joby harris

Eine Reise, die ist lustig, eine Reise, die ist schön...

Ein paar spannende Tage liegen hinter uns… Unser hoher Besuch ist gestern abgereist und safe wieder in Deutschland und auch in L.A. angekommen…

Wir haben unheimlich viel und gut gegessen, sehr lange, viel und ausgiebig über Gott und die Welt gesprochen, sind immer sehr spät ins Bett gekommen und mussten früh aufstehen, wir haben wieder ein paar schnieke Fotos für euch und von uns gemacht, ein paar bierernste Videos gedreht und ganz viele Fragen für euch beantwortet… und das obendrauf auch noch alles mit der Kamera und damit für euch festgehalten. Aber das dürft ihr jetzt gerade noch nicht sehen, denn das ist noch ein kleines, aber feines Geheimnis. Ach ja, im Studio waren wir natürlich auch noch…Dort machen wir nämlich gerade Fließband-Arbeit… d.h. wir arbeiten im Akkord die Songs der Reihe nach durch… Hier ein bisschen singen, dann noch etwas schnipsen, mit den Füßen stampfen, eine neue oder weitere Gitarre einspielen, noch etwas singen, die to do Liste abarbeiten und abhaken, die Songs durchhören… Was fehlt noch? Oder fehlt in diesem oder jenem Song etwa schon gar nichts mehr? Damit fangen wir morgens an, machen am abend ein kleines Päusschen, um uns den Bauch vollzuschlagen (MUTTI HAT GESAGT, WIR SOLLEN JA NICHT VOM FLEISCH FALLEN!) und dann trällern wir wieder bis spät in die Nacht hinein unsere Liedchen für euch ein um auf dem Nachhauseweg von der Nachtigall oder dem wunderschönen Blaufink mit dem Trällern abgelöst zu werden.

Normalerweise singt man so einen Song knapp 7 Mal hintereinander ein und dann sucht man sich hier und da den schönsten Satz, das schönste Wort, den schönsten Refrain aus, bis alles passt… Das macht unser Produzent Marshall alleine und mir fällt das ganz schön schwer, da ich so was normalerweise immer selbst ausgesucht habe und Jeder ja auch ganz unterschiedliche Geschmäcker hat. Ich suche meist die Worte oder Spuren aus, die am interessantesten klingen und Persönlichkeit haben und nicht die,die am schönsten klingen oder am perfektesten gesungen sind. Was Marshall hier genau für einen Geschmack hat, weis ich noch nicht so genau und auch nicht, ob es mir am Ende wirklich gefällt. Ich muss jetzt aktiv loslassen lernen und ihm vertrauen. Irgendwie tut das auch gut, aber ab und an kribbelt alles ganz nervös im meinem Bauch und ich möchte Mäusschen spielen und sehen und hören,was er da so anstellt.

Marshall hat mir aber versprochen, das ich kurz bevor das Album gemixt wird, meckern darf und ich auch noch Gesangspuren ändern oder neu einsingen darf. Und das beruhigt michJ

Jetzt müssen wir uns nur wieder daran gewöhnen, dass wir wieder alleine sind und keinen Besuch mehr haben. Das ist irgendwie komisch, denn wir haben unsere Gäste schon ganz schön gerne und hatten sehr viel Spaß. Dafür bekommen wir jetzt wieder mehr Schlaf, aber auch weniger Essen. Na gut, das mit dem Essen stimmt nicht. Mach Dir keine Sorgen Mutti…

Ihr bekommt jetzt aber wieder ein paar Fotos. Lasst die Sau fliegen und bis bald Mal wieder! Wenn uns diese Nacht kein Meteroit erschlägt, hört ihr ganz ganz sicher wieder von uns!