachtet wird. „Wir sehen das Tier und das Leid. Wir sehen die Religion, die dahinter steht und versuchen gemeinsam nach Lösungen zu suchen“, erläuterte der Geschäftsführer. In vielen Gesprächen mit Muslimen und Juden werden Lösungsansätze erarbeitet, die für alle Seiten akzeptabel sind. So ist das Schächten mit Elektrokurzzeitbetäubung mittlerweile für die Mehrheit akzeptabel.

Generell schließt der „Deutsche Tierschutzbund“ Berührungspunkte mit den Nazis aus. „Wer Mitmenschlichkeit im Hetzen trägt, kann mit Rassismus nichts zu tun haben.“ Trotzdem ist sich Thomas Schröder bewusst, dass gerade der Tierschutz und auch der Umweltschutz ein Einfallstor für Einzelpersonen und Gruppierungen der Rechten Szene bietet. „Wir nehmen das Thema ernst und gehen keinesfalls naiv damit um, denn meistens werden solche Werte Orientierung erst auf den zweiten, dritten Blick erkennbar.“

Quelle

Weitere Literatur:

Brauner Ansturm ins Grüne

Vegane Nazis bauen sich ihr Bullerbü

“Ich marschiere für die Tiere”: Nazis und Tierschutz 

belgiumvegan  asked:

Warum ist die AfD so erfolgreich?

Ich bin keine Politikwissenschaftlerin (und auch nicht W. J. Patzelt) und es gibt auch kein schöner Beitrag zu dem Thema an dem ich mich orientieren könnte, aber ich versuche mich mal an dem Thema:

Die AfD macht es so, wie ihre rechtsextremen Vorläufer (zB. die NPD, NSDAP, REP und viele weitere): Sie nutzt die Angst und Unwissenheit der Menschen, findet bzw. erfindet den oder die “Schuldige” und zeigt “Lösungen” auf. Die Rolle der Schuldigen kann jeden treffen: Angehörige einer Religion (Juden und Muslime) oder einer Partei (Kommunisten), Minderheiten (Sinti und Roma) und Gastarbeiter (zB aus der Türkei) bzw Spätaussiedler (vor allem aus Russland) ganz einfach gesagt: Die, die ganz unten stehen. Auch Arbeitslose gehörten und gehören schon dazu.  

Die “Lösungen” der Neonazis ist immer dieselbe: Die “Schuldigen” müssen weg. Deportationen, Mord oder der gesellschaftliche Genickbruch (zB galt es auch schon als verpönt mit Arbeitslosen zu sprechen). Nun hat die AfD seit ihrer Gründung immer Streitthemen der Gesellschaft aufgegriffen, doch keines lief so gut an wie das Thema “Geflüchtete”. Wenn wir an die AfD denken kommt uns auch sofort dieses Thema in den Kopf. Ganz nebenbei trifft es aber auch Geringverdiener, Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund doch das Hauptthema wird so publik gemacht, dass die anderen Themen nicht weiter beachtet und erst nicht hinterfragt werden. 

Am interessantesten finde ich Spätaussiedler*innen und ehemalige Gastarbeiter*innen die sich ganz stark für die AfD und auch PEGIDA machen. Und ich finde an diesen Beispielen wird klar, dass sie nur mit einem Ohr hinhören und nur das, was sie wollen: Jetzt trifft es die, endlich sind wir nicht mehr Ziel, und jetzt drauf hauen! Sie leben in der Illusion, dass es sie niemals treffen kann. 

Bald sind Wahlen und dann zeigt sich, ob sich die Geschichte wiederholt oder ob der Mensch gelernt hat. Dann zeigt sich, ob Deutschland den Holokaust vergessen hat, das ganze Leid und den Krieg. 


Eine kleine Information am Rande:

Es geht das Gerücht um, dass PEGIDA nicht mehr wöchentlich auf die Straße gehen wird, wenn die AfD nicht so gut abschneidet wie erhofft. Denn auch in Dresden wird mittlerweile der Sinn angezweifelt, vor allem wenn das alles keine Früchte trägt. 

Was bedeutet das? Geht wählen! Auch wenn ihr das System so eigentlich nicht unterstützen wollt, dann macht eure Stimmzettel ungültig: Malt ein Bild oder so. 

shumgam:

Listen Juden Nobody cares about your skin color we all are angry about godless behavior and lawlessness which ain’t a stereotype


Oh, wow, you use the same excuses to be a loathsome bigot that loathsome bigots have used since the Middle Ages. Nobody cares about that, either. We’re not the ones making bomb threats to pre-schools.

Reblog if you’re also a lawless Juden who engages in godless behavior.

The Rebound || Juden

Juliet had been debating on whether or not to go and visit Aiden about her new found information. Hearing about his ex, his old lover or whatever the fuck she was to him from Ryan, of all people, set her off on another level. She didn’t talk to him for a couple of days, hoping that would already set off some alarms in his mind, setting him on edge is the last thing she would actually want to do, but currently she couldn’t give a fuck. Walking right up to his door she pounded her fist against the wood panel, glaring her blue eyes already. 

@asliceofaiden

Heute ist Jom Haschoa, der jüdische Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. An diesem Tag findet in Auschwitz der “Marsch der Lebenden” statt, bei dem Juden aus aller Welt vom berüchtigten Tor des KZ Auschwitz bis zum Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau laufen, um an die Ermordeten zu erinnern, aber auch um ihr eigenes Überleben zu feiern.